×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Ein beliebter Nachbar auf Augenhöhe

Die Schweiz passt flächenmäßig fast 240 Mal in die USA, und ist etwa halb so groß wie Österreich. Auf der Landkarte also ein kleiner, fast unscheinbarer Punkt. Der Schein trügt. Es gibt vieles, wodurch sich unser kleines Nachbarland weltweit hervortut: seine Stabilität, die hohe Wettbewerbs- und Innovationskraft - und auch seine Beziehung zu Österreich. Durch eine neue Flugverbindung zwischen Linz und Zürich rücken die beiden Alpenrepubliken jetzt noch ein Stück zusammen.

Um 11.20 Uhr – 50 Minuten vor Abflug – erreicht Florian H. den Flughafen in Linz. Er steuert auf den Check-in- Schalter zu. Die schick gekleidete Dame von der Fluggesellschaft nimmt seinen Pass entgegen. Zehn Minuten später hat er auch schon die Sicherheitskontrolle hinter sich und bestellt noch einen Kaffee – das alles ist für Florian H. Routine. Er fliegt alle drei Wochen von Linz nach Zürich und wieder zurück. Sein Unternehmen hat eine Niederlassung in der Schweiz – ebenso wie viele andere österreichische Firmen.

Die Schweiz ist Österreichs drittwichtigster Wirtschaftspartner – und überholt damit die USA und auch große EU-Märkte wie England, Frankreich und die Niederlande. Vor der Schweiz rangieren nur Deutschland und Italien. Dass österreichische Unternehmen an Kooperationen mit der Schweiz interessiert sind, zeigt sich an den steigenden Kundenzahlen der Außenwirtschafts- Center Bern und Zürich: 2013 hat die Einrichtung der WKO mehr als 1600 vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrem Markteinstieg und -ausbau in der Schweiz unterstützt. Gudrun Hager, Wirtschaftsdelegierte für die Schweiz und Lichtenstein, spricht in diesem Zusammenhang von einer Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen Österreich und der Schweiz: „Wir haben eine ähnliche Mentalität, eine ähnliche Marktgröße, ähnlich hoch entwickelte Volkswirtschaften und auch einen ähnlichen Sinn für gute Qualität. Und die Schweizer schätzen uns, weil wir ein sehr beliebter Nachbar sind, der nicht übermächtig ist und zu dem man auch gerne kommt, um Ferien zu machen.“ Vor allem in den Bereichen der Pharmaindustrie und industrieller Produkte gibt es einen starken Austausch zwischen den beiden Staaten. Hager nennt drei wichtige Faktoren für den Erfolg österreichischer Unternehmen in der Schweiz: die Aufnahmefähigkeit des hochentwickelten Schweizer Marktes, die starke Schweizer Binnenwirtschaft mit den Säulen „privater Konsum“ und „Bau“ sowie die enge Verflechtung der beiden Wirtschaftsräume. „Die Beziehung zwischen den beiden Ländern ist exzellent – und vor allem sehr stabil. Als im Krisenjahr 2009 unsere Exporte in alle Länder durchschnittlich um fast 20 Prozent eingebrochen sind – auch mit den wichtigsten Partnern – stach ein Land heraus, wo sie de facto nicht gefallen sind – und das war die Schweiz.“ Doch es gibt auch wichtige Unterschiede, auf die Hager österreichische Unternehmen hinweist, wenn sie vorhaben, in den Schweizer Markt einzusteigen: „Die Schweiz ist eben nicht in der EU. Es ist mit der EU verbunden und es gibt auch bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und der EU, aber es gibt nun einmal eine Zollgrenze. Hier sind bestimmte Dinge zu beachten, sowohl was Warenlieferungen als auch die Erbringung von Dienstleistungen über die Grenze betrifft.“ Doch auch in Bezug auf den Umgang mit Geschäftspartnern spricht Hager Wesentliches an: „Den Schweizer zeichnet aus, dass er klar kommuniziert, seine Wünsche und Ansprüche auf den Punkt bringt und diese klare Kommunikation auch von seinen Geschäftspartnern erwartet. Mit dem Schweizer verbindet man aber auch Beständigkeit. Geschäftskontakte sind grundsätzlich auf Langfristigkeit und Stabilität ausgelegt. Ein Schweizer wird nicht kurzfristig seine Geschäftspartner ändern. Das hat auch Einfluss auf kurzfristige Chancen oder Möglichkeiten, die man ergreifen könnte – ein Schweizer überlegt sich das sehr gut.“

