Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

Samstag, neun Uhr. Wir treffen uns beim Irxenmayr in Pierbach. Die Sonne strahlt vom Himmel, als wäre sie selbst die Gastgeberin. Aber das mit dem Begrüßen übernimmt dann schon Frau Irxenmayr. „Griaß eich!“, ruft sie uns ebenso (freude)strahlend zu, während Siemens OÖ. Chef Josef Kinast zum Auftakt ein Stamperl Schnaps – selbstgebrannten Birnenbrand seines Bruders Franz aus dem Mostviertel – anbietet. Was Josef Kinast übrigens erst jetzt erfährt: Von der Irxenmayr-Quelle bezieht auch sein Bruder – wie viele andere Edelbrenner – das Wasser für seine Erzeugnisse. Vor gut sieben Jahren fand hier in Pierbach die Eröffnung des Pilgerweges statt – die Quelle steht symbolisch für das Wirken des Heiligen Johannes. Die Mühlviertler-Alm-Gemeinde Pierbach ist auch der offizielle Ausgangspunkt des Johannesweges. Manche beginnen ihre Pilgerreise aber auch in einer anderen Gemeinde. Zum Beispiel in Weitersfelden, wo der Zusammenfluss der Weißen und Schwarzen Aist ein grandioses Naturschauspiel bietet. Viele gehen allein. Manche zu zweit. Oder in Gruppen. Die einen gehen langsam, die anderen schneller, manche gehen die 87 Kilometer in drei, manche in vier Tagesetappen. Was aber fast alle gemeinsam haben: Sie kommen verändert an.

Johannesbrunnen: „Humor soll dein Leben begleiten, denn er beflügelt deinen Geist und erfreut die Gesellschaft.“

Die erste Veränderung, die wir wahrnehmen, ist zunächst mal der erhöhte Puls. „Viele von uns haben einen sitzenden Beruf“, sagt Maria Holzmann, Ärztliche Leiterin im Lebensquell Bad Zell. „Eigentlich sind wir aber für die Bewegung geboren und deshalb tut es dem Körper unheimlich gut, wenn wir ihn beim Gehen in Bewegung bringen. Damit die Gelenke in Schwung bleiben und sie nicht einrosten, wie man so schön sagt.“ Und diese äußere Bewegung könne auch innere Blockaden lösen. „Es befreit ganz einfach.“ Eigentlich mache es sogar Sinn, Bewegung medizinisch zu verordnen, sagt Holzmann. „Wohlfühlbehandlungen wie Massagen und Bäder tun zwar gut, es geht aber auch darum, im Alltag nachhaltig etwas für seine Gesundheit zu tun.“ Okay, das leuchtet ein. Dann wollen wir die Bewegung also fortsetzen – auf dem Weg, den übrigens Hautarzt Johannes Neuhofer initiert hat und nach Johannes dem Täufer benannt hat. Seine Idee dahinter: ein spiritueller Weg mit zwölf Stationen, die jeweils einen Spruch zur Ermutigung, sich wieder auf sich selbst zu besinnen, zeigen.

Bründlkapelle und Augenbründl: „Werde großzügig und strebe nicht gierig nach noch mehr.“

Satte Wiesenhügel, tiefe Wälder, scheinbar unberührte Felder, Granitfindlinge, Marterl, Kirchen und Bauernhöfe – sonst sieht man hier nichts. Und das, obwohl die Wanderer allesamt davon berichten, wie viel sie hier finden. Das mag wohl daran liegen, dass man diese Fundstücke weder sehen noch anfassen kann: Antworten auf Fragen, Entscheidungshilfen, Gespräche, Dankbarkeit oder einfach Selbstverständliches, dessen man sich nicht mehr bewusst war. „Wenn man hier durch diese wunderschöne Natur wandert, dann besinnt man sich auf die wahren Werte und denkt über die wirklich wichtigen Dinge im Leben nach“, erzählt Josef Kinast aus eigener Erfahrung. Der Johannesweg sei der ideale Ausgleich zum stressigen Berufsalltag und einer immer schnelllebigeren Zeit, „die Wanderung mit den zwölf Stationen der Mühlviertler Landschaft fördert die Besinnung und hilft sogar, Entscheidungen zu treffen“, sagt Kinast weiter, der sich über die Auszeichnung zum Ehrenmitglied der Mühlviertler Alm freut. „Und das, obwohl ich aus dem Mostviertel komme – dieses Miteinander ist eben typisch für die Region hier.“ Hans Holzmann, Obmann der Leaderregion Mühlviertler Alm und Bürgermeister von Königswiesen, sieht das Miteinander überhaupt als Grundstein für die Idee des Johannesweges: „Dieses An-einem-Strang-Ziehen hat bei uns schon lange Tradition, darauf konnten wir aufbauen, um gemeinsam die Idee des Weges zum Wachsen zu bringen.“ Der Johannesweg verbinde in einem Ausmaß, wie „wir es in der Vergangenheit noch nicht hatten“. Er habe eine hervorragende Außenwirkung, man freue sich über viele Gäste. „Er hat aber auch eine nicht unbedeutende Innenwirkung ausgelöst. Bei vielen Einheimischen hat es zu einer Neu- oder Wiederentdeckung der eigenen Heimatregion geführt.“

Martha Schartlmüller kann das tagtäglich aus nächster Nähe beobachten. Sie führt in Pierbach das Gasthaus Populorum und ist Gastgeberin für viele Pilger. „Ich glaube, die ganze Region profitiert davon. Nicht nur, weil die Gäste in den Betrieben konsumieren und einkaufen, man erfährt so viele nette Geschichten von den Leuten.“ Reinhard Honeder nickt zustimmend. Genau diese Gespräche mit den Einheimischen seien es, die den Johannesweg so besonders machen. „Klar hört man immer wieder, dass die Gegend so schön ist. Aber schöne Gegenden gibt es anderswo auch. Das Wertvollste sind die Begegnungen mit den Einheimischen – ein kurzes Gespräch mit dem Landwirt, der gerade draußen arbeitet, mit dem Bäcker oder wem auch immer.“ Eines der wichtigsten Dinge sei schließlich nach wie vor das Miteinander-Reden, das Zuhören, so Honeder, Eigentümer der gleichnamigen Mühlviertler Naturbackstube. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn die potentiellen Gesprächspartner, die Einheimischen, den Pilgerweg als Bereicherung sehen. Und die Gäste nicht als Belästigung erleben, sondern willkommen heißen.

Wie das gelingen kann, wollen wir von Hans Hinterreiter, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Bad Zell, wissen. „Indem wir den Menschen den Weg nicht aufgedrängt haben. Uns war von Anfang an bewusst, dass so etwas nur funktionieren kann, wenn wir’s gemeinsam mit den Menschen, die am Weg arbeiten und leben, machen. Und genau das bekommen wir jetzt immer rückgemeldet: Dass die Leute hier so freundlich sind.“ Einfach so würde diese positive Grundstimmung aber nicht bleiben, ist Honeder überzeugt: „Darauf müssen wir wirklich aufpassen. Für unsere Region können 100 Leute schon eine Masse sein.“ Auch Kinast plädiert für eine behutsame Weiterentwicklung. „Man braucht nicht viele Investitionen, sondern die Menschen müssen dahinterstehen. Die Wanderer sollen sich angenommen fühlen, denn das ist die Einzigartigkeit des Johannesweges und die gilt es zu bewahren.“

#Ähnliche Artikel

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.