Digitale Schule ist geil

Wenn Schüler gerne in den Unterricht kommen, dabei die Zeit vergessen, motiviert sind und obendrein noch Spaß haben, dann klingt das ... fast zu schön, um wahr zu sein. Der Einsatz von digitalen Medien macht’s möglich. „Das macht freilich niemanden schlauer, aber konzentrierter und wissbegieriger“, wie Manfred Wacker, der Direktor der Digital Mittelschule Graz, sagt.

Es klingt ja alles wahnsinnig cool: Laptop statt Schulheft, USB-Stick statt Schultasche und interaktives Whiteboard statt Schultafel. Dabei ist es so viel mehr: Digitaler Unterricht bedeutet, den Kindern Kompetenzen zu vermitteln, wie sie Arbeitsprogramme anwenden und technische Abläufe verstehen können. Darüber hinaus geht es darum, den jungen Menschen bewusst zu machen, welche Datenspuren das Surfen im Netz hinterlässt, was diverse Apps oder Programme alles über einen wissen, was Unternehmen mit hinterlassenen Daten anfangen oder was eine seriöse Quelle ausmacht. Es geht also nicht nur um das Erlernen einzelner Fakten, sondern vor allem um das Verständnis für große Strukturen und Zusammenhänge.

Das alles steht am Stundenplan der Digital Mittelschule Graz, dem ehemaligen „Ferdinandeum“. Das eigens installierte Klassenzimmer für Lernen 2.0 läuft unter dem klingenden Namen „Digital Learning Lab“. Hier geht es weg vom Frontalunterricht hin zum individualisierten Unterricht. Die Schüler entscheiden selbst, sich zum Lesen zurückzuziehen, am Computerarbeitsplatz im eigenen Tempo auf individuelle Art und Weise zu lernen, alleine oder in der Gruppe zu experimentieren und zu forschen oder die neugewonnenen Erkenntnisse auf der Bühne zu präsentieren und mit den anderen zu diskutieren. Und, geht da auch was weiter? „Die Gestaltung und Größe des Labs wirken sich auf den Unterricht und das Lernen positiv aus“, sagt Sigrid Wozonig, Leiterin des Digital Learning Lab, „es bietet Schülern den Bewegungsraum, den sie brauchen, und steigert ihr soziales Wohlbefinden. Das Aggressionspotential ist deutlich niedriger. Die Kinder vergessen hier die Zeit, sie fühlen sich wohl, sind konzentriert, motiviert und aktiviert. Es ist ein Ort, an dem die Schüler kaum Pausen machen wollen und wünschen, die Schulstunden dauern länger.“

„Der Einsatz digitaler Medien macht freilich niemanden schlauer. Aber die Motivation zu arbeiten und zu lernen ist dadurch größer.“

Manfred Wacker Direktor, Digital Mittelschule Graz

Bildung 2.0

Innovativ war das Ferdinandeum immer schon. Wir blättern etwas zurück im Geschichtsbuch, genauer gesagt ins Jahr 1602, das Gründungsjahr der Schule. Der damalige Erzherzog Ferdinand II., der ab 1619 römisch-deutscher Kaiser war, gibt den Startschuss zur Schule. Fast 400 Jahre später lässt die Schule aufhorchen: 1992, zu einer Zeit, in der Computer, besonders in der Schullandschaft, noch eine absolute Rarität waren, wird vom frisch versetzten Lehrer Manfred Wacker der Pflichtgegenstand Informatik für alle Schüler eingeführt. Das Resultat? „Die Schülerzahlen schossen im wahrsten Sinn des Wortes in die Höhe. Im Schuljahr 2005/06 saßen 236 Kinder in neun Klassen. Wir platzten aus allen Nähten, darum verließ nun das EDV-Ferdinandeum aus Platzmangel seinen Standort am Färberplatz und übersiedelte mit Beginn des Schuljahres 2019/20 nach St. Leonhard“, sagt der heutige Schuldirektor Manfred Wacker, der seit Ende 2011 die Schule leitet.

Hier ist das Ferdinandeum als die neue Digital Mittelschule die tragende Säule des „Digital Campus“ der Stadt Graz und kann sich sehen lassen: Eine deutlich verbesserte IT-Ausstattung ist zusammen mit dem „Lego Education Innovation Studio“ die Basis für eine moderne digitale Bildung für Kinder. Zusätzlich aufgewertet wird der Standort durch eine Kooperation mit der Firma Microsoft. „Wir sind eine von 21 weltweiten Bildungseinrichtungen, die im ‚Flagship Schools Program‘ aufgenommen wurde. Das Programm arbeitet mit gleichgesinnten Führungskräften aus der ganzen Welt zusammen, um über mehrere Jahre hinweg neue Lernorte zu entwerfen, zu entwickeln und bereitzustellen“, so der Direktor.

Bei all den innovativen Schritten und modernen Angeboten bleibt Direktor Wacker realistisch: „Der Einsatz digitaler Medien macht freilich niemanden schlauer. Aber mit ihrer Hilfe ist die Motivation zu arbeiten und zu lernen größer. Ein Arbeitsblatt mit 30 Rechnungen ist fad. 30 Rechnungen am Tablet in einer App mit ‚Action’ im positiven Sinn sind Spaß. Lernen wird nicht als Arbeit empfunden. Mit Hilfe von Lego-Education-Produkten gelingt es uns, das Interesse an Technik bei Buben wie Mädchen gleichermaßen zu wecken. So vermitteln wir damit echtes Basiswissen für eine Vielzahl technischer Berufe. Die Schüler sind mit viel Engagement und Freude bei der Sache und immer wieder überrascht, wie schnell die Zeit vergeht. Das macht natürlich nicht nur den Kindern Spaß, sondern auch den Lehrern.“

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.