Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Gelegentlich fühle sie sich wie eine Pionierin im Wilden Westen, gesteht Christine Weixelbaumer. „Ich spüre immer noch großen Widerstand in den Firmen, sich dem Thema Nachhaltigkeit zu widmen, weil man mehr Kosten fürchtet“, erzählt die Kommunikationsexpertin, die im Zentrum für Nachhaltigkeit Unternehmen berät. „Dabei bringt die Auseinandersetzung mit dem Thema Einsparungen und schafft Mehrwert.“

Und das in beträchtlichem Ausmaß: Nachhaltiges Denken und Handeln verändert die Wirtschaft rund um den Globus und bietet Geschäftschancen im Gesamtvolumen von mehr als zehn Billionen Euro pro Jahr. Errechnet hat diese imposante Zahl, die beinahe dem Bruttoinlandsprodukt der gesamten Eurozone (11,17 Billionen Euro) entspricht, der World Business Council for Sustainable Development: In diesem Weltgeschäftsrat für nachhaltige Entwicklung sind die CEOs von 200 multinationalen Konzernen wie Nestlé, Shell oder Banco Santander vertreten – kurzum Unternehmen, die nicht gerade im Verdacht stehen, ideologisch aufgeladene Öko-Träumereien zu spinnen. Was sie alle eint, ist der Glaube, dass man mit nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen Arbeitsplätze schaffen, Geld verdienen und Wirtschaftswachstum generieren kann und man zugleich die unternehmerische Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft wahrnimmt.

Der Rahmen ändert sich

Im Jahr 2015 haben die 193 Mitgliedsstaaten der UNO einstimmig die Sustainable Development Goals (SDGs – Nachhaltige Entwicklungsziele) beschlossen und darin festgelegt, wie die Welt bis 2030 zu einem besseren Ort für alle werden soll. Diese Agenda 2030 definiert sowohl Ökologie als auch Soziales und Ökonomie als tragende Säulen für eine nachhaltige Zukunft und nimmt – neben der Politik und der Gesellschaft – explizit die Privatwirtschaft in die Verantwortung: als Finanzquelle, als Innovationstreiber und als Schlüssel zu allgemeinem Wohlstand.

„Ich sehe mit Stolz, dass sich immer mehr Unternehmen mit Nachhaltigkeit beschäftigen“, sagt Daniela Knieling, Geschäftsführerin von Respact. Die Plattform unterstützt seit über 20 Jahren Firmen bei der Umsetzung sozialer und ökologischer Ziele und nun bei der Integration der SDGs. „Aber es gibt noch viel Potential, wie die Unternehmen zukunftsfit werden können.“ Weil Gesellschaft und Politik immer stärker auf Nachhaltigkeit achten, verändern sich Konsumgewohnheiten und politische Rahmenbedingungen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten massiv. „Bei Babynahrung wird heute nur mehr Bio verkauft“, nennt Norbert Rainer vom Klimabündnis OÖ ein konkretes Beispiel. „Wer den Wandel verschlafen hat, wird nicht mehr gekauft.“ Zugleich werden die gesetzlichen Umwelt- und Sozialauflagen sukzessive verschärft, sodass schmutzige Produktionsmethoden langfristig zu einer massiven Kostenbelastung werden, glaubt Rainer. „Je früher man beginnt, sich damit auseinanderzusetzen, desto besser kann man die Chancen der Veränderung nutzen.“

Engagement zeigen

Große Unternehmen verlassen sich bei diesem Prozess auf ihre Nachhaltigkeitsabteilungen, in KMU fehlen aber meist die nötigen zeitlichen, fachlichen und finanziellen Ressourcen. Umso größer ist die Bedeutung von externer Beratung wie zum Beispiel durch die Betriebliche Umweltoffensive, die in Kooperation mit dem Klimabündnis jährlich etwa 200 Unternehmen in Oberösterreich betreut. „Der Klassiker ist ein Unternehmer, der im Energiebereich effizienter werden und damit Kosten sparen will“, schildert Rainer. „Andere Leute sehen ihre Firma in einer gesellschaftlichen Verantwortung, welche Welt wir unseren Enkeln hinterlassen. Und dann gibt es noch solche Unternehmen, wo die Kunden Wert auf Nachhaltigkeit legen, und die müssen zeigen können, dass sie engagiert sind.“

Wer zukunftsrelevante Technik und Lösungen anbieten kann, genießt auf lange Sicht mehr Handlungsspielraum und Vertrauen. „Umfragen zeigen, dass den Unternehmen eher zugemutet wird, etwas für die Umwelt zu tun, als der Politik“, sagt Kommunikationsberaterin Weixelbaumer. „Man muss als Unternehmer ständig schauen, ob die Produkte und die Ausrichtung der Firma zu den gesellschaftlichen Werten passen.“

Wirkung statt Status

Dieses Bewusstsein komme in den Köpfen der Führungskräfte an, schildert André Martinuzzi, der als Vorstand des Instituts für Nachhaltigkeitsmanagement an der WU Wien zum Thema Wirkungsverantwortung forscht. „Wir reden nicht mehr nur über das, was im Unternehmen passiert, sondern auch, was es im Außen bewirkt.“ Die nächste Generation an Führungskräften werde schon in der Ausbildung für das Thema sensibilisiert. „Zukunftsfähiges Wirtschaften ist heute eine Pflichtveranstaltung an der WU.“

Die Millennials und die Generation X seien es auch, die diesen gesellschaftlichen Wandel vorantreiben, ist Martinuzzi überzeugt: „Ihnen geht es weniger um Besitz und Status, sondern ums Erleben und Bewirken.“ Wer auf diese geänderten Bedürfnisse – zum Beispiel Sharing Economy – rechtzeitig die passenden Antworten finde, sichere langfristig seinen wirtschaftlichen Erfolg, glaubt Klimabündnis-Chef Rainer: „Wenn wir das Umdenken heute schaffen, sind wir morgen bei den Gewinnern dabei.“ Wie die erfolgreichen Pioniere auf den nächsten Seiten unter Beweis stellen.

Man muss ständig schauen, ob die Produkte zu den gesellschaftlichen Werten passen.

Christine Weixelbaumer Geschäftsführerin, Projektagentur Weixelbaumer

Je früher man beginnt, desto besser kann man die Chancen nutzen.

Norbert Rainer Landesgeschäftsführer, Klimabündnis OÖ

Wir reden nicht mehr nur über das, was im Unternehmen passiert, sondern auch, was es im Außen bewirkt.

André Martinuzzi Institutsvorstand, WU Wien

Es gibt noch viel Potential, wie Unternehmen zukunftsfit werden können.

Daniela Knieling Geschäftsführerin, Respact

#Ähnliche Artikel

Der grüne Wachstumsmotor

Vorbei sind die Zeiten der schwefelbelasteten Wälder und der schaumbedeckten Ager: Der Faserspezialist Lenzing hat viel Geld investiert, um seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Verbessert haben sich dadurch nicht nur die Beziehungen zu Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Nachbarn, sondern auch die Markt- und Zukunftschancen, sagt Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

„Gesetzgeber sollte nicht in Technologieentscheidung eingreifen“

Als Landesdirektor des mitgliederstärksten Mobilitätsclubs in Oberösterreich kommt man heute nicht drum herum, sich mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen. Dass Harald Großauer neben dem BWL-Magister auch noch Elektrotechniker mit Meisterbrief ist und jahrelang in der Energiewirtschaft tätig war, macht ihn zum idealen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.