Wirtschaft macht Schule

Dass das Bildungswesen mit der Digitalisierung noch seine Schwierigkeiten hat, ist in der Krise unübersehbar geworden. Homeschooling ist zur Stunde das Mittel der Wahl. Ein Konzept, das aus der Not geboren wurde. Von einem Erfolgsmodell kann dabei keine Rede sein. Das Maschinenbauunternehmen Fill möchte die heimischen Bildungseinrichtungen nun auf dem Weg zur digitalen Schule begleiten – staatliche Fördermittel gibt es dafür jedoch nicht.

Die Idee, heimische Schulen digital fit zu machen, hatte das Innviertler Unternehmen bereits vor zwei Jahren. Sie war also keine Reaktion auf die Krise. Im Gegenteil: Der offizielle Start für ein neues Ausbildungszentrum am Firmenstandort wäre schon für den 8. Mai letzten Jahres geplant gewesen. Im Zuge der „Langen Nacht der Forschung“ sollte das Fill Future Lab feierlich eröffnet und Schülern sowie Lehrkräften zugänglich gemacht werden. Corona machte dem Vorhaben aber vorerst einen Strich durch die Rechnung. Sobald es die gesetzlichen Rahmenbedingungen ermöglichen, soll es aber endlich losgehen. Mit dem Future Lab hat das Unternehmen eine moderne Lernumgebung auf 140 Quadratmetern errichtet, in der digitale Kompetenzen erlernt werden und Wissen über zukünftige Technologien vermittelt wird. „Die Kreativwerkstatt wurde für verschiedenste Zielgruppen konzipiert – angefangen bei Stationen für Kinder ab drei Jahren, Volksschüler und Mittelschüler bis hin zu Lehrlingen, Oberstufenschülern und Erwachsenen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Fill. Auch Partner, Kunden und Lieferanten sollen hier in Zukunft die Möglichkeit haben, sich einzumieten und an neuen Ideen zu arbeiten. „Wir haben für dieses Projekt eine Menge Geld in die Hand genommen, wohlwissend, dass es sich eine Schule nicht leisten kann, die 20 Roboter zu kaufen, die wir hier zur Verfügung stellen. Alleine in das Equipment haben wir zwischen 60.000 und 80.000 Euro investiert“, erzählt Fill. Dabei seien Ausgaben wie Personalkosten noch gar nicht miteinberechnet. „Wir haben das Projekt im Jahr 2019 in Kooperation mit 16 Schulen aus dem Innviertel gestartet und zur Förderung eingereicht. Leider wurde uns diese verwehrt“, so der Geschäftsführer, der kein Geheimnis aus seinem Unverständnis für diese Entscheidung macht. „Aber wir machen unsere Projekte nicht, um Förderungen einzustreifen, sondern weil wir daran glauben. Deshalb haben wir den Aufbau des Future Labs trotzdem durchgezogen.“

Benchmark in der Berufsorientierung

Das Ergebnis sind acht einzelne Labore, die als Kollektiv das Future Lab ausmachen. Die Themenfelder reichen von Virtual Reality über 3D-Druck bis hin zu Robotern und Drohnen, aber auch eher Fill-untypische Bereiche wie ein Gesundheits- und ein Medienlabor – in dem man unter anderem die Erstellung von Podcasts erlernen kann – sind in das neue Bildungszentrum integriert. „Uns ist es wichtig, dass wir als Technikunternehmen nicht nur für die HTL offen sind. Das Future Lab kann von allen Schultypen genutzt werden, deswegen bieten wir auch unterschiedliche Programme an, die auf die jeweiligen Schulstufen und -typen abgestimmt sind“, erläutert Fill die Beweggründe dafür. „Für die Schulen des Innviertels sind unsere Angebote kostenlos, weil uns das als Unternehmen in der Region einfach ein wichtiges Thema ist. Darüber hinaus haben wir auch Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte und Entwicklungsangebote für Schulen, die wir zur Verfügung stellen möchten. Wir haben die entsprechenden Experten für Digitalisierung bei uns im Haus und können so den Weg zur digitalen Schule ebnen.“ Mit dem Future Lab hat sich Fill aber auch noch weitere Ziele gesetzt: „Ich bin zuversichtlich, dass wir hier mittelfristig zu einem Benchmark in der Berufsorientierung werden können – und das wollen wir auch.“ Schon seit Jahren unternimmt Fill Anstrengungen im Bereich der Nachwuchsarbeit – nicht zuletzt, um auch dem bestehenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. So war das Jahr 2020 das 15. Jahr in Folge, in dem die Anzahl an Bewerbungen gesteigert werden konnte. „Bei den Lehrlingen haben wir sogar erstmals die 100er-Marke geknackt“, freut sich der Geschäftsführer. 20 davon wurden in insgesamt acht verschiedenen Lehrberufen aufgenommen. „Wir könnten also jede Lehrstelle fünffach besetzen und haben die Möglichkeit, hier wirklich aus dem Vollen zu schöpfen. Ein Teil unserer Anstrengungen und Ausgaben kommt so wieder zurück.“

