Wenn die Zeit plötzlich stehen bleibt. Und die Welt sich trotzdem weiterdreht.

Fast 28 Prozent der Oberösterreicher erkranken bis zum 75. Lebensjahr an Krebs. Nicht nur die Krankheit selbst ist eine enorme Belastung für die Betroffenen. Auch Nebenwirkungen einer Chemotherapie wie der Ausfall von Haaren, Wimpern und Augenbrauen sind eine große Herausforderung, vor allem für Frauen. Ein revolutionäres Projekt, gemeinsam initiiert von Schnittzone-Inhaber Peter Fuchs und Peter Oppelt, Primat der Landesfrauenklinik, setzt genau hier an.

Ein warmer Spätsommertag. Auf der Donaulände joggt eine junge Frau ihre geliebte Runde wie fast jeden Morgen. Sie ist Mitte 30, ihre braunen Haare, zusammengebunden als Ponyschwanz, wippen im Takt ihres Tempos mit. Sie läuft langsamer als noch vor ein paar Monaten, aber sie genießt die frische Luft und atmet diese bewusst ein. Bewusster als noch vor ein paar Monaten. Am Nachmittag holt sie ihren kleinen Sohn vom Kindergarten ab, gemeinsam gehen sie ins Parkbad und natürlich sagt sie nicht Nein, als er mit ihr ins Becken hüpfen möchte. Er weiß, dass seine Mama krank ist. So krank, dass sie oft Tage im Krankenhaus verbringt. Manchmal hört er sie auch weinen, wenn er abends schon im Bett liegt. Aber in Momenten wie diesen, wenn sie gemeinsam im Wasser plantschen und lachen, vergisst er diese schreckliche Krankheit. Und auch sie genießt es dann, dass sie sich mitdrehen kann mit der Welt, ohne offensichtlich aus der Reihe zu tanzen. Seine Mama hat Krebs. Die Diagnose hat sie wie ein Schlag ins Gesicht getroffen. Und die erste Frage, die sie ihrem Arzt gestellt hat, war: „Werden mir die Haare ausgehen?“ Diese Frage komme immer als Erstes, weiß Peter Oppelt, Primar der Landesfrauenklinik. Nicht ohne Grund. Schütteres Haar oder ein kahler Kopf einer Frau, keine Wimpern, dafür aber ein Kopftuch oder eine Perücke, die sofort als Perücke erkennbar ist – die gesamte Umgebung weiß: Krebs! Und mit dieser Erkenntnis kommen das Mitleid und die Unsicherheit, wie man mit diesem Menschen jetzt umgehen soll. Genau dieses „anders behandelt werden“ macht es für Krebspatientinnen noch schwieriger, mit ihrer Krankheit zu leben. „Die Patientinnen wünschen sich, normal integriert zu bleiben. Wer ständig auf die Krankheit angesprochen wird und immerzu Mitleid entgegen nehmen muss, zieht sich immer mehr zurück“, erklärt Peter Oppelt. Die Folge: Die Patientin verkapselt sich, ist psychisch schwer belastet und will irgendwann gar nicht mehr in Gesellschaft sein.

Gesamtkonzept

Auch Peter Fuchs weiß, wie sich Krebspatientinnen fühlen. Bereits in seiner Kindheit und Jugend erlebte er das Krebsleiden, das Menschen aus seiner Familie und seinem Bekanntenkreis durchmachen mussten. „Schon damals hatte ich das Konzept im Kopf“, sagt der Linzer Trendfriseur. Zufällig habe er schließlich Oppelt, der seit 2008 die Linzer Landesfrauenklinik leitet, getroffen und sofort erkannten beide, dass dieses Konzept ein großer Schritt für die Hilfe von Krebspatientinnen sein kann. „Es geht dabei nicht nur um die Haare, sondern auch um Wimpern und Augenbrauen und das komplette Styling. Die Idee ist, jemandem etwas zu geben, damit er weiterhin wie ein gesunder Mensch aussieht“, so Oppelt. Natürlich gebe es herkömmliche Perückenhersteller. „Aber ich wollte weg von diesen Perücken. Wer trägt eine Perücke? Ein schwerkranker Mensch oder eine alte Frau, die keine Haare mehr hat“, so Oppelt weiter.

