Sag mir, was du fährst...

… und ich sage dir, wer du bist?! Stimmt nicht (ganz)! Psychologin Christa Schirl meint, das Auto sei unser „third place to be“ und sage sehr wohl einiges über uns aus. Zukunftsforscher Franz Kühmayer ist hingegen der Ansicht, dass hier ein Wertewandel passiert und groß und teuer zweitrangig sind.

Wie viel Selbstwert kaufe ich mir mit einem teuren Auto?

SCHIRL_Sicher viel! Das heißt aber nicht, dass sich jeder, der wenig Selbstwert hat, ein teures Auto kauft. Das Auto ist allerdings eines der sichtbarsten Statussymbole und Prestigeobjekte, die wir haben können. Es drückt auch aus, dass ich Sinn für Ästhetik habe, dass ich es geschafft habe und vor allem, dass ich es mir leisten kann. Ähnliche Signale senden Markenkleidung und teure Uhren. Nur, das Auto sieht jeder.

KÜHMAYER_Es ist ein typisches Merkmal reifer Märkte, dass Status nicht nur materiell definiert ist. Natürlich sind ein hohes Einkommen und die damit ermöglichten Anschaffungen weiterhin Ausdruck sozialen Aufstiegs. Aber was uns wertvoll ist, und auch woran andere unsere Stellung erkennen, drückt sich zunehmend auch in einer Kategorie aus, die man als „Besser statt mehr“ bezeichnen könnte. Beim Auto wird beispielsweise die Innovationskraft immer wichtiger: Tolles Infotainment ist wichtiger als PS und ein schlaues Elektroauto bekommt mehr Aufmerksamkeit als ein fetter SUV.

Corona scheint der Verkehrswende einen Strich durch die Rechnung zu machen. Warum ist mir das Auto lieber als der Bus?

SCHIRL_Mein Auto ist meine verlängerte Identität. Wörtlich bedeutet Automobil „Selbstbeweger“ (griechisch autós = selbst, lateinisch mobilis = beweglich, Anm.). Wenn ich ein Auto fahre, das mir entspricht, fühle ich mich ganz anders: Wenn ich morgens mit den Öffis in die Arbeit fahre, habe ich ein ganz anderes Gefühl, als wenn ich in mein angenehm temperiertes Auto steigen kann, wo ich noch dazu Geruch, Klima, Musik und Fahrtrichtung bestimmen kann. Gerade in Zeiten von Corona steigen die Menschen wieder viel lieber in ihr Auto statt in Öffis, weil sie sich beschützt fühlen. Das Auto ist unsere zweite Haut, unser Kokon, da fühlen wir uns sicher.

KÜHMAYER_Ein kollektiver Schock wie Corona steigert kurzfristig das Bedürfnis nach Sicherheit, Rückzug, Schutz. Aber wie sich Corona langfristig auf die Mobilität auswirkt, können wir erst erahnen. Die intensivste Zeit der Einschränkungen des Lebens liegt ja gerade erst hinter uns. Wir haben beispielsweise gesehen, dass einiges an Büroarbeit auch gut von zu Hause erledigt werden kann, das wird sicher Einfluss auf die Arbeitswelt haben und darauf, ob wir uns auch künftig wieder täglich ins Büro stauen wollen. Und auch wenn er in den letzten Wochen aus der Öffentlichkeit verdrängt wurde: Der Klimawandel ist nach wie vor unsere größte Herausforderung. Das ist der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung auch völlig klar, darum wird es den Schritt zurück in die Welt der benzinschluckenden Dinosaurier nicht mehr geben. Da sind wir schon einen Schritt weiter._

„Das Auto ist unser ,third place to be'“

Christa Schirl ist klinische und Gesundheitspsychologin mit Praxis für Coaching, Supervision und Psychotherapie in Linz.

Bei wem spielt das Auto eine besonders große Rolle?

SCHIRL_Bei fast jedem, denn wir werden durch das Auto sozialisiert. Als Baby schlafen wir im Auto ein, werden später damit in den Kindergarten, dann in die Schule gefahren. Wenn ich am Land wohne, brauche ich das Auto unbedingt, um am Leben teilzunehmen und mobil zu sein. In der Stadt hat das Auto eine etwas andere Bedeutung, trotzdem bleibt es ein ganz wichtiges Symbol. Neben Wohnen und Arbeiten ist es der drittwichtigste Rückzugsort, der „third place to be“. Und das wird bei vielen Menschen auch so bleiben.

KÜHMAYER_In der Trendforschung beobachten wir eine deutliche Veränderung im Mobilitätsverhalten. Ganz besonders stark lässt sich das im urbanen Bereich und bei jungen Menschen feststellen: Während es für die heute 40- bis 50-Jährigen noch selbstverständlich war, mit 18 den Führerschein zu machen, legt beispielsweise in Großstädten wie Berlin nur noch etwa jeder fünfte Jugendliche die Fahrprüfung in dem Alter ab. Das hat drei Gründe: Erstens den immer besser ausgebauten öffentlichen Verkehr, der die faktische Notwendigkeit des Autos in Frage stellt. Zweitens ein breiter aufgefächertes Nutzerverhalten multimodaler Mobilität – mal Fahrrad, mal Öffis, Fahrdienste oder Carsharing. Und drittens hat das Auto massiv seine Rolle als Statussymbol eingebüßt.

