„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Die Arbeitslosigkeit von Menschen, deren höchste Ausbildung ein Pflichtschulabschluss ist, liegt bei 16 Prozent. Bei Personen, die mindestens einen Lehrabschluss vorweisen können, sinkt die Quote auf unter vier Prozent. Anders ausgedrückt: Arbeitslosigkeit reduziert sich durch eine fundierte Ausbildung um 75 Prozent. „Daher wird das AMS alles daran setzen, Arbeitsuchende mindestens mit einem Lehrabschluss zu qualifizieren. Auch Erwachsene können einen Lehrabschluss nachholen. Mit der arbeitsnahen Qualifizierung – kurz AQUA – bieten wir eine gute Möglichkeit dazu“, erklärt Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS OÖ. „Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen!“

Fähigkeiten und Interessen entdecken, die sich vielleicht erst mit zunehmender Lebenserfahrung entwickelt haben, der Wiedereinstieg nach einer Unterbrechung der Berufslaufbahn oder eine Kündigung, die berufliche Neuorientierung erfordert – all das kann Anlass werden, sich einen Berufstraum zu erfüllen. „Der erste Schritt ist, sich über die Möglichkeiten zu informieren und über seine Vorstellungen zu sprechen“, ist Straßer überzeugt. „Es gibt über 200 Lehrberufe. Aus dieser Fülle jenen zu finden, der den eigenen Interessen entspricht, und auch zu schauen, in welchen Berufssparten besondere Zukunftschancen liegen, ist der Grundstein für eine erfüllte Berufslaufbahn.“

Ein Job, der den eigenen Talenten entspricht und Spaß macht, bringt viel Lebensqualität mit sich.

Gerhard Straßer Landesgeschäftsführer, AMS OÖ

Karrierekompasse geben Orientierung

Egal ob beim Einstieg ins Berufsleben oder bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung – die Fragen, die sich dabei stellen, sind die gleichen: Wo liegen meine Stärken? In welchen Berufen kann ich diese Fähigkeiten gut einsetzen? Und wohin möchte ich mich entwickeln? Den eigenen Talenten auf die Spur zu kommen, kann spannend sein – und oft auch schwierig. Deshalb gibt das AMS Hilfestellung: „Unser Berufskompass ist ein tolles Onlinetool. Hier findet man Interessenstests, die auf verschiedenste Lebenssituationen abgestimmt sind – für Jugendliche oder Wiedereinsteiger ins Berufsleben bis hin zur Unterstützung bei der Entscheidung, sich selbstständig zu machen“, ruft Straßer zum Ausprobieren auf. „Es rentiert sich. Ein Job, der den eigenen Talenten entspricht und Spaß macht, bringt viel Lebensqualität mit sich.“_

2 Karriere-Tipps …

… von Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer, AMS OÖ

01 Eigene Stärken erkennen …

Wer Freude an einer Tätigkeit hat, die einem auch leichtfällt, ist gut im Job. Was für eine Person anstrengend oder kompliziert erscheinen mag, kann einer anderen Spaß machen und mühelos von der Hand gehen. Warum? Weil die entsprechenden individuellen Stärken und Talente zum Einsatz kommen. Um im Traumjob arbeiten zu können, lohnt es sich, den eigenen Stärken auf den Grund zu gehen.

02 … und den persönlichen Interessen nachspüren

Hobbys können dabei hilfreich sein. Es geht nicht unbedingt darum, das Hobby zum Beruf zu machen, sondern darum, festzustellen, was an dem Hobby besonders Spaß macht. Im Bereich des Sports könnte das Geschicklichkeit, Ausdauer oder Teamgeist sein. Beim Computerspielen ist es möglicherweise Strategie, taktisches Verhalten oder Geduld. All das kann auch in der Berufswelt zum Einsatz kommen.

Zum Karrierekompass: www.berufskompass.at

#Ähnliche Artikel

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.