Willkommen zum Bewerbungsgespräch!

Zum Bewerbungsgespräch der etwas anderen Art. Denn dieses Mal geht es nicht um eine klassische Arbeitsstelle, die vergeben wird. Es geht um Ihre Stimme, die Sie – jedenfalls dann, wenn Sie in Oberösterreich wahlberechtigt sind – an eine Partei vergeben können. Die Spitzenkandidaten dieser Parteien haben sich unseren Fragen gestellt. Den Bewerbungsfragen sozusagen. Und wer bekommt bei der Landtagswahl am 26. September Ihre Zusage, also Ihre Stimme? Eine Entscheidungshilfe.

Thomas Stelzer

ÖVP Oberösterreich

9.30 Uhr. Pünktlich auf die Minute. Ein herzliches „Hallo“, ein offenes Lächeln, ein dezenter, aber guter Schmäh. Wie aus einem Lehrbuch mit dem Titel „Der musterhafte Auftritt“. Und ja, vor ein paar Jahren wurde Thomas Stelzer, damals noch Klubobmann der OÖVP, tatsächlich als „Pühringers Musterschüler“ bezeichnet. Seit April 2017 hat er Josef Pühringers Funktion als Landeshauptmann übernommen, im September 2021 stellt er sich selbst der Wahl. Den Job des Landeshauptmannes kennt er also schon über vier Jahre lang. Trotzdem oder gerade deshalb möchte er ihn für die nächsten sechs Jahre weiter übernehmen. Warum? Wir fragen ihn.

Was sind die ersten drei Aufgaben, die Sie angehen möchten, wenn Sie bei der Wahl im September wieder die Verantwortung dafür bekommen?

StelzerIch möchte erstens dafür sorgen, dass der derzeitige Aufschwung nach der Krise eine langfristige Erfolgsgeschichte für Oberösterreich bleibt. Zweitens, dass die Klimaschutzmaßnahmen konsequent weitergeführt werden. Und drittens, dass auch das politische Klima in Oberösterreich weiterhin auf Zusammenhalt und Zusammenarbeit beruht.

Was steht ganz oben am Anforderungsprofil für den Job des Landeshauptmannes?

StelzerGanz klar zu wissen, was man für dieses Land will. In meinem Fall war und ist es: ein Land der Möglichkeiten schaffen. Es soll hier besser sein als anderswo. Für diese Vision brenne ich. Eine andere, sehr wesentliche Herausforderung ist: Man muss einfach gern und ohne Vorbedingungen mit Leuten zusammenkommen wollen, und zwar immer. Denn Landeshauptmann zu sein ist eine Aufgabe, bei der man nicht sagen kann: Jetzt bin ich es mal für zwei Wochen nicht, weil ich Urlaub mache. Und: Man muss darauf achten, dass jedes Thema und jedes Anliegen seine Bedeutung hat. Es gibt keine kleinen oder großen Anliegen, man muss alles gleich wichtig nehmen. Denn für diejenigen, die es betrifft, ist es gerade das wichtigste Anliegen.

Ein Anliegen, das wohl gerade alle gleichermaßen betrifft: das Ende der Pandemie. Die Impfung wird hierzu von den meisten Experten als im Moment einzige Lösung gesehen. Nun zeigt aber eine aktuelle Umfrage des GALLUP-Instituts, dass es neben Salzburg die meisten Impfskeptiker in Oberösterreich gibt. Wie möchten Sie die Impfbereitschaft erhöhen?

StelzerIch glaube, das Wichtigste ist, das Bewusstsein zu schaffen: Wir werden das Virus nicht aussitzen, es wird nicht irgendwie vorbeigehen, es bleibt. Will man sich also selbst, seine Familie, andere Menschen schützen, dann gibt es einfach nur eine wirksame Methode, und die ist das Impfen. Und daher werden wir das immer sehr breit, sehr niederschwellig anbieten. Denn ich glaube, dass sich das nach und nach bei sehr vielen durchsetzen wird. Und was das Suchen nach Lösungen für die Herausforderungen rund um die Corona-Krise betrifft: Führen heißt für mich im Wesentlichen immer zusammenführen. Und ich glaube, in Oberösterreich kann man das ja sehen. Wir arbeiten gut miteinander, wir bringen vieles vorwärts.

Eine der großen Fragen, die im Raum stehen, ist: Wer wird die Krise bezahlen? Was ist Ihre Antwort darauf?

