Follow the Leader

Eines haben alle Krisen gemeinsam: Sie wecken Gefühle in uns, die wir nicht haben wollen. Die Verunsicherung macht uns verletzlich, die Ohnmacht wütend. Wir sind erschrocken und wie gelähmt. Dagegen ist niemand immun. Und doch gibt es Menschen, die, obwohl sie dasselbe fühlen, anderen Menschen in der Krise Halt geben und ihnen die Richtung weisen. Wie sich Führungskräfte zu wahren Leadern entwickeln können, die Autorität und Vertrauen genießen, weiß Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts.

In unsicheren Zeiten sehnen wir Menschen uns nach einem Fels in der Brandung, der uns gut durch die Krise bringt. Welchen Führungskräften gelingt das besonders gut?

KREITMAYERDenen, die wissen, was sie brauchen, damit es ihnen gut geht. Nur wer sich selbst akzeptiert und leiden kann, kann gut für andere da sein. Es ist wichtig, stabile Zonen und Säulen zu haben, um wieder Kraft und Energie zu schöpfen. Das können Hobbys, Familie, Freunde, Arbeit, der eigene Körper oder die eigene Haltung sowie Werte sein.

Die Krise und die große Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft stellt Führungskräfte vor neue Herausforderungen. Worauf kommt es nun besonders an?

KREITMAYERDass wir den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern das Mögliche möglich machen. Es braucht ein Hinschauen und Durchdenken, ein Neu- und Andersdenken, um Chancen und Entwicklungen auch erkennen zu können. Es braucht eine Einstellung, mit der nicht gleich bewertet und zwischen früher und jetzt verglichen wird. Zulassen, loslassen, schätzen, was möglich ist, durchhalten und aushalten. Gleichzeitig Ziele setzen, die wir mit Werten hinterlegen, damit sie Sinn machen und eine Energie aufkommt, diese auch zu verwirklichen. Der Planungshorizont verschiebt sich gerade in Richtung kurzfristigere Zielspannen, was auch durchaus motivierend sein kann.

Was zeichnet souveräne Führungskräfte in schwierigen Zeiten aus?

KREITMAYERSich einzugestehen, nicht alles selbst wissen und entscheiden zu können. Allerdings ist es hilfreich zu wissen, wer was am besten und am realistischsten entscheiden kann. Diese Personen gilt es gezielt einzuladen, mit einem zu denken und klar zu kommunizieren, wie die Entscheidung gefällt wird, damit danach niemand enttäuscht ist.

Wie macht man denn „seinen Schäfchen“ Mut?

KREITMAYERZuerst macht man mal sich selbst Mut. Wenn man selbst mutig ist, dann strahlt das auch aus und das macht wiederum anderen Mut. Wichtig ist dabei, authentisch zu bleiben. Mitarbeiter merken sofort, wenn man nur eine Rolle spielt, und dann fällt es ihnen schwerer, einem zu folgen. Wenn man den Mut verloren hat, ist das nicht weiter schlimm, wenn man beispielsweise ein Team hat, das einen auffängt. Ich habe zu meinem Team in der Coronazeit einmal gesagt, dass ich total dankbar bin, dass wir nicht alle gleichzeitig ein Tief haben, denn so wird man auch immer wieder durch die anderen motiviert. Positive wie negative Stimmungen stecken an. Unterstützung sollte man sich dann holen, wenn man viele Tage hintereinander mutlos ist.

Junge Chefs und High-Potentials gehören zur eigentlich krisenbefreiten Generation Z. Wie kommen diese nun mit den vielzitierten „Zeiten wie diesen“ klar?

KREITMAYERAlles ist am herausforderndsten, wenn man es zum ersten Mal erlebt. Speziell für junge Menschen ist es wichtig, Vertrauen zu haben, dass jede Krise vorbeigeht und bessere Zeiten kommen werden. Am besten sucht man sich proaktiv etwas aus, das Sinn macht, woraus man Kraft, Energie und positive Resonanz schöpft. Mit dieser gestärkten Energie kann man gezielt auf seine Mitarbeiter zugehen und gut im Kontakt bleiben und Ängste reduzieren. Gerade junge Führungskräfte profitieren sehr stark vom gemeinsamen Austausch, vom Vernetzen. Das sind auch wesentliche Punkte, die in unseren Trainings einen wichtigen Platz einnehmen. Coachings können punktuell auch sehr hilfreich sein, um neue Perspektiven dazuzugewinnen.

Wie hat die Coronakrise Führungsstile beeinflusst?

KREITMAYERFührungskräfte mussten von heute auf morgen remote führen, ob man wollte oder nicht. Die, die über Vertrauen und Ergebnisleistungen führen, werden es leichter haben als jene, die mit Macht und Kontrolle führen. Für Letztere gilt es, die Komfortzone zu verlassen und sich auf neue Möglichkeiten der Reflexion einzustellen. Selbst wenn für manche das Thema Vertrauenskultur noch eine Hürde darstellt, können diese vielleicht durch den Kostenfaktor abgeholt werden. Künftig werden Dienstreisen und Flüge hinterfragt werden – muss das Meeting tatsächlich persönlich stattfinden? Andere freunden sich vielleicht leichter mit dem Nachhaltigkeitsgedanken an: Wenn die Menschen weniger hin- und herfahren müssen, wird sich das auch positiv auf die Klimabilanz auswirken.

