Wachstumskaiser beim Weg aus der Krise – wie geht das, bitte?

Das wollen wir von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer wissen. Denn das Bundesland hat einige Superlativen zu bieten: die niedrigste Arbeitslosenquote österreichweit, die höchste Steigerung bei Patentanmeldungen, die höchste Lehrlingsanzahl und gleichzeitig zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen. Ökonomen bezeichnen Oberösterreich daher als „Wachstumskaiser der Republik“.

Wir sollten nicht der Illusion erliegen, das Virus werde schon irgendwann vorbeigehen.

Thomas Stelzer Landeshauptmann Oberösterreich

Die Aufgabe ist für alle Bundesländer dieselbe: möglichst gut aus der Krise zu kommen. Die Voraussetzungen dafür sind freilich unterschiedlich. Oberösterreich hat als exportstärkstes Bundesland und generell mit seiner Wirtschaftsstruktur (weniger abhängig vom Tourismus als etwa Tirol und Salzburg) eine krisenfestere Basis als so manch andere Region. Dennoch stellt sich die Frage: Was kann man sich (als Region, aber auch als Mensch) von Oberösterreichs Umgang mit Herausforderungen abschauen?

Oberösterreich ist das Bundesland mit der niedrigsten Arbeitslosenquote österreichweit, es gibt sogar mehr Beschäftigte als vor Corona. Wie ist das möglich?

StelzerAlso zunächst einmal: Wir freuen uns darüber, dass wir uns trotz noch anhaltender Krise schon wieder so gut entwickeln und damit eine Arbeitsplatzsicherheit für so viele haben. Aber ich glaube, eine unserer Besonderheiten oder Stärken ist, dass wir uns zwar über solche Entwicklungen freuen, aber uns nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen. Sondern immer nach vorne gehen. Unsere Grundhaltung ist, dass man selbst dann, wenn es sehr gut läuft, ständig Innovationen und Weiterentwicklungen braucht. Das ist, denke ich, eine der treibenden Kräfte, warum es Oberösterreich Gott sei Dank doch so gut geht. Das ist zwar sehr herausfordernd, aber letztlich unabdingbar. Wir sind ein internationaler Standort, unsere Unternehmen müssen sich mit internationalen Firmen auf Weltmärkten messen und daher müssen wir immer vorausgehen, sonst verlieren wir diesen Status schnell.

Dazu braucht es Toparbeitskräfte. Nun will man mit dem Oberösterreich-Plan 13.800 neue Beschäftigungsverhältnisse schaffen – doch wie kann man sicherstellen, dass die auch angenommen werden? Stichwort Fachkräftemangel.

StelzerJa, das haben Sie in der Eingangsfrage schon gut beschrieben – nachdem wir schon wieder so viel Beschäftigung haben und der Wirtschaftsmotor in den meisten Bereichen wirklich wieder sehr, sehr gut läuft, stellt sich bei vielen Unternehmen die Frage: Wo bekommen wir Mitarbeiter her? Daher ist das Thema Schulung und Qualifizierung ein wichtiger Bestandteil des Oberösterreich-Plans. Und auf der anderen Seite muss natürlich der Standort an sich attraktiv sein, damit er Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzieht. Eine Rolle bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels spielt auch, dass wir Gott sei Dank nach wie vor das Lehrlingsland Nummer eins sind. Ein wesentlicher Teil der Mitarbeiterschaft kommt in vielen innovativen Unternehmen aus der dualen Ausbildung heraus. Das ist ein Stärkefeld, auf das wir unbedingt weiterhin setzen wollen.

Welche Impulse kann die Politik geben, um lehrlingsreichstes Land zu bleiben?

StelzerNatürlich lebt die duale Ausbildung davon, dass sie sehr praxisgetrieben ist. Das heißt, dass die Unternehmen bereit sind, einen Teil der Ausbildung zu übernehmen. Als Politiker können wir schauen, dass wir die Schulen immer am aktuellen Stand der Zeit und der Technik halten. Wir investieren im Rahmen unseres OÖ-Plans insgesamt 45 Millionen Euro zusätzlich in die Bildung. Davon 22 Millionen Euro für den Pflichtschulbau – zum Beispiel in lernfreudige Räume, insbesondere in die Digitalisierung, etwa in Tablets für Schülerinnen und Schüler.

Oberösterreich ist Exportbundesland Nummer eins, zwei Drittel aller produzierten Waren gehen ins Ausland. War Oberösterreich dadurch in der Krise auch verletzlicher?

