Im Bewerbungsgespräch mit …

Gefinkelte Fragen stellen, Menschen in kurzer Zeit einschätzen und folgenschwere Personalentscheidungen treffen: Normalerweise haben Personalmanager beim Bewerbungsgespräch die Fäden in der Hand. Jetzt wird der Spieß umgedreht: Wir haben zwei Menschen in den Bewerbersessel gesetzt, die normalerweise selbst die Fragen stellen.

… Claudia Gerstl

Personalmanagerin, Banner Batterien

#Eigen.kapital

Welchen Nutzen haben Ihre Fähigkeiten und Ideen für die Firma Banner?

GERSTLIch denke, dass ich eine gute Kombination zwischen Tradition und Innovation schaffe. Das Bewährte soll erhalten bleiben, aber gleichzeitig wollen wir uns weiterentwickeln. Weiters zeichnen mich eine gewisse Empathie und Offenheit für Menschen aus, kombiniert mit einem organisierten Arbeitsstil.

Wo ziehen Sie im Arbeitsalltag persönlich Grenzen?

GERSTLMir ist Neutralität bei Entscheidungen sehr wichtig. Bei Gesprächen schätze ich, wenn wirklich zugehört und nicht ständig unterbrochen wird. In meinen Augen braucht es auch eine gewisse Toleranz, wenn mein Gegenüber andere Grenzen zieht als ich – und etwas Konfliktbereitschaft, um die eigenen Grenzen zu verteidigen.

An welchen Werten orientieren Sie sich im Alltag?

GERSTLWertschätzung ist ein sehr großes Thema –

bei freundschaftlichen Begegnungen, aber auch in heiklen Situationen. In der Zusammenarbeit sind mir Ehrlichkeit, Loyalität und Engagement für das gemeinsame Ziel sehr wichtig.

#Rück.blick

Welche Kindheitserinnerung hat Sie besonders geprägt?

GERSTLKonkret fällt mir da nichts ein, aber ich hatte immer viel mit älteren Kindern zu tun. Körperlich war ich unterlegen, was ich durch Raffinesse und den geschickten Umgang mit verschiedenen Charakteren und Personen sozusagen ausgleichen musste.

Mir ist Neutralität bei Entscheidungen sehr wichtig.

Claudia Gerstl Personalmanagerin, Banner Batterien

Was hat Sie dazu bewegt, ins Personalmanagement zu gehen?

GERSTLSicher die Freude am Umgang mit Menschen und die Frage, wie man Personen bei ihrer Entwicklung begleiten kann. Das beginnt mit dem Eintritt ins Unternehmen und endet optimalerweise beim Pensionsantritt.

Auf welche Errungenschaft in Ihrem Job sind Sie besonders stolz?

GERSTL2011 haben wir unter dem Titel „Generationenmanagement“ ein eigenes Programm ins Leben gerufen, um Mitarbeiter beim Erhalten ihrer Arbeitsfähigkeit und ihrer Gesundheit zu unterstützen. Dafür wurden wir schon mehrfach ausgezeichnet. Erst kürzlich haben wir zum Beispiel das BGF-Gütesiegel bekommen, das für die betriebliche Gesundheitsförderung vergeben wird. Neben vielen anderen Maßnahmen in den Bereichen Arbeit, Wissen, Werte und Gesundheit evaluieren wir zum Beispiel die Belastung für die Mitarbeiter in der Produktion und wie wir sie unterstützen können, damit sie gesund bleiben.

#Arbeits.weise

Wie würden Ihre Mitarbeiter Ihren Führungsstil beschreiben?

GERSTLIch denke, dass ich sehr offen und wertschätzend bin – sowohl bei beruflichen als auch bei privaten Themen. Ich praktiziere eine ausgewogene Mischung zwischen Kontrolle und Vertrauen. Ich lobe und motiviere, kommuniziere auf Augenhöhe, auch wenn Unterschiede in der Hierarchie vorhanden sind.

Wie gehen Sie mit Stress und Misserfolg um?

GERSTLFür mich sind das zwei getrennte Punkte. Stress herrscht in Zeiten mit quantitativer und qualitativer Herausforderung. Da ich sehr organisiert bin, kann ich aber genau diesen Druck reduzieren. Wenn einmal etwas nicht so klappt, hole ich mir Feedback und versuche die Ursache zu erfragen, damit es beim nächsten Mal dann hoffentlich wieder gelingt.

Wie wichtig ist demokratische Entscheidungsfindung in einem professionellen Kontext?

GERSTLMir persönlich ist das sehr wichtig. Es mag zwar länger dauern, bis man alle ins Boot geholt hat, aber dafür tragen dann alle diese Entscheidung mit. Alleingänge bringen vielleicht anfangs eine schnellere Entscheidung, aber später benötigt man Zeit für Diskussionen über Einwände. In gewissen Situationen braucht es aber natürlich rasche Entscheidungen von Führungspersonen.

… Michael Hintenaus

Personalleiter, Hypo Oberösterreich

#Eigen.kapital

Was ist Ihre größte Schwäche und was Ihre größte Stärke?

HINTENAUSEine meiner größten Stärken ist, dass ich gut mit Menschen kann und gerne die Zusammenarbeit organisiere. Eine meiner größten Schwäche ist sicherlich die Kulinarik – ich esse gern und leider auch viel.

Glauben Sie an Wunder?

HINTENAUSJa. Es passieren Sachen, bei denen man sich denkt: ‚Wie gibt’s das jetzt, das kann doch nicht sein!‘ Natürlich kann das auch einfach Zufall sein, aber ich finde es irgendwie auch ganz schön, an Wunder zu glauben.

Waren Ihre Schulnoten ein guter Indikator für Ihren beruflichen Erfolg?