Über neue Wege verbunden

Hager ist überzeugt, dass Österreich und die Schweiz durch ihre ähnlichen Ansprüche an Qualität und Innovation noch viel voneinander lernen können. „Die Schweiz gilt als Wettbewerbs- und Innovationsweltmeister. Für mich als Wirtschaftsdelegierte ist es interessant, wie österreichische Firmen auch von diesem Know-how profitieren können.“ Eine Maßnahme, um die österreichische mit der Schweizer Wirtschaft zu vernetzen, ist der Swiss Innovation Day. Hager nutzt diesen Tag, um österreichische Firmen in der Schweiz einzubinden. Sie reisen nach Basel und erhalten exklusiven Zugang zu den innovativsten Playern in der Schweiz. Daneben organisiert Hager aber auch selbst Netzwerkveranstaltungen vor Ort. Dazu gehören beispielsweise so- genannte Austrian Business Circles (ABCs) zu verschiedenen Themen. „So können wir das Schweizer Netzwerk immer wieder über neue Aktivitäten und interessante Dinge informieren, die sich in Österreich tun, damit wir Österreich als Wirtschaftspartner vorstellen können.“ Einer der ABCs konzentrierte sich dieses Jahr ganz speziell auf den Wirtschaftsraum Oberösterreich – und wie man dort hinkommt. Die Veranstaltung

fand nämlich in Zusammenhang mit der Eröffnung der Flugverbindung von Linz nach Zürich im Juni dieses Jahres statt. „Wie wichtig gute Flugverbindun- gen für die Erschließung von Exportmärkten sind, zeigt der Umstand, dass die Schweiz für Gesamtösterreich drittwichtigster Exportmarkt ist, für Oberösterreich aber nur sechswichtigster. Wir versprechen uns also von der direkten Zürich-Verbindung eine Steigerung der Exporte in die Schweiz für unser Bundesland“, betont Rudolf Trauner, Präsident der WKOÖ, die enorme Bedeutung der Flugverbindung für Oberösterreich. Doch nicht nur Geschäftsleute profitieren von der direkten Anbindung an Zürich – auch für den touristischen Ver- kehr spielt die von der Fluggesellschaft Etihad Regional geführte Verbindung eine wichtige Rolle. „Gemeinsam mit unseren Partnern Tourismusverband Linz und Eurotours/Kitzbühel haben wir touristische Pakete sowohl für Linz als auch Zürich aufgelegt, um den touristischen Verkehr auf dieser Verbindung zu stimulieren“, erklärt Flughafen-Sprecher Ingo Hagedorn. Neben Geschäftsreisenden und Touristen gibt es noch eine dritte Gruppe von Flugreisenden: F&R-Verkehr (Friends and Relatives) – also Leute, die Verwandte und Freunde im Ausland besuchen. Eine, die zu dieser Gruppe zählt, ist Diana Thoma. Seit September fliegt sie alle zwei Wochen von Zürich nach Linz und wieder zurück. „Für mich zählt, dass der Check-in nicht lange dauert, ich meinen Koffer schnell wieder zurückbekomme, die Temperatur im Flugzeug angenehm und der Service wirklich gut ist“ , erzählt Thoma von ihren Erfahrungen mit der Etihad Regional.

Steigende Passagierzahlen

Für den Flughafen Linz ist die neue Verbindung auch vor dem Hintergrund der rückläufigen Passagierzahlen in den letzten Jahren von Bedeutung. Als Gründe für die herausfordernde Lage nennt Hagedorn die geografische Position des Flughafens zwischen München und Wien sowie die generell angespannte Situation in der europäischen Luftfahrt. „Anfang 2014 war eher verhalten, weil eine wichtige Destination – Sharm el Sheikh – ausgefallen ist. Hintergrund war eine Reisewarnung der österreichischen Bundesregierung. Das mussten wir alles wieder aufholen, was uns auch gelungen ist. Wir können daher heuer wieder mit einem Passagierwachstum rechnen. Es spielt natürlich eine Rolle, dass Zürich dazugekommen ist, London gut funktioniert und wir letztes Jahr Teneriffa dazubekommen haben“, erzählt Hagedorn von den Entwicklungen des Flughafens.