Weiterleben

Über ein Jahr lang hat Peter Fuchs gemeinsam mit dem Gynäkologischen Krebszentrum der Landesfrauenklinik und dem AKH Tumorzentrum an dem Konzept gearbeitet. Das Projekt nennt sich nun „Headdress“ - Peter Fuchs bietet dabei ein Gesamtkonzept an: „Die Patientin kommt zu uns in die Rainerstraße 6 bis 8 in Linz (Powderpuff) und wir beraten sie in einer ruhigen abgetrennten Atmosphäre.“ Lifestyle während der Chemotherapie sozusagen – denn es gehe nicht nur um Haare, Wimpern und Augenbrauen, sondern auch um schöne Nägel und Permanent-Make-up. Schon vor der Chemotherapie könne man ein Umstyling machen, um im Vorfeld die Frisur zu tragen, die man danach mit dem Haarersatz haben möchte. Das Umfeld bemerkt den Haarausfall auf diese Weise nicht und auch für die Patientin selbst bedeutet es Sicherheit und Selbstbewusstsein. Wer lieber zu seinem Friseur des Vertrauens geht, kann trotzdem die Beratung in Anspruch nehmen. Peter Fuchs spricht dabei bewusst nicht von Perücken, sondern von Haarersatz. „Dieser Haarersatz ist so gefertigt, dass man ihn permanent tragen kann – also weder zum Schlafen noch zum Baden abnehmen muss.“ Diese Spezialanfertigungen wiegen zum Teil nur 40 Gramm. Der Schnittzone-Inhaber setzt dabei auf den Qualitätshersteller, der auch die Perücke von der damals an Brustkrebs erkrankten Sylvie Meis angefertigt hatte.

Wohlfühlen

Wer trotz Chemotherapie eine modische Frisur, volle Wimpern und Augenbrauen trägt, fühlt sich dadurch nicht nur attraktiv, sondern auch wohl. Und genau darum gehe es, so Primar Oppelt. „Gerade in so einer schwierigen Lage ist die Gefahr groß, depressiv zu werden. Für den Heilungsprozess ist es aber wichtig, dass sich der Mensch wohl fühlt.“ Sein gewohntes Leben so gut wie möglich fortzuführen, könne maßgeblich dazu beitragen. „Wir haben viele junge Patientinnen, die kleine Kinder haben“, sagt der Mediziner. Einem Vierjährigen zu erklären, die Mutter werde jetzt eine Glatze haben, sei schwierig. Eine neue Frisur dagegen sei für Kinder viel einfacher zu akzeptieren. „Und natürlich ist es schon ein besonderes Lebensgefühl, mit seinem Kind weiterhin ins Schwimmbad gehen zu können. Wir reden heute von der personifizierten Therapie. Weg von der Therapie für alle – hin zur individuellen Therapie. Das ist ein großer Trend. Und wir wollen noch etwas draufsetzen: Jeder Patient soll sein auf ihn abgestimmtes Styling haben. Nicht mausgrau und mit Löckchen“, so der gebürtige Deutsche. Die Kosten so eines Haarersatzes liegen zwischen 300 und 600 Euro, je nach Versicherungsanstalt, wird ein Teil der Kosten rückerstattet. „Das ist zum Glück kein Kassenschlager. Schließlich ist die Anzahl der Patientinnen begrenzt. Und für die wollen wir das machen, denn der Bedarf ist ganz klar da“, so Oppelt weiter. Peter Fuchs kann diesen neuen Geschäftszweig mit seinem Basisgeschäft verbinden. Er legt aber großen Wert darauf, seine Mitarbeiter professionell zu schulen: „Das Medizinische ist bei uns im Hintergrund, aber jeder Mitarbeiter muss verstehen, wie sich die Patienten fühlen und was sie gerade durchmachen, um sie bestmöglich beim Styling beraten zu können.“

Wenn eine Patientin nun also ihren Arzt besorgt danach fragt, ob ihr die Haare ausgehen werden, dann lautet die Antwort jetzt: „Ja. Aber es gibt hier jemanden, der Sie begleitet.“

Ein (Vor)Bild von einer Frau.