Wie aussagekräftig sind teure und große Autos? Sind diese noch wichtig?

SCHIRL_Mit Sicherheit! Ein Auto ist Teil unserer Persönlichkeit, es drückt aus, wer wir sind, welchen Status wir haben. Stellen Sie sich vor, Sie fahren als CEO einer großen Firma ein kleines, altes Auto und neben Ihnen parkt die Assistentin mit dem fetten SUV. Das passt nicht. Aus der Verkehrspsychologie wissen wir: Wenn ein schwerer, großer SUV kommt, weichen kleine Autos aus.

KÜHMAYER_Ich halte das für ein veraltetes Bild. Wir wissen aus Untersuchungen, dass das Auto nur noch für etwa ein Viertel der Menschen als Statussymbol gilt – und dieser Wert sinkt Jahr für Jahr. Auch die gesellschaftliche Akzeptanz von alten Machtdarstellungen verändert sich: Dass sich etwa ein Manager für das Titelblatt eines Magazins vor seiner Luxus-Dienstlimousine fotografieren lässt, ist heutzutage undenkbar geworden. Und aus meiner persönlichen Erfahrung mit Vorständen von Topunternehmen kann ich nur sagen: Den CEO, der seine Bedeutung daran festmacht, ob er ein größeres Auto als eine Mitarbeiterin fährt, gibt es nicht.

„Status ist nicht nur materiell definiert.“

Franz Kühmayer arbeitet als Trendforscher am Zukunftsinstitut mit Sitz in Frankfurt und ist Experte für die Themen Zukunft der Arbeit und Leadership.

#Ähnliche Artikel

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Wie uns das Auto bewegt

Es scheint, als würden sich die Prioritäten der Autohersteller verlagern. Hubraum statt Wohnraum galt früher, Spoiler und Zierstreifen sind die Hingucker von gestern. Der Stern als Qualitäts- und Statussymbol. Daran haben wir Autos gemessen. Lange Zeit. Doch die Zeit dreht sich weiter, der Motor auch – nur welcher? Nach welchen Kriterien wir heute unsere Autokaufentscheidung treffen und wohin die Reise mit dem Auto noch geht.

Interview in Zahlen mit Franz und Simon Reichhart

800 Autos (neu und gebraucht) verkaufte BMW Reichhart im Jahr 2019. Wie lange der kürzeste Autoverkauf dauerte und um wie viele Fahrzeuge wegen der Dieseldiskussion weniger veräußert wurden, erzählen Vater Franz und Sohn Simon Reichhart vom Familienunternehmen in Mauthausen im Interview der etwas anderen Art.

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Damit der Motor läuft

Die Automobilbranche ist auf Effizienz und Produktivität getrimmt. Fähigkeiten, von denen auch andere Industriezweige profitieren, ist Magna Steyr überzeugt und bietet sein Know-how nun anderen Unternehmen an, damit auch dort das Tagesgeschäft auf Hochtouren funktioniert.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Der umtriebige Quereinsteiger

Schlechtes Wetter als Erfolgsfaktor? „Ehrlich gesagt ist mir das Alltagsgeschäft lieber, als wenn 30 Kunden mit Hagelschäden vor der Werkstatt warten.“ Christian Mahrer ist Geschäftsführer von CM-Car und hat sich auf Lack- und Karosseriearbeiten spezialisiert. Unter der Franchisemarke von Lucky Car hat er im Jänner in Leonding, in der Wegscheider Straße 17, seine Werkstatt eröffnet. Beruflich kommt er allerdings aus einer ganz anderen Ecke.

Im Kampf gegen Frau Holle

Die Winter werden kürzer, aber intensiver. Frau Holle sorgt in kürzeren Zeiträumen für größere Schneemengen. Maschinenring-Oberösterreich-Geschäftsleiter Christian Reiter darüber, wie das Unternehmen dem Schnee Herr wird.

„Gesetzgeber sollte nicht in Technologieentscheidung eingreifen“

Als Landesdirektor des mitgliederstärksten Mobilitätsclubs in Oberösterreich kommt man heute nicht drum herum, sich mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen. Dass Harald Großauer neben dem BWL-Magister auch noch Elektrotechniker mit Meisterbrief ist und jahrelang in der Energiewirtschaft tätig war, macht ihn zum idealen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

Innovationsmotor Rennsport

Seit 2014 gibt es mit der Formel E eine High-End-Elektro-Rennserie. Wie die Königsdisziplin im benzinbetriebenen Motorsport, die Formel 1, erhebt sie den Anspruch, der Innovationsmotor künftiger Entwicklungen zu sein. Mit der aktuellen Saison ist die voestalpine als Partner eingestiegen und präsentiert erstmals die „voestalpine European Races“.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Viele Chancen durch autonomen Güterverkehr

Eva Tatschl-Unterberger wird mit 1. Jänner 2019 neue Geschäftsführerin der DigiTrans. Die Gesellschaft wurde für den Aufbau einer Testregion für den Einsatz autonomer Nutzfahrzeuge gegründet. Oberösterreich ist neben Graz die zweite vom Bund geförderte Testumgebung für autonomes Fahren in Österreich. Mit einem Projektvolumen von 7,5 Millionen Euro will man bis zum Jahr 2023 den Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen erreichen.

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?