×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Wenn die Zeit plötzlich stehen bleibt. Und die Welt sich trotzdem weiterdreht.

Fast 28 Prozent der Oberösterreicher erkranken bis zum 75. Lebensjahr an Krebs. Nicht nur die Krankheit selbst ist eine enorme Belastung für die Betroffenen. Auch Nebenwirkungen einer Chemotherapie wie der Ausfall von Haaren, Wimpern und Augenbrauen sind eine große Herausforderung, vor allem für Frauen. Ein revolutionäres Projekt, gemeinsam initiiert von Schnittzone-Inhaber Peter Fuchs und Peter Oppelt, Primat der Landesfrauenklinik, setzt genau hier an.

Ein warmer Spätsommertag. Auf der Donaulände joggt eine junge Frau ihre geliebte Runde wie fast jeden Morgen. Sie ist Mitte 30, ihre braunen Haare, zusammengebunden als Ponyschwanz, wippen im Takt ihres Tempos mit. Sie läuft langsamer als noch vor ein paar Monaten, aber sie genießt die frische Luft und atmet diese bewusst ein. Bewusster als noch vor ein paar Monaten. Am Nachmittag holt sie ihren kleinen Sohn vom Kindergarten ab, gemeinsam gehen sie ins Parkbad und natürlich sagt sie nicht Nein, als er mit ihr ins Becken hüpfen möchte. Er weiß, dass seine Mama krank ist. So krank, dass sie oft Tage im Krankenhaus verbringt. Manchmal hört er sie auch weinen, wenn er abends schon im Bett liegt. Aber in Momenten wie diesen, wenn sie gemeinsam im Wasser plantschen und lachen, vergisst er diese schreckliche Krankheit. Und auch sie genießt es dann, dass sie sich mitdrehen kann mit der Welt, ohne offensichtlich aus der Reihe zu tanzen. Seine Mama hat Krebs. Die Diagnose hat sie wie ein Schlag ins Gesicht getroffen. Und die erste Frage, die sie ihrem Arzt gestellt hat, war: „Werden mir die Haare ausgehen?“ Diese Frage komme immer als Erstes, weiß Peter Oppelt, Primar der Landesfrauenklinik. Nicht ohne Grund. Schütteres Haar oder ein kahler Kopf einer Frau, keine Wimpern, dafür aber ein Kopftuch oder eine Perücke, die sofort als Perücke erkennbar ist – die gesamte Umgebung weiß: Krebs! Und mit dieser Erkenntnis kommen das Mitleid und die Unsicherheit, wie man mit diesem Menschen jetzt umgehen soll. Genau dieses „anders behandelt werden“ macht es für Krebspatientinnen noch schwieriger, mit ihrer Krankheit zu leben. „Die Patientinnen wünschen sich, normal integriert zu bleiben. Wer ständig auf die Krankheit angesprochen wird und immerzu Mitleid entgegen nehmen muss, zieht sich immer mehr zurück“, erklärt Peter Oppelt. Die Folge: Die Patientin verkapselt sich, ist psychisch schwer belastet und will irgendwann gar nicht mehr in Gesellschaft sein.

Gesamtkonzept

Auch Peter Fuchs weiß, wie sich Krebspatientinnen fühlen. Bereits in seiner Kindheit und Jugend erlebte er das Krebsleiden, das Menschen aus seiner Familie und seinem Bekanntenkreis durchmachen mussten. „Schon damals hatte ich das Konzept im Kopf“, sagt der Linzer Trendfriseur. Zufällig habe er schließlich Oppelt, der seit 2008 die Linzer Landesfrauenklinik leitet, getroffen und sofort erkannten beide, dass dieses Konzept ein großer Schritt für die Hilfe von Krebspatientinnen sein kann. „Es geht dabei nicht nur um die Haare, sondern auch um Wimpern und Augenbrauen und das komplette Styling. Die Idee ist, jemandem etwas zu geben, damit er weiterhin wie ein gesunder Mensch aussieht“, so Oppelt. Natürlich gebe es herkömmliche Perückenhersteller. „Aber ich wollte weg von diesen Perücken. Wer trägt eine Perücke? Ein schwerkranker Mensch oder eine alte Frau, die keine Haare mehr hat“, so Oppelt weiter.

