Wo Kinder die Karriere fördern

Traditionelle Rollenbilder und unflexible Arbeitsmodelle erschweren nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mutige Vorreiterunternehmen zeigen, wie man die rechtlichen Möglichkeiten sinnvoll nutzt, neue Freiräume schafft und dadurch langfristig die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter gewinnt.

Absagen gehören zu jedem Bewerbungsprozess dazu, aber verblüfft war Franziska Thalmaier (Name von der Redaktion geändert) dann doch über die plumpe Ehrlichkeit so mancher Begründung: Man rechne damit, dass sie als junge Frau möglicherweise bald in Karenz gehe, und habe daher einem männlichen Bewerber den Vorzug gegeben, erzählt die 30-Jährige. „Solche Fragen sind nicht erlaubt“, stellt Katja Kapfer, Personalverantwortliche der Bundesbeschaffung GmbH, klar. „Ich rate Bewerbern, sie nicht zu beantworten.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch im Jahr 2019 keine Selbstverständlichkeit – selbst wenn mittlerweile ein (damals noch) amtierender Vizekanzler auf Papamonat geht und die Obfrau einer Oppositionspartei sechs Wochen nach der Geburt ihres Kindes in ihren Beruf zurückkehrt. „Die rechtlichen Möglichkeiten sind da“, sagt Manuela Vollmann, die sich als Geschäftsführerin von ABZ Austria für die Gleichstellung von Frauen einsetzt. „Der größte Stolperstein ist das traditionelle Bild, welche Rolle Frauen und Männer in der Wirtschaft und der Gesellschaft einnehmen sollen.“ Beim Aufbrechen dieser Stereotype kommt Unternehmen eine Schlüsselrolle zu: Denn von kreativen Lösungen und einem wechselseitigen Entgegenkommen profitieren beide Seiten – Arbeitnehmer genauso wie Arbeitgeber.

Gütesiegel für Familienfreundlichkeit

„Eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärkt die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter“, erklärt Michael Hintenaus, warum er als Personalchef der Hypo Oberösterreich auf eine familienfreundliche Personalpolitik setzt. Vor zwölf Jahren war die Bank eines der ersten Unternehmen im Land, das sich für das Gütesiegel „Familie und Beruf“ auditieren ließ. Mittlerweile findet die Überprüfung des Hauses zum fünften Mal statt. „Das Engagement in diesem Bereich ist beim Recruiting absolut wichtig“, erklärt die zuständige HR-Managerin Sandra Brunhofer.

Auch die Bundesbeschaffung GmbH hat sich im Vorjahr erstmals zertifizieren lassen. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Bewerber ganz wichtig und hilft uns darüber hinaus, bestehende Mitarbeiter zu binden“, schildert Kapfer, warum sich das Unternehmen in 100-prozentigem Besitz des Bundes für das Audit entschieden hat. „Neben dem Zertifikat werden auch Möglichkeiten aufgezeigt, welche weiteren Maßnahmen für die Mitarbeiter und das Unternehmen sinnvoll sein können.“

Einige der Ziele habe man schon in den vergangenen Jahren schrittweise angegangen: „Die Flexibilisierung der Arbeitszeit ist ein großes Thema, genauso die Telearbeit“, sagt Kapfer. „Mehr als die Hälfte unserer Mitarbeiter hat Kinder, manche kümmern sich um pflegebedürftige Angehörige. Die sind extrem froh über unser Gleitzeitmodell.“ Im Maßnahmenkatalog findet sich auch das Thema betriebliche Kinderbetreuung, da arbeite man an einer kreativen Lösung: „Denkbar wären für uns Kooperationen mit anderen öffentlichen Organisationen, denn als KMU mit 118 Mitarbeitern ist es eine große Herausforderung, alleine eine Kinderbetreuung auf die Beine zu stellen.“

Ferienspaß als Hilfe für Eltern

Auch bei der Hypo Oberösterreich habe man bereits über einen Betriebskindergarten nachgedacht. „Das macht aber für uns keinen Sinn, weil viele unserer 420 Mitarbeiter aus dem Mühlviertel kommen“, schildert Brunhofer. „Die geben ihre Kinder lieber in Betreuungseinrichtungen in ihrem Heimatort, damit sie dort Freundschaften knüpfen.“ Dennoch wolle man gerade in der bevorstehenden Ferienzeit die Eltern nicht im Stich lassen: „Bei unserer Kinderferienwoche besuchen insgesamt 40 Kinder ab fünf Jahren zum Beispiel den ORF, backen Weckerl in der Bäckerei Brandl oder klettern im Hochseilgarten in Kirchschlag“, beschreibt Brunhofer das Programm für den Sommer. Zusätzlich veranstalte man gemeinsam mit der Energie AG heuer erstmals ein Feriencamp auf der Burg Altpernstein, wo größere Kinder von sieben bis fünfzehn Jahren Workshops zu Mechatronik, Medientechnik, Musical Dance oder Klettern besuchen können. „Alleine sind wir zu klein für so ein Angebot.“

