Gesund, regional, nachhaltig: Fischinnovationen

(Ober-)Österreichs Landwirtschaft hat weitaus mehr zu bieten als „nur“ die klassischen Branchen für Milch, Fleisch und den Ackerbau. Für Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger zeichnet sie sich nämlich in erster Linie durch ihre Vielfalt aus – hierzu zählt auch die Fischproduktion. Drei moderne Fischbetriebe beweisen: Im Herzen Oberösterreichs treffen Tradition und Innovation aufeinander.

Sie sind reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen sowie gesunden Omega-3-Fettsäuren. Kein Wunder also, dass der Österreichische Ernährungsbericht empfiehlt, mindestens ein- bis zweimal in der Woche Fischgerichte zu essen. „Fisch und Meeresfrüchte sind voll mit wertvollen Inhaltsstoffen und ein wahrer Genuss am Teller“, bringt Hiegelsberger die Vorzüge auf den Punkt. Aber lässt sich das Ganze auch regional und nachhaltig genießen? Natürlich! Schließlich sind Forellen, Saiblinge, Karpfen und viele weitere Arten in unseren Gewässern beheimatet.

Doch auch jenseits der Klassiker wächst das Angebot zunehmend in die Breite. „Es entwickeln sich in vielen Bereichen neue Betriebe und Produktideen mit direktem Draht zu den Konsumenten und der Gastronomie. So ist es auch in der Fischproduktion“, zeigt sich Hiegelsberger erfreut über die Entwicklung. Dabei ist die Fischwirtschaft hierzulande streng genommen kein neues Phänomen: „Wir sind mit vielen Seen und Flüssen ausgestattet, die bäuerliche Fischproduktion hat ebenfalls in vielen Regionen Tradition“, so Hiegelsberger. Was sie allerdings heutzutage besonders auszeichnet? Ihr hohes Maß an Innovation.

Österreichs Fischproduktion in Zahlen

  • 700 Tonnen Speisefisch werden allein in Oberösterreich jährlich produziert
  • 57 heimische Fischarten tragen zur Vielfalt bei
  • 8 Kilo Fisch isst jeder Österreicher durchschnittlich pro Jahr
  • 3.700 Oberösterreicher bewirtschaften Fischteiche und Fließgewässer
  • 94 Prozent unseres Bedarfs decken wir derzeit noch durch Import aus dem Ausland

# Vorreiterbetriebe

#1 Kremstal Garnelen

Woran denkt man bei Oberösterreichs Kulinarik als Erstes? Jedenfalls nicht an Garnelen – zumindest noch nicht. Ulrich Weiss, Günther Mörtenhuber und Andreas Reckenzain wollen das nun ändern. Das Konzept ihres Startups ist es, frische Garnelen direkt in Kremsmünster nachhaltig zu züchten. Ihrer Idee folgte eine rund zweijährige Vorbereitung. Die Mühe der Gründer wird belohnt: „Wir haben es geschafft und züchten nun regionale White Tiger Meeresgarnelen“, so Weiss.

#2 Eisvogel

Vor knapp 60 Jahren gegründet, ist Eisvogel heutzutage Österreichs größter Fischproduzent. Das Traditionsunternehmen aus Molln setzt in seiner Branche seit jeher neue Produktionsstandards. Etwa durch eine modifizierte atmosphärische Verpackung, die nicht nur nachhaltig ist, sondern dem Kunden auch mehr Frische garantiert. „Umweltschutz, verantwortungsvolle Fischerei und Nachhaltigkeit stehen bei uns an oberster Stelle“, betont Geschäftsführer Hubert Bernegger. Das Sortiment erfreut sich dementsprechend einer Fülle an Herkunftssiegeln und Qualitätszertifikaten.

#3 Alpenkaviar

Unweit von Molln liegt der Familienbetrieb Alpenkaviar – der Name ist Programm. Denn Helmut Schlader züchtet seine Störe direkt am Rand des Nationalparks Kalkalpen. Je nach Unterart kann es bis zu zwölf Jahre dauern, bis die heimischen Fische Kaviar produzieren. Das zugehörige Fleisch bietet er sowohl frisch als auch geräuchert oder gefroren zum Verkauf an. „Für mich ist es wichtig, ein österreichisches Produkt herzustellen“, sagt Schlader. In seiner Philosophie gehen Regionalität und Nachhaltigkeit somit Hand in Hand._

#Ähnliche Artikel

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Die neue Brotzeit

Andreas Vollmar sitzt in der ersten Reihe fußfrei. Zumindest in der Backbranche. Er beschäftigt sich damit, welches Brot wir morgen essen werden und wie sich das Konsumverhalten verändern wird. Vollmar ist Mitglied der Geschäftsführung und Produktentwickler beim Backgrundstoffhersteller Backaldrin aus Asten. Im Gespräch erzählt er, wie man Produktentwickler wird, wie Innovationen entstehen und wie man diese vor der Konkurrenz schützt.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Wenn der CEO mit dem Rad kommt

Die Suche nach der perfekten grünen Mobilität für das 21. Jahrhundert gleicht der Suche nach dem heiligen Gral. Sagen die einen. Währenddessen rollen immer mehr Autoflotten der heimischen Firmen abgasfrei durch Österreich. Im Gespräch mit Mobilitätsprofis zeigt sich, dass es die machbaren Lösungen schon gibt. Aber es ist nicht „die eine“ Maßnahme, die den Umstieg bringt.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

PR

Wirtschaftsfaktor Bier

1,4 Milliarden Euro Wertschöpfung wurden 2020 in Österreich durch Bier generiert. Das Getränk ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) stärkt mit Investitionen und Kooperationen mit heimischen Händlern den österreichischen Standort – und ist für einen großen Teil der heimischen Produktion verantwortlich.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Loamsiada?* Nicht in Oberösterreich!

(*Jemand, der nichts richtig auf die Reihe kriegt.) Was die Oberösterreicher ausmacht? Optimismus und Tatendrang, sagen s‘. Handschlagqualität und Unternehmertum verbinden s‘ mit dem Land ob der Enns. Das wissen s‘ sogar in Wien. Dass man die Oberösterreicher außerhalb der Landesgrenzen auch mal als Most- oder gar Sturschädel bezeichnet, haben s‘ schon mal wo gehört, aber… Was sie sich auf alle Fälle auf die Fahnen heften können, ist die Vielfältigkeit. Den Beweis dafür treten Musiker DJ Rene Rodrigezz, Fruchtveredlerinnen Barbara Wallisch und Irene Wurm, Zuckerbäcker Philipp Zauner und Jungunternehmerin Alissa Fuchs an.

Innovation: Was Mammuts und Satelliten gemeinsam haben

Wenige Dinge werden stärker mit Innovation in Verbindung gesetzt als Forschungsprojekte. Ob die Rekonstruktion eines Mammutlebens, eine österreichische Cloud oder Waldbranderkennung aus dem Weltall: Wir stellen einige der spannendsten Projekte – oder Zugänge zur Forschung – vor.