Weiterleben

Über ein Jahr lang hat Peter Fuchs gemeinsam mit dem Gynäkologischen Krebszentrum der Landesfrauenklinik und dem AKH Tumorzentrum an dem Konzept gearbeitet. Das Projekt nennt sich nun „Headdress“ - Peter Fuchs bietet dabei ein Gesamtkonzept an: „Die Patientin kommt zu uns in die Rainerstraße 6 bis 8 in Linz (Powderpuff) und wir beraten sie in einer ruhigen abgetrennten Atmosphäre.“ Lifestyle während der Chemotherapie sozusagen – denn es gehe nicht nur um Haare, Wimpern und Augenbrauen, sondern auch um schöne Nägel und Permanent-Make-up. Schon vor der Chemotherapie könne man ein Umstyling machen, um im Vorfeld die Frisur zu tragen, die man danach mit dem Haarersatz haben möchte. Das Umfeld bemerkt den Haarausfall auf diese Weise nicht und auch für die Patientin selbst bedeutet es Sicherheit und Selbstbewusstsein. Wer lieber zu seinem Friseur des Vertrauens geht, kann trotzdem die Beratung in Anspruch nehmen. Peter Fuchs spricht dabei bewusst nicht von Perücken, sondern von Haarersatz. „Dieser Haarersatz ist so gefertigt, dass man ihn permanent tragen kann – also weder zum Schlafen noch zum Baden abnehmen muss.“ Diese Spezialanfertigungen wiegen zum Teil nur 40 Gramm. Der Schnittzone-Inhaber setzt dabei auf den Qualitätshersteller, der auch die Perücke von der damals an Brustkrebs erkrankten Sylvie Meis angefertigt hatte.

Wohlfühlen

Wer trotz Chemotherapie eine modische Frisur, volle Wimpern und Augenbrauen trägt, fühlt sich dadurch nicht nur attraktiv, sondern auch wohl. Und genau darum gehe es, so Primar Oppelt. „Gerade in so einer schwierigen Lage ist die Gefahr groß, depressiv zu werden. Für den Heilungsprozess ist es aber wichtig, dass sich der Mensch wohl fühlt.“ Sein gewohntes Leben so gut wie möglich fortzuführen, könne maßgeblich dazu beitragen. „Wir haben viele junge Patientinnen, die kleine Kinder haben“, sagt der Mediziner. Einem Vierjährigen zu erklären, die Mutter werde jetzt eine Glatze haben, sei schwierig. Eine neue Frisur dagegen sei für Kinder viel einfacher zu akzeptieren. „Und natürlich ist es schon ein besonderes Lebensgefühl, mit seinem Kind weiterhin ins Schwimmbad gehen zu können. Wir reden heute von der personifizierten Therapie. Weg von der Therapie für alle – hin zur individuellen Therapie. Das ist ein großer Trend. Und wir wollen noch etwas draufsetzen: Jeder Patient soll sein auf ihn abgestimmtes Styling haben. Nicht mausgrau und mit Löckchen“, so der gebürtige Deutsche. Die Kosten so eines Haarersatzes liegen zwischen 300 und 600 Euro, je nach Versicherungsanstalt, wird ein Teil der Kosten rückerstattet. „Das ist zum Glück kein Kassenschlager. Schließlich ist die Anzahl der Patientinnen begrenzt. Und für die wollen wir das machen, denn der Bedarf ist ganz klar da“, so Oppelt weiter. Peter Fuchs kann diesen neuen Geschäftszweig mit seinem Basisgeschäft verbinden. Er legt aber großen Wert darauf, seine Mitarbeiter professionell zu schulen: „Das Medizinische ist bei uns im Hintergrund, aber jeder Mitarbeiter muss verstehen, wie sich die Patienten fühlen und was sie gerade durchmachen, um sie bestmöglich beim Styling beraten zu können.“

Wenn eine Patientin nun also ihren Arzt besorgt danach fragt, ob ihr die Haare ausgehen werden, dann lautet die Antwort jetzt: „Ja. Aber es gibt hier jemanden, der Sie begleitet.“

Ein (Vor)Bild von einer Frau.

Heidi Stieger-Lietz

Das strahlende Lächeln, die verschiedenen Stylings – die Frau auf unseren Bildern ist nicht ein Model, das sich verkleidet. Sie heißt Heidi Stieger- Lietz, ist Unternehmerin, und steht mitten im Leben. Ein Leben, das sich von einem Tag auf den anderen vollkommen veränderte. „Die Diagnose Krebs war für mich ein dramatischer Einschnitt“, erzählt sie. Es folgten Chemotherapien, Bestrahlungen und Operationen. Manchmal fühlte sie sich völlig am Ende, an „aufgeben“ war aber nie zu denken. „Ich bin Führungskräftecoach und Managementtrainerin. Für mich war von Anfang an klar, dass ich als Einzelunternehmerin nicht einfach für längere Zeit in Krankenstand gehen kann – ich hatte Existenzangst.“ Einen kahlen Kopf wollte sie ihren Kunden aber nicht zumuten, also versuchte sie sich zunächst an einer Perücke ... „Ich konnte sie aber nicht tragen, ich hab es nicht ausgehalten - es war absolut unangenehm.“

