Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Es gibt Menschen, die ziehen das Publikum in ihren Bann. Philipp Hochmair ist so ein Mensch. Wenn er den Jedermann- Monolog aus seinem tiefsten Inneren nach außen kehrt, dann vergisst man als Zuseher schon mal aufs Atmen. Wir treffen ihn in Wien zum persönlichen Gespräch. Kurz danach kommt auch Hubert Wolf zum Interview. Er weiß mit seiner langjährigen Schauspielerfahrung eines ganz gewiss: Wer fürs Publikum präsent sein will, der muss da sein. Im Hier und Jetzt. Und dann sprechen wir noch mit Iris Zeppezauer. Die Sekunde-Eins-Gründerin beschäftigt sich damit, wie man Aufmerksamkeit gewinnt – sie coacht Manager ebenso wie Start-up-Gründer für ihre Auftritte auf der Bühne oder auch im Meetingraum. Die drei Persönlichkeiten haben unterschiedliche Zugänge, wie sie ihr Publikum begeistern, aber in einem sind sie sich einig: Die Bühne ist der richtige Ort, um ordentlich Spaß zu haben. Die nächste Keynote, der nächste Vortrag vor 300 Menschen, der Pitch vor potentiellen Investoren, die Ansprache vor der gesamten Belegschaft oder einfach das Meeting im kleinen Rahmen können kommen!

Wenn du deine eigene Begeisterung rauslässt, ziehst du andere in den Bann.

Philipp Hochmair

„Philipp Hochmair plus Band quälen mich und treten näher, als mir lieb ist. Aber ich kann nicht aufhören zu lauschen – er zieht mich in den Bann, der Jedermann.“ Das ist nur eine (brokensilence) von vielen begeisterten Kritiken zur Jedermann-Reloaded-Performance von Philipp Hochmair. Er macht dabei Hugo von Hofmannsthals Stück zu einem mehrstimmigen Monolog, eingebettet in die Elektrobeats seiner „Elektrohand Gottes“ – oder anders erklärt: Er macht aus dem hundert Jahre alten Mysterienspiel etwas, das so niemand erwartet hätte. Und genau darum gehe es, ist Hochmair überzeugt: „Aufmerksamkeit gewinnst du, indem du irritierst.“ Aber dazu später. Wir warten im WerkX, einer Theaterbühne am Petersplatz in Wien, auf jenen Mann, den wir alle als Verkehrsminister Joachim Schnitzler aus der ORF-Serie „Vorstadtweiber" kennen. Und seit Sommer 2018 als den gefeierten Schauspielstar, der quasi über Nacht bei den Salzburger Festspielen für den erkrankten Tobias Moretti als Jedermann eingesprungen ist – die Antwort darauf: Standing Ovation von Publikum und Presse.

Es ist der 13. April. Ein Samstag. Nicht irgendein Samstag. Es ist der Tag der Romy-Verleihung. Aber noch weiß Philipp Hochmair nicht, dass er in ein paar Stunden den österreichischen Publikumspreis überreicht bekommen wird. Um Punkt 11 Uhr springt er aus dem Taxi. Und dann ist er plötzlich da. Also so richtig da, im Sinne von präsent. Er nimmt den Raum für sich ein, als wäre dieser ein Land, das er regiert. Als wären wir sein Volk, das ihn wählen soll. Und ja, wir werden ihn wählen, es bleibt uns gar nichts anderes übrig, denn er macht das, was er auch auf der Bühne macht: Er zieht uns in seinen Bann. Wie das geht? Wir fragen ihn. Zuvor bittet er den Visagisten, ihm doch ein paar Stunden Schlaf zu schminken, davon bekomme er im Moment zu wenig. Von einem Drehort geht’s zum nächsten. Man sieht ihn neben Kinofilmen in den Serien „Blind ermittelt“, „Vorstadtweiber“ und in der Freud-Thriller-Serie für Netflix. „Fast ein halbes Jahr ohne Pause drehen, das war schon sehr intensiv“, sagt er, gähnt dabei aber nicht, sondern grinst.

Woher kommt all diese Energie?

HochmairAus der Begeisterung für die Sache. Da werden Körperkräfte wach, die man vielleicht im ruhenden oder zufriedenen Zustand so nicht mobilisieren kann.

Zufrieden und ruhig, das sind Sie also nicht. Das ist jetzt keine Frage, mehr eine Feststellung.

HochmairSagen wir so: Ich strebe keinen Zustand an, in dem ich „zu-Frieden“ bin, sondern eben „be-Geistert“. Innerer Frieden ist etwas ganz Kostbares, aber im kreativen Prozess für mich nicht brauchbar. Die Geister wachrufen! Wenn alles geschafft ist, sehr gerne, aber währenddessen sieht das anders aus.

Wenn Sie Ihre ersten Bühnenauftritte mit jenen von heute vergleichen, wie haben Sie sich weiterentwickelt?

HochmairMan lernt sich mit der Zeit immer besser kennen und immer besser mit seinen Geistern, also mit seiner Angst und seiner Freude umzugehen … auch mit dem eigenen Wahn. Schauspiel hat sicher viel mit Wahn zu tun. Und diesen Wahn positiv einzusetzen, für sich zu nutzen, zu zähmen, ist bestimmt eine wichtige Aufgabe. Jetzt bin ich fast 25 Jahre in dem Beruf – und die Umwandlung von Talent in Können ist ein entscheidender Schritt. Man muss das Talent erst erkennen und dann anwenden lernen. Die richtige Umsetzung und Platzierung dieser inneren Kräfte ist entscheidend.

