„Wir haben umgehend ein Krisenmanagement gestartet“

Wie erlebte man beim AMS die Anfänge der Coronazeit und die plötzliche Antragsflut, wann wird sich der Arbeitsmarkt voraussichtlich wieder auf Normalniveau einpendeln? AMS-Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer im Interview.

Herr Straßer, wie haben Sie persönlich den plötzlichen Lockdown erlebt?

StraßerIch war am Anfang sehr betroffen. Man wusste zunächst wenig über die Gefahren und die nötigen Schutzmaßnahmen gegen das Virus. In den AMS-Geschäftsstellen gab es positiv getestete Mitarbeiter und nachfolgend Quarantäne-Maßnahmen. Es bestand Unsicherheit darüber, ob wir den Geschäftsbetrieb überhaupt aufrechterhalten können. Zugleich brach aber eine Antragsflut von Arbeitslosenmeldungen und Kurzarbeitsbegehren über uns herein. So etwas habe ich in den 40 Jahren beim AMS noch nie erlebt.

Kann man diesen Ansturm quantifizieren?

StraßerBei unserer ServiceLine gab es bis zu 13.800 Anrufe pro Tag, und in den ersten drei Tagen der Krise erhielten wir 14.000 Anfragen per E-Mail. Die Krise auf dem Arbeitsmarkt hat bislang ungeahnte Dimensionen angenommen. Zum Höchststand waren knapp 60.000 Personen arbeitslos und über 290.000 in Kurzarbeit.

Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um die Situation in den Griff zu bekommen?

StraßerWir haben umgehend ein Krisenmanagement an allen 18 AMS-Standorten gestartet: Eine Zugangsbeschränkung wurde verordnet und strenge Hygienevorschriften traten in Kraft. Internes und externes Personal wurde zur Bearbeitung der Kurzarbeitsanträge rekrutiert: Mehr als die Hälfte aller unserer Mitarbeiter wurde über Wochen nur für Anfragen, Anträge und Abrechnungen rund um die Kurzarbeit eingesetzt. Dieses Personal fehlt uns natürlich bei unseren Kernaufgaben – bei der Vermittlung und Qualifizierung arbeitsloser Menschen.

„Ich schätze, es wird zwei bis drei Jahre dauern, bis wieder ‚positive‘ Verhältnisse am Arbeitsmarkt herrschen.“

Gerhard Straßer Landesgeschäftsführer, AMS

Die Bundesregierung hat zusätzliches Personal versprochen. Wird das ausreichen, um wieder zum Normalbetrieb überzugehen?

StrasserDer Abbau von 150 Planstellen wurde gestoppt und 250 Planstellen kommen zusätzlich – für ganz Österreich. Wir wollen uns so rasch wie möglich wieder voll auf unsere Kernaufgaben konzentrieren: vermitteln und qualifizieren. Neues Personal kann aber nicht auf der Stelle eingesetzt werden.

Daher setzen wir verstärkt auf digital unterstützte Kommunikation: So können beispielsweise Unternehmen Förderanträge über das personalisierte eAMS-Konto einbringen. Auch bei den Arbeitsuchenden wollen wir eine breitere Nutzung dieses Kommunikationstools erreichen. Bisher war eine telefonische Arbeitslosmeldung undenkbar – jetzt ist dies die häufigste Form.

Welche Maßnahmen werden ergriffen, um die Folgen der wirtschaftlichen Krise abzufedern?

StrasserIn Oberösterreich werden 16.000 zusätzliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Arbeitsuchende angeboten. Darunter fällt auch die neu gegründete Zukunftsstiftung, die Menschen, die durch die Krise arbeitslos geworden sind, neue berufliche Perspektiven bietet.

Wann wird sich der Arbeitsmarkt wieder auf „Normalniveau“ einpendeln?

STRASSERIch schätze, es wird zwei bis drei Jahre dauern, bis wieder ‚positive‘ Verhältnisse am Arbeitsmarkt herrschen. Unsere Erfahrungen aus der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 deuten darauf hin. Aus dieser Zeit wissen wir auch, dass es bestimmte Personengruppen besonders schwer haben werden, einen passenden Arbeitsplatz zu finden. Das richtige Alter, eine gute Ausbildung und Gesundheit sowie Beherrschung der deutschen Sprache erleichtern die Arbeitssuche erheblich. Für einige Branchen – etwa Gesundheits- und Sozialberufe, Technik, IT und Handwerk – sind die Perspektiven positiv. Aufgrund des österreichweit höchsten Anteils an Kurzarbeitenden sind wir bislang mit vergleichsweise geringen Blessuren durch die Krise gekommen. Die Lage ist zwar misslich, aber Oberösterreich geht es vergleichsweise noch am besten._

#Ähnliche Artikel

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.