StelzerKurzfristig vielleicht schon, weil ja am Beginn der Krise vor allem durch die Grenzschließungen und Grenzkontrollen der internationale Austausch schwierig war. Aber schon kurz darauf haben wir gesehen, dass unsere Unternehmen schnell wieder Tritt gefasst haben, weil sie auf Weltmärkten tätig sind. Denn Weltmärkte bedeuten Breite. Und das heißt, wenn du in einem Teil vielleicht ein Problem hast, hast du wieder ein paar andere Bereiche, die gut funktionieren. Und es hat uns schon sehr dabei geholfen, dass vor allem beschäftigungsintensive Bereiche sehr schnell wieder in Schwung gekommen sind.

Ist den Oberösterreichern eigentlich bewusst, dass sie im exportstärksten Land leben?

StelzerDas ist eine gute Frage! Ich glaube, es geht uns allen gleich: Wir sind hier daheim, wir fühlen uns wohl, aber vieles ist sehr schnell selbstverständlich. Das ist ein menschlicher Zug. Ich glaube aber schon, dass bei uns Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern – wenn wir vergleichen, wie es anderswo auf der Welt so ist, wie hoch etwa die Arbeitslosenraten anderswo sind – auch Stolz auf unsere Heimat mitschwingt. Denn letztendlich tragen alle Landsleute dazu bei.

Inwiefern kann man als Einzelner von dieser Exportstärke profitieren?

StelzerMit breitem Wohlstand und Lebensqualität. Und auf den Einzelnen adjustiert: Mit einer verlässlichen Einkommenssituation, weil dadurch auch Arbeitsplatzsicherheit und vor allem eine Breite des Arbeitsplatzangebotes gegeben ist. Das ist vielschichtiger und auch interessanter als in vielen anderen Regionen.

Oberösterreich unterscheidet sich von anderen Regionen auch im Bereich Innovationen. Während die Zahl der Patentanmeldungen in Österreich 2020 um knapp zwei Prozent zurückging, konnte Oberösterreich um 8,6 Prozent zulegen. Was steckt dahinter?

StelzerJa, das drückt aus, wie innovationsfreudig unser Wirtschaftsgeschehen wirklich ist. Denn es wird ständig danach gesucht, wo wir besser werden können, wo Produktinnovationen möglich sind, wo Bedarf da ist. Das hat natürlich mit Forschung zu tun und mit der sehr unkomplizierten Kooperation, die es bei uns in breiten Teilen der Wirtschaft, mit Universitäten und Fachhochschulen gibt. Auf der anderen Seite hat es auch sehr viel mit der Praxis zu tun, weil unsere Unternehmen mit internationalen Kunden in Kontakt sind und quasi ein Feeling dafür bekommen, was gebraucht wird. Damit ist man auch schneller im Aufspüren von Kundenwünschen.

Offenbar nicht nur im Aufspüren von Kundenwünschen, sondern auch von Bedürfnissen jener Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Kein anderes Bundesland investiert pro Kopf mehr in die Förderung von Menschen mit Beeinträchtigung als Oberösterreich. Mit knapp 4.500 Betreuungsplätzen stellt Oberösterreich die meisten zur Verfügung. Ist das ein reines Geben oder auch ein Nehmen?

StelzerEs kommt mit Sicherheit etwas zurück! Aber es gehört aus meiner Sicht auch zu einem Selbstverständnis, das wir in Oberösterreich leben. Nämlich, dass wirtschaftliche Stärke, wirtschaftlicher Erfolg kein Selbstzweck ist, sondern einfach auch die Gesellschaft insgesamt voranbringen und stärken soll. Wenn es viel Eigenverantwortung und dadurch auch viel Erfolg gibt, muss es auch ein Mitnehmen und ein Unterstützen derer geben, die das nicht so wahrnehmen können, aber genauso ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft sind. Dass wir die soziale Verantwortung wahrnehmen und wieder hundert zusätzliche Wohn- und Betreuungsplätze für Menschen mit Beeinträchtigung schaffen, ist ein positives Beispiel von vielen, das dazu führt, dass wir ein erfolgreiches Land sind. Denn dieser Erfolg ist ein Gesamtkunstwerk und geht nie nur von einem Bereich aus.

Nicht nur von einem Bereich geht auch die Regierungsarbeit hierzulande aus: 95 Prozent aller Beschlüsse werden in der oberösterreichischen Landesregierung einstimmig von allen Parteien (Türkis, Blau, Rot, Grün) beschlossen. Da würden sich wohl viele andere Regierungen, aber auch Führungskräfte in Unternehmen gerne etwas abschauen. Also wie gelingt das?