Im Powder Puff lernte sie, sich so zu schminken, dass sie sich selbst wieder gefallen konnte. „Es ist unglaublich, wie die Psyche davon beeinflusst wird. Wenn ich mich im Spiegel betrachte, denke ich mir sogar, dass ich eigentlich gesund aussehe und schon fühle ich mich viel besser. Wenn ich heute - weniger Stunden, dafür wesentlich effizienter und freudvoller als früher - arbeite, dann fühle ich mich fit und wohl“, erzählt Heidi Stieger-Lietz und freut sich, wenn sie anderen Mut machen kann.

Pink Ribbon

"Gemeinsam gegen Brustkrebs" ist das Motto der Organisation mit der rosa Schleife. Mit einer Spende kann man die Begleitung von Brustkrebspatientinnen in der Beratungsstelle der Krebshilfe Oberösterreich unterstützen.

Österreichische Krebshilfe OÖ

Hypo OÖ Kto. 117334

IBAN_AT77 2032 0000 0011 7334

BIC_ASPKAT2LXXX

Informationsveranstaltung

Erster Linzer Krebskongress für Patienten am 31. Jänner 2015, Ausbildungszentrum der LFKK(circa 9 bis 15 Uhr)

Themen wie Sport und Krebs, Ernährung und Krebs, Alternative Heilmethoden, Aufklärung über medizinische Fachbegriffe, finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und vieles mehr stehen am Programm. Auch Peter Fuchs wird zum Thema Haarersatz einen Vortrag halten. Jeder, der Interesse hat, kann ohne Anmeldung daran teilnehmen.

HEADDRESS

Telefon_0676 51 62 720 www.headdress.info

#Ähnliche Artikel

Worüber ich gerade nachdenke …

Carolin Anne Schiebel ist Speakerin, Coach, Netzwerkerin und Fotografin. Aktuell drehen sich die meisten ihrer Gedanken um die Organisation des Female Empowerment Festivals, das am 10. November in der Linzer Tabakfabrik stattfinden wird.

„Transformation hat keinen Anfang und kein Ende“

Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Und was macht unsere Einzigartigkeit aus? Beim Spezialprofilehersteller Welser Profile aus Niederösterreich hat man sich vor einigen Jahren auf eine Reise begeben. Auf eine Transformationsreise, die ganz stark auf dem aufbaut, was vergangene Generationen bereits geleistet haben, und darüber reflektiert, wie ein attraktives Zukunftsbild für die kommenden Generationen aussehen kann.

GERNOT, was bewegt uns (vorwärts)?

Die schlechte Nachricht zuerst: „Wir bewegen uns auf ein gesellschaftliches Desaster zu, weil wir so viel sitzen“, warnt Gernot Schweizer, Physiotherapeut, Fitness- und Konditionstrainer. Die gute Nachricht: „Es ist nie zu spät, um in Bewegung zu kommen.“

NICOLE, wie erreichen wir unsere Ziele?

Es sind die letzten 200 Meter beim Ironman. Dann spürt Nicole Hinum das, wofür sie so brennt: „Da läuft alles wie in Zeitlupe ab. Der Gedanke: Ich hab das jetzt wirklich geschafft! Da ist es nun, das große Ziel. Und der Beweis, dass ich alles schaffen kann, wenn ich es wirklich will.“ Ihr Antrieb? Ihre Leidenschaft. Mit genau dieser begleitet sie auch Unternehmen dabei, ihre Ziele mit einem klaren, starken Markenkern zu erreichen.

Auf den Punkt gebracht

Wie kann die Lehre gefördert werden? Für welche Personen ist es sinnvoll, eine Lehre zu machen? Und was möchte Monika Sandberger in ihrer neuen Führungsposition verändern? Wir haben die neue Geschäftsführerin der Initiative „zukunft.lehre.österreich.“ zum Karrieregedankensprung gebeten.

Melanie meint .. es soll "menscheln"

New Work – ein Buzzword, das mittlerweile fast schon abgedroschen wirkt. Meint es nur Homeoffice und neuartige Bürokonzepte, verfehlt es auch seine eigentliche Intention: Die Arbeitswelten für alle so gestalten, dass wir uns entfalten können, gleichberechtigte Teilhabemöglichkeiten haben und den Puls der Zukunft fühlen. Ich persönlich wünsche mir, dass es dabei „menschelt“ und wir unsere individuellen Bedürfnisse an unsere Jobs mit all dem in Einklang bringen können, was uns als Gesellschaft voranbringt. Inspirationen gefällig? Einfach weiterblättern und staunen!

