Der grüne Wachstumsmotor

Vorbei sind die Zeiten der schwefelbelasteten Wälder und der schaumbedeckten Ager: Der Faserspezialist Lenzing hat viel Geld investiert, um seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Verbessert haben sich dadurch nicht nur die Beziehungen zu Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Nachbarn, sondern auch die Markt- und Zukunftschancen, sagt Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky.

Sattgrüne Wälder zieren die Hügel ringsum, dahinter ragen schneegekrönte Alpengipfel auf. „Wir sind hier in einem Gebiet, das eigentlich touristisch ist“, deutet Stefan Doboczky auf die Idylle vor seinem Bürofenster. Dass der Ausblick nicht immer so erfreulich war, haben die ortsansässigen Mitarbeiter ihrem Chef, einem gebürtigen Kärntner, eindrücklich vermittelt: Schwefelwolken, belastete Wälder, die Ager „manchmal eher ein Schaumbad als ein Fluss, aus dem man gerne einen Waller rausangelt“, schildert Doboczky. Schon allein deshalb sei Nachhaltigkeit „für unsere Mitarbeiter ein emotionales Thema, da müssen wir heute niemanden mehr dazu antreiben“.

Vor bald vier Jahren hat Stefan Doboczky als Vorstandsvorsitzender das Ruder der Lenzing mit dem erklärten Ziel übernommen, „als Konzern möglichst wenig Schaden anzurichten“. Gemessen an diesem Anspruch stehe das Unternehmen heute „hervorragend“ da: „Lenzing hat heute Nachhaltigkeit als den wichtigsten Businesstreiber etabliert.“ Und ist bei dieser Entwicklung noch lange nicht am Ende angekommen, wie Doboczky offen eingesteht: Wasser- und Energieverbrauch, Treibhausgasausstoß und Wiederaufforstung, nachhaltige Innovationen und Frauenanteil sind nur einige der großen Zukunftsthemen, „und wenn wir diese Ziele erreichen, werden wir uns neue setzen“.

Aus der Not eine Tugend

Begonnen wurde die Reise vor 30, 40 Jahren aus der Not heraus, „nämlich wie schaffen wir es, unsere Produktion in der Region zu erhalten“, rekapituliert Doboczky. „Damals sind riesige Investitionen in Abwasserbehandlung, Luftreinigung und Kreislaufwirtschaft getätigt worden. Was in der Vergangenheit eine Last war, ist heute ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal.“ Als gelernter Chemiker „hat mir das faszinierende Konzept schon getaugt, als ich das erste Mal da war“, erinnert sich Doboczky: Natürlich brauche man für die Umwandlung von Holz in Zellstoff und die Weiterverarbeitung zu Viskose-, Modal- und Lyocellfasern potentiell giftige Chemikalien, „aber wenn man es gut macht, befinden sie sich in geschlossenen Kreisläufen und werden immer wiederverwendet“. Als Beispiel nennt er das Lösungsmittel für das Lyocellverfahren, das mit einer Rückgewinnungsrate von mehr als 99 Prozent aus dem Prozesswasser recycelt wird.

Auf Holz gebaut

Auch beim wichtigsten Rohstoff, dem Holz, achtet Lenzing streng auf die Herkunft und eine nachhaltige Waldwirtschaft: „Bei der Ankunft im Werk können wir bei jedem Baumstamm sagen, von wo er gekommen ist“, verweist Doboczky auf die Einkaufsrichtlinien, die sowohl intern als auch extern überprüft werden. Die Holzlieferanten müssen mit dem FSC- oder dem PEFC-Gütesiegel nachweisen, dass sie sozial- und umweltverträglich arbeiten.

Draußen auf dem Lagerplatz stapeln sich turmhoch die Buchen aus Österreich, Bayern, der Slowakei: Allein am Standort Lenzing werden jährlich 300.000 Tonnen Faserzellstoff produziert, wofür man grob gerechnet die zweieinhalbfache Menge an trockenem Holz benötigt. „Für uns ist Holz der nachhaltigste und ökonomischste Werkstoff.“ Deshalb engagiert sich das Unternehmen für den Erhalt der Wälder: In Albanien hat man zum Beispiel ein zehn Hektar großes Aufforstungsprojekt gestartet. Dabei werden nicht nur Bäume gepflanzt, sondern die lokale Bevölkerung auch in der nachhaltigen Bewirtschaftung des Holzes unterrichtet.

Theoretisch könnte man den Zellstoff auch aus anderen Pflanzen oder sogar Abfällen gewinnen, räumt Doboczky ein. „Allerdings ist der Umweltaufwand für den Aufschluss etwa von Elefantengras oder Maisstängeln wesentlich höher.“ Dasselbe gelte für die Wiederaufbereitung von Altkleidung, an der man derzeit forsche: Mischfasern, Nähte aus Polyester oder Aufdrucke aus Harz ökonomisch und ökologisch sinnvoll zu trennen, sei derzeit noch nicht möglich. Was allerdings dank intensiver Forschung bereits gelungen ist, ist das Recycling von Verschnittresten aus Baumwolle: Bei der Refibra-Technologie verwendet Lenzing die Stoffabfälle großer Textilhersteller und gewinnt daraus eine neue, hochwertige Lyocellfaser.

Bei der Ankunft im Werk können wir bei jedem Baumstamm sagen, von wo er gekommen ist.

Stefan Doboczky Vorstandsvorsitzender, Lenzing

#Ähnliche Artikel

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Von Bits und Butterbrezen

Zu Besuch bei den Lieblingsnachbarn des Landes. Eine Oberösterreichdelegation mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Axel Greiner sowie dem Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Joachim Haindl-Grutsch ließ sich von digitalen Best-Practice-Beispielen der Wirtschaftsregion Bayern inspirieren.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.