StelzerWir haben jetzt alle miteinander, egal ob Land, Bund oder Gemeinden, viele Schulden angehäuft, also Geld ausgegeben, das wir noch nicht haben, um gestärkt aus der Krise zu kommen, Förderungen auszuzahlen, Investitionen zu tätigen. Ich sehe einen Lichtblick, nachdem die Wirtschaft in Oberösterreich wirklich viel stärker wächst, als das irgendwer erwartet hat. Damit steigen auch die staatlichen Einnahmen schneller, als wir geglaubt haben. Das wird einen Teil der Schulden begleichen. Das andere ist, worauf man sich aber nicht ausruhen darf, dass Geld durch die Nullzinsenpolitik in Europa derzeit weniger kostet. Es ist zwar nicht optimal, wenn man Schulden macht, aber es ist aktuell nicht so dramatisch wie in anderen Situationen. Und der dritte Punkt: Sobald wir wirtschaftlich über den Berg sind und die Krise vorbei ist, werden wir versuchen, schnellstmöglich wieder zum oberösterreichischen Weg „Chancen statt Schulden“ zurückzukehren.

Was verstehen Sie unter nachhaltiger Politik?

StelzerDass bei einer Entscheidung, die heute zu fällen ist, nicht im Vordergrund steht: Wie kommen wir jetzt durch und wie läuft das dann in diesem Jahr? Sondern dass man immer mitbedenkt: Was löse ich damit in den nächsten Jahren aus? Oder: Welche anderen Themen müssen mitbedacht werden? Also ja nie mit Tunnelblick zu entscheiden, sondern immer den Blick weit zu machen. Das gilt eigentlich für die allermeisten Maßnahmen. Und das Wichtigste ist dabei, im Hinterkopf zu behalten, dass eine andere Generation mit unseren Entscheidungen weiterleben muss und daher daraus das Beste machen soll können.

Wie überzeugen Sie jene Menschen in Oberösterreich, Ihnen ihre Stimme zu geben, die vielleicht nicht selbstverständlich die ÖVP wählen, zum Beispiel …

… eine freischaffende Künstlerin?

Stelzer_Das Kulturland Oberösterreich ist immer ganz besonders von den ÖVP-Landeshauptleuten geprägt worden, von meinen Vorgängern und auch von mir. Wir haben vor allem jetzt in der schwierigen Krisenzeit die Künstlerinnen und Künstler mit ganz vielen Sondermaßnahmen unterstützt, um sie nicht nur durch die Krise zu bringen und zu erhalten, sondern ihnen auch Perspektiven zu geben. Und zwar ohne – und das ist mir ganz wichtig – Bewertungen oder inhaltliche künstlerische Voraussetzungen. Denn für mich ist klar: Kunst kann nur gut sein, wenn sie sich frei entfalten kann.

… einen Langzeitarbeitslosen?

Stelzer_Er hat es besonders schwierig – insbesondere, wenn er täglich in der Zeitung liest, dass wir Beschäftigungsrekorde haben, ihm das aber nichts nützt. Daher haben wir ganz speziell für diese Gruppe der Langzeitarbeitslosen Programme und Projekte aufgelegt, in denen wir Firmen, aber auch Gemeinden, wenn sie Langzeitarbeitslose aufnehmen, einen Großteil der Lohnkosten abnehmen, damit diese im Arbeitsprozess wieder Fuß fassen können. Dazu gibt es Begleitungen, die das Selbstwertgefühl entsprechend stärken. Und das Schöne ist, wir sehen jetzt von Monat zu Monat, dass wir auch bei den Langzeitarbeitslosen in den Zahlen wieder herunterkommen.

… eine pflegende Angehörige?

Stelzer_Pflegende Angehörige werden von uns nicht nur ganz stark im Auge behalten, sondern auch wirklich unterstützt. Weil wir die Herausforderung Pflege in unserem Land momentan gar nicht meistern könnten, wenn nicht viele im Familien- und privaten Bereich das machen würden. Darum brauchen wir auch Entlastungsmöglichkeiten – wir haben schon damit begonnen und werden noch viel stärker Kurzzeitpflegemöglichkeiten aufstocken. Wir haben auch gemeinsam mit dem Bund geplant, einen Pflege-daheim-Bonus zu schaffen, damit man auch finanziell zumindest ein wenig entlastet wird. Und wir möchten auch beim Pflegegeld als wichtige Finanzquelle in der Pflege Verbesserungen erzielen.

