Grenzenloses Wissen

Einmal jährlich im Herbst wird das Palais kaufmännischer Verein zu einem Ort des internationalen Wissensaustausches - dieses Jahr am 10. November. Botschafter, Wirtschaftsdelegierte und Unternehmer aus der ganzen Welt kommen, um Wissen auszutauschen - Wissen über andere Länder, Wirtschaftsräume und interkulturelle Unterschiede. Die Rede ist vom Exporttag Oberösterreich.

In China wird man als Vortragender nie Feedback erhalten, weil Kritik den Gesichtsverlust des Redners bedeuten würde. US-Amerikaner tun detaillierte Einleitungen bei Präsentationen als Geschwafel ab – es heißt auf den Punkt zu kommen. Und die Schweden sind irritiert von den vielen Titeln, die man in Österreich und Deutschland gerne vorführt. Kulturelle Unterschiede sind nur einer der vielen Faktoren, mit denen sich Unternehmen befassen müssen, wenn sie im Ausland tätig sein wollen.

Genau hier kommt der Exporttag ins Spiel. Wirtschaftsdelegierte, Botschafter und Unternehmer aus der ganzen Welt teilen ihr Wissen – in Vorträgen, Diskussionen, bei individuellen Beratungen und Workshops. Einer der Vortragenden ist Luis Alfonso de Alba, Botschafter der Vereinigten Mexikanischen Staaten: „Seit den 1990er-Jahren ist die Wirtschaft in Mexiko sehr viel offener geworden. Durch seine enge Beziehung zu den USA und Canada sowie die starke Rolle in Südamerika bietet es viele Möglichkeiten für ausländische Unternehmen. Bisher ist der Austausch zwischen Österreich und Mexiko noch sehr schwach – aber es gibt viel Potenzial“. Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter in Mexiko, rät österreichischen Unternehmen, die in Mexiko Fuß fassen wollen:

„Überlegen Sie sich, wie Sie die Distanz und Sprache überwinden können und laden Sie Ihre Geschäftspartner nach Österreich ein – das schätzen sie sehr!“ Auch europäische Stimmen melden sich zu Wort. Wir treffen Georg Karabaczek, den österreichischen Wirtschaftsdelegierten in London, und fragen ihn prompt nach den Österreichern im Vereinigten Königreich. „Die meisten österreichischen Großunternehmen sind in Großbritannien tätig, viele KMUS wollen hierher. Aber die Unternehmen müssen sich bewusst sein, dass der Markt eine sehr intensive Betreuung braucht. Ich rate ihnen immer: Nicht aufgeben!“, erzählt Karabaczek.Christian Miller berät Unternehmen, die planen in die Tschechische Republik zu expandieren. „Tschechien ist der wichtigste Zugang zu den zentral- und osteuropäischen Ländern. Bereits 1.800 österreichische Firmen haben hier eine operative Niederlassung – aber es könnten ruhig noch mehr sein“, meint Miller mit einem Augenzwinkern. Steinecker, Karabaczek und Miller helfen, wie die vielen anderen Wirtschaftsdelegierten weltweit, österreichischen Unternehmen bei ihrem Start in anderen Ländern. Auf dem Exporttag sitzen sie alle im Festsaal des Palais und stehen den ganzen Tag für individuelle Beratungen zur Verfügung. Klare Zielgruppe: Unternehmen, die planen ins Ausland zu gehen. „Beim OÖ Exporttag haben Unternehmer die Möglichkeit, sich an einem Tag zu allen Fragen des Exports umfassend zu informieren. Zusätzlich ist der Exporttag der Treffpunkt der heimischen Exportwirtschaft und die Netzwerkplatt- form schlechthin“, erzählt Stefan Schöfl, Leiter des WKOÖ Export Centers.

