Der (Wasser-) Stoff, aus dem die Träume sind

Zurück im Jahr 1874. Das Kohlezeitalter steht in voller Blüte, als der Schriftsteller Jules Verne das Unglaubliche prophezeit – den Niedergang der Kohlewirtschaft: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schreibt er damals und ist seiner Zeit einmal mehr weit voraus. Ähnlich visionär agiert das oberösterreichische Unternehmen Fronius. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten werden in Thalheim bei Wels Wasserstofflösungen erforscht und entwickelt.

Seit 20 Jahren erforscht und entwickelt Fronius Wasserstofflösungen und wurde so zum Innovationsführer im Umgang mit solarem Wasserstoff. Was das Unternehmen mit dem enormen Erfahrungsschatz nun alles vorhat, verraten Thomas Rührlinger und Christian Kasberger im Interview.

Was lässt sich alles mit Wasserstoff realisieren?

RÜHRLINGER_Zusammen mit der Brennstoffzelle hat er das Potential, die gesamte Energieversorgung zu revolutionieren. Ob als Treibstoff im Verkehr oder als Energielieferant zur Strom- und Wärmeerzeugung: Wasserstoff ermöglicht den Einsatz erneuerbarer Energieträger in all diesen Bereichen.

Die treibenden Kräfte für eine schnelle Abkehr von den fossilen Energieträgern sind die begrenztenRessourcen, aber mehr noch das Vorhaben der schnellen Verringerung von CO2-Emissionen, die als wesentliche Klimakiller gelten. Wo stehen wir – wo müssen wir hin?

RÜHRLINGER_Wir stehen ganz klar am Anfang. Die Energiewende benötigt verschiedene Bausteine. Ein ganz wichtiger ist, dass man möglichst viel erneuerbare Energie mittels Photovoltaik, Wind- und Wasserkraftwerken erzeugt. Die Transformation des Energiesystems braucht Möglichkeiten, um den grünen Strom in die Mobilität und Industrie zu bringen. Dafür gibt es verschiedene Optionen wie Batteriespeicher, die bereits in Einfamilienhäusern oder batterieelektrischen Fahrzeugen eingesetzt werden. Für die Umstellung der gesamten Energieversorgung braucht es einen erneuerbaren Energieträger. Das kann grüner Wasserstoff sein. Technisch ist bereits sehr viel möglich, die Herausforderungen sind die Wirtschaftlichkeit und der Roll-out. Es braucht Förderungen, um die ersten Business-Cases zu ermöglichen.

Spielt bei der Serienreife nicht auch das Thema Lagerung eine Rolle?

RÜHRLINGER_Wasserstoff ist, wenn man ihn erzeugt, ein Gas und kann gut gespeichert werden. Es gibt auch die Möglichkeit, Wasserstoff zu verflüssigen. Das wird bei industriellen Anwendungen teilweise gemacht: Dabei muss der Wasserstoff allerdings auf unter -250 Grad Celsius abgekühlt und auf dieser tiefen Temperatur gehalten werden. Wir speichern das Wasserstoffgas komprimiert mit hohem Druck, um dann auf sehr geringem Volumen viel Energie auch für längere Zeit zu speichern.

Der Nachteil ist also, dass Wasserstoff oft aus fossilen Energieträgern gewonnen werden muss?

RÜHRLINGER_Ich würde sagen, dass über 95 Prozent des Wasserstoffes, der momentan genutzt wird, noch aus fossilen Energieträgern kommt – mit den damit verbundenen klimaschädlichen CO2-Emissionen. Aus unserer Sicht ist es nur sinnvoll, wenn Wasserstoff zukünftig durch erneuerbare Energieträger erzeugt wird. Da stehen wir noch am Anfang.

KASBERGER_Für mich ist der einzige sinnvolle Weg, aus Wasser selbst Wasserstoff zu erzeugen, alle anderen Möglichkeiten erachte ich für nicht nachhaltig.

Wie riskant ist die Lagerung des leicht entflammbaren Gases?

RÜHRLINGER_Das Gas ist vergleichbar mit Erdgas. Das ist bei falscher Handhabe explosiv und brennbar. So ist auch Wasserstoff einzustufen. Es gibt kein Energiespeichermedium, das große Energiemengen speichert und sie bei fehlerhafter Handhabung nicht freisetzen würde. Man muss das Ganze sorgsam behandeln und Sicherheitsvorkehrungen treffen. Wir als Unternehmen Fronius wissen mittlerweile sehr genau, worauf es ankommt, weil wir uns seit fast 20 Jahren damit beschäftigen.

KASBERGER_Wasserstoff ist natürlich ein explosives Thema, das bei Gesprächen mit fachfremden Personen immer zur Diskussion steht, aber wenn man richtig damit umgeht, ist er absolut nicht gefährlich.

„Für mich ist der einzige sinnvolle Weg, aus Wasser selbst Wasserstoff zu erzeugen, alle anderen Möglichkeiten erachte ich für nicht nachhaltig.“

Christian Kasberger ist Abteilungsleiter System Engineering & Development und verantwortlich für die Planung des derzeit in Bau befindlichen Wasserstoffkompetenzzentrums in Steinhaus bei Wels.

#Ähnliche Artikel

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.

Digitale Schule ist geil

Wenn Schüler gerne in den Unterricht kommen, dabei die Zeit vergessen, motiviert sind und obendrein noch Spaß haben, dann klingt das ... fast zu schön, um wahr zu sein. Der Einsatz von digitalen Medien macht’s möglich. „Das macht freilich niemanden schlauer, aber konzentrierter und wissbegieriger“, wie Manfred Wacker, der Direktor der Digital Mittelschule Graz, sagt.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.