Der grüne Wachstumsmotor

Vorbei sind die Zeiten der schwefelbelasteten Wälder und der schaumbedeckten Ager: Der Faserspezialist Lenzing hat viel Geld investiert, um seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Verbessert haben sich dadurch nicht nur die Beziehungen zu Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Nachbarn, sondern auch die Markt- und Zukunftschancen, sagt Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky.

Sattgrüne Wälder zieren die Hügel ringsum, dahinter ragen schneegekrönte Alpengipfel auf. „Wir sind hier in einem Gebiet, das eigentlich touristisch ist“, deutet Stefan Doboczky auf die Idylle vor seinem Bürofenster. Dass der Ausblick nicht immer so erfreulich war, haben die ortsansässigen Mitarbeiter ihrem Chef, einem gebürtigen Kärntner, eindrücklich vermittelt: Schwefelwolken, belastete Wälder, die Ager „manchmal eher ein Schaumbad als ein Fluss, aus dem man gerne einen Waller rausangelt“, schildert Doboczky. Schon allein deshalb sei Nachhaltigkeit „für unsere Mitarbeiter ein emotionales Thema, da müssen wir heute niemanden mehr dazu antreiben“.

Vor bald vier Jahren hat Stefan Doboczky als Vorstandsvorsitzender das Ruder der Lenzing mit dem erklärten Ziel übernommen, „als Konzern möglichst wenig Schaden anzurichten“. Gemessen an diesem Anspruch stehe das Unternehmen heute „hervorragend“ da: „Lenzing hat heute Nachhaltigkeit als den wichtigsten Businesstreiber etabliert.“ Und ist bei dieser Entwicklung noch lange nicht am Ende angekommen, wie Doboczky offen eingesteht: Wasser- und Energieverbrauch, Treibhausgasausstoß und Wiederaufforstung, nachhaltige Innovationen und Frauenanteil sind nur einige der großen Zukunftsthemen, „und wenn wir diese Ziele erreichen, werden wir uns neue setzen“.

Aus der Not eine Tugend

Begonnen wurde die Reise vor 30, 40 Jahren aus der Not heraus, „nämlich wie schaffen wir es, unsere Produktion in der Region zu erhalten“, rekapituliert Doboczky. „Damals sind riesige Investitionen in Abwasserbehandlung, Luftreinigung und Kreislaufwirtschaft getätigt worden. Was in der Vergangenheit eine Last war, ist heute ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal.“ Als gelernter Chemiker „hat mir das faszinierende Konzept schon getaugt, als ich das erste Mal da war“, erinnert sich Doboczky: Natürlich brauche man für die Umwandlung von Holz in Zellstoff und die Weiterverarbeitung zu Viskose-, Modal- und Lyocellfasern potentiell giftige Chemikalien, „aber wenn man es gut macht, befinden sie sich in geschlossenen Kreisläufen und werden immer wiederverwendet“. Als Beispiel nennt er das Lösungsmittel für das Lyocellverfahren, das mit einer Rückgewinnungsrate von mehr als 99 Prozent aus dem Prozesswasser recycelt wird.

Auf Holz gebaut

Auch beim wichtigsten Rohstoff, dem Holz, achtet Lenzing streng auf die Herkunft und eine nachhaltige Waldwirtschaft: „Bei der Ankunft im Werk können wir bei jedem Baumstamm sagen, von wo er gekommen ist“, verweist Doboczky auf die Einkaufsrichtlinien, die sowohl intern als auch extern überprüft werden. Die Holzlieferanten müssen mit dem FSC- oder dem PEFC-Gütesiegel nachweisen, dass sie sozial- und umweltverträglich arbeiten.

Draußen auf dem Lagerplatz stapeln sich turmhoch die Buchen aus Österreich, Bayern, der Slowakei: Allein am Standort Lenzing werden jährlich 300.000 Tonnen Faserzellstoff produziert, wofür man grob gerechnet die zweieinhalbfache Menge an trockenem Holz benötigt. „Für uns ist Holz der nachhaltigste und ökonomischste Werkstoff.“ Deshalb engagiert sich das Unternehmen für den Erhalt der Wälder: In Albanien hat man zum Beispiel ein zehn Hektar großes Aufforstungsprojekt gestartet. Dabei werden nicht nur Bäume gepflanzt, sondern die lokale Bevölkerung auch in der nachhaltigen Bewirtschaftung des Holzes unterrichtet.

Theoretisch könnte man den Zellstoff auch aus anderen Pflanzen oder sogar Abfällen gewinnen, räumt Doboczky ein. „Allerdings ist der Umweltaufwand für den Aufschluss etwa von Elefantengras oder Maisstängeln wesentlich höher.“ Dasselbe gelte für die Wiederaufbereitung von Altkleidung, an der man derzeit forsche: Mischfasern, Nähte aus Polyester oder Aufdrucke aus Harz ökonomisch und ökologisch sinnvoll zu trennen, sei derzeit noch nicht möglich. Was allerdings dank intensiver Forschung bereits gelungen ist, ist das Recycling von Verschnittresten aus Baumwolle: Bei der Refibra-Technologie verwendet Lenzing die Stoffabfälle großer Textilhersteller und gewinnt daraus eine neue, hochwertige Lyocellfaser.

Bei der Ankunft im Werk können wir bei jedem Baumstamm sagen, von wo er gekommen ist.

Stefan Doboczky Vorstandsvorsitzender, Lenzing

#Ähnliche Artikel

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

PR

www.jubiläum.at

Jeder kennt sie oder hat sie schon mal eingegeben: die Internet-Endung .at. Die nic.at GmbH aus Salzburg ist die einzige offizielle Registrierungsstelle für alle Domains mit der Endung .at, .co.at und .or.at. 2018 feierte sie nicht nur ein, sondern gleich vier Jubiläen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Wie man zukünftig seine Ernte einfahren wird

Ein Ladewagen, der Lenkung und Geschwindigkeit des Traktors so steuert, dass das geschnittene Futtergras optimal aufgesammelt wird. Eine Sämaschine, die abhängig von der Bodenbeschaffenheit die entsprechende Menge an Saatgut ausbringt. Die Rede ist von Landwirtschaft 4.0. Wie man sich darauf bei der Firma Pöttinger in Grieskirchen als einer der zehn größten Landmaschinenherstellern weltweit vorbereitet und warum das Thema gleichzeitig schon wieder alt ist, erzählen die Geschäftsführer Markus Baldinger und Gregor Dietachmayr bei einem Besuch am Firmensitz in Grieskirchen.

„Es brodelt so richtig“

Anfang 2017 wusste bis auf ein paar Computer-Nerds niemand, was Kryptowährungen sind. Ende 2017 änderte sich das schlagartig, als der Bitcoin einen wahren Höhenflug erlebte. Die Talfahrt ließ aber nicht lange auf sich warten und seither herrscht Uneinigkeit über die Zukunft von Kryptowährungen. Der dahinterstehenden Blockchain-Technologie wird jedoch ein enormes Potential für die Zukunft vorausgesagt – sie soll die Welt revolutionieren. Ein Überblick über mögliche Anwendungsfelder.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.