Service, BITTE-JETZT!

Zugegeben, die Arbeit in der Dienstleistungsbranche ist kein Zuckerschlecken. Nirgendwo sonst kämpft man so hart an der Front. Ist den Launen der Kunden und den Befindlichkeiten schwieriger Gäste ausgesetzt. Aber man erlebt auch wertvolle Begegnungen, schöne Momente und das gute Gefühl, dem Kunden oder dem Gast etwas Gutes getan zu haben.

Die Arbeit am Kunden will gelernt sein. Verschiedene Dienstleister öffnen Türen zu den unterschiedlichsten Menschen, deren Anliegen und Wünsche dann doch bitte von ihren Augen abgelesen werden sollen. Oder? Wir haben in drei unterschiedlichen Branchen nachgefragt, wie der Alltag in der Begegnung mit Menschen so abläuft und wie die sagenumwobene Digitalisierung das Berufsbild als solches verändert hat.

„Beratung ist als Dienstleistung im ersten Schritt nicht greifbar. Erst im gemeinsamen Tun erlebt der Kunde die Qualität, Tiefe und Wertigkeit der individuellen Dienstleistung.“

Christoph Harrer Steuerberater und Leiter, TPA Steuerberatung

Diese Dienstleistung bieten wir an ...

HarrerSteuerberatung,Personalverrechnung, Buchhaltung und Bilanzierung, Bauherren- und Immobilienfondsberatung sowie Nachfolgeberatung.

Wie sieht Ihre Arbeit am Kunden aus?

HarrerIm persönlichen Gespräch analysieren wir das Anliegen und strukturieren die Begleitung bis zur Zielerreichung. Mit unseren Experten lesen wir zwischen den Zahlen und hören genau hin.

Die größte Herausforderung dabei?

HarrerBeratung ist als Dienstleistung im ersten Schritt nicht greifbar. Erst im gemeinsamen Tun erlebt der Kunde die Qualität, Tiefe und Wertigkeit der individuellen Dienstleistung. Es gibt keine Beratung nach Schema F, die für alle Kunden passend ist. Um langfristig einzigartige Lösungen anbieten zu können, müssen wir geistig flexibel bleiben und auch immer wieder neue Wege beschreiten.

Stichwort Digitalisierung: Wie hat sich Ihr Berufsbild dadurch verändert?

HarrerWir setzen auf aktive Veränderung und implementieren die neuen Arbeitsweisen. Für uns geht es einerseits um die Automatisierung von Standardvorgängen und andererseits um das Vervielfachen und Verknüpfen der Einsatzmöglichkeiten von Informationen. Meiner Einschätzung nach ist der persönliche Kontakt zu Kunden, der Fachwelt und Behörden aber unverändert wichtig und spielt auch in Zukunft eine wesentliche Rolle.

Die schönsten Momente im Job?

HarrerWenn wir mit einem Kunden etwas Neues erarbeiten und am Ende gemeinsam zur Überzeugung gelangen, dass bei dieser Lösung ein Zahnrad ins nächste greift. Das ist für mich Erfolg.

Typische Sätze, die ein Steuerberater nicht mehr hören kann ...

HarrerSteuerberatung klingt langweilig, Steuerberater sind Erbsenzähler.

„Die Digitalisierung in der Landwirtschaft (Stichwort Smart Farming) erfordert neue Antworten bei der Unterstützung der Landwirte, auch die Datenhoheit und -sicherheit ist hier ein wichtiges Thema.“

Franz Moser Strategischer Geschäftsführer, Maschinenring Oberösterreich

Diese Dienstleistung bieten wir an ...

MoserAgrardienstleistungen, Servicedienstleistungen im gewerblichen Bereich und Personalleasing.

Wie sieht Ihre Arbeit am Kunden aus?

MoserEs steht die qualitative Dienstleistung durch ländliche Fachkräfte im Mittelpunkt. Die Leistungserbringung erfolgt manuell oder mit modernen Gerätschaften und Maschinen.

Die größte Herausforderung dabei?

MoserQualifizierte Dienstleister zu finden und zu binden. Dienstleistungen ständig weiterzuentwickeln und Innovationen für Kunden und Mitglieder zu schaffen.

