Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Der österreichische Lebensmittelhändler mit 500 Filialen ist neben einer großen Produktpalette vor allem für eines bekannt: für überdurchschnittliche Bezahlung. Dafür verlange Hofer von seinen über 11.000 Mitarbeitern auch viel. „Unser Unternehmenserfolg hängt allein von unseren Mitarbeitern ab“, sagt HR-Leiterin Veronika Badics, „und es ist richtig, dass diese Leistung finanziell überdurchschnittlich entlohnt wird. Aber ein gutes Gehalt alleine macht noch keinen attraktiven Arbeitgeber aus.“

Die Krawattenpflicht ist Geschichte

Zu einem attraktiven Arbeitgeber gehöre auch, moderne Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen und die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes zu bieten. Hofer ist hinsichtlich seiner strengen Hierarchien und strikten Business-Kleidungs-Vorschriften bekannt. Badics dazu: „Unsere Hierarchien gehen mit klaren Strukturen einher, die unseren Mitarbeitern Orientierung geben. Hofer-Mitarbeiter folgen außerhalb der Filialen einem Business Dresscode. Dieser wurde aber in den letzten Jahren adaptiert und lässt nun mehr persönlichen Gestaltungsraum zu. Die Krawattenpflicht für unsere Herren etwa ist längst Geschichte.“

Längst Geschichte seien auch klassische 08/15-Büros. So wurde etwa kürzlich das 20.000 Quadratmeter große, moderne Hofer-Innovationszentrum, das sogenannte Alpha Retail Network, im oberösterreichischen Eberstalzell, das Employer Branding-technisch alle Stücke spiele, gebaut: Von Work Spaces und Workbenches für bis zu acht Mitarbeiter über sogenannte Fokusboxen zum Zurückziehen, Einzelbüros und etagenübergreifenden Projekthäusern findet man hier alles für ein modernes Arbeitsplatzumfeld. „Für uns hat es oberste Priorität, dass sich die Mitarbeiter bei uns wohlfühlen. Darum bieten wir beispielsweise auch flexible Arbeitszeiten, Job Sharing, Sabbaticals oder Mobile Working an“, sagt Badics. Beim Employer Branding gehe man mitunter auch innovative und kreative Wege, wie etwa mit dem Secret Festival Spa bei Österreichs größtem Musikfestival Nova Rock, wo Besucher respektive potentielle zukünftige Mitarbeiter ein Wellness-Programm gewinnen und sich mit dem Human Resources-Team austauschen können. Oder mit dem jährlichen Recruiting-Event „Hofer4Excellence“, bei dem angehende Studienabsolventen das Top-Management kennenlernen können.

Mitarbeiter im Ausland

Ein beliebtes Employer Branding-Tool für Hofer-Mitarbeiter ist auch die Möglichkeit der Auslandsaufenthalte. Aktuell sind 86 Mitarbeiter in zehn Ländern auf vier Kontinenten im Einsatz. Darunter in Deutschland, den USA, Großbritannien, Irland, Australien, der Schweiz, Slowenien, Ungarn, Italien oder China. Die Expats würden dabei umfassend betreut und unterstützt werden. Das Unternehmen übernehme sