Mit voller Fahrt in neue Märkte

Die Stimmung bei den heimischen Autozulieferern ist momentan gedämpft, viele beklagen ein Absatzloch, der europäische Markt stagniert oder wächst nur leicht. Besonders stark ist das Wachstum hingegen in den BRIC-Ländern. Ferne Märkte gewinnen immer stärker an Bedeutung - gerade dort und durch neue technologische Entwicklung bieten sich den oberösterreichischen Unternehmen besondere Chancen.

Autos entwickeln sich immer stärker zu vernetzten Endgeräten, sprachgesteuerte Kommunikationssysteme, mit denen die Benutzer während der Fahrt E-Mails versenden können, sind keine Zukunftsvision mehr, sondern gehören teilweise schon zur Standardausrüstung. Die meisten Hersteller forschen an Konzepten, durch die das Auto zu einem Fixpunkt des vernetzten Lebens werden soll. Die Entwicklung ist ein Beispiel für die neuen Möglichkeiten, die sich für heimische Autozulieferer auftun. „Gerade durch Themen wie vernetzte Fahrzeuge ergeben sich gewaltige Chancen für die heimische Industrie, da wir in Oberösterreich Kompetenzen in diesem Bereich haben“, sagt Wolfgang Komatz, Cluster-Manager des oberösterreichischen Automobilclusters, „es gibt viele kleine, innovative Unternehmen, die dieses neue Geschäftsfeld nutzen.“

Enormes Wachstum in China

Neue Geschäftsfelder zu nutzen und neue Märkte zu erschließen – das ist essentiell für die meisten Autozulieferer in Österreich. Denn die Wirtschaftslage am europäischen Markt ist angespannt, die Zahlen stagnieren oder steigen nur leicht. „Für unsere Unternehmen, die in der ersten und zweiten Zulieferer-Ebene aktiv sind, ergibt sich dadurch natürlich keine leichte Situation“, sagt Komatz. Während es in Europa nur ein leichtes Wachstum gibt, boomen die Märkte in Nordamerika und den BRIC-Staaten, allen voran China. 2009 überholte man die USA als größten KFZ-Markt, das Potential ist weiterhin riesig. Während es in den USA pro Fahr- zeug 1,3 Personen gibt, kommt in China auf 6,75 Personen eines. In den letzten zehn Jahren ist die Produktion von 2,5 Millionen auf 19,6 Millionen produzierte Fahrzeuge angestiegen – also um 592 Prozent. „Die deutschen Premiumhersteller wie beispielsweise Volkswagen sind auf diesen Märkten mittlerweile besonders aktiv“, sagt Komatz, „die oberösterreichischen Zulieferer haben über die Jahre einen intensiven Zugang hergestellt und können davon profitieren.“

Die Hersteller verlangen allerdings immer öfter, dass die Zuliefererbetriebe sie nicht nur in Europa beliefern, sondern die Lieferketten auch in Asien oder Nordamerika aufrecht halten. Das gilt zunehmend auch für mittelständische und kleine Betriebe. Viele Zulieferer gehen den Schritt alleine und ohne umfassende Vorbereitungen. „Wir unterstützen Unternehmen dabei“, sagt Komatz. So unterstützt man ein Kooperationsprojekt der Starlim Spritzguss GmbH aus Marchtrenk, der Mark Metallwarenfabrik GmbH aus Spital am Pyhrn und der GTech Automatisierungstechnik GmbH aus Ried. Die drei Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, für den gemeinsamen Markteintritt in China eine Allianz zu gründen. „Das spart Ressourcen, bedeutet weniger Risiko und mehr Schlagkraft“, sagt Komatz. Die Voraussetzungen sind ideal: Die individuellen Stärken ergänzen sich, die Schwächen werden kompensiert. In Zukunft sollen weitere heimische Unternehmen von der Kooperation profitieren, die gesammelten Erfahrungen in der Vorbereitung und im Ablauf genutzt werden. „So lässt sich die Wettbewerbsfähigkeit langfristig auf verschiedenen Märkten sichern“, sagt Komatz.

Prinzip "Follow the Customer"

Auch die oberösterreichische Turnkey Manufacturing Solutions GmbH (TMS) verfolgt das Prinzip „Follow the Customer“. „Wir sind seit 2009 in Indien mit einem Tochterunternehmen und seit 2010 in Russland vertreten“, sagt TMS- Geschäftsführer Marc Deimling. Im September wurde ein Unternehmen mit

Exportlizenz in China gegründet, mit einem Partner vor Ort werden lokale Projekte abgewickelt. Derzeit erwägt man eine Gründung in Brasilien durch ein Schwesterunternehmen. „Wir haben uns in anderen Märkten verstärkt, um den künftigen Umsatz zu halten oder zu vergrößern“, sagt Geschäftsführer Stefan Wilden. Europa ist zwar nach wie vor der wichtigste Markt für die Gruppe, größere Investitionen stehen für 2015 in Spanien in Zusammenarbeit mit der VW- Gruppe und General Motors an, auch in die Standorte in Deutschland wird investiert, aktuelle Modelle werden in Russland für 2015 geplant. Dort ist der Markt aufgrund der politischen Entwicklungen allerdings schwierig – obwohl Investitionsprogramme der Regierung in den vergangenen vier Jahren europäische und amerikanische Hersteller dazu bewogen hatten, massive Fertigungskapazitäten aufzubauen.

"Wir haben uns in anderen Märkten verstärkt, um den künftigen Umsatz zu halten oder zu vergrößern"

Stefan WildenGeschäftsführer TMS

Die Kernbereiche des Unternehmens sind der Karosseriebau, Förder- und Montagesysteme, Anlagen zur Motormontage und Reinigungsanlagen für Motorbauteile. Da alle Autohersteller 2015 in neue Modelle investieren, plant man bei der TMS mit einem Auftrags- eingang von 150 bis 200 Millionen Euro in diesem Jahr. „Wir streben einige Langzeit-Kooperationen an, derzeit haben wir die bei Opel und VW in Aussicht“, sagt Wilden.Die beiden Geschäftsführer wünschen sich mehr Bewusstsein ob der Wichtigkeit der Automobilindustrie. „Wir stehen mit den starken, automobillastigen Nachbarländern in einem engen Wettbewerb“, sagt Deimling. In vielen Bereichen hätten Tschechien, die Slowakei und Ungarn den heimischen Standort bereits überholt. „Wir sehen das Risiko, dass man die Wichtigkeit der Automobilbranche aus den Augen verliert, während die Branche in den Nachbarländern massiv gefördert wird“. Der Arbeitsmarkt sei schwierig, es wäre bereits schwer, Facharbeiter zu finden. Dazu kommen die steuerlichen Rahmenbedingungen und die hohen Lohnnebenkosten. Deimling: „Trotzdem sind die Rahmenbedingungen noch gut“.

Komatz vom Automobilcluster sieht den Schlüssel für den Erfolg der heimischen Automobilzulieferer im Ausland. „Das Wachstum dort sichert gleichzeitig auch die Arbeitsplätze in Oberösterreich und schafft Potential trotz stagnierender Wirtschaftslage in Europa“.

Der Automobil-Cluster

241

Partnerunternehmen kooperieren mit dem OÖ. Automobilcluster

Davon sind 160 Klein- und Mittelbetriebe und 163 produzierende Betriebe

57

Prozent der Partnerunternehmen sind in Oberösterreich beheimatet.

24,92

Milliarden Euro werden im Jahr erwirtschaftet.

80.500

Mitarbeiter sind bei ihnen angestellt

#Ähnliche Artikel

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?