MICHI, was lernen wir vom Spitzensport?

Einen Plan B hatte sie nie. Brauchte sie auch nicht. Die Karriere von Ex-Skirennläuferin Michaela Kirchgasser ging stetig bergauf. 2018 beendete sie ihre Rennkarriere. Gewinnen kann sie seither aber immer noch, und zwar nicht nur bei Dancing Stars. Als Speakerin beim ersten Zauchensee-Summit gewinnt sie die Aufmerksamkeit der Teilnehmer:innen, wenn sie davon erzählt, worauf es ankommt, um die eigenen Ziele zu erreichen.

David denkt ... bunt statt schwarz-weiß, bitte!

Klimaschutz. Im Moment scheidet kaum ein Thema so sehr die Geister wie die Diskussion um eine nachhaltige Lebensweise und auch darüber, was sie wirklich bedeutet. Im Großen, auf der internationalen politischen Bühne. Wie auch im Kleinen, wenn verschiedene Meinungen im Alltag aufeinander krachen. Etwa wenn Menschen, die im Auto auf dem Weg zur Arbeit sind, schnell rotsehen, wenn „Klimakleber:innen“ mit ihrem grünen Ansinnen die Straße blockieren. Zu ernsthaften Kollisionen kam es zum Glück (noch) nicht – liegt wohl an den orangen Warnwesten –, dennoch sind sie nur eine Frage der Zeit. Doch eine lebenswerte Welt für morgen entsteht nur dann, wenn entlang verhärteter Konfliktlinien die Positionen verhandelbar bleiben – und zwar auf beiden Seiten. Wie viele bunte Akzente wir in diesem schwarz-weißen Denken setzen wollen und können, muss jede:r für sich entscheiden. Statt uns selbst grün und blau zu ärgern, haben wir uns dazu entschieden, genau dafür in diesem Kapitel einige Farbtupfen in Form von Vorbildern, Meinungen und neuen Trends für euch einzufangen. Viel Spaß beim Lesen!

Valentin vertieft: Karrierefaktor Grillabend

Achtung, dieses Gedankenspiel dürfte wohl vielen nicht gefallen: Schon bald könnte es sein, dass viele hochqualifizierte Akademiker:innen umschulen müssen – um in Fabrikhallen oder handwerklichen Betrieben zu schuften. Denn während Juraexamen und medizinische Zulassungsprüfungen für ChatGPT schon jetzt kaum noch ein Problem sind und die KI auch beim Erschaffen von kreativen Texten und Kunstwerken den Menschen längst Konkurrenz macht, werden komplexe physische Arbeiten auf absehbare Zeit unersetzbar bleiben. Die Entwicklung entsprechender Roboter kommt der ständig steigenden Leistungsfähigkeit der KI nicht hinterher. Möglicherweise werden geschickte Handwerker also bald die besten Karriere– und Aufstiegsmöglichkeiten haben. Wer weiß? Sicher ist hingegen, dass menschliche Interaktion und direkter Kundenkontakt in Zukunft noch wichtiger werden. Dort kann die KI nicht mit uns mithalten. Soziale Kompetenzen und menschliches Gespür gewinnen also an Bedeutung und entwickeln sich zu den wichtigsten Skills. Und die lassen sich bekanntlich am besten schulen, indem man Zeit mit seinen Mitmenschen verbringt, zuhört, plaudert, streitet, diskutiert, flirtet. Ein Faktor, den es zu bedenken gilt, wenn du das nächste Mal vor der Entscheidung stehst, einen lauen Sommerabend lieber weiterbildend vor dem Bildschirm oder mit Freund:innen bei einem gemütlichen Grillabend im Garten zu verbringen. Für die Karriere könnte langfristig zweiteres förderlicher sein.

Melanie meint ... manchmal wäre ich gerne ein Drogenboss!

Denn dann hätte ich ein exaktes Verständnis davon, wie ich erfolgreich führe, dabei agil und flexibel bleibe und meine Netzwerke ständig innoviere und vorantreibe. Klingt komisch? Ist natürlich auch nur mit einem Augenzwinkern zu betrachten, aber mal ganz ehrlich – es gibt vieles, was wir von ungewöhnlichen Vorbildern für unseren Export und die Logistik lernen können. Neugierig geworden?

