Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Seit 1995 sind Energetiker als eigene Berufsgruppe bei der Wirtschaftskammer Österreich vertreten. Etwa 18.000 Personen haben derzeit einen aufrechten Gewerbeschein als Energetiker, die meisten arbeiten nebenberuflich. Für die Anmeldung ist kein besonderer Befähigungsnachweis erforderlich, Energetiker müssen aber darauf achten, keine Handlungen zu setzen, die den etwa 15.000 Allgemeinmedizinern und anderen Gesundheitsberufen vorbehalten sind. Konkret dürfen sie vor allem keine Diagnosen stellen oder Krankenbehandlungen anbieten.

Während das Thema Energetik Skeptikern beinahe Schaum vor den Mund treibt, scheint ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung durchaus aufgeschlossen zu sein. Immer mehr Menschen sammeln Erfahrungen mit ganzheitlichen Praktiken und integrieren Humanenergetik und verwandte Angebote in ihr Leben. „Mittlerweile gibt es rund 250 verschiedene Methoden, von Klangschalen über Bachblüten bis hin zu Kinesiologie“, sagt Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik. „Viele, die sich von anderen Angeboten im Gesundheitsbereich nicht ausreichend unterstützt fühlen, wollen ihre körperlich-seelische Gesundheit stärken. Die, die sich intensiver mit der Thematik befassen, fragen verstärkt nach Sinn und Bedeutung ihrer Krankheiten und schwierigen Lebenssituationen“, sagt Stingeder, der selbst seit 2003 hauptberuflich als Humanenergetiker arbeitet.

Wie kam’s?

Dazu gebracht hat ihn seine persönliche Geschichte: „So geht es vielen Kollegen, denn Energetiker ist kein Lehrberuf. Die meisten haben in ihrer Biografie, aus welchen Gründen auch immer, einen privaten oder beruflichen Einschnitt erfahren, wo sie bemerkt haben: ‚Okay, da gibt es noch etwas anderes‘“, sagt der Gallneukirchner, der auch seine eigene Geschichte zu erzählen hat: „Meine Eltern sind früh gestorben, ich bin nicht so aufgewachsen, wie man es sich wünscht. Obwohl ich beruflich erfolgreich war und schon mit 21 Jahren in einem Fünf-Sterne-Hotel als Küchenchef gearbeitet habe, ging es mir nicht gut. Während ich mein Schicksal anfangs unter anderem mit Alkohol und Arbeitssucht kompensiert habe, bin ich dann relativ rasch draufgekommen, dass es eben nur Kompensation ist und ich meine Lebensgeschichte aufarbeiten muss. So kam ich mit komplimentären Methoden und Energetik in Berührung“, sagt Stingeder, dem es von Anfang an wichtig war, seine Praxis auf fundierte wirtschaftliche Beine zu stellen. „Ich ernähre mit meiner Arbeit eine fünfköpfige Familie, meine Frau ist bei mir angestellt.“ Dass es diesbezüglich bei vielen Kollegen noch reichlich Luft nach oben gibt, weiß der Fachgruppenobmann der Wirtschaftskammer Oberösterreich nur allzu gut.

Rein in die Selbstständigkeit

„Neben dem breiten Fachwissen ist es wichtig, sich unternehmerische Grundlagen anzueignen. Folder und Website sind im Marketingbereich nicht ausreichend, wichtiger ist, die eigene Marke zu erkennen: Was will ich erreichen? Wie schaut mein Gesamtkonzept aus, wie ich meine Klienten begleiten möchte? Die Wirtschaftskammer unterstützt die Mitglieder mit einem Qualitätsmanagementprogramm, um mehr Professionalität an den Tag zu legen“, sagt Stingeder, der auch darauf plädiert, den Selbstwert der Energetiker zu steigern: „Viele arbeiten aus einer inneren Berufung heraus und trauen sich dann nicht, 75 Euro für die Stunde zu verlangen. Wir wollen jene, die die nebenberuflich starten, dabei unterstützen, den Sprung zu wagen, ein eigenes Unternehmen aufzubauen.“_

Mittlerweile gibt es rund 250 verschiedene Methoden, von Klangschalen über Bachblüten bis hin zu Kinesiologie.

Michael Stingeder Bundesberufsgruppensprecher, Humanenergetik

Wie finde ich einen guten Energetiker?

# Seriöse Energetiker geben weder Heils- noch sonstige Versprechen.

# Im privaten Umfeld nach Erfahrungen mit Energetikern fragen

# Auf’s Bauchgefühl hören – idealerweise ist der Kontakt vom ersten Moment an positiv und unkompliziert.

# Im kostenlosen Energetik-Guide der Wirtschaftskammer OÖ auf wko.at/ooe/energetik

#Ähnliche Artikel

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Morgenstund‘ hat Region im Mund

Ausschließlich regionale Produkte am Frühstückstisch. Geht das? Schmeckt das? Und wozu eigentlich? Wir frühstücken mit Oberösterreichs Landesrat für Ernährung und Landwirtschaft, Max Hiegelsberger, und mit dem Vordenker- Gastronomen Reinhold Baumschlager. Wir reden über regionales Superfood, wie die (neue) Nachfrage das Angebot neu regelt und warum es nicht nur für die regionale Kreislaufwirtschaft gut ist, heimische Lebensmittel zu wählen.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.