So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?

Mehr als 1,3 Millionen Menschen in Österreich waren im Mai zur Kurzarbeit angemeldet, mehr als 517.000 ohne Job. „Ohne Kurzarbeit hätte sich die Arbeitslosigkeit vermutlich nicht verdoppelt. sonder verdrei- oder vervierfacht“, sagt die oberösterreichische Soziallandesrätin Birgit Gerstofer (SPÖ). Mit Arbeitslosigkeit kennt sie sich aus: Sie arbeitete insgesamt 26 Jahre beim AMS. „In dieser Zeit habe ich verschiedenste Facetten und Auswirkungen der Arbeitslosigkeit gesehen“, sagt sie, „als Soziallandesrätin hat sich mein Horizont dann um Gruppen erweitert, die nicht im erwerbsfähigen Alter sind und staatliche Hilfe brauchen, etwa Kinder und Jugendliche, die in ihren Elternhäusern keine Geborgenheit finden.“ Das österreichische Sozialsystem schätzt sie im internationalen Vergleich als sehr gut ein. Ohne Kurzarbeit hätte sich die Arbeitslosigkeit vermutlich nicht verdoppelt, sondern verdrei- oder vervierfacht. Auch das Gesundheitssystem habe sich als Sicherheitsanker während Corona bestätigt, sagt Gerstorfer. „Ich bin mir sicher, dass wir durch unser öffentlich finanziertes Gesundheitssystem mit einer hohen Anzahl an Betten deutlich geringere Probleme in der Krise hatten als Länder, in denen privatisiert oder krankgespart wurde“, sagt sie.

Ein „sehr gutes“ Gesundheitssystem hat Österreich auch, wenn es nach Bernhard Wurzer, dem Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), geht. Die Gesundheitskasse stellt für 7,2 Millionen Versicherte und ihre Angehörigen unabhängig von sozialem Status und finanziellem Hintergrund eine hochwertige Gesundheitsversorgung sicher. „Wir liegen im OECD-Vergleich im Spitzenfeld und erhalten regelmäßig Bestnoten, hervorgehoben werden etwa die niedrigen Verwaltungskosten oder die flächendeckende niedrigschwellige Versorgung“, sagt Wurzer. Während der Krise habe sich das österreichische System gut bewährt. „Wir konnten etwa rasch telemedizinische Behandlungen anbieten – und haben unseren Vertragspartnern auch ermöglicht, diese genauso wie persönlich erbrachte Leistungen abzurechnen“, schildert er. Wie sich die Coronakrise wirtschaftlich auf die ÖGK auswirken wird, ist derzeit noch nicht genau absehbar. „Die hohe Arbeitslosigkeit hat natürlich auch Auswirkungen auf uns, geringere Beiträge der Dienstnehmer und gestundete Beiträge der Dienstgeber schlagen im Budget auf, derzeit kann man aber noch nicht sagen, wie hoch der Finanzbedarf schlussendlich sein wird.“

„Erbschafts- und Vermögenssteuern sollten wieder diskutiert werden.“

Birgit Gerstorfer Soziallandesrätin Oberösterreich

Das österreichische Sozialsystem ist regelmäßig Thema politischer Diskussionen. „Es wird immer darüber gesprochen, ob wir uns einen so teuren Sozialstaat leisten wollen“, sagt Gerstorfer, „ich hoffe, dass der Spardruck auf das Sozialsystem sich in Zukunft durch ein besseres Bewusstsein aufgrund der Krise reduziert.“ Die richtige Frage sei nicht das „Ob“, sondern das „Wie“. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern lukriert Österreich nur wenige Einnahmen aus Vermögen. Während der OECD-Schnitt bei 5,6 Prozent liegt, sind es in Österreich nur 1,3 Prozent – im europäischen Vergleich ist das der drittletzte Platz. „Deswegen sollten Erbschafts- und Vermögenssteuern wieder diskutiert werden“, sagt sie.

#Ähnliche Artikel

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

MOZART. Und andere Erfolgskomponisten

Er war ein Genie. Ein Mensch, der etwas geschaffen hat, das noch lange – im wahrsten Sinne des Wortes – nachhallt. Das klingt nicht nur gut, das ist auch gut – für die Wirtschaft in Salzburg. Dazu tragen neben Mozart aber auch noch eine Reihe andere Salzburger bei. Hidden Champions, Entdecker, Erfinder, Querdenker, Mutmacher.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.