Heidi Stieger-Lietz

Das strahlende Lächeln, die verschiedenen Stylings – die Frau auf unseren Bildern ist nicht ein Model, das sich verkleidet. Sie heißt Heidi Stieger- Lietz, ist Unternehmerin, und steht mitten im Leben. Ein Leben, das sich von einem Tag auf den anderen vollkommen veränderte. „Die Diagnose Krebs war für mich ein dramatischer Einschnitt“, erzählt sie. Es folgten Chemotherapien, Bestrahlungen und Operationen. Manchmal fühlte sie sich völlig am Ende, an „aufgeben“ war aber nie zu denken. „Ich bin Führungskräftecoach und Managementtrainerin. Für mich war von Anfang an klar, dass ich als Einzelunternehmerin nicht einfach für längere Zeit in Krankenstand gehen kann – ich hatte Existenzangst.“ Einen kahlen Kopf wollte sie ihren Kunden aber nicht zumuten, also versuchte sie sich zunächst an einer Perücke ... „Ich konnte sie aber nicht tragen, ich hab es nicht ausgehalten - es war absolut unangenehm.“

Im Powder Puff lernte sie, sich so zu schminken, dass sie sich selbst wieder gefallen konnte. „Es ist unglaublich, wie die Psyche davon beeinflusst wird. Wenn ich mich im Spiegel betrachte, denke ich mir sogar, dass ich eigentlich gesund aussehe und schon fühle ich mich viel besser. Wenn ich heute - weniger Stunden, dafür wesentlich effizienter und freudvoller als früher - arbeite, dann fühle ich mich fit und wohl“, erzählt Heidi Stieger-Lietz und freut sich, wenn sie anderen Mut machen kann.

Pink Ribbon

"Gemeinsam gegen Brustkrebs" ist das Motto der Organisation mit der rosa Schleife. Mit einer Spende kann man die Begleitung von Brustkrebspatientinnen in der Beratungsstelle der Krebshilfe Oberösterreich unterstützen.

Österreichische Krebshilfe OÖ

Hypo OÖ Kto. 117334

IBAN_AT77 2032 0000 0011 7334

BIC_ASPKAT2LXXX

Informationsveranstaltung

Erster Linzer Krebskongress für Patienten am 31. Jänner 2015, Ausbildungszentrum der LFKK(circa 9 bis 15 Uhr)

Themen wie Sport und Krebs, Ernährung und Krebs, Alternative Heilmethoden, Aufklärung über medizinische Fachbegriffe, finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und vieles mehr stehen am Programm. Auch Peter Fuchs wird zum Thema Haarersatz einen Vortrag halten. Jeder, der Interesse hat, kann ohne Anmeldung daran teilnehmen.

HEADDRESS

Telefon_0676 51 62 720 www.headdress.info

#Ähnliche Artikel

Erfolg durch Vielfalt

Alter, Geschlecht, kulturelle Hintergründe, Karrierewege und Perspektiven: In all diesen Bereichen herrscht bei Haslinger / Nagele Rechtsanwälte eine große Diversität. Wir haben die Expert:innen für Wirtschaftsrecht in ihrem Wiener Büro besucht und mit drei Mitarbeiter:innen über die Bedeutung von Vielfalt in der täglichen Zusammenarbeit gesprochen. Und schon in dieser Runde zeigte sich: Hier steht das Kleine für das Gesamte.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

„Grat zwischen Risikofreude und Leichtsinn ist schmal“

Gründen kann Sinn stiften und den eigenen Traum verwirklichen. Mit der falschen Motivation oder schlechter Vorbereitung führt der Weg in die Selbstständigkeit aber oft nicht ans Ziel. Einige der größten Chancen und Gefahren des Gründens im Überblick.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Gelebte Diversität

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft ist so präsent wie nie zuvor. Es geht also darum, wie mit ihr umgegangen wird. Und dafür gibt es viele spannende Möglichkeiten! Wir haben uns bei heimischen Vorzeigeunternehmen umgehört und Inspirationen geholt.

„Habt Mut zur Veränderung!“

(Frauen-)Quoten, flexible Arbeitszeitmodelle, behindertengerechte Zugänge, Interkulturalität oder vielfältige Lebensverläufe und Meinungen – Diversität in unserem Alltag und vor allem im Berufsleben ist mannigfaltig. Durchgehend präsent. Und sie polarisiert (noch). Warum Vielfalt so wichtig ist wie nie zuvor und was wir von ihr lernen können: ein Annäherungsversuch.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.