Begeisterung in der Bildungsdirektion

Lob für das Future Lab gibt es auch von Eva Panholzer, Schulqualitätsmanagerin und Leiterin der Bildungsdirektion Innviertel: „Das ist ein wirklich cooles Klassenzimmer für digitale Talente! Fill hat hier ein tolles Projekt auf die Beine gestellt, das zeigt, wie die Vernetzung zwischen Schule und Wirtschaft in Zukunft aussehen kann. Als Leiterin der Bildungsdirektion Innviertel ist es mir wichtig, solche Leuchtturmprojekte in schwierigen Zeiten aufzuzeigen, damit wir sehen, wohin der Weg in das Klassenzimmer in den nächsten Jahrzehnten führen kann.“ Besonders das letzte Jahr habe gezeigt, wie wichtig es sei, neue Unterrichtsmodelle und -technologien einzuführen, zu nutzen und auch ständig zu erneuern. „Es ist natürlich schwierig, binnen kürzester Zeit ein Bildungssystem auf den Kopf zu stellen. Dazu braucht es auch eine gut ausgebaute Infrastruktur, technische Ausstattungen, Fortbildungen für Lehrkräfte und ganz besonders Leitprojekte wie das Future Lab.“

Die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Schule sei sehr wichtig, um für die Schüler auch praxisnahe Anwendungsfälle erlebbar zu machen. „Fill zeigt hier wieder einmal, wieso sie zurecht einen weltweiten Ruf als innovatives Unternehmen haben. Ich wünsche mir, dass in Zukunft ein reger Austausch der Schulen über die gemachten Erfahrungen im Future Lab stattfindet und diese Erkenntnisse konkret in den Unterricht einfließen“, so Panholzer. An diesem Punkt setzt auch die Vision von Andreas Fill an: „Als Sprecher der Initiative ‚Hotspot Innviertel‘ träume ich davon, dass unsere Schüler bestmöglich ausgebildet werden, als junge Erwachsene dann die Welt entdecken und sich irgendwann wieder im schönen Innviertel niederlassen, um hier ihre Expertise einzubringen, die sie weltweit gelernt haben, und damit einen ganz wichtigen Beitrag für den Wohlstand in der Region leisten.“_

Fill hat wirklich ein tolles Projekt auf die Beine gestellt, das zeigt, wie die Vernetzung zwischen Schule und Wirtschaft in
Zukunft aussehen kann.

Eva Panholzer Leiterin, Bildungsdirektion Innviertel

Wir machen unsere Projekte nicht, um Förderungen einzustreifen, sondern weil wir daran glauben.

Andreas Fill Geschäftsführer, Fill

#Ähnliche Artikel

„2021 lautet unser Motto: Arbeit, Arbeit, Arbeit“

Das Jahr 2021 wird ein Jahr voller Herausforderungen. Doch Zeiten des Umbruchs bieten immer auch eine Gelegenheit, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Die Oberösterreichische Volkspartei rückt deshalb Weiterbildungsangebote in den Fokus.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Follow the Leader

Eines haben alle Krisen gemeinsam: Sie wecken Gefühle in uns, die wir nicht haben wollen. Die Verunsicherung macht uns verletzlich, die Ohnmacht wütend. Wir sind erschrocken und wie gelähmt. Dagegen ist niemand immun. Und doch gibt es Menschen, die, obwohl sie dasselbe fühlen, anderen Menschen in der Krise Halt geben und ihnen die Richtung weisen. Wie sich Führungskräfte zu wahren Leadern entwickeln können, die Autorität und Vertrauen genießen, weiß Michaela Kreitmayer, Leiterin des [Hernstein Instituts](https://www.hernstein.at/).

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Lernen 4.0

Man lernt nie aus. In einer Arbeitswelt, die sich rasant und teilweise radikal verändert, wird Weiterbildung sogar (über-)lebensnotwendig. Unternehmen stehen in einer zunehmend digitalen Welt letztlich vor der Frage: Wie können wir Schritt halten? Wie können wir diesen Wandel sogar aktiv mitgestalten? Die Basis dafür ist Weiterbildung.

Berufsorientierung: Nicht genügend, setzen!

Die sinkenden Geburtenzahlen machen sich in Österreich mittlerweile immer stärker bemerkbar. Inzwischen finden vier von zehn heimischen Firmen keine geeigneten Bewerber mehr – auch deshalb, weil die vorhandenen Bewerber immer ungeeigneter scheinen. Bei vielen gebe es Mängel beim Schreiben, Lesen und Rechnen oder bei einfachsten Regeln der Höflichkeit, wie eine Wirtschaftsinitiative berichtet.

„Klassisch wär’s mir lieber“

Ob man will oder nicht: Manchmal muss man sich auf neue Gegebenheiten einstellen und Neues ausprobieren. So auch Kepler-Society-Präsident Gerhard Stürmer. Der sich (ganz freiwillig!) dazu bereit erklärt hat, unser Interview per WhatsApp zu führen. Wir haben mit ihm über Netzwerken mit Abstand gesprochen und die Frage geklärt, was es bringt, beim [JKU Alumniclub Kepler Society](https://www.jku.at/jku-alumni/) dabei zu sein.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Aufstiegschance Lehre

Lehre und dann 40 Jahre derselbe Beruf? Mitnichten! Hentschläger Bau motiviert seine Mitarbeiter, sich durch Ausbildungen beruflich weiterzuentwickeln.

Was wäre, wenn ...

… ich in meinem Leben alles richtig gemacht hätte? Für Wilfried Eichlseder, Rektor der [Montanuniversität Leoben](https://www.unileoben.ac.at/), ist dies keine hypothetische Frage. Er ist davon überzeugt, dass er auf einem richtigen Weg ist. Diese Lebenseinstellung weckt unser Interesse an anderen „Was wäre, wenn“-Wunschgedanken des gebürtigen Oberösterreichers.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.