Rund um Linz ist es möglich von größeren Flughäfen wie Wien oder München abzufliegen, doch es spricht einiges für Linz. „Man kann sich hier nicht verlaufen und alles geht sehr schnell, das schät- zen die Passagiere. Es gibt auch finanzielle Aspekte: Parken ist bei uns deutlich günstiger als an den großen Flughäfen“, so Hagedorn. Daneben spielt der Flughafen aber auch für die Wirtschaft Oberösterreichs eine wesentliche Rolle. „Hier am Standort sind 100 Firmen mit 1200 Mitarbeitern angesiedelt. Wir sind seit Jahrzehnten gewinnbringend und wenn wir wie letztes Jahr für sechs Millionen ein neues Frachtterminal bauen, dann freut sich auch die heimische Wirtschaft über neue Aufträge“.

„Wir hören, dass die Etihad Regional mit der Flugverbindung zufrieden ist und sie den Erwartungen entspricht. Es scheint gut zu laufen, aber wir wollen natürlich noch mehr“, so Hagedorn. Das wirtschaftliche Risiko trägt aber die Fluglinie. Ganz abgesehen von den Zahlen trägt die Verbindung mit Sicherheit dazu bei, dass die Schweiz und Österreich noch enger zusammenrücken. In der Zukunft der beiden Staaten liegt für die Wirtschaftsdelegierte Gudrun Hager jedenfalls viel Potenzial: „Das Spannende wird für mich sein, dass wir die etablierte, sehr erfolgreiche Kooperation zwischen unseren beiden Ländern weiterführen, uns auf neue Nischen konzentrieren und uns durch beiderseitigen Wissenstransfer noch mehr zusammenschließen, um im großen weltweiten Konzert auch eine interessante Stimme zu haben.“

"Wir versprechen uns von der direkten Zürich-Verbindung eine Steigerung der Exporte in die Schweiz für unser Bundesland."

Rudolf TraunerPräsident WKO Oberösterreich

Flugverbindung Linz - Zürich

Fluggesellschaft

Etihad Regional (operated by Darwin Airline) mit Sitz in Lugano, Schweiz

Flugzeiten

Linz (12:10) - Zürich (13:15) Zürich (10:35) - Linz (11:35)

Buchung

über Etihad Regional oder Air Berlin

#Ähnliche Artikel

PR

Empowerment auf höchster Ebene

Ira Alber ist eine Powerfrau par excellence – wenn die 42-jährige Schweizerin den Raum betritt, nimmt sie diesen auch ein: Sie ist definitiv eine Macherin. Als Mehrheitseigentümerin und Geschäftsführerin der Schako Group, eines Familienunternehmens, ist sie am Boden geblieben und blickt mit Zuversicht auf die Herausforderungen, welche Buzzwords wie Nachhaltigkeit, digitale Transformation und die dynamischen, wirtschaftlichen Entwicklungen sowie New Work mit sich bringen.

Ein Geheimnis, das entdeckt werden möchte

Das Bergschlössl am Froschberg inmitten eines der ältesten botanischen Gärten Österreichs gibt es seit über dreihundert Jahren, war ehemals ein Privatwohnsitz und in den vergangenen Jahren Sitz der Limak Austrian Business School. Martin Siebermair und sein Team hauchen ihm nun neues Leben ein. Im Gespräch erzählt er uns von all seinen Ideen und Visionen für den besonderen Ort und darüber, warum es sich für Unternehmen und Privatpersonen lohnt, die Räumlichkeiten zu nutzen.

Auf den Mikrometer genau

Die Thalheimer RICO Group gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Silikonspritzguss-Werkzeugen. Die strategische Ausrichtung soll sich auch nach der 100-prozentigen Übernahme durch die Semperit Gruppe nicht ändern, derzeit läuft ein Ausbau der Produktions- und Bürofläche.