Warum hat Schauspiel etwas mit Wahn zu tun?

HochmairAuf der Bühne muss eine Energie entstehen, die die Leute in den Bann zieht. Aber wie geht das? Die Zuschauer wollen vielleicht wie im Zoo oder auf Safari wilde Tiere sehen. Und die Bühne ist vielleicht eine Art Arena, wo die wilden Tiere aus dem Käfig gelassen werden. Und ich suche dieses wilde Tier in mir und möchte ihm da freien Lauf lassen. In meinem Projekt „Jedermann Reloaded“ suche ich jedes Mal aufs Neue dieses wilde Tier in mir. Diese Performance hat es bis in den Stephansdom und ins Burgtheater geschafft. Ich interpretiere das alte Stück „Jedermann“ ganz auf meine Art und Weise. Mir liegt da etwas besonders am Herzen und das will ich dann verkörpern. Wenn man also seine eigene Begeisterung rauslässt, dann zieht es andere in den Bann. Und ich kann über mich sagen: Ich will Geschichten erzählen, die was mit mir zu tun haben, und damit die Zuhörer und Zuseher in den Bann ziehen.

Und wenn Sie selbst im Publikum sitzen, wann zieht Sie jemand in den Bann?

HochmairMich ziehen Menschen in ihren Bann, die eine Sache lieben, die sich für etwas begeistern, die voll hinter einer Sache stehen. Meine Aufmerksamkeit bekommen sie dann, wenn sie mir etwas zeigen, das ich nicht kenne und das mich ... irritiert.

Irritiert?

HochmairJa, Irritation ist, glaube ich, ein wichtiges Stichwort. Das versuche ich auch permanent. Wenn ich „Jedermann“ mit meiner Rockband inszeniere und alleine alle Rollen spiele, das ist sicher für viele erstmal nur irritierend. Und dann kann man in diese Irritation hinein die Geschichte vom Jedermann ganz neu erzählen. Langweilend finde ich hingegen, wenn Auftritte zu vorhersehbar sind. Wenn alles richtig gemacht wird und den Erwartungen entspricht. Das wilde Tier pfeift doch auf die Erwartungen der Zoobesucher, und darum schauen wir es vielleicht gerne an.

Was raten Sie einem Start-up-Gründer, der auf der Bühne seine Idee präsentieren soll, wenn er Sie als Bühnenprofi fragt?

HochmairDass er seine persönliche Verbindung zu der Idee ganz pur und ehrlich erzählen soll. Ich glaube, nur das ist wirklich interessant. Nur darüber kann man Leute „be-geistern“.

Was war in Ihrer bisherigen Karriere das Extremste, wozu Sie sich überwinden mussten?

HochmairAm Theater Pause zu machen, um zum Film zu gehen. Das war eine radikale, bewusste Entscheidung, die hart war, aber wichtig! Sonst wäre das alles wahrscheinlich nicht passiert. Ich war am Burgtheater erfolgreich und es gab eigentlich keinen Grund wegzugehen. Aber dann hätte sich meine Welt nicht erweitert. Dann gäbe es jetzt zum Beispiel keine „Vorstadtweiber“ und keinen „Jedermann Reloaded“.

Die Angst vorm Scheitern. Kennen Sie die?

HochmairJa, sicher. Die ist ja der Grundmotor.

Die Angst ist der Grundmotor. Ehrlich jetzt?

HochmairJa klar, ich denke immer, dass alles schieflaufen könnte. Aber nicht negativ. Wenn eine Aufführung im Stephansdom angesetzt wird, denk ich mir, die wird eh nicht klappen. Und bin dann richtig überrascht, dass sie klappt. Wenn ich zum Casting gehe, erwarte ich mir nicht, dass ich die Rolle bekomme. Im Gegenteil … und freu mich, wenn’s dann klappt. Das ist vielleicht die Erfahrung der letzten 25 Jahre. Man muss schon viel Kraft investieren und etwas wollen, aber Verbissenheit bringt einen nicht weiter.

Und was machen Sie mit der Angst vor einem großen Auftritt?

HochmairEin Bühnenauftritt ist wie spontan kochen. Du weißt, da kommen um 20 Uhr die Gäste und du musst aus dem, was da ist, etwas machen. Da ist man nicht entspannt. Man ist wach und will, dass alle gutes Essen bekommen. Also klar ist da Stress und Angst dabei. Das braucht man, damit man die nötige Spannung bekommt. Ich erinnere mich an die Jedermann-Aufführung in Salzburg. Ich sitze auf der Bühne und warte, was passiert. Da sind 3.000 Leute. Ich weiß nur, dass ich diesen alten Text kann, weil ich ihn fünf Jahre lang mit meiner Band performed habe, aber wo’s hingehen soll an diesem Abend ... das weiß ich nicht. Und genau dann muss man sich fallenlassen.

#Ähnliche Artikel

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Sehen und gesehen werden

Kundenbetreuung, Kundenakquise oder einfach ein Muss, weil auch die Konkurrenz vertreten ist? Es gibt viele Gründe, die für einen Auftritt auf einer Messe sprechen. Und auch viele Punkte, die zu beachten sind, damit eben dieser Auftritt ein Erfolg wird.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.