„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

Der rotweißrot gestreifte Windsack wirbelt durch die Luft, als wolle er sich losreißen und das Weite suchen. Es gelingt ihm nicht. Da geht es ihm ähnlich wie uns. „Ach“, sagt Andreas Ogger und schmunzelt, „Flüge bei schwierigen Windverhältnissen, das sind Flüge, die Spaß machen.“ In der Finanzwelt sei das ähnlich. „Mein Finanz-Know-how habe ich durch die Praxis bekommen – vor allem die 20 Verlustjahre waren turbulent und am wertvollsten.“ Heute sieht Ogger diese Verluste als kostbares Lehrgeld, denn „dadurch habe er die für den Aufbau finanzieller Fülle unverzichtbaren Leitlinien, Strategien und Kennzahlen kennengelernt – und wichtige Mentoren obendrein“. Er stellt seinen Rucksack ab und holt eine kleine gelbe Mappe heraus – die Checkliste fürs Fliegen, wie er auf unseren fragenden Blick hin erklärt.

GELASSEN STARTEN

Bis auf den Wind ist es ruhig am Flugplatz in Gmunden. Nur der Flieger von Andreas Ogger steht hier. Und wartet auf uns. Wirklich auf uns alle? Haben darin ernsthaft vier Personen Platz? Ogger bemerkt unsere Skepsis. „Wenn du ein paar Grundregeln einhältst, ist man recht sicher unterwegs. Das ist beim Fliegen ähnlich wie in der Finanzwelt.“ Eine der wichtigsten Grundregeln: Starte nie ohne Plan und Checkliste. Denn wenn viele Dinge gleichzeitig passieren – und das tun sie in der Finanzwelt ebenso wie in der Luft –, dann braucht es eine Struktur, die einem auch in stürmischen Zeiten Orientierung gibt. Wie geht man also mit Situationen um, die einen völlig unvorhergesehen treffen – etwa eine Coronakrise? Ogger überlegt nicht lange: „Wenn es beim Fliegen aussichtslos erscheint, dann sollte man die Demut haben umzudrehen.“ In der Finanzwelt sei das ähnlich: „Es gibt Faktoren, die ich beeinflussen kann. Die beiden wichtigsten definieren, wer ich als Investor bin und wie plausibel eine Wertschöpfungskette ist; daraus leitet sich dann ab, wie ich ein Investment prüfe und ob es für mich geeignet ist. Gewusst wie, ist das nicht schwer und macht nur wenige Punkte auf einer Checkliste aus.“

„Ständig höre ich: Raus aus Geldwerten, rein in Sachwerte. Effektiver wäre: Raus aus Geldwerten, rein in Wertschöpfungsketten.“

Andreas Ogger Wohlstandsbildner

SCHRITT 1: ERST DIE WOHLSTANDSBILDUNG…

20 Jahre als lehrreiche Verlustzeit hinzunehmen, muss das sein? Wie kommt man auf günstigerem Weg zu Finanzwissen, wollen wir wissen. „Die meisten nehmen gar nicht wahr, dass sie jahrzehntelang Fehler machen wie ich: Ich hab mit 20 angefangen Geld anzulegen und getan, was man eben so tut – Glaubenssätze übernommen von meiner Familie, von meinem Umfeld, von den Medien.“ Wirklich Zeit hatte er nicht, sich mit Finanzen zu beschäftigen; also vertraute er jenen, denen man in solchen Angelegenheiten am meisten Wissen zutraut: Bankern und Versicherungsleuten. Er selbst war damit beschäftigt, sein Geld als Konzertsolist, Osteopath und Sportcoach zu verdienen. Aber „Kunst und Medizin sind Hamsterräder. Davon leben zu müssen erschien mir auf Dauer wie Fabrikarbeit“. Also entscheidet er sich als Quereinsteiger für die Finanzwelt. „Ich habe dann sechs Jahre lang mein Geld an den Börsen gehandelt, Strategien entwickelt und Workshops gegeben, um irgendwann zu erkennen, dass es so nicht funktionieren kann.“ Die weltweiten Börsen seien längst kein Marktplatz mehr, sondern Umverteilungsplattformen, auf denen sich wenige das Geld vieler in die Tasche strömen lassen. Also fragt er sich: Wenn an der Börse nicht die großen Vermögen entstehen („Maximal zehn bis 15 Prozent des Vermögens werden an den Börsen gemacht, der eigentliche Kuchen wird vor dem Börsengang verteilt“, sagt Ogger), wo dann? Heute kennt er die Antwort: „In gesellschaftlich unverzichtbaren Wertschöpfungsketten! Ständig höre ich ‚raus aus Geldwerten, rein in Sachwerte`. Effektiver wäre, ‚raus aus Geldwerten, rein in Wertschöpfungsketten`.“

#Ähnliche Artikel

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Überlebensversicherung Alleinstellungsmerkmal

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Mittlerweile ist es sogar so, dass es nicht nur nichts gibt, was es nicht gibt, sondern dass es von allem sehr viel gibt. Nur wer es als Unternehmen schafft, sich abzuheben und in der Masse aufzufallen, wird erfolgreich sein, wie diese zwei portraitierten Unternehmen beweisen.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

„Wer sich vorbereitet, wird meist nicht zur Zielscheibe“

Die Fälle von Cyberkriminalität und die dadurch verursachten Schäden nehmen weltweit rasant zu. Auch wenn das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Themas in Österreich gestiegen ist, sind besonders KMU oft nicht ausreichend auf den Ernstfall vorbereitet. Dabei braucht es für ein akzeptables IT-Sicherheitsniveau nicht zwingend hohe Investitionen – sondern als ersten Schritt „nur“ ein Ablegen der eigenen Bequemlichkeiten.

Und plötzlich klingelt das ausländische Finanzamt ...

Der Weltwirtschaft geht es gut, österreichische Unternehmen nützen das und drängen ins Ausland. Dass im ausländischen Markt auch Steuern anfallen können, wird dabei von manchen mittelständischen Unternehmen aber vergessen, so die leidvolle Erfahrung der Experten der Linzer Steuerberatungskanzlei Icon.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.