… einen Arbeiter (bei MAN)?

Stelzer_Der weiß, glaube ich, ganz genau, dass gerade wir und ich in der schwierigen Phase, als der Volkswagenkonzern verkündete: „Wir werden Steyr schließen“, nicht diejenigen waren, die plakative Demonstrationen gemacht haben. Sondern diejenigen, die wirklich bei Volkswagen, bei MAN, bei möglichen Investoren unterwegs waren, um alles für den Fortbetrieb zu tun. Und das ist jetzt einmal für einen Großteil der Mitarbeiter gelungen. Und im Hinblick auf das Konzept glaube ich sehr stark daran, dass schon in wenigen Jahren mehr Leute dort arbeiten werden, als momentan noch beschäftigt sind.

… eine Studentin?

Stelzer_Die brauchen wir dringend und daher ist sie auch bei uns gut aufgehoben. Denn momentan ist eine der größten Herausforderungen im Land der Mitarbeitermangel auf allen Ebenen, in allen Qualifikationen. Unsere Wirtschaft läuft in den meisten Bereichen so gut, dass ganz viele Unternehmen dringend Leute suchen, ganz besonders natürlich Uniabsolventinnen und -absolventen. Mit der neuen Technischen Uni für Digitalisierung werden wir noch stärker versuchen, dass wir schon während des Studiums ganz unkomplizierte Andockstellen zu Wirtschaft und Forschungsprojekten schaffen, weil das ein Riesenvorteil Oberösterreichs ist und noch mehr werden kann: Ich kann während des Studiums schon gewisse Dinge erproben und auch schon in ein Unternehmen oder in ein Projekt hineinwachsen.

Von 100 Österreichern: Wie viele, glauben Sie, wählen bei einer Landeswahl eine andere Partei als bei der Bundeswahl?

StelzerAbgesehen von der Wahl im Jahr 2015 war es bisher immer so, dass das Ergebnis der Landes-ÖVP deutlich über dem bundesweiten Wahlergebnis der ÖVP gelegen ist. Also ich glaube schon, dass viele Wählerinnen und Wähler ganz genau schauen, wem sie die Verantwortung in Oberösterreich zutrauen. Und darauf werde ich natürlich auch setzen.

Bewerbungsbogen

Thomas Stelzer

Was mich am meisten von den anderen Kandidaten unterscheidet_ Ich kann nur sagen, was mich ausmacht, ich definiere mich nicht so sehr über die Abgrenzung zu anderen. Mich macht sicher aus, dass ich sehr gründlich arbeite, dass man sich auf mein Wort verlassen kann. Dass ich kein Herumlavierer bin, sondern, wenn es darauf ankommt, zügig entscheide. Dass ich immer versuche, mit Hausverstand und Anstand Dinge anzugehen und greifbar zu sein – und nicht abgeschottet.

Mein Antrieb für diesen Job ist_ Oberösterreich zu einem Land der Möglichkeiten zu machen.

Meine 3 Hauptargumente, warum man mir die Stimme geben sollte_

  • Wir tun jeden Tag alles dafür, das Beste für die Lebenssituation in Oberösterreich herauszuholen. In einer Art Motto kurz zusammengefasst: „Willst du weiterkommen, musst du nach Oberösterreich kommen.“
  • Bei uns kann man sich darauf verlassen, dass wir immer auf das Miteinander, nicht auf das Auseinanderdividieren setzen, und dass wir auch die Kraft, die in der Gemeinschaft liegt, nützen.
  • Die Sicherheit im umfassenden Sinn ist unser ganz großes Ziel: Sicherheit des Einkommens, soziale Sicherheit, aber auch Sicherheit im eigentlichen Sinn, um hier gut leben zu können.

Ich versuche immer, mit Hausverstand und Anstand an Dinge heranzugehen.

Thomas Stelzer Landeshauptmann, Spitzenkanditat ÖVP

Kleiner Auszug aus dem Lebenslauf

Mein letztes, echtes Bewerbungsgespräch_ Es waren eher vertiefende Kennenlerngespräche. Aber auch bei denen war ich positiv angespannt.

Mein erster Ferialjob_ Wochenlang Zahlscheine und Erlagscheine einsortieren – in einem Geldinstitut in Linz.

#Ähnliche Artikel

Tradition oder Innovation? Beides!

