Der Mutmacher

Lange hat es gedauert, bis sich Helmut Kunz’ Traum vom Anwalt erfüllt hat. Erst mit 38 Jahren hat er sich zum Jus-Studium eingeschrieben. Sein Werdegang zeigt: Es zahlt sich aus, seine Träume nie aus den Augen zu verlieren.

Helmut Kunz ist kein Rechtsanwalt aus der Retorte. Einerseits traut er sich auch ohne Sakko und Krawatte aus dem Haus, andererseits ist sein Lebenslauf nicht der eines 08/15-Rechtsanwalts. Oder wie er es formuliert: „Es gibt halt nur einen Helmut Kunz.“

Geboren ist Kunz in Salzburg. Während seiner Kindheit verbrachte er drei Jahre in einem Waisenheim. „Zu einer Zeit, als es dort noch ziemlich rau zugegangen ist.“ Er wird adoptiert, kommt in eine neue Familie. Der Vater arbeitet in der Textilbranche, die Mutter ist Hausfrau. Kunz absolviert die Hauptschule, macht die HAK-Matura. Währenddessen geht das Geschäft des Vaters den Bach runter. „Obwohl ich bereits während der Hauptschulzeit gewusst habe, dass ich Rechtsanwalt werden will, stieg ich auf Drängen meiner Eltern in die Textilbranche ein. Ich musste Geld verdienen, für mich und meine Eltern. Dafür hatte ich auch Verständnis.“ Kunz wurde Handelsvertreter für Textilien. „Ich habe meinen Job nicht gehasst, aber ich wollte nach wie vor Rechtsanwalt werden.“

Das Warten hat sich ausgezahlt

Noch als Vertreter lernt Kunz seine Frau kennen. Die beiden heiraten, kaufen ein altes Haus im Mühlviertel und gründen eine Familie. „Meine Frau hat während der Karenz eine Ausbildung zur Psychotherapeutin absolviert und eine eigene Praxis eröffnet. Die hat richtig eingeschlagen und dadurch hatten wir plötzlich finanzielle Freiheiten.“ Kunz nutzt die Chance und schreibt sich als 38-Jähriger zum Jus-Studium an der Linzer Johannes Kepler Universität ein.

Mittlerweile ist Kunz arrivierter Rechtsanwalt und hat sich auf Familien-, Scheidungs- und Erbrecht spezialisiert. „Eine dauernde Gratwanderung“, wie er verrät. „Ich muss einerseits die Interessen meines Mandanten vertreten, andererseits muss ich mich, etwa bei einer Scheidung, auch in den Ex-Partner hineinversetzen, um eine Eskalation des Streites zu vermeiden. Denn einen Rosenkrieg will keiner der Beteiligten. Diesen Interessensausgleich bekomme ich ganz gut hin, das ist meine Stärke.“ Fad wird ihm dabei nicht, denn „jeder Fall ist anders“.

Mit Kopf, Herz und Bauch

Interessant ist auch die psychologische Komponente. „Eine Scheidung ist die Ultima Ratio. Die Entscheidung dafür muss von Kopf, Herz und Bauch gleichermaßen getroffen werden. Wenn ich den Eindruck habe, dass das nicht so ist, nehme ich den Fall nicht an. Mit der Zeit bekommt man ein Gespür dafür, ob die Ehe noch eine Chance hat. Außerdem hilft mir bei dieser Arbeit meine Ausbildung als Beziehungscoach.“ Ob ihn das nicht zynisch und depressiv mache, dauernd Scheidungen auf dem Tisch liegen zu haben? „Nein, denn eine Trennung kann etwas sehr Konstruktives sein. Den Beteiligten geht es nachher oft besser, vor allem wenn es ihnen gelingt, auf die gemeinsame Zeit ohne Groll zurückzuschauen.“

Eine ähnliche Gratwanderung ist das Erbrecht. „Das ist auf den ersten Blick einfach, auf den zweiten dafür umso herausfordernder. Auch hier geht es um Interessen. Oft bricht das bisher versteckte Gefühl der Bevorzugung unter Geschwistern beim Erbverfahren auf. Jeder will den Anteil, der ihm zusteht, gleichzeitig will aber keiner der Beteiligten das ganze Porzellan zerschlagen und die Gesprächsbasis zu seinen engsten Verwandten zerstören.“

Name / Helmut Kunz

Berufung / Rechtsanwalt

Alter / 62

Geburtsort / Salzburg

Wahlheimat / Haibach im Mühlkreis

Ich bin_ Rechtsanwalt mit Spezialisierung auf Familien-, Erb- und Scheidungsrecht.

Mein USP_ Es gibt nur einen Kunz. Alle schwierigen Zeiten, alle Erfahrungen, die ich machen musste und durfte, sind einmalig. Vor allem, weil ich mich auf Ehe- und Familienrecht spezialisiert habe, ist das ein Vorteil für meine Mandanten.

Die Zeit vergesse ich_ nie.

Meinem jüngeren Selbst würde ich sagen_ Alles wird gut!

In fünf Jahren_ sehe ich mich dort, wo ich auch jetzt bin. Ich fühle mich pudelwohl. Ich hoffe, dass ich mit zunehmendem Alter nicht zu abgeklärt werde und meine Empathiefähigkeit behalte. An die Pension denke ich noch nicht wirklich. Wenn ich fühle, dass es Zeit dafür ist, dann gehe ich.

#Ähnliche Artikel

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Bin ich gut als Führungskraft?

Leadership ist mehr als Mitarbeiterführung. Denn es geht nicht nur um Führung. Die Basis von Leadership sind die richtige Einstellung, Integrität und gelebte Werte. „Leader sind diejenigen, die andere befähigen und stärken“, soll Bill Gates angeblich gesagt haben. Dass man Leadershipkompetenzen stärken kann, sagt Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts, die Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Unternehmen im Liebes(r)aus(ch)

Große Liebe, großer Tag, große Zukunft. Und dann plötzlich: das große Platzen des gemeinsamen Traumes. In fast jedem zweiten Fall scheidet die Ehe in Österreich nicht der Tod, sondern der Scheidungsrichter. Die Gmundner Wirtschafts- und Scheidungsrechtsanwältin Christina Gesswein-Spiessberger erklärt, worauf es bei Scheidungen von Unternehmerehepaaren ankommt.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Tatjana Oppitz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.