×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Wenn Frust den Erfinder weckt

In einem kleinen Büro in der Linzer Humboldstraße arbeiten kreative Köpfe an der Smartphone-App evntogram. Die Anwendung könnte die Event-und Musikbranche gehörig durcheinander wirbeln.

Christian Derwein resigniert. Seit Stunden durchstreift er mit seinen Freunden die Straßen Londons. Das Ziel: Ein Nachtclub mit angenehmer Atmosphäre, in dem elektronische Musik aufgelegt wird. Die Bars in der Umgebung sind überfüllt oder treffen den Geschmack der Reisenden nicht. Schließlich holen sie ihre Smartphones heraus, suchen im Internet nach einer passenden Location. Ohne Erfolg. „Das bringt doch nix mehr“, murmelt Derwein, der Abend wird vorzeitig abgebrochen, es geht zurück ins Hotel. Ein Desaster. Eigentlich wollte der junge Mann nach dem Konzert von Jack Johnson bis in die frühen Morgenstunden in der Metropole feiern - bevor er daheim in Linz wieder an seiner Diplomarbeit zum Thema „Markteintrittsstrategien Net-Economy am Beispiel von Start-Ups in Österreich“ weiterarbeiten muss. Dass er bald selbst ein Start-Up-Unternehmen gründen wird, weiß er zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

„Wir sind wie die Wahnsinnigen von Club zu Club gerannt“, wird sich Derwein später an den Kurzurlaub erinnern. Trotzdem - es sind gute Erinnerungen. Denn auf der Heimreise im Flugzeug hat der Student eine Idee. „Damit so etwas nicht mehr passiert brauchen wir eine Handy-Application, die Konzerte und Events in der Nähe vorschlägt! Die weiß, welche Musik und welche Künstler wir mögen, und welche Bars unsere Facebook-Freunde schon besucht haben!“ Daheim setzt sich Derwein sofort an den Computer, recherchiert. Er findet zwei Dinge heraus. Erstens: So eine App gibt es noch nicht. Zweitens: Der Zeitpunkt dafür ist günstig. Immer mehr Songs und Alben werden illegal heruntergeladen. Die Künstler müssen deswegen ihr Geld mit Konzerten verdienen. Die Eventbranche boomt. Er beschließt: So eine App mache ich. Sobald meine Diplomarbeit fertig ist.

App erkennt Musikgeschmack

Zwei Jahre später. Christian Derwein sitzt an seinem Schreibtisch in der Linzer Humboldstraße. Die Diplomarbeit ist längst fertig, die Application soll es bald sein. Er arbeitet an dem Logo für evntogram, immer wieder ändert er die Farbschattierungen. Dazwischen vibriert das Handy. Der junge Unternehmer runzelt die Stirn – und drückt den Anrufer weg. Zwei Mal. Endlich ist er mit seiner Arbeit zufrieden und lehnt sich zurück. „Ich hol mir schnell einen Kaffee und dann besprechen wir alles“.

Evntogram verarbeitet Informationen von sozialen Webseiten wie Facebook und Musikplattformen wie Last.fm und Spotify. Dadurch erkennt die Software den Musikgeschmack und die Vorlieben der Benutzer. Denen werden dann passende Konzerte und Events in ihrer Nähe vorgeschlagen – mit der Möglichkeit, Karten dafür zu kaufen. „Verpass nie wieder etwas“, heißt es in einem kurzen Film, die auf der evntogram-Homepage zu finden ist.

Doch die Application soll noch mehr zu bieten: „Wir sprechen auch Bands an, die einen Zugang zu ihren Fans suchen“, sagt Derwein. Ein Beispiel: Die Gruppe Laserkraft aus Mannheim hat einen Auftritt in Hamburg. Über die App können die Künstler künftig herausfinden, wer ihre größten Fans in der Hansestadt sind und direkten Kontakt mit ihnen aufnehmen. Etwa um ihnen zum Dank für ihre Treue Freikarten zu schenken. Oder um sich von Groupies die Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigen zu lassen. Die Anhänger steigern ihren „Fan-Rank“ dadurch, dass sie an vielen Konzerten teilnehmen oder ihre Freunde dazu einladen. Gleichgesinnte könnten sich online kennenlernen und über ihre Lieblingsband austauschen, und dann auf den Konzerten Kontakt aufnehmen.

Den Planung für evntogram hat Derwein bald abgeschlossen. Schwierigkeiten bleiben ihm in der Anfangsphase aber nicht erspart. „Es war nicht leicht, die passenden Mitarbeiter zu finden“, erzählt er. Doch dann erinnert sich der 35-Jährige an Sandor Herramhof. Den IT-Experten lernte er auf einem Event für Start-Ups kennen. Als er ihm sein Konzept vorlegt, ist dieser begeistert: „Herst oida, das ist so geil, da bin ich dabei“. Eine große Erleichterung für Derwein. Gemeinsam mit Herramhof gründet er evntogram, selbst in der Rolle des CEO, der Mitgründer wird CTO.

Doch den beiden fehlt noch jemand, der die App programmieren kann. Sie versuchen, einen Entwickler zu überzeugen, als Freelancer an der Anwendung zu arbeiten. Verdammt schwierig. "Jeder von denen hat so viel Kohle bekommen“, erklärt Derwein. Denn der App-Markt boomt, IT-Firmen auf der ganzen Welt suchen nach Spezialisten, entlohnen sie fürstlich für ihre Dienste. Trotzdem gelingt es den beiden Gründern, die Hagenberger Studenten Rafael Grill und Julia Waltl anzuwerben.