Nichts spiegelt die Geschichte und den Zeitgeist eines Landes besser als seine Kultur. Doch was hat ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit kultureller Vielfalt zu tun? Ziemlich viel, wie uns Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Margot Nazzal, Leiterin der Direktion Kultur und Gesellschaft des Landes Oberösterreich, und Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, im Interview erklären.

„Jung, engagiert und im richtigen Ausmaß frech“

So beschreibt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer sein Team. Warum es engagiert sein muss, ist klar: Am 26. September ist Landtagswahl, man hat sich in der Oberösterreichischen Volkspartei zum Ziel gesetzt, ein „noch stärkerer Erster“ zu werden. Jung trifft’s wohl auch, das Durchschnittsalter im Team ist 34. Und frech? Lesen Sie selbst …

„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Wie sexy kann ein Wirtschaftsstandort sein?

Und was ist es, das Oberösterreich als Wirtschaftsstandort so hot macht? Die hervorragende Infrastruktur und die hohe Lebens- und Freizeitqualität zum Beispiel. Und die begünstigte geografische Lage obendrauf. Wir schauen uns an, wie hier Innovationen und Startups entstehen, Talente entdeckt und gefördert werden und wie man gutes Networking betreibt.

Oberösterreich, wohin geht’s …

… bei den wegweisenden Themen, die die Zukunft des Landes mitgestalten? Wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Welche neuen Ideen bieten sich an, welche Chancen tun sich auf? Im Interview sprechen die Experten des Regionalmanagements Oberösterreich (RMOÖ) über die entscheidenden Stellschrauben, an denen wir für ein am Puls der Zeit bleibendes Oberösterreich drehen müssen. Wohin geht’s also …

„Unsere Länder verbindet mehr als nur die Donau“

Zu Besuch bei den Bayern. Als Teil einer Oberösterreich-Delegation haben wir uns gemeinsam mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer auf den Weg zu unseren Nachbarn gemacht. Das Ziel der Reise? Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Oberösterreich weiter zu intensivieren.

Politiker mit Augenmass

Herwig Mahr beschreibt sich selbst als einen Politiker mit Augenmaß, für den Fairness an oberster Stelle steht. Das freiheitliche Urgestein ist seit über 30 Jahren politisch aktiv – bereits seit mehr als einem Jahrzehnt sitzt er im oberösterreichischen Landtag. Weshalb er in seiner Freizeit unter anderem ausgerechnet Kamerunschafe züchtet? So viel hat er uns verraten: Erst wollte er keine, aber nach einer ausführlichen Unterhaltung über die wolligen Tiere wollten ihm diese nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Interview nimmt uns der Politiker, Unternehmer und nicht zuletzt Naturliebhaber mit auf einige Gedankensprünge.

(Aus-)Blick … über Linz und in die Zukunft Oberösterreichs

Der Wirtschaftsmotor brummt, der Arbeitsmarkt floriert – Oberösterreich ist wieder auf der Überholspur und auf dem besten Weg zur Spitzenregion in Europa. Beim Interview auf dem Pöstlingberg spricht Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner über den Raketenstart des Landes aus der Krise heraus. Sein Ausblick in die Zukunft Oberösterreichs wird durch die fantastische Aussicht über Linz abgerundet.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Konjunkturtreiber Wohnbau?

„Die Coronakrise hat den Sozialstaat auf eine schwere Probe gestellt, die er jedoch bestanden hat“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner. Wie die Folgen der Pandemie die Wohnbaupolitik in Oberösterreich beeinflussen und was das große Learning aus der Krise sein soll, erklärt der FPÖ-Landesparteiobmann im Interview.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wachstumskaiser beim Weg aus der Krise – wie geht das, bitte?

Das wollen wir von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer wissen. Denn das Bundesland hat einige Superlativen zu bieten: die niedrigste Arbeitslosenquote österreichweit, die höchste Steigerung bei Patentanmeldungen, die höchste Lehrlingsanzahl und gleichzeitig zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen. Ökonomen bezeichnen Oberösterreich daher als „Wachstumskaiser der Republik“.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

durchgesetzt … & Durchzusetzen

Was ist in den Sommermonaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Weniger als im restlichen Jahr. Während der heißen Tage wird auch im Landtag und Nationalrat für ein paar Wochen eine Sitzungspause eingelegt. Ein Auszug aus neuen Gesetzen, Entwürfen und Beschlüssen des oberösterreichischen Landtages und des Nationalrates.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?