Per Aspera ad Astra*

Hoch hinaus wollte das Luftfahrunternehmen schon immer, doch jetzt möchte FACC nach den Sternen greifen: Bis 2030 will der Leichtbauexperte auch Teile für die kommerzielle Raumfahrt liefern.

  • (*Durch Mühsal gelangt man zu den Sternen.)

„Aus der Erfahrung wissen wir, dass zehn Jahre für die Unternehmensplanung ein guter Horizont sind“, sagt Robert Machtlinger, CEO von FACC. Deshalb erarbeitete sein Unternehmen jetzt die „Strategie 2030“, in der die wirtschaftlichen Schwerpunkte und Ziele für die nächsten zehn Jahre festgelegt wurden – und die sind ehrgeizig gesteckt.

„Momentan sind wir weltweit unter den 100 führenden Aerospace-Konzernen, bis 2030 wollen wir unter den Top 50 sein“, sagt Machtlinger. Der Schlüssel dazu: Diversifikation. „Die Luftfahrt bleibt weiterhin unser Kerngeschäft, aber wir sehen große Potentiale bei der Urban Air Mobility und in der kommerziellen Raumfahrt.“

Wachstumsmärkte

„Wir haben analysiert, welche Entwicklungen in näherer Zukunft bestimmend für die Weltwirtschaft sein werden“, sagt Machtlinger. Dabei hätten sich einige Megatrends herauskristallisiert: Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 10 Milliarden Menschen anwachsen, ein Großteil dieser Menschen wird in Städten leben.

„Für uns heißt das einerseits, dass die absolute Zahl der Flugreisen weiterhin wachsen wird. Andererseits ergeben sich durch das Städtewachstum neue Mobilitätsbedürfnisse in diesen Regionen.“ Deshalb wird einer der neuen Unternehmensschwerpunkte die Urban Air Mobility sein. „Da geht es um Flugtaxis, aber zum Beispiel auch um die Versorgung mit Lebensmitteln, Ambulanzflüge, Materiallogistik oder Überwachungsflüge durch Drohnen. Dafür werden Leichtbauteile benötigt, und die sind unsere Kernkompetenz.“

Auch die Trends zur Globalisierung und Digitalisierung werden anhalten. Für die Kommunikation werden in Zukunft mehr Satellitensysteme notwendig – immer mehr kommerzielle Anbieter drängen jetzt auf diesen Markt. „Bis 2030 wird der private Raumfahrtsektor von derzeit 200 Milliarden Dollar Jahresumsatz auf 900 Milliarden Dollar wachsen. Auch in diesem Bereich sind Leichtbauelemente sehr wichtig.“

Nachhaltig reisen

Um die Luftfahrt zukunftsfit zu machen, muss sie aber vor allem eines werden: klimafreundlicher. „Der Flugverkehr verursacht zwar mit 2,7 Prozent der globalen CO₂-Emissionen einen relativ geringen Anteil, trotzdem müssen wir darauf reagieren“, sagt Machtlinger. Deshalb bemüht FACC sich schon jetzt, Prozesse und Materialien zu optimieren. „Wir forschen schon seit fünf Jahren daran, wie wir unsere Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen können. Damals wurden wir dafür belächelt, heute sind wir deshalb gefragt.“

Nach einem schwierigen Jahr zieht Machtlinger Bilanz: „Die Luftfahrt hat schon früher Krisen überstanden und das wird sie auch jetzt. Ich bin überzeugt, dass die Mobilität der Zukunft in der Luft stattfinden wird, und da haben wir gute Karten.“_

#Ähnliche Artikel

„Gerade jetzt wollen wir den Innovationsgeist fördern“

Gleich zwei Wettbewerbe will Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer dieses Jahr bestreiten. Erstens möchte er besser und schneller durch die Krise kommen als andere. Zweitens steht im Herbst die Landtagswahl an. Wir fragen ihn, ob der Termin dafür nun gut oder schlecht ist, wie er die Digitalisierung vorantreiben möchte und welche Rolle Kreativität in seiner Kindheit gespielt hat (und warum die beim Bewältigen von Krisenzeiten nicht unwesentlich ist).

Es geht los! Wer hat die beste Idee?

Abwarten, bis die Krise vorbei ist, und dann weitermachen wie vorher? Lieber nicht. Jetzt beginnt der Wettbewerb der besten Ideen. Denn die Chancen sind bereits da. Wir fragen sieben Experten, wie wir gerade jetzt innovativ und damit zukunftsfit sein können. Und erfahren, warum es ein „wie vorher“ nicht geben wird.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Der richtige Riecher!

Oftmals liegt der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens in seiner Innovationskraft – ein Begriff, mit dem besonders Marketingabteilungen nur allzu gerne um sich schmeißen. Die Änderung einer Produktfarbe kann schon ausreichen, um eine innovative Neuerung anzupreisen. Ab wann ist man aber tatsächlich ein innovatives Unternehmen? Wie wird man das? Und woran erkennt man, ob eine Idee jemals zünden wird? Wir haben uns abseits der üblichen Marktschreierei umgehört.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Stromausfall, na und?

Das Österreichische Siedlungswerk (ÖSW) weiß um den wichtigen Beitrag, den die Immobilienbranche zum Umweltschutz leisten kann. Der größte gemeinnützige Wohnbaukonzern des Landes beschreitet daher neue Wege und möchte eine Vorreiterrolle in puncto Nachhaltigkeit einnehmen. Unterstützt wird das Vorhaben von Walter Kreisel, dessen Unternehmen Neoom aus der Konzernzentrale des Wohnbauträgers ein erstes Nachhaltigkeits-Leuchtturmprojekt für das ÖSW gemacht hat.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.