Stichwort Digitalisierung: Wie hat sich Ihr Berufsbild dadurch verändert?

MoserDie Digitalisierung in der Landwirtschaft (Stichwort Smart Farming) erfordert neue Antworten bei der Unterstützung der Landwirte, auch die Datenhoheit und -sicherheit ist hier ein wichtiges Thema. Wir sind gerade bei der Entwicklung einer eigenen MR-App, mit der künftig Maschinen und Dienstleistungen gebucht werden können. Im Winterdienst sind die Dienstleister mit GPS-Tracking vernetzt. Mehrmals täglich werden Witterungs- und Wettersituation analysiert und direkt weitergeleitet.

Die schönsten Momente im Job?

MoserWenn sich Kunden über eine neue Gartenanlage oder eine Hilfestellung durch den Maschinenring wirklich freuen.

Typische Sätze, die ein Winterdienstmitarbeiter nicht mehr hören kann ...

MoserWarum wird nicht bei mir zuerst Schnee geräumt? Und: Warum wird bei uns so früh geräumt, da kann man ja nicht mehr schlafen?

„Wir hören zu, um die konkreten Bedürfnisse zu verstehen, entwickeln wirtschaftlich sinnvolle Lösungen und verwenden eine klare, verständliche Sprache.“

Christian Pindeus Rechtsanwalt und Partner, Oberhammer Rechtsanwälte Wels

Diese Dienstleistung bieten wir an ...

PindeusRechtsberatung im Wirtschaftsrecht mit Schwerpunkten in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Restrukturierung, Sanierung, Kapitalmarktrecht, Venture Capital Services, Finanzierungen und Corporate Migration.

Wie sieht Ihre Arbeit am Klienten aus?

PindeusWir hören zu, um die konkreten Bedürfnisse zu verstehen, entwickeln wirtschaftlich sinnvolle Lösungen und verwenden eine klare, verständliche Sprache.

Stichwort Digitalisierung: Wie hat sich Ihr Berufsbild dadurch verändert?

PindeusDie Digitalisierung hilft uns dabei, Arbeitsabläufe zum Vorteil unserer Klienten zu optimieren. „Routineaufgaben“ werden zunehmend automatisiert, so können wir den Fokus auf komplexe wirtschaftsrechtliche Sachverhalte legen. Die Digitalisierung ermöglicht die Entwicklung neuer Produkte und erhöht die Effizienz durch digitale Prozesse.

Die größte Herausforderung dabei?

PindeusDie wachsenden Anforderungen an IT-Kompetenzen von Juristen und die Transformation neuer digitaler Prozesse im gesamten Unternehmen.

Die schönsten Momente im Job?

PindeusWenn nach wochenlanger Arbeit eine Transaktion erfolgreich abgeschlossen wird oder unsere Klienten immer wieder auf unsere Expertise setzen – ein solches Vertrauensverhältnis freut uns ganz besonders.

Sätze, die ein Rechtsanwalt nicht mehr hörenkann ...

PindeusFrag zwei Juristen und du erhältst drei Meinungen. Oder: Juristen sehen nur Probleme anstelle von Lösungen.

#Ähnliche Artikel

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

„Der letzte seiner Art“

Europäische Schirmhersteller haben längst geschlossen oder sind nach Asien abgewandert – bis auf einen. In der Doppler-Manufaktur in Ranshofen werden seit 1946 Regenschirme gefertigt und repariert. Jeder einzelne davon ist ein Unikat und entsteht in 70 Arbeitsschritten. Wie das funktioniert, haben wir uns einen Arbeitstag lang angesehen.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

(Be)werben

Die Suche nach einem Job löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus. Zu Unrecht, es könne nichts passieren, so Waltraud Götschl und Birgit Eiselsberg vom Personalberatungsunternehmen Schulmeister in Linz. Die Unternehmen wollen niemandem etwas Böses, sondern ihre potentiellen Arbeitskräfte nur kennenlernen. Wie Bewerber dabei punkten können, erklären die beiden am JKU Karrieretag. Ein Einblick in den Vortrag über die größten Fallen im Bewerbungsprozess.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.