Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

#geringe Margen

Die Bauwirtschaft ist laut KPMG-Baukennzahlenkatalog mit durchschnittlichen Ebit-Margen von drei Prozent ein „relativ hart umkämpfter Markt“, weiß Christoph Karer, Partner bei KPMG Austria. Die Gewinnmargen seien schon immer gering gewesen, Ursache dafür: „Der Markt ist von vielen KMU durchdrungen, der Wettbewerb ist hart.“ Es gebe zwar einige sehr große Baufirmen, deren Namen man recht häufig liest, aber wenn man das gesamte Bauvolumen in Österreich betrachtet, dann decken einen Großteil davon die vielen KMU ab. Gefahr aufgrund der geringen Margen: „Wenn ein Unternehmen einmal einen Auftrag in den Sand setzt, kann gleich das gesamte Jahresergebnis betroffen sein und der Einzelfall sogar existenzbedrohend werden.“

Bauunternehmer Hasenöhrl stimmt Karer zu: „Es besteht ein extremer Verdrängungswettbewerb in der Branche.“ Man müsse sich als Unternehmer von 1. Jänner bis 31. Dezember überlegen, wie man seinen Kunden ein vernünftiges und günstiges Angebot machen und gleichzeitig Geld verdienen könne. Als Erfolgsrezept für das eigene stetige Wachstum in den vergangenen Jahren nennt der Unternehmer: „Viel Fleiß sowie familiären und persönlichen Einsatz.“ Als Ursache für die immer wieder vorkommenden Pleiten in der Bauwirtschaft nennt Hasenöhrl fehlendes wirtschaftliches Denken: „Der typisch ausgebildete Bauleiter ist technisch, aber nicht wirtschaftlich ausgebildet.“

#gute Stimmung

Die Baubranche boomte in den vergangenen Jahren, aktuell ist die Stimmung laut Karer „vorsichtig positiv“. Die Branchenzahlen würden zwar noch ein weiteres Wachstum voraussagen, aber man weiß nicht, wie lange das angesichts von Rückgängen beim Wirtschaftswachstum noch anhält. Aktuell hätten die Firmen aber einen guten Auftragsbestand und es ist auch noch keine Änderung bei der Zinslage in Sicht. Hasenöhrl pflichtet bei, dass es aktuell noch keinen Anlass für Beschwerden gebe, es sei aber schon Zurückhaltung zu spüren. Man dürfe nicht vergessen: Die Bauwirtschaft hängt der Konjunkturentwicklung immer nach. Nichtsdestotrotz sind sich die Experten einig: Der Riesencrash von 2009 wird sich nicht wiederholen.

Negativ für die Bauwirtschaft ist laut Hasenöhrl die Expertenregierung, denn diese würde die in Österreich dringend notwendigen Infrastrukturmaßnahmen nicht beschließen. Österreich könne als eines der reichsten EU-Länder im Infrastrukturbereich mit anderen, wirtschaftlich deutlich schlechteren Ländern, wie etwa Spanien, Italien oder auch der Türkei, nicht mithalten: „Ich war kürzlich in Barcelona, Mailand und Istanbul – von deren Straßeninfrastruktur und auch öffentlichen Verkehrsnetzen trauen wir uns nicht einmal zu träumen.“ Der Wirtschaft koste die fehlende Infrastruktur viel Geld: Hasenöhrl transportierte früher von einer Baustelle in Linz mit einem Lkw täglich zehn Fuhren Aushub ab, jetzt sind es aufgrund des stärkeren Verkehrs nur mehr acht und damit 20 Prozent weniger Leistung. Der tägliche Stau rund um die Mauthausener Donaubrücke kostet ihn jährlich 600.000 Euro: „Alleine mit dem Mehr an Steuergeldern, das der Staat ohne Stau bekommen würde, wäre die Brücke rasch finanziert.“

#starke Preissteigerungen

Die Bau- und Immobilienbranche war in den vergangenen Jahren mit starken Preissteigerungen konfrontiert. Es seien laut Michael Gesswein, Eigentümer von Maximilianhof Immobilien, sowohl die Bau- und Baunebenkosten als auch die Grundstückspreise stark gestiegen. Nach dem Motto „Was gestern noch zu teuer war, ist heute eine gute Gelegenheit“ gebe es seit Jahren eine sehr hohe Nachfrage nach Immobilien, die sich von den Preissteigerungen nicht aufhalten lasse. Gleichzeitig mahnt Gesswein zur Vorsicht, dass dies nicht zu Lasten von Qualität und Nachhaltigkeit gehen dürfe: „Man schimpft ungern über Kollegen, aber teilweise hat man schon den Eindruck, dass Projekte hinausgestampft werden, bei denen die Preise bei einem Nachfragerückgang nicht halten werden.“ Aktuell gebe es dafür aber keinerlei Anzeichen: „Auch wenn sich eine leichte Krise abzeichnet, die Wirtschaftslage ist gut. Es ist eine ordentliche Kaufkraft da und wir gehen auf keinen Fall von einer Stagnierung aus.“ Wenn man die heimischen Immobilienpreise mit jenen der Nachbarländer vergleicht, gebe es in Österreich auch noch Luft nach oben. Gefahr für eine Immobilienblase sieht Gesswein nicht, es gebe ein vernünftiges Verhältnis zwischen Grundstücks-, Bau- und sonstigen Nebenkosten. In Immobilien zu investieren, würde sich nach wie vor lohnen, in Oberösterreich seien Renditen zwischen 2,5 und 3,5 Prozent realistisch.

#Ähnliche Artikel

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

Nachhaltig muss nicht teuer sein

Die private Baugesellschaft wert.bau will mit ihrem „all-in99“-Konzept Wohnen leistbarer machen. Weil die Grundstücke nicht gekauft, sondern gepachtet werden und die Gebäude aus vorgefertigten, einheitlichen Bauelementen bestehen, sinke die Miete um bis zu 20 Prozent. Nachhaltig sind auch die Gebäude selbst: Die Häuser werden in ökologischer und klimaschonender Massivholzbauweise errichtet.

„Jeder gibt Gas und jeder will“

Betritt man das Büro von Real 360, so hat man das Gefühl, man befinde sich in einer Designerwohnung, in der eine moderne, junge Wohngemeinschaft lebt. Von Stress keine Spur, jeder hat ein Lächeln auf den Lippen und scheint gern hier zu sein.

Worauf baut Industrie 4.0 eigentlich?

Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Ästhetik: Wie zeichnen sich diese Trends in der modernen Bauwirtschaft ab? Karl Weidlinger, Geschäftsführer der Swietelsky Baugesellschaft, über Veränderungen und Optimierungspotential im (Industrie-)Bauwesen.