StelzerNatürlich hat die Nummer eins, die führende Kraft, immer die Aufgabe zu schauen, dass es ein Klima gibt, in dem Zusammenhalt möglich ist. Diese hohe Einstimmigkeitsrate gelingt uns in der Landesregierung Gott sei Dank, obwohl wir vier Parteien in der Regierung haben. Ich sehe das aber noch in einem größeren Zusammenhang. Dass wir so gut durch die Krise gekommen sind, hat auch damit zu tun, dass ganz viele Leute bereit waren, sich an die unangenehmen Einschränkungen zu halten. Das ist auch eine Gemeinschaftsleistung. Das heißt, ganz offensichtlich gibt es bei uns schon so ein Grundklima, in dem viele bereit sind zu sagen: Ich bin ein Teil davon und darum trage ich auch jenen Teil, der mir möglich ist, bei.

Die Coronaimpfung ist ein Teil, den grundsätzlich jeder beitragen könnte, damit wir alle wieder ein „normales Leben“ führen können. Wie kann es gelingen, möglichst viele dazu zu bewegen?

StelzerInformation und transparente Darstellung sind die Grundaufgaben. Und auch bewusst zu machen, dass die Impfung das Mittel ist, mit dem wir dem Virus den Schrecken nehmen können. Wir sollten nicht der Illusion erliegen, es werde schon irgendwann vorbeigehen. Jetzt ist Sommer und das Virus bleibt leider, das bestätigen auch alle Experten. Wenn wir ohne Einschränkungen und Schließungen durchkommen wollen, brauchen wir also die Impfung. Außerdem geht es darum, das Impfangebot möglichst niederschwellig und kundenfreundlich zu legen. Mit den Impfstraßen, die überall im Land verteilt sind, gelingt das gut.

# Gedanken

von Thomas Stelzer

Typisch oberösterreichisch_ Die Menschen hier halten mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg, sind offen und gerade. Man weiß also immer, woran man ist. Sie stecken den Kopf nicht in den Sand, das hat man in der Coronakrise einmal mehr gesehen. Sie sagen „Machen wir was draus“, und machen das dann auch. Diese zupackende Art, die ist nicht nur sehr sympathisch, sondern auch sehr erfolgreich.

Ein Ratschlag, der mir immer weitergeholfen hat_ Mein Vater hat immer gesagt: Ist der Wirbel noch so groß, zwei mal zwei bleibt viere bloß. Der Spruch kommt mir immer wieder in den Kopf. Der sagt quasi aus, dass man sich immer auf die Fakten besinnen soll und sich nicht in irgendwas hineinziehen lassen soll, auch wenn es noch so hektisch wird.

Was ich noch nicht gelernt habe, aber gerne noch lernen würde_ Es gibt viele Sprachen, die mich interessieren würden … Morgen zum Beispiel besucht mich mein Kollege aus Tschechien, der Kreishauptmann von Südböhmen. Mit dem würde ich mich schon gerne auf Tschechisch unterhalten. Sprachen waren immer meine Lieblingsgegenstände in der Schule, die eine oder andere könnte ich mir gerne noch vornehmen.

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

Wasser als treibende Kraft

Schon vor vielen tausenden Jahren fand Wasserkraft erstmals Anwendung. Heute gilt sie als bedeutendste erneuerbare Energiequelle für die Stromproduktion. Beim Interview auf der neuen Eisenbahnbrücke in Linz werfen wir gemeinsam mit Herwig Mahr einen Blick auf die Donau sowie die nachhaltigen Potentiale des Landes bei der Energiewende.

PR

Neues Team dreht am Rad der Zeit

Seit Jahren sind sie bereits als erfolgreiche Unternehmer:innen im Einsatz. Als neu gewählter Vorstand der Jungen Wirtschaft wollen Landesvorsitzender Michael Wimmer und sein Team den Fokus unter anderem auf nachhaltige Entwicklung setzen.

„Sich abzuschotten funktioniert auf Dauer nicht“

Turbulent: So lässt sich die außenwirtschaftliche Lage der letzten Jahre in nur einem Wort wohl am besten beschreiben. Als Exportkaiser begegnet das Produktionsland Oberösterreich durch den Ukrainekrieg und die Coronakrise ständig neuen Herausforderungen. Im Interview spricht Landeshauptmann Thomas Stelzer darüber, worauf es in unsicheren Zeiten ankommt und ob man den Wohlstand auch in Zukunft sichern kann.