Was war das größte Learning?

KREITMAYERDas war zugleich auch das größte Geschenk für mich: die Erkenntnis, dass es sich auszahlt zu lernen. Jene Firmen, die vorher schon in Persönlichkeitsentwicklung investiert haben, konnten in der Krise die Früchte ernten. Nämlich erfolgreiche Teams, die ihren Job gut weitermachen, egal ob im Büro oder zu Hause. In jenen Teams, in denen es vorher schon gekriselt hat, haben sich die Konflikte wahrscheinlich verstärkt. Das ist in Krisenzeiten eine zusätzliche Belastung, die es unbedingt zu lösen gilt, um wieder gut weiterarbeiten zu können._

Firmen, die schon vorher in Persönlichkeitsentwicklung investiert haben, konnten jetzt in der Krise die Früchte ernten.

Michaela Kreitmayer ist Leiterin des Hernstein Instituts und seit über 25 Jahren ebendort mit der Weiterentwicklung von Führungskräften beschäftigt. Das Hernstein Institut ist der führende Leadership-Entwickler im deutschsprachigen Raum. Führungskräfte durch praxisorientierte Lösungen in ihrem Führungsalltag weiterzubringen, ist das Ziel des Unternehmens.

Hernstein Institut für Management und Leadership

Wir stärken Leadership-Kompetenzen und begleiten sowohl Führungskräfte als auch Unternehmen in ihrer Entwicklung. In unseren maßgeschneiderten firmeninternen und offenen Trainings, Programmen und Distance-Learning-Angeboten entwickeln Sie sich erfolgreich weiter.

www.hernstein.at

#Ähnliche Artikel

„2021 lautet unser Motto: Arbeit, Arbeit, Arbeit“

Das Jahr 2021 wird ein Jahr voller Herausforderungen. Doch Zeiten des Umbruchs bieten immer auch eine Gelegenheit, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Die Oberösterreichische Volkspartei rückt deshalb Weiterbildungsangebote in den Fokus.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Lernen 4.0

Man lernt nie aus. In einer Arbeitswelt, die sich rasant und teilweise radikal verändert, wird Weiterbildung sogar (über-)lebensnotwendig. Unternehmen stehen in einer zunehmend digitalen Welt letztlich vor der Frage: Wie können wir Schritt halten? Wie können wir diesen Wandel sogar aktiv mitgestalten? Die Basis dafür ist Weiterbildung.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Berufsorientierung: Nicht genügend, setzen!

Die sinkenden Geburtenzahlen machen sich in Österreich mittlerweile immer stärker bemerkbar. Inzwischen finden vier von zehn heimischen Firmen keine geeigneten Bewerber mehr – auch deshalb, weil die vorhandenen Bewerber immer ungeeigneter scheinen. Bei vielen gebe es Mängel beim Schreiben, Lesen und Rechnen oder bei einfachsten Regeln der Höflichkeit, wie eine Wirtschaftsinitiative berichtet.

„Klassisch wär’s mir lieber“

Ob man will oder nicht: Manchmal muss man sich auf neue Gegebenheiten einstellen und Neues ausprobieren. So auch Kepler-Society-Präsident Gerhard Stürmer. Der sich (ganz freiwillig!) dazu bereit erklärt hat, unser Interview per WhatsApp zu führen. Wir haben mit ihm über Netzwerken mit Abstand gesprochen und die Frage geklärt, was es bringt, beim [JKU Alumniclub Kepler Society](https://www.jku.at/jku-alumni/) dabei zu sein.

Wirtschaft macht Schule

Dass das Bildungswesen mit der Digitalisierung noch seine Schwierigkeiten hat, ist in der Krise unübersehbar geworden. Homeschooling ist zur Stunde das Mittel der Wahl. Ein Konzept, das aus der Not geboren wurde. Von einem Erfolgsmodell kann dabei keine Rede sein. Das [Maschinenbauunternehmen Fill](https://www.fill.co.at/) möchte die heimischen Bildungseinrichtungen nun auf dem Weg zur digitalen Schule begleiten – staatliche Fördermittel gibt es dafür jedoch nicht.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Aufstiegschance Lehre

Lehre und dann 40 Jahre derselbe Beruf? Mitnichten! Hentschläger Bau motiviert seine Mitarbeiter, sich durch Ausbildungen beruflich weiterzuentwickeln.

Was wäre, wenn ...

… ich in meinem Leben alles richtig gemacht hätte? Für Wilfried Eichlseder, Rektor der [Montanuniversität Leoben](https://www.unileoben.ac.at/), ist dies keine hypothetische Frage. Er ist davon überzeugt, dass er auf einem richtigen Weg ist. Diese Lebenseinstellung weckt unser Interesse an anderen „Was wäre, wenn“-Wunschgedanken des gebürtigen Oberösterreichers.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.