Nicht nur zur Ferienzeit ortet Hintenaus „sicher noch Potential“, was die öffentliche Kinderbetreuung betrifft. Er wünsche sich vor allem längere Öffnungszeiten. „Wenn die breite Masse die Betreuung zu bestimmten Zeiten braucht, dann wird sie angeboten“, verspricht Helena Kirchmayr, Familiensprecherin und Klubobfrau der OÖVP, eine bedarfsorientierte Politik. „Wir investieren heuer 247 Millionen Euro in die Kinderbetreuung, wir haben über 60.000 Kinder in gut 3.500 Gruppen in Betreuung. Aber der Staat kann nicht jeden Einzelwunsch abdecken.“ Im Gegensatz zu den skandinavischen Ländern oder Frankreich fördere der Gesetzgeber weniger eine möglichst frühe Fremdbetreuung, sondern schaffe durch das flexible Kinderbetreuungsgeld die Möglichkeit, länger bei den Kindern zu Hause zu bleiben, schildert Kirchmayr.

Knackpunkt Karenz

Diese Ausrichtung stellt die Arbeitgeber aber auch vor eine Herausforderung, entfällt durch eine längere Karenz doch vorübergehend eine Arbeitskraft: „Es ist eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit, diese Auszeiten gut zu organisieren, von der Schwangerschaft bis zum Wiedereintritt“, plädiert Hintenaus für ein geschicktes Karenzmanagement: „Gibt es Teilzeitkräfte, die aufstocken können, gibt es Projekte, die umstrukturiert oder in eine andere Abteilung verlagert werden können? Wie kann man den Nachfolger einschulen? Und besonders wichtig: Wie kann ich auch die Bindung organisieren, damit die Mitarbeiter gerne wieder zurückkommen?“ Das sei das erklärte Ziel, erklärt Brunhofer: „Bei den eigenen Mitarbeiterinnen haben wir ein Durchschnittsalter von 32 Jahren bei der Geburt eines Kindes. In dem Alter haben sie schon viel Qualifikation und Expertise erworben, die im Bankbereich extrem wichtig sind.“

Dasselbe gelte auch für die Bundesbeschaffung GmbH, sagt Kapfer: „Wir sind eine Expertenorganisation und investieren massiv in die Ausbildung unserer Angestellten.“ Deshalb müsse man dafür sorgen, dass die Leute gerne wiederkommen. „Natürlich stellt es uns vor eine Herausforderung, wenn Mitarbeiter zwei bis drei Jahre wegbleiben und danach vielleicht nur in Teilzeit zurückkommen. Wir machen das Beste daraus und unterstützen sowohl die Leute, die in Karenz gehen, als auch die Teams, denen dann ein Kollege fehlt.“

Wir unterstützen
sowohl jene, die in
Karenz gehen, als auch die Teams, denen ein Kollege fehlt.

Katja Kapfer Bereichsleiterin HR, Bundesbeschaffung GmbH

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärkt die Motivation und Loyalität der
Mitarbeiter.

Michael Hintenaus Personalchef, Hypo Oberösterreich

Ziel ist, dass unsere Mitarbeiter gerne aus der Karenz wieder zu uns zurückkommen.

Sandra Brunhofer HR-Managerin, Hypo Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Die Zukunft liegt in der Familie

Gerade im ländlichen Raum lassen sich Familie und Beruf ohne die Unterstützung von Großeltern kaum unter einen Hut bringen. Das Innviertler Industrieunternehmen Fill hat eine betriebseigene Krabbelstube eingerichtet und gewinnt durch eine familienfreundliche Personalpolitik die wertvolle Loyalität der Mitarbeiter.

Und es geht doch

Nicht perfekt. Nicht ohne einen ständigen Begleiter, der sich „schlechtes Gewissen“ nennt. Und auch nicht ohne den Wechsel zwischen Zerreißprobe und Erfüllung. Aber es kann klappen: Kinder und Karriere gleichzeitig. Fünf erfolgreiche Oberösterreicherinnen machen mit ihren individuellen Lösungen Mut.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

„Wer Klimaschutz nicht ernst nimmt, hat keine Zukunft“

Der Klimawandel beschäftigt Karl Ochsner: Nicht, weil sich die Wärmepumpen seines Unternehmens bei steigenden Temperaturen schlechter verkaufen würden, im Gegenteil. Sondern weil er sich als WWF-Partner für ein Umdenken in der Klimapolitik starkmacht. Ein Gespräch über Eisbären, Sportautos und eine CO2-Steuer.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

DURCHGESETZT

Wir haben die letzten Sitzungen des Oö. Landtages und des Nationlrates verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordnete sitzen im Nationalrat in Wien – bis September von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos und Jetzt. Am 23. Oktober trat der neu gewählte Nationalrat mit Abgeordnete von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne und Neos erstmals zusammen. Der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von ÖVP, FPÖ, SPÖ und Grüne zusammen.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Kein Job nach Schema F

Die Spitzenkandidaten einer Partei sind für viele Menschen ein wichtiges Motiv bei ihrer Wahlentscheidung. Entsprechend gilt es für Politiker, sich ein Alleinstellungsmerkmal aufzubauen. Wie Landeshauptmann Thomas Stelzer seinen USP beschreibt und warum er bei der Frage, wie man sich trotz der vielen unterschiedlichen Interessen treu bleiben kann, auf Holz klopft, verrät er beim Interview in seinem Büro.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).