Das Internet der Zukunft

Durch den Ausbau des Breitbandnetzes soll in ganz Oberösterreich bis 2022 ultraschnelles Internet zur Verfügung stehen - das kostet bis zu 1,7 Milliarden Euro. Wirtschaftslandesrat Michael Strugl hat das Projekt forciert und erzählt im Interview, warum eine zeitgemässe Internet-Anbindung mittlerweile zum unverzichtbaren Standortfaktor geworden ist - und über Gegenwind in der Anfangsphase.

Als Sie 2013 in die Landesregierung eingetreten sind, haben Sie das damals kaum diskutierte Thema Breitbandausbau auf Ihre Agenda genommen. Was hat sich seitdem getan?

Ich freue mich, aus heutiger Sicht sagen zu können, dass der Breitbandausbau mittlerweile auch bundesweit geplant ist, es gibt die Fördermilliarde des Bundes, heute ist es politisch unumstritten, dass eine zeitgemäße Internetanbindung eine unverzichtbare Infrastrukturvoraussetzung für einen wettbewerbsfähigen Standort ist. Wir haben für Oberösterreich eine Strategie ausgearbeitet, die sich in drei Etappen gliedert. 2016 wollen wir eine starke Verdichtung in allen Regionen, bis 2018 soll die Hälfte aller Einwohner Oberösterreichs ultraschnelles Breitbandinternet zur Verfügung haben, bis 2022 ist der flächendeckende Ausbau geplant.

Gab es Widerstände gegen das Projekt in der Anfangsphase?

Als ich in die Landesregierung gekommen bin, wurde ich gefragt, was meine Projekte für die nächsten Jahre sind. Ich habe dann erklärt, dass es zu meinen Zielen gehört, dass der oberösterreichische Standort flächendeckend mit Hochleistungsbreitband-Technologie versorgt wird. Die Reaktionen: Schweigen, Staunen. Man wollte wissen, was das kostet, ob es was kostet, wie wichtig das ist. Auch heute gibt es teilweise noch die falsche Auffassung, der Breitbandausbau sei ein Spezialthema für eine kleine Zielgruppe.

Wie wichtig sind ultraschnelle und zeitgemäße Internetverbindungen als Standortfaktoren, aber auch für die Lebensqualität in OÖ denn tatsächlich?

Enorm wichtig, daher auch die großen Anstrengungen in diese Richtung. Die Datenautobahnen sind mindestens genauso wichtig wie Asphalt-Autobahnen und damit ein entscheidender Standortfaktor. Bei einer Befragung gaben 75 Prozent der heimischen Unternehmen an, Breitbandinternet sei wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg. 60 Prozent sind derzeit mit der Versorgung zufrieden, 40 Prozent allerdings noch nicht. Wie der Standort generell profitiert, zeigen Untersuchungen. Wir gehen davon aus, dass die Wertschöpfung um drei Prozent gesteigert wird, wenn wir es schaffen, Breitband flächendeckend zur Verfügung zu stellen.

Wie?

Einerseits direkt, weil gebaut wird, andererseits indirekt, da die Geschäftsmodelle der Unternehmen ein Upgrade erfahren und insgesamt mehr möglich wird.

Durch den Ausbau können den oberösterreichischen Haushalten und Betrieben in Zukunft zeitgemäße Internetanbindungen geboten werden. Derzeit liegt man im internationalen Vergleich mit einem Breitbandanteil von nur 1,6 Prozent weit unter dem OECD-Durchschnitt von 15,8 Prozent. Wie ist es dazu gekommen?

Dieses Problem betrifft zum Beispiel auch Deutschland. Unsere Nachbarn sind noch schlechter versorgt als wir. Der Grund ist, dass in Österreich eine sehr dichte Versorgung mit Kupferkabeln gegeben ist, die es in anderen Ländern nicht gab. Diese Länder haben Kupfer praktisch „übersprungen“ und sind gleich mit Glasfaser eingestiegen.

Die Kosten für den geplanten Ausbau sind gewaltig – und betragen in Oberösterreich bis zu 1,7 Milliarden Euro. Das wird ohne private Investoren nicht durchführbar sein – wurden diese schon gefunden?

Viele Beispiele in ganz OÖ zeigen schon, dass Private den Breitbandausbau vorantreiben – mit und teilweise auch ohne Unterstützung durch die öffentliche Hand, wie zum Beispiel im Innviertel. Dort erschließt ein Unternehmen auf eigene Initiative auch den ländlichen Raum. Die Attraktivität für private Investoren ist aber normalerweise vor allem im ländlichen Raum zu wenig gegeben, dort brauchen wir verstärkte Förderungen.

Neben den privaten Investoren machen auch die Bundesgelder einen großen Teil aus. Was waren die Ergebnisse Ihres Gesprächs mit Infrastrukturminister Alois Stöger? Welche Anteile aus der Breitbandmilliarde werden OÖ zufallen?

Der Bund wird 2016 österreichweit den Ausbau mit 300 Millionen, 2017 mit 200 Millionen fördern. Ich möchte für oberösterreichische Projekte davon 80 bis 90 Millionen lukrieren. Wir rechnen mit einem Anteil, der zumindest jenem unseres Bundeslandes an der Gesamtbevölkerung Österreichs entspricht, also rund 17 Prozent. Wobei wir uns als Wirtschafts- und Industriebundesland Nummer eins natürlich einen noch höheren Anteil erhoffen. Wie hoch die Förderung dann tatsächlich ausfallen wird, kommt darauf an, wie gut die oberösterreichischen Projekte angenommen werden.

Flächendeckender Breitbandausbau heißt nicht, dass tatsächlich bis 2022 jeder Oberösterreicher theoretisch Zugang zu ultraschnellem Internet haben könnte – auf welche Bereiche trifft dies nicht zu?

Unser Ziel ist der flächendeckende Breitbandausbau mittels Technologiemix – also etwa 80 Prozent Glasfaser. Beim Rest sollen alternative Technologien zur Anwendung kommen.

Als Wirtschaftslandesrat sind Sie nicht für die Anbindung der Haushalte, sondern der Unternehmen verantwortlich. Wie werden diese bei der Anbindung an ultraschnelles Internet unterstützt?

Wir haben ein spezielles Förderprogramm für Klein- und Mittelbetriebe in Oberösterreich beschlossen, das sie bei den Investitionen unterstützen soll. Konkret sind von 1. Jänner 2015 bis 31. Dezember 2016 pro Jahr 1,25 Millionen Euro vorgesehen für einmalige Kosten, die für die Errichtung und Erstellung von ultraschnellen Inter- netanschlüssen auf Glasfaserbasis für die Unternehmen entstehen.

Wie hoch ist die maximale Förderhöhe für Unternehmen?

Sie beträgt 5.000 Euro pro Standort des Förderwerbers, die Kosten und Herstellung müssen mindestens 500 Euro betragen. Maximal 50 Prozent der einmaligen Errichtungs- und Herstellungskosten werden gefördert – in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen.

Die Breitband-Strategie für OÖ in drei Etappen

Etappe I bis 2016

Starke Verdichtung in Richtung Siedlungspunkte in allen Regionen

Etappe II bis 2018

Starke Verdichtung in Richtung Endkunden – bis 2018 sollen die Hälfte aller Einwohner Oberösterreichs ultraschnelles Breitband-Internet zur Verfügung haben

Etappe III bis 2022

Flächendeckender Ausbau für ganz Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.