Die Verfolgungsjagd

Als Koordinator des Firmenservice des Berufsförderungsinstituts BFI Oberösterreich ist Gregor Höller erster Ansprechpartner und Schnittstelle zwischen den Kollegen in den BFI-Regionen, und ständig auf der Suche nach neuen Entwicklungen im Weiterbildungsbereich. Wir haben ihn durch den (straff durchgeplanten) Tag begleitet.

08:30 Uhr

Während im Eingangsbereich des BFI-Gebäudes in der Linzer Raimundstraße bereits einige junge Erwachsene warten, um sich über Qualifizierungs-Möglichkeiten und Kurse zu informieren, beginnt der Tag mit einem Jour fixe. Mit Produktmanagerin Eva Mittendorfer werden Neuigkeiten diskutiert und die Arbeitsaufgaben abgestimmt.

09:15 Uhr

Die nächste Besprechung - mit BFI-Geschäftsführer Christoph Jungwirth, Steyr-Regionalleiterin Rita Frauenhuber und Wels-Regionalleiter Johann Reindl-Schwaighofer und Team. Das Thema: Ein neues Lernkonzept. "Wir beobachten die neuesten Trends im Bildungsbereich, damit wir daraus abgestimmte Produkte anbieten können", erzählt Höller.

12:30 Uhr

Auf etwa vier Kundenbesuche pro Woche kommt der Firmenservice-Koordinator im Schnitt. Kunden sind in diesem Fall, wie könnte es auch anders sein, die Firmen selbst. Heute steht ein Abstimmungstermin bei Ebner Industrieofenbau mit Christina Mühlböck und Personalleiter Andreas Wallner am Programm. "Wir führen Bildungscontrollings durch, damit die Personalabteilungen besser einschätzen können, was unsere Maßnahmen gebracht haben", sagt Höller.

13:30 Uhr

Koordinationstermin für die Tagung Perspektiva 2014 mit dem Team. Was muss noch erledigt und organisiert werden? Wer muss noch mobilisiert werden?

16:00 Uhr

„Bei uns bewerben sich viele Trainer, oft mit interessanten Produkten – die lade ich dann in der Regel ein“, sagt Höller. Auch der letzte Termin des heutigen Tages ist ein Vorstellungsgespräch mit einem potenziell zukünftigen Trainer (der sich trotz der ungewohnten Kombination aus Bewerbungs- und Fotoshootingtermin nicht verunsichern ließ).

17:00 Uhr

„Zu einem normalen Tag gehören neben Kundenkontakt und Planung auch viele Telefonate, die Suche nach neuen Trainern oder die komplette Kursorganisation bis hin zu Angeboten“, erzählt Höller, während er an seinem Schreibtisch im 2. stock sitzt. Seit Oktober 2011 ist er in dieser Position, langweilig wurde ihm dabei nie, er kann sich auch nicht vorstellen, dass das in Zukunft passieren könnte.

„Das spannende ist, dass es in unterschiedlichen Bereichen und Themenfeldern viel zu tun gibt, auch die Abwechslung zwischen Kundenterminen und organisatorischen Aufgaben schätze ich“, erzählt er.

#Ähnliche Artikel

Verfolgungsjagd: Sabine Geiger

Sie ist jung, erfolgreich, aus Bayern – und mischt die heimische Tourismusbranche auf. Die 28-jährige Sabine Geiger ist die neue Direktorin des Heritage.Hotels in Hallstatt. Österreichische oder deutsche Gäste begrüßt sie manchmal mit den Worten „Ihr seid heute meine Exoten“ – schließlich kommen die meisten Gäste des Hotels aus der ganzen Welt in die Gemeinde, die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Geigers oberstes Ziel: Den Gästen die ohnehin schönste Zeit des Jahres – ihren Urlaub - weiter zu verschönern. Wir haben die Hotelexpertin durch ihren Tag begleitet.

Verfolgungsjagd

Wien, das ist mein Name. Man nennt mich auch Bundeshauptstadt. Aber ja, das wussten Sie natürlich. Und ja, Sie haben Recht – darauf bin ich stolz. Doch wenn Sie jetzt denken, ich sei eingebildet, dann tun Sie mir Unrecht! Es stimmt nicht, dass ich hochnäsig behaupte, Linz sei eine Provinz – wenngleich das schon so ist. Aber ich sage das nicht mit Arroganz, denn mir ist sehr wohl bewusst: Was wäre ich ohne all die begabten Menschen aus der Provinz! SILVIA SCHNEIDER ist eine davon. Nach einer Schauspiel- und Musicalausbildung, studierte sie Jus und landete schließlich beim Linzer TV-Sender LT1, wo sie das Kulturressort leitet. Seit 2011 kommt sie mich aber regelmäßig besuchen und moderiert das Society Magazin „Pink!“ und ab 2014 auch das neue Format „Herz von Österreich“ auf PULS4.

Die Verfolgungsjagd

ODER: PERSÖNLICHKEITEN AUF DEN FERSEN Darf ich vorstellen? Mein Name ist Berry. Black Berry. Mein Leben ist ein Knochenjob – so richtig abschalten kann ich eigentlich nie. Nur im Urlaub kommt es hin und wieder vor, dass mein werter Besitzer mich mal kurz abschaltet. Wer mein Besitzer ist? Manfred Haimbuchner. Seit 2009 ist er Landesrat für Natur- und Landschaftsschutz, Wohnbauförderung und Sparkassen. So anstrengend meine Dauerbelastung auch ist, ich mache meinen Job gerne. Denn eines kann ich Ihnen sagen: In all den Jahren ist mein Besitzer kein einziges Mal so richtig laut geworden. „Wer ständig cholerisch reagiert, kann nicht gut arbeiten“, sagt er immer. Was nicht heißen soll, dass er nicht sehr konsequent sein kann und sein Team hervorragend leitet. Und wenn er etwas durchsetzen will, dann nimmt er sich auch kein Blatt vor den Mund.

Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Maria Santner, so wie wir.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.