Vernunft und die Gefühlsebene verbinden

So trifft Felix Schober seine Entscheidungen am liebsten. Von seinem Großvater gegründet und über seinen Vater an ihn weitergegeben, leitet er seit mehr als 20 Jahren erfolgreich die Geschäfte der Schober Dienstleistungen. Was dabei trotz Generationenwechsel und Wachstum gleich geblieben ist: das Qualitätsversprechen des Traditionsbetriebs.

Ein Tor in eine andere Welt

Die Schallaburg in Niederösterreich macht Geschichte lebendig und lädt ihre Besucher:innen schon seit fast 50 Jahren ein, sich auf Reisen zu begeben. Reisen durch eine Vergangenheit, die bis heute in die Gegenwart wirkt und einen prägenden Einfluss auf das individuelle Leben der Gäste hat. Wir begeben uns mit Geschäftsführer Peter Fritz auf eine ganz persönliche Führung durch das Gesamterlebnis, das die Schallaburg heute ausmacht.

Wenn sich Tradition mit Innovation verbindet

In Niederösterreich schaffen 109.000 Betriebe rund 820.000 Arbeitsplätze. Beinah ein Viertel aller Erwerbstätigen ist im industriellen Sektor beschäftigt. Was den Industrie- und Wirtschaftsstandort heute zur Schatzkammer für Talente und Wertschöpfung macht, erzählen uns Thomas Salzer, Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich, und Stefan Graf, Geschäftsführer des Bauunternehmens Leyrer + Graf.

Im 4/4-Takt durch Niederösterreich

Dass Österreich ein Land der Vielseitigkeit ist, ist bekannt. Doch wie schafft es das größte Bundesland, hervorzustechen? Eines ist klar: Jedes seiner vier Viertel überzeugt durch andere Qualitäten. Wir haben bei Macher:innen aus Most-, Wald-, Wein- und Industrieviertel nachgefragt und stellen ein paar wirtschaftliche, naturbelassene und nachhaltige Besonderheiten aus Niederösterreich vor.

Eine Prise Lombardei

Eine 404 Kilometer lange Landesgrenze verbindet Österreich und Italien miteinander. Was die beiden Alpenrepubliken wirklich vereint, ist dabei mehr als die Liebe zur Kulinarik, gutem Kaffee und den umliegenden Berglandschaften. Zwei Nationen, eine Erfolgsgeschichte und wie sie diese weiterschreiben möchten.

PR

Endlich wieder Braustadt

Nach mehr als 40 Jahren wird in Linz wieder Bier gebraut. Die Brau Union Österreich lässt im ehemaligen Kraftwerk der Tabakfabrik die Marke Linzer Bier neu aufleben. Damit bedient das Unternehmen den Wunsch der Konsument:innen nach regionalen Sorten. Zu Besuch im neuen Herzen der Braustadt.

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Challenge accepted: green lifestyle

Die Menschen hinter nachhaltigen Startups sind oft risikobereit und gewohnt, sich gegen Widerstände durchzusetzen. Sagt Chefredakteur Martin Pacher und bringt diese mit seiner Onlineplattform „brutkasten earth“ vor den Vorhang. Über seine persönlichen Learnings, Unternehmen, die man kennen sollte, und darüber, wie die tägliche Beschäftigung mit Nachhaltigkeit, Innovation und den Menschen dahinter auf seinen eigenen Lebensstil abgefärbt hat.

Steiermark – das Land der Erfindungen

Mit Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ist die Steiermark unangefochten auf Platz eins in Österreich. Da ist es wenig verwunderlich, dass die steirischen Unternehmen auch bei den Erfindungen im Spitzenfeld liegen.

Marchtrenk brummt. Als Wirtschaftsmotor.

Mehr als 500 Unternehmen haben sich inzwischen in Marchtrenk angesiedelt. Um den Wirtschaftsmotor weiterhin kräftig anzukurbeln, versucht das Standortmarketing die Unternehmer:innen gut miteinander zu vernetzen. Deshalb ging auch heuer wieder im Kulturraum Trenks der Wirtschaftsempfang über die Bühne.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.