Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

„Begonnen hat alles mit Badestangen“, sagt Sonja Huemer. Die ausgebildete Kosmetikerin, Biologin und Psychologin führte noch vor einigen Jahren einen Shop für Naturkosmetik in der Linzer Arkade. Lieferengpässe bei einem wichtigen Produkt, den angesprochenen Badestangen, führten schließlich dazu, dass Huemer die Sache selbst in die Hand nehmen wollte. Kurzerhand begann sie herumzuexperimentieren und nur wenige Zeit später stellte sie allerlei Badezusätze im großen Stil her. Schnell sprangen große Namen wie Grüne Erde auf, wollten Huemers Produkte in ihr Portfolio aufnehmen. Verkauft wurde international. Bis nach Spanien und Holland schafften es die in Leonding produzierten natürlichen Badekosmetika. Irgendwann, so Huemer, sei es dennoch an der Zeit für etwas Neues gewesen.Trotz allen Erfolges – und das macht den Unternehmergeist oft erst aus – verkaufte sie die Badekosmetikproduktion und erfüllte sich einen weiteren Traum: Sie studierte Psychologie und legte damit den Grundstein für ihre heutige Arbeit als klinische Psychologin.

Ganz loslassen konnte Huemer die Kosmetik aber nicht. „Während des Studiums habe ich immer den Markt beobachtet“, so die findige Unternehmerin. „Das Bienensterben war damals in aller Munde und ich dachte, wenn ich was mache, dann etwas, das auch einen Benefit für die Umwelt mit sich bringt.“ Und so wurde die Idee zu „B-In“ geboren. Von Anfang an war es Huemer wichtig, dass ihre Rohstoffhändler „das Bienenvolk unterstützen, erhalten und schützen“, wie sie erklärt. Aber die Biene hat auch eine symbolische Bedeutung: Sie stehe für die flexible, urbane Person, die mal da, mal dort ist. Geschäftig wie eine Biene eben, geschäftig wie Sonja Huemer, geschäftig wie wir alle. Da sei es besonders wichtig, wie die bienenfleißige Leondingerin erklärt, dass einzelne Produkte so vielseitig sind, dass sie in einem Fläschchen alles bieten, was die strapazierte Haut braucht: „Ich bin sehr oft auf Reisen. Der Platz für Kosmetika und Pflegeprodukte wird da schnell knapp – deshalb wollte ich Produkte entwickeln, die mehrfach anwendbar sind.“ Allein mit dem Regenerationsbalsam „Care“ und dem Duschgel „Shower“ könne man ohne Weiteres wegfliegen – bis hin zur Anwendung als After-Sun-Lotion seien damit alle Bedürfnisse abgedeckt. Und zwar ohne Abstriche machen zu müssen.

No bee in B-In

Wer meint, die Biene liefere auch Inhaltsstoffe für Huemers Cremes und Lotions, liegt damit nicht ganz richtig – „es ist eine vegane Linie, das ist mir sehr wichtig“ – das heißt übrigens auch, dass komplett auf Tierversuche verzichtet wird. Derzeit läuft zudem der Prozess für eine weltweit anerkannte Bio-Zertifizierung namens „Cosmos“. Klarstellen sollte man eines dennoch: Ein gewisser Anteil an „Chemie“ ist auch in Naturkosmetik erlaubt. Argumentiert wird dabei mit der Marktfähigkeit. Ohne künstlich hergestellte Konservierungsstoffe seien die Produkte für den Handel einfach nicht stabil genug, würden teils nur wenige Tage verwendbar sein und könnten Eigenschaften wie Farbe und Geruch verändern. Soweit es möglich ist, verwendet Huemer natürliche Zusatzstoffe und setzt auf die sogenannten „Airless-Spender“ – sie verhindern einerseits, dass die Umgebungsluft und damit Sauerstoff an den wertvollen Inhalt gelangt. Andererweitgehend fern. Die Haltbarkeit wird so komplett ohne Zusätze erhöht. Unabhängig davon sind Huemers Produkte übrigens auch frei von Palmöl, dermatologisch getestet und für hochsensible Haut geeignet. Der „Care-Balsam“ etwa ist sogar explizit für schuppige, neurodermitisgeplagte Haut gedacht. Die Wirkung der Inhaltsstoffe beschreibt Huemer als „beruhigend, heilend und regenerierend“ – aber nicht nur das, denn auch den Falten wird aktiv der Kampf angesagt. Die Geheimwaffe: ein hochdosiertes Gemisch aus Gerstengras und Hyaluronsäure. „Das geht direkt in die untere Hautschicht“, erklärt Huemer – doppelt so potent wie herkömmliche Hyaluronsäure soll der neue Wirkstoff sein. Ihre Begeisterung kann die Kosmetikproduzentin kaum verstecken und hat dabei gar nichts gegen den medial strapazierten Ausdruck „Bio-Botox“, auch wenn die Substanzen aus der Naturkosmetik eher für „die sanfte Form“ stehen. Zwar sei deren Wirkung in klinischen Studien bewiesen worden, einen klaren Unterschied zum lähmenden Nervengift Botox müsse man aber schon festhalten: „Es unterstreicht und mildert, ganz verschwinden werden die Fältchen nicht“, so Huemer, „dafür hat man einen gewissen Langzeiteffekt.“ – Den könne man von Botox nicht erwarten, vielmehr würden da die Fältchen zurückkommen, sobald die Wirkung abflaue. Produziert wird B-In übrigens in Österreich.

Warum Naturkosmetik?

Den allgemein spürbaren Trend zur Naturkosmetik erklärt sich Huemer vor allem mit der Informationsverbreitung über das Internet und die Sozialen Medien. „Da passiert sehr viel Aufklärung, man sieht vieles, das zum Nachdenken anregt, besonders im Hinblick auf Tierhaltung und den Umgang mit Tieren.“ Außerdem denke man heute einfach bewusster darüber nach, was man sich auf die Haut gibt. Man tue mit Naturkosmetik demnach der Erde etwas Gutes und gleichzeitig auch sich selbst. In dem Bereich habe sich zudem unglaublich viel getan, was das Wissen und die Technologie betrifft, die hinter den Produkten stehen. „Mit Naturkosmetik kann man viel in der Haut bewegen – und sie ist kein Fremdkörper. Die Haut wirkt frischer und strahlt natürlich“, ist Huemer überzeugt. Kaufen kann man die B-In-Produkte in ausgewählten Shops, etwa bei Haut und Seele in der Linzer Herrenstraße oder über den Onlineshop.

Im Hinblick auf den Umgang
mit Tieren sieht man heute vieles, das zum Nachdenken anregt.

Sonja Huemer Eigentümerin, B-In

B-In

B-In wurde im November 2018 von Sonja Huemer gegründet. Die Produkte sind vegan produziert und beinhalten nur pflanzliche Inhaltsstoffe von Lieferanten, die auf Bienenschutz achten. Hergestellt wird derzeit in Salzburg. Wer selbst Teil des „Bienenvolkes“ werden möchte, sollte sich bei der Erfinderin melden – Huemer vergibt Vertriebslizenzen und möchte im Handel weltweit durchstarten: „Ich würde mich freuen, wenn wir schon bald eine große B-In-Familie sind!“

#Ähnliche Artikel

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.