„Zeit mit der Familie ist unersetzbar“

Erst kürzlich wurde Landeshauptmann-Stellvertreter und Familienreferent Manfred Haimbuchner (FPÖ) zum zweiten Mal Vater. Wir haben mit ihm gesprochen, warum Väterkarenz für viele Männer kein Thema ist und welche Anreize geschaffen werden müssen, um Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Strom vom Dach

Wenn ein Boom es schafft, das System vor ungeahnte Herausforderungen zu stellen, ist es Zeit für neue Strategien. „Gerade bei der Photovoltaik ist das Interesse in Oberösterreich regelrecht explodiert“, sagt Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner. Die Kraft der Sonne spielt nicht nur aus diesem Grund eine tragende Rolle bei der Energiewende: Ziel des Landes ist es, die Gewinnung von Sonnenstrom bis 2030 zu verzehnfachen, auf 3.500 Gigawattstunden.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Die nächsten sechs Jahre

Alles gleich geblieben in Oberösterreich nach der Landtagswahl im September? Nicht ganz. Zwar wird das Land weiterhin von Schwarz-Blau regiert, neue Gesichter und mehr Farben gibt es dennoch. Und neue Ideen. Aber wie können die – trotz hartnäckig andauernder Pandemie – umgesetzt werden? Wir fragen bei Landeshauptmann Thomas Stelzer und bei den beiden neuen ÖVP-Landesräten Michaela Langer-Weninger und Wolfgang Hattmannsdorfer nach.

„Ökonomie und Ökologie sind Turbozwillinge“

Auch in Pandemiezeiten? Oberösterreich ist als attraktiver Wirtschaftsstandort bekannt. Wie aber beeinflusst die Coronakrise nachhaltige Entwicklungen im Land? Markus Achleitner, Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat, im Interview.

Luxus? Natürlich!

Ist es ein Hotel oder eine Lodge? Beides. In der [Fuchsegg Eco Lodge](https://vacation.fuchsegg.at/) trifft der Komfort eines Hotels auf die Naturnähe einer Lodge.

Oberösterreich, wohin geht’s …

… bei den wegweisenden Themen, die die Zukunft des Landes mitgestalten? Wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Welche neuen Ideen bieten sich an, welche Chancen tun sich auf? Im Interview sprechen die Experten des Regionalmanagements Oberösterreich (RMOÖ) über die entscheidenden Stellschrauben, an denen wir für ein am Puls der Zeit bleibendes Oberösterreich drehen müssen. Wohin geht’s also …

Politiker mit Augenmass

Herwig Mahr beschreibt sich selbst als einen Politiker mit Augenmaß, für den Fairness an oberster Stelle steht. Das freiheitliche Urgestein ist seit über 30 Jahren politisch aktiv – bereits seit mehr als einem Jahrzehnt sitzt er im oberösterreichischen Landtag. Weshalb er in seiner Freizeit unter anderem ausgerechnet Kamerunschafe züchtet? So viel hat er uns verraten: Erst wollte er keine, aber nach einer ausführlichen Unterhaltung über die wolligen Tiere wollten ihm diese nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Interview nimmt uns der Politiker, Unternehmer und nicht zuletzt Naturliebhaber mit auf einige Gedankensprünge.

„Jung, engagiert und im richtigen Ausmaß frech“

So beschreibt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer sein Team. Warum es engagiert sein muss, ist klar: Am 26. September ist Landtagswahl, man hat sich in der Oberösterreichischen Volkspartei zum Ziel gesetzt, ein „noch stärkerer Erster“ zu werden. Jung trifft’s wohl auch, das Durchschnittsalter im Team ist 34. Und frech? Lesen Sie selbst …

Innovationen für mehr Sonnenstrom

Anfang des Jahres präsentierte die Linz AG ihr Umweltprogramm – als eine von vielen geplanten Maßnahmen nennt das Programm den Ausbau von innovativen Photovoltaik-Projekten.

Tradition oder Innovation? Beides!

Nichts spiegelt die Geschichte und den Zeitgeist eines Landes besser als seine Kultur. Doch was hat ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit kultureller Vielfalt zu tun? Ziemlich viel, wie uns Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Margot Nazzal, Leiterin der Direktion Kultur und Gesellschaft des Landes Oberösterreich, und Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, im Interview erklären.