Weltweit wissen wies läuft

Abseits davon sind aber auch Besucher mit ganz anderen Intentionen anzutreffen. In einem Vortrag zu interkulturellen Unterschieden nehme ich neben Sonja Friedrich Platz. Sie ist Professorin an der HAK Traun. Mit Schülern des Ausbildungsschwerpunktes „Marketing & Internationale Geschäftsfelder“ besucht sie jedes Jahr den Exporttag und freut sich, dass sie hier immer willkommen sind. Der Vortrag „Weltweit wissen wie’s läuft“ befasst sich vor allem mit interkulturellen Business- Spielregeln. Sophie Wiesinger unterrichtet an der FH Steyr und weiß, wie man sich peinliche Fettnäpfchen ersparen kann: „Beziehungsorientierung, Zeitorientierung und der Präsentations- bzw. Trainingsstil sind wichtige Punkte. Unternehmen müssen sich bewusst sein, was im jeweiligen Land erwartet wird. Humor wird von Österreichern zum Beispiel oft überschätzt.“ Für ihren Kollegen Hannes Hofstadler gehört kulturelles Verständnis zur Allgemeinbildung – das kommt vor allem beim Abendessen zum Tragen, wenn man sich mit Geschäftspartnern über die Ereignisse oder Hintergründe eines Landes unterhält. Roland Huspek hat diese Erfahrungen selbst gemacht. Er verantwortet die rumänische Niederlassung von Zauner Anlagentechnik. Seit 2009 bildet das Unternehmen in Satu Mare Schweißer aus. „Gründe für die Ausbildungsstätte waren der Fachkräftemangel und auch der Preisdruck durch die

Konkurrenz“, so Huspek. Das Unternehmen habe sich unter anderem aufgrund der EU-Fördermittel für Rumänien entschieden. Schnell fielen Huspek kulturelle Besonderheiten in Rumänien auf: „Rumänen sind sehr heimatverbunden. Familienfeste haben einen sehr hohen Stellenwert. Aufgrund der wenigen synchronisierten Filme sprechen sie alle sehr gut englisch. Und sie zeigen einen tollen Arbeitseinsatz. Aber mit der Pünktlichkeit nehmen sie es nicht so genau.“

"Der OÖ Exporttag ist der Treffpunkt der heimischen Exportwirtschaft und die Netzwerkplattform schlechthin"

Stefan SchöflLeiter des WKOÖ Export Centers

Beim Hinausgehen treffen wir auch noch Gabriele Hofstätter. Als Gründungspräsidentin des Export Club Österreich ist sie seit jeher dabei. „Es ist der zentrale Tag der oberösterreichischen Exporte. Unternehmen können von den Erfahrungen der Mitbewerber lernen. Wahnsinnig viel Exportwissen versammelt sich an einem Ort.“ Nächste Gelegenheit dafür? Im November 2015.

Erfolgsfaktoren für Weltmarktführer

von Andreas Otterbach, Otterbach Consulting

Wichtiger Programmpunkt beim Exporttag ist alljährlich auch die „Exporter’s Night“ – zuerst wird am Podium erzählt und diskutiert, danach folgt Netzwerken zum Erfahrungen austauschen und Meinungen einholen. Dieses Jahr lauschte ein prall gefüllter Großer Saal den Worten von Professor Andreas Otterbach, der die Frage beantwortete: Wie wird man zum Weltmarktführer?

Innovationskraft_ Weltmarktführer entwickeln aus eigener Kraft neues.

Familiengesellschaft_ Weltmarktführer sind häufig Familienunternehmen. Die Bindung an das Unternehmen ist hier stärker und Strategien können längerfristiger geplant werden.

Wertschöpfungstiefe_ Unternehmen übernehmen den größten Teil der Gütererstellung selbst.

Fokussierung_ Viele Weltmarktführer konzentrieren sich auf ein Produkt.

Globaler Vertrieb_ Wie man einen globalen Vertrieb aufbauen kann, dazu findet man zahlreiche Antworten auf Veranstaltungen wie dem Exporttag.

Mehr Arbeit als Mitarbeiter_ Wenn bei Weltmarktführern der dritte Mitarbeiter gebraucht wird, wird der zweite eingestellt.

Preis – Qualität wird bezahlt_ Stimmt die Qualität, wird ein hoher preis anerkannt und auch bezahlt.

Investitionen in Hightech_ Damit schaffen Unternehmen Dauerhaftigkeit und sind seltener auf fremde Finanzierung angewiesen.

Mitarbeiter als wertvollstes Gut_ Mitarbeiter brauchen Spielraum, auch abseits von Führungspositionen. Was Spaß macht, geht leichter von der Hand – Weltmarktführer verzeichnen viel geringere Krankheits- und Fluktuationsquoten.

#Ähnliche Artikel

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.