Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Es war ein kleiner Umweg. Aber kein Irrweg. Susanne Gringinger schlug nach der Pflichtschule zunächst einen landwirtschaftlichen Ausbildungsweg ein und übernahm den elterlichen Nebenerwerbsbauernhof. „Durch schwere Erkrankungen meiner Eltern kam ich erstmals in Kontakt mit der Pflege“, sagt Gringinger. Sie entschloss sich, eine Ausbildung als Diplomkrankenschwester in der Klinik Diakonissen zu absolvieren. Und blieb. Es folgten leitende Funktionen in der Pflege, die Studienberechtigungsprüfung und das Soziologie-Studium: „Ständige Weiterbildung ist heute in der Pflege ein Muss. Deshalb absolvierte ich 2018 das Masterstudium Interkulturelles Pflegemanagement, wodurch ich als neue Pflegedienstleiterin auch auf die Herausforderungen der kulturellen Vielfalt auf Mitarbeiter- und Patientenebene gut vorbereitet bin.“

Aktive Mitgestaltung

„Es ist die aktive Mitgestaltung, die mir an meinem Beruf am meisten gefällt“, sagt Gringinger. Als Pflegedienstleiterin und somit Hauptverantwortliche für einen großen Teil der Mitarbeiter bildet sie mit den anderen Bereichsleitern und Geschäftsführern das Managementteam der Klinik. Das Wichtigste für sie: eine qualitativ professionelle Pflege sicherzustellen. „Formal gesetzliche und sanitätsbehördliche Aufgaben gehören ebenso zu meinem Verantwortungsgebiet wie die Umsetzung von Visionen und Zielen unserer Pflegekräfte.“ Personalmanagement, Mitarbeiter-Recruiting und die Organisation von fachspezifischen Fortbildungen der Pflegemitarbeiter bilden einen Großteil ihres Aufgabengebietes. „Neben der medizinischen Weiterentwicklung muss Pflege in Zukunft evidenzbasiert und mit Spezialisierungen durchgeführt werden“, meint Gringinger. Es gäbe an der Klinik unter anderem Pflegeexperten in der Diabetesberatung, Wundmanagement, Palliative Care oder Aromapflege.

Ideal pflegen: Aber wie?

Jeder Mensch ist anders. Jeder Tag ist anders. Und jede Krankengeschichte. Gringinger erklärt: „Es gibt keine festgefahrenen Schemata, wie wir Pflege durchführen.“ Bei einer Pflegediagnose durch den gehobenen Dienst werde für jeden Patienten ein individueller Pflegeplan erstellt und laufend evaluiert – und ganz auf den Tagesablauf des Einzelnen abgestimmt. „Das erfordert enorme Flexibilität von den Pflegepersonen. Hinzu kommt, dass wir eine interdisziplinäre Belegungsstruktur haben, also keine Abteilungsstruktur. Das macht die Pflege von Patienten sehr abwechslungsreich“, sagt Gringinger. Die Basis für eine gute Patientenpflege: ein guter Beziehungsaufbau, von Anfang an. Und dazu benötige es Kommunikation und Interaktion von allen Mitarbeitern des Klinikums mit den Patienten. Das soziale Umfeld der Patienten werde so gut wie möglich mitberücksichtigt: „Angehörige dürfen jederzeit kommen und wenn notwendig auch hier übernachten. Wir unterstützen Patienten und ihre Angehörigen auch darin, die beste Betreuung nach dem Krankenhausaufenthalt zu organisieren.“

Neues Konzept: „Spiritual Care“

Empathie und Sorge umeinander: Mit der Einführung des neuen Konzeptes „Spiritual Care“ möchte die Klinik in der Betreuungsqualität noch einen Schritt weitergehen: „Es geht dabei um die spirituellen Bedürfnisse von den Patienten und allen Mitarbeitern unseres Hauses. Diese Bedürfnisse sollen gespürt und erkannt werden, um entsprechend reagieren zu können“, erklärt Gringinger. Das Konzept entspreche der Tradition des Hauses, welches früher durch das Wirken der Diakonissen geprägt war. Und die Umsetzung? „Die Vermittlung erfolgt in Form von Fokustagen, die durch Follow-ups vertieft werden. Eine Gruppe von Mitarbeitern hat sich mit Spiritual Care vertieft auseinandergesetzt. Sie wurden als Multiplikatoren ausgebildet“, sagt Gringinger. Diese „Empathie- und Wahrnehmungsschulung“ aller Mitarbeiter schaffe ein angenehmes Klima unter den Kollegen im Klinikum und einen verständnisvollen Umgang mit den Patienten: Gerade bei einem Krankenhausaufenthalt sei es besonders wichtig, den Patienten abzuholen und zu spüren, inwieweit er Unterstützung braucht. Patienten hätten oft mit existentiellen Fragen wie „Warum gerade ich?“ oder „Wie soll es weitergehen?“ zu kämpfen. Manchmal helfe ein seelsorgerisches Gespräch, eine einfache Geste, das gemeinsame Finden von Kraftquellen oder ein Gebet. „In unserer Spiritualität bemühen wir uns um Wertschätzung, Achtsamkeit und Toleranz und darum, dass sie wohltuend in der Klinik spür- und erlebbar wird.“_

Es geht um die spirituellen Bedürfnisse von den Patienten und allen Mitarbeitern unseres Hauses.

Susanne Gringinger Pflegedienstleiterin, Klinik Diakonissen

Neue Ausbildungsmöglichkeiten im Pflegebereich

„Der Pflegebedarf wird sich in den nächsten Jahren erhöhen und deshalb war es notwendig, die Ausbildungsniveaus in den Pflegeberufen anzupassen“, sagt Susanne Gringinger. Durch die Einführung der Pflegeassistenzberufe wie Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz und die neue Ausbildung im gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege soll der zukünftige Pflegebedarf in allen Versorgungsstufen gesichert werden.

Das Angebot an Ausbildungen am Bildungszentrum der Diakonissen Linz gliedert sich aktuell in drei Teilbereiche:

01 Pflegefachassistenz (4 Semester) oder Upgrade auf Pflegefachassistenz (2 Semester)

02 Fort-/Weiterbildungen und Workshops

03 Nostrifikation Pflegefachassistenz, diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger_Die Ergänzungsausbildungen richten sich an Personen, die im Ausland eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege abgeschlossen haben und diesen Beruf in Österreich ausüben möchten.

Pflegemodell der Klinik Diakonissen

Das Pflegemodell beruht auf den Theorien von Dorothea Orem, Hildegard Peplau und Roper-Logan-Tierney mit den Schwerpunkten Kommunikation und Interaktion, Selbstfürsorge, Gesundheitsförderung, ressourcenerhaltende Begleitung und Lebensaktivitäten. Die Ausrichtung des Pflegeprozesses, der Pflegediagnosen und der Pflegeorganisation beruht ebenfalls auf diesem Modell.

#Ähnliche Artikel

„Empathie wirkt“

Zwischen glücklichen Patienten, zufriedenen Mitarbeitern und Wirtschaftlichkeit: Robert Schütz, Geschäftsführer der Kliniken Diakonissen Linz, Salzburg und Schladming, über die Herausforderungen des Managements eines Krankenhauses und seinen persönlichen Führungsstil.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Die Zukunft liegt in der Familie

Gerade im ländlichen Raum lassen sich Familie und Beruf ohne die Unterstützung von Großeltern kaum unter einen Hut bringen. Das Innviertler Industrieunternehmen Fill hat eine betriebseigene Krabbelstube eingerichtet und gewinnt durch eine familienfreundliche Personalpolitik die wertvolle Loyalität der Mitarbeiter.