HINTENAUSMeine Noten waren in Ordnung, auch im Studium. In den Fächern, die mich weniger interessiert haben, war ich eher mittelmäßig. Alles, was mit Kommunikation zu tun hatte, mir Spaß machte – dementsprechend waren auch die Noten gut. Was man gerne macht, macht man bekanntlich auch gut. Und das führt letztendlich zum beruflichen Erfolg.

#Rückblick

Welchen Rat würden Sie Ihrem 5-jährigen Ich geben?

HINTENAUSIch habe einen 5-jährigen Sohn, das ist ja recht nahe dran. Mein Rat: Mache das, was du wirklich gerne machst! Was das ist, muss jeder für sich herausfinden. Sich jeden Tag in einem Job zu quälen, der dir zwar viel Geld bringt, in dem man keine Erfüllung findet und damit auch nicht gut ist, bringt nichts.

Haben Sie schon einmal Ihre Meinung gegen alle anderen durchgesetzt?

HINTENAUS2019 zu Weihnachten, vor der Pandemie. Da habe ich mich als Leiter des Krisenteams gemeinsam mit unserem Betriebsarzt dafür eingesetzt, dass wir uns vorbereiten. Allgemein herrschte noch die Meinung, dass das irgendwo in Italien und China passiert, aber uns nicht erreichen wird. Wir haben unseren Pandemieplan überarbeitet und zum Beispiel vorsorglich Desinfektionsmittel-Spender bekommen. Viele haben gelacht, drei Monate später sind wir dann alle im Homeoffice gesessen und waren froh, diesen Schritt gesetzt zu haben.

Erzählen Sie etwas von sich, das nicht in Ihrem Lebenslauf steht.

HINTENAUSIch bin großer Italien-Fan. Im Jahr 1992, also noch vor dem EU-Beitritt Österreichs, war ich als einer der ersten österreichischen Studierenden auf Erasmus-Austausch in Genua. Das war eines der lässigsten Jahre meines Lebens. Student sein, Wanderjahre, Freiheit – das war eine tolle Kombination.

#Arbeits.weise

Wie sieht die erste Stunde Ihres Tages aus?

HINTENAUSIch brauche in der Früh die Zeitung, einen Kaffee und ein bisschen Zeit für mich –

deshalb stehe ich schon um 5.45 Uhr auf. Dann kommt meine Familie nach und wir frühstücken gemeinsam. Danach geht‘s mit dem Fahrrad ins Büro, dort wird dann bei einem Kaffee mit dem Team der Tagesablauf besprochen. Und dann starten meine Termine.

Langfristig muss man sich einfach klar darüber werden, welche Dinge einem wirklich wichtig sind und diese Dinge fix in den Alltag einbauen.

Michael Hintenaus Personalleiter, Hypo Oberösterreich

Worauf kommt es bei der Führung in Krisensituationen an?

HINTENAUSFührung in der Krise heißt, dass ich mich mit der momentanen Situation beschäftigen muss: Was sind die wirklich wichtigen Themen? Welche Punkte sind jetzt relevant? Und dann muss ich Mut zeigen. Ich kann in der Krise keine Studie in Auftrag geben, die zwei Wochen dauert, ich muss unter Unsicherheit rasche Entscheidungen treffen. Außerdem muss ich diese Entscheidungen dann gut und „eng“ kommunizieren und die Mitarbeiter informieren.

Wie halten Sie Ihre gute Work-Life Balance aufrecht?

HINTENAUSEine gute Work Life-Balance bedeutet für mich: Arbeit hat einen sehr wichtigen Stellenwert, ist aber nicht alles. Eigentlich ist sie eine Voraussetzung, um im Job richtig gut sein zu können. Mir ist es wichtig, Zeit für meinen Sohn zu haben, für meine Familie, für meinen Sport. Langfristig muss man sich einfach klar darüber werden, welche Dinge einem wirklich wichtig sind und diese Dinge fix in den Alltag einbauen. Wer nur auf einem Bein steht, steht instabil und fällt um!_

#Ähnliche Artikel

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Ein Arbeitsplatz aus der Vog(e)lperspektive

Was braucht es, um ein:e gute:r Stylist:in zu sein? Natürlich die richtige Basisausbildung! Aber auch genügend Herzblut für den Job sowie die Möglichkeit, sich laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen bei Coiffeur Vogl. Und merken: Auf den 330 Quadratmetern mitten in Linz fühlen sich nicht nur die Kund:innen sichtlich wohl, sondern auch das 20-köpfige Team.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

„Wer gerne kickt, sollte nicht Handball spielen müssen“

Schon Mitte der 1990er Jahre erkannte man beim W&H Dentalwerk, dass sich die Organisation des Unternehmens grundlegend ändern muss, wenn man weiterhin wachsen und gleichzeitig den sich verändernden Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden möchte. Herbert Traschwandtner, Mitglied der Geschäftsleitung, war bei der Neustrukturierung aktiv dabei und ist im Unternehmen Experte für die sogenannte Teamorganisation. Mit uns spricht er über deren Stärken und Herausforderungen.

Work smarter, not harder

Bedeutet höhere Produktivität automatisch auch mehr Anstrengung? Keinesfalls, glaubt man den folgenden drei Methoden. Sie sollen dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe smarter zu gestalten. Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen.

Ein Tag voller Chancen

Der „JKU-Karrieretag“ am 12. Oktober bietet für Studierende ein ungezwungenes Umfeld, um nationale und internationale Top-Unternehmen kennenzulernen. In mehreren Vorträgen werden zusätzlich Tipps von Expert:innen vermittelt, wie die ideale Offline- und Onlinebewerbung aussieht.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.