Star-DJ als Marketingchef

Und noch ein Ass kann Derwein aus dem Ärmel zaubern: Hannes Reinthaler als Marketingchef. In der Musikszene ist der junge Mann besser als Dj iPunk bekannt, seit zehn Jahren legt er elektronische Musik auf. Mittlerweile produziert er sie sogar selbst - zum Beispiel einen Remix für die Zweitband von Linkin-Park- Frontman Chester Bennington. Musikfestivals wie Frequency, Beatpatrol oder Pressure werden von Reinthaler mitveranstaltet. Die Vorteile für das Start-Up liegen auf der Hand. Dadurch kann er auf Festivals direkt hinter der Bühne mit den Acts in Kontakt treten und sie von evntogram überzeugen. Die Künstler würden begeistert auf die App reagieren. Für den iPunk kein Wunder. "Schließlich haben alle was davon: Die Bands, die Veranstalter, die Fans - und letztendlich natürlich auch wir", sagt Reinthaler. Mit der Hip-Hop und Elektropunk-Gruppe Deichkind ist etwa schon eine Zusammenarbeit ausgemacht.

Mittlerweile arbeiten insgesamt sieben Mitarbeiter an evntogram, vier sind an diesem Mittwoch Vormittag im Büro. Der kleine Raum ist spartanisch eingeräumt. Skizzen und Screenshots von Testversionen heften an einer Pinnwand. Daneben hängt ein eingerahmtes Plakat an der Wand. „Live your dream and share your passion“ und ähnliche Sprüche sind darauf zu lesen. „Das ist die inoffizielle Bibel für Start-Ups“, erzählt Derwein. „Immer wenn mich alles anfuckt, dann les ich mir die Sprüche durch und es geht mir sofort besser“. Sogar daheim am Klo hat sich der Unternehmer ein Exemplar aufgehängt.

Die Arbeitsfläche wird den Entwicklern von Akostart oö zur Verfügung gestellt. Die Organisation ist das erste akademische StartUp-Netzwerk Österreichs und fördert Projekte wie evntogram und unterstützt mutige Jungunternehmer. Mit sechs anderen Startup-Unternehmen teilen sich die Entwickler von evntogram das Großraumbüro in der Humboldstraße. Es ist in mehrere Bereiche geteilt, einen regen Austausch gibt es unter den kreativen Köpfen trotzdem. „Wenn jemand etwas neues herausgefunden hat, dann ruft er alle zusammen und erzählt was darüber“, sagt Derwein. In einem Aufenthaltsraum wird zur Entspannung gemeinsam X-Box gespielt, gequatscht und Kaffee getrunken.

Derzeit läuft die Beta-Phase, Anfang 2013 soll evntogram in Österreich auf den Markt kommen. Klappt alles, wird die Application danach Deutschland, Großbritannien, Spanien und Frankreich erobern – so das ambitionierte Ziel von Derwein. Das Gebot der Start-up-Bibel hätte das Team dann auf jeden Fall befolgt: „Live your dream and share your passion“.

#Ähnliche Artikel

„Wir wollen die Zahl der Studierenden verdoppeln“

Universitätsratsvorsitzender der Montanuniversität Leoben – diesen Titel trägt der bekannte oberösterreichische Unternehmer Stefan Pierer die kommenden fünf Jahre. Sein Team und er haben große Pläne für die Zukunft der Universität. Er erzählt uns im Gespräch, welche Vorstellungen er für seine Alma Mater hat, wodurch sich die Universität abhebt und warum er sich dazu entschieden hat, sich gerade jetzt dort zu engagieren.

Ein MRT für Unternehmensprozesse

Egal ob KMU oder Großkonzern – im Laufe der Jahre sammelt sich in Unternehmen eine riesige Menge an Daten an. Bei BDO Austria weiß man, dass die Analyse dieser Daten ein großes Potential bietet, um die interne Produktivität zu steigern und sich aus strategischer Sicht einen klaren Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Michael Huemer und sein Team durchleuchten die Prozesse ihrer Kunden mit Hilfe von Process Mining. Er erklärt uns, wie die Lösung funktioniert und wieso Unternehmen darauf setzen sollten.

Auf den Mikrometer genau

Die Thalheimer RICO Group gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Silikonspritzguss-Werkzeugen. Die strategische Ausrichtung soll sich auch nach der 100-prozentigen Übernahme durch die Semperit Gruppe nicht ändern, derzeit läuft ein Ausbau der Produktions- und Bürofläche.

Leitwolf, Biene oder Limabohne …

… was davon ist dein Management- oder Führungsstil? Falls dir gerade nur Fragezeichen im Kopf herumschwirren, hat Autor und Keynote-Speaker Matthias Nöllke die passenden Antworten aus der Managementbionik.

„Der Boden, auf dem wir Erfolg aufbauen, verändert sich gerade“

Und das kann uns zur Verzweiflung bringen. Jedenfalls dann, wenn wir diesen neuen Boden mit alten Werkzeugen bearbeiten wollen. Philipp Maderthaner ist kein Landwirt. Aber diese neuen Bodenbeschaffenheiten interessieren ihn brennend. Für sich selbst als Unternehmer und als Mutmacher, der andere Menschen dazu bewegen möchte, das Beste aus sich und aus diesem Boden herauszuholen. Beim Blick aus dem Bürofenster seiner Agentur Campaigning Bureau im 21. Stock werfen wir einen Blick in die Zukunft: Was geht zu Ende, was entsteht und vor allem: Was können wir daraus machen?

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.