Einer für alle, alle für einen

Alle unabhängigen und kostenlosen Gründerunterstützer in Oberösterreich haben mit hub,ert eine Dachmarke gegründet, um den Standort voranzubringen und neue Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Intensive Zusammenarbeit der Institutionen gab es zwar schon vorher, nun wird aber noch weiter über den eigenen Leistungskatalog hinaus gedacht und unkompliziert weitervermittelt.

Viele Gründer sind in der Anfangsphase verunsichert: Welche Informationen brauche ich? Und wo bekomme ich diese Informationen überhaupt her? „Genau diese Verunsicherung löst hub,ert. Bei einem Anruf oder Besuch bei einer der zehn Institutionen der Dachmarke wird man unkompliziert zum richtigen Ansprechpartner für die eigene Gründungsphase und Branche weitergeleitet“, sagt Alexander Stockinger, Berater im Gründerservice der WKOÖ. Stockinger war Projektleiter bei der Entstehung von hub,ert, ist aber kein Sprecher der Dachmarke, wie er betont: „So etwas gibt es nicht – hub,ert sind wir alle gemeinsam.“ Die Wirtschaftskammer ist neben tech2b, der Jungen Wirtschaft, Akostart, der Johannes Kepler Universität, der Fachhochschule Oberösterreich, der Stadt Linz, der Creative Region, dem Techcenter und dem Softwarepark Hagenberg eines der Mitglieder der Dachmarke. Sie alle arbeiten kostenlos, unabhängig und verfolgen bei der Unterstützung der Gründer keine Eigeninteressen. Die Weitervermittlung der Gründer zur passenden Stelle funktioniert nicht über langwierige digitale Systeme oder das Ausfüllen von Formularen, sondern schnell und unkompliziert. „Möglich ist das, weil sich die Personen, die hinter hub,ert stehen, lange und sehr gut kennen und genau wissen, wer welches Leistungsportfolio hat“, erklärt Stockinger. Während des Telefoninterviews befindet er sich gerade am Weg nach Helsinki, um fünf Start-ups im Namen von hub,ert zum Slush-Festival zu begleiten – eine der führenden Start-up-Veranstaltungen Europas.

Alle ziehen an einem Strang

Viele angehende Unternehmer landen gerade in einer frühen Phase der Gründung beim Gründerservice der Wirtschaftskammer Oberösterreich. „Dort, wo die Gründer auftauchen, wird eine Bedarfsanalyse gemacht, auf deren Basis legt man dann die weiteren Kontakte“, sagt Stockinger, „da wird einfach gleich unkompliziert zum Telefon gegriffen und gesagt, dass man wen vorbei schickt.“

Wichtiger Standortfaktor

Schon vor der Gründung von hub,ert gab es einen intensiven Austausch unter den verschiedenen Gründungsplayern in Oberösterreich, seit mehr als zehn Jahren trifft sich die Gruppe von Institutionen regelmäßig. Durch den Boom am Gründer- und Start-up-Markt ist man enger zusammengewachsen, eine engere Abstimmung und ein gemeinsamer Auftritt wurde nötig. Über die Vorgeschichte entstand auch der Name der Marke. „Der Arbeitstitel der damaligen Arbeitsgemeinschaft war ,Plattform Gründen‘, für einen Markennamen war das aber nicht tauglich“, erzählt Raphael Friedl vom HiTech Inkubator tech2b und lacht. Der Name wurde dann auf "hub for entrepreneurship, research and technology" oder kurz hub,ert eingekürzt – einen weitverbreiteten Namen in Österreich, der ursprünglich Gedanke bedeutete. „hu,bert ist quasi ein Schulterschluss der Tätigkeiten der vergangenen zehn Jahre, die unter verschiedenen Einzelmarken angeboten wurden“, erklärt Friedl. Der Fokus wird dabei nicht auf einzelne Gruppen im Gründersegment gelegt – hub,ert ist für alle da. Friedl: „Egal ob Einzelunternehmer, Start-up-Gründer oder andere Unternehmensform – hub,ert ist der richtige Ansprechpartner für alle, die darüber nachdenken, sich in Oberösterreich selbstständig zu machen.“ Nicht selten würde hub,ert Gründer überraschen. „Sie können oft gar nicht glauben, wie unkompliziert die Weiterleitung zur richtigen Stelle funktioniert, wie schnell sie ihre Informationen bekommen und dann direkt losstarten können“, erzählt Akostart-Geschäftsführer Samuel Moser. Dadurch profitiert Oberösterreich. „Wenn die Menschen das Gefühl haben, dass wir ein guter Standort sind, jeder jeden kennt und gegenseitig geholfen wird, dann ist das ein nicht zu unterschätzender Faktor und echter Vorteil“, sagt Stockinger. Seine inoffizielle Zentrale hat hub,ert – wie könnte es anders sein – in einem kleinen Büro in der Linzer Tabakfabrik. Bei der Beratung wechseln sich dort die verschiedenen Gründungsinstitutionen ab. In Zukunft wird sich die Dachmarke wohl noch weiterentwickeln. „Wir müssen sichtbarer werden und immer dorthin gehen, wo die jüngste Generation der Gründer ist – da ändern sich die Social-Media-Plattformen und Kommunikationsmittel schnell“, sagt Moser. Aber auch eine andere Zielgruppe soll noch stärker erreicht werden. „Viele Menschen jenseits von 50 Jahren, die in ihrem Beruf gesettelt sind, haben gute Ideen in ihren Schubladen liegen – die wollen wir auch noch abholen.“

Die Aktivitäten der hub,ert-Institutionen in den vergangenen zehn Jahren

36000 Beratungsgespräche mit Gründern geführt

558 Start-ups begleitet

873 Gründer-Events veranstaltet

45 Mitarbeiter insgesamt, die sich um Gründer kümmern

35 Millionen Euro an Fördergeldern an Gründern ausbezahlt

#Ähnliche Artikel

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

PR

Die persönliche Karriere – Duale Akademie

Seit 30. August gibt es eine neue, attraktive Möglichkeit für AHS-Maturanten, Studierende ohne Studienabschluss oder Berufsumsteiger, eine Ausbildung in ihrem Traumberuf zu machen – die Duale Akademie.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.