Susanna sagt ... Bewegung

Ich schreibe gerade im Stehen. Das liegt an meiner Uhr. Die piepst und vibriert, wenn ich zu lange in Sitzposition verweile. Eigentlich sollte ich im Gehen schreiben, denn von den 10.000 Schritten bin ich wortwörtlich meilenweit entfernt. Super, dass uns die Digitalisierung nun so wunderbare Innovationen gebracht hat, damit wir uns gesünder verhalten. Oder? Physiotherapeut Gernot Schweizer sieht das nicht ganz so super. „Wir werden immer digital dementer und digital gefühlloser“, warnt er. Und meint damit, dass wir verlernt haben, auf unseren Körper zu hören. Dabei wüsste der sehr genau, was wir brauchen. Ja, das wüssten wir generell. Wir wüssten auch, dass unser Gesundheits- und Pflegesystem dringend Veränderungen brauchen. An Konzepten würde es auch gar nicht mangeln. Aber solange es uns selbst nicht betrifft, bleiben wir mal lieber sitzen. Okay. Fangen wir bei uns selbst an. Ich geh dann mal ein paar Schritte - bis zur Kaffeemaschine (Die Uhr schweigt. Und meinen Körper bringe ich selbst zum Schweigen - denn der sagt mir eigentlich, dass ich schon genug Tassen für heute hatte.)

BETTINA, wie erfinden wir das Rad neu?

Der Arbeitsmarkt hat sich gedreht. Hin zum Arbeitnehmermarkt. Vor allem in der Technik- und IT-Branche können sich die Talente heute aussuchen, wo und auch wie sie arbeiten möchten. Mit alten Methoden gewinnt man diese Menschen daher nicht mehr. Bettina Kern, Gründerin und Geschäftsführerin von KERN engineering careers, weiß, wie sich das Rad trotz Fachkräftemangels weiterdreht und vor allem, wie es sich in Richtung Zukunft dreht. So viel vorweg: „Um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, müssen wir ordentlich in die Pedale treten!“

„Ich habe schätzen gelernt, was Eltern alles leisten“

83 Prozent aller Kinder in Österreich werden in der Karenz nur von Frauen betreut. Was wäre ein möglicher Hebel, dies zu ändern? Ganz eindeutig: Es braucht Vorbilder. Und zwar Väter, die in Karenz gehen und selbst miterleben, welche Herausforderungen dies mit sich bringt und wie wertvoll die Zeit mit den eigenen Kindern ist. Einer davon teilt seine Erfahrungen mit uns.

J&B und ihre Geschichte bei W&H

Familie und Karriere im selben Unternehmen miteinander vereinbaren? Ja, das kann klappen! Johannes und Bettina Felber haben sich beim Medizintechnikhersteller W&H kennengelernt und vor Kurzem eine Familie gegründet. Wir wollen von ihnen wissen, wie sie ihren neuen Alltag beruflich und privat managen.

Schon mal was von „Perheystävällisyys“ gehört?

Ein Tipp: Es handelt sich dabei um etwas, das in Finnland besonders gelebt wird. Richtig, es ist die Familienfreundlichkeit! Was machen die Finn:innen denn besser, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht? Und was müsste sich in Österreich am Status quo verändern? Wir haben bei Eva-Maria Schmidt, Soziologin und Ethnologin am Österreichischen Institut für Familienforschung, nachgefragt.

Niemals „business as usual“

In fünfzehn Jahren hat sich Feel Events von einem Studentenparty-Veranstalter zu einer großen Eventagentur und einem Lokalbetreiber mit vier Standorten in Linz entwickelt. Mittlerweile kann man mit dem hauseigenen Catering Good Karma Gastro große Events vollständig abdecken, dabei ist man immer auf der Suche nach dem besonderen Etwas. Das Motto der Gründer hat sich nie verändert: Alles, nur nicht normal.

Geschäftsidee gesucht, Sucht gefunden

Biobrote mit kreativen Namen wie Roger Roggen oder Krustav verbunden mit aufwendiger Handwerksarbeit sind in der heimischen Handelslandschaft nicht üblich. Ein IT-Experte und ein Projektmanager in der Backstube eigentlich auch nicht, doch für die verschwägerten Unternehmer Oliver Raferzeder und Stefan Faschinger ist das ihr täglich Brot. Nachdem die Anfangszeit von Brotsüchtig nahezu so hart war wie altes Gebäck, schnuppern sie momentan am Erfolgsduft, der ähnlich süß riecht wie frische Christine Croissants aus dem Ofen.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.