„Für uns war klar, dass wir in Linz bleiben“

Berlin, Tel Aviv, das Silicon Valley – einige Städte oder Regionen haben auf Start-ups eine besonders starke Anziehungskraft. Für den Erfolg mit digitalen Produkten ist ein Abwandern aber nicht notwendig, sind sich erfolgreiche heimische Gründer einig. Auch Linz bietet alles, was nötig ist. Auch wenn man als österreichisches IT-Start-up anfangs schon mal belächelt wird – nicht im Ausland, sondern in der Heimat.

Mit einem Schlag in der IT- und Entwicklerszene weltweit bekannt werden: Ein Traum von vielen Neugründern, die für das Linzer Start-up Fretello im Juni Wirklichkeit wurde. Zehntausende Apple-Entwickler waren zur Worldwide Developers Conference in das Silicon Valley gereist, um dort über Neuheiten des Konzerns informiert zu werden. Sie alle beobachteten gebannt, wie AppleCEO Tim Cook die neue Privatsphäre- funktion „Sign In With Apple“ präsentierte und als Beispiel dafür Fretello heranzog – inklusive Bühnenpräsenz mit Logo. „Da waren dann nicht wenige verwundert und haben uns gefragt, warum Apple ausgerechnet ein kleines Linzer Start-up hernimmt, um Neuheiten zu präsentieren“, erzählt Fretello-Gründer Florian Lettner. Die Antwort liefert er gleich mit: „Weil es oft nicht darum geht, wo ein Start-up herkommt oder ob es börsennotiert ist – gesucht werden coole Newscases, mit denen man sich identifizieren kann.“ Fretello bietet seinen Benutzern Gitarrenunterricht „aus der Hosentasche“ – ernst genommen wurde man mit dieser Idee besonders in Österreich anfangs nicht. „Unsere Idee wurde in Österreich belächelt, wir wurden gefragt, wie wir denn bitte mit Musik Geld machen wollen“, erinnert sich der Gründer. Mittlerweile hat sich das geändert – dafür mussten die Linzer aber den Weg über die USA nehmen. Beim Film- Medien- und Musikfestival South by Southwest (SXSW) in Texas kam man mit einem Entscheidungsträger von Sony ins Gespräch, über dessen Tisch alle Lizenzverträge des Unternehmens gehen. Nicht etwa zufällig, sondern durch akribische Recherche:

„Wir haben monatelang recherchiert, wer für uns der richtige Ansprechpartner ist, und wo wir ihn am besten auf dem SXSW treffen können“, verrät Lettner. Es gelingt ihnen, ein Meeting mit ihm zu vereinbaren, ihn vom Produkt zu überzeugen – und damit Zugriff auf Millionen Songs für die App zu bekommen. „Ohne diesen Umweg über die USA wäre das aber nie gegangen, denn dort sitzen normalerweise die Entscheidungsträger solcher Unternehmen“, sagt Lettner. Warum dann nicht gleich den Standort in die USA verlegen? „Wir sind in Oberösterreich verwurzelt und haben uns gefragt, was wir hier nicht machen können – und darauf keine klare Antwort gefunden“, sagt Lettner, „deswegen war für uns klar, dass wir in Linz bleiben.“ In den USA wären Investoren zwar offener – dafür auch viel ungeduldiger. „Es gibt zwar höhere Summen, dafür sind auch die Kosten für Entwickler etwa im Silicon Valley ungleich höher,in Oberösterreich gibt es zudem viele Förderungen“, sagt Lettner, „da müssen wir uns nicht verstecken.“ Wichtige Ansprechpartner am US-Markt lassen sich auch durch Dienstreisen erreichen, den Standort muss man dafür nicht wechseln.

Ähnlich sieht das Gregor Pichler, einer der Gründer des Digitalassistenten Butleroy. „Ins Ausland gehen ist für uns nie zur Debatte gestanden, erstens sind wir eng in das Hagenberg-Umfeld eingebunden und zweitens haben wir keine Vorteile gesehen“, sagt er. Die ButleroyGründer kennen das Umfeld in den USA. „Wir haben auf der SXSW gelaunched und die Bedingungen im Silicon Valley gesehen – die benötigten Ausgaben dort sind deutlich höher.“ Linz habe für ihn großes Potential – die Kombination aus Bildungseinrichtungen und der Industrie sei besonders reizvoll. „Es gibt eine tolle Infrastruktur, sei es von Linz oder Oberösterreich insgesamt, und eine tolle Förderlandschaft“, sagt Pichler, „es wird in Österreich zwar auch viel gejammert, aber wenn man die Möglichkeiten voll ausschöpft, kann man viel erreichen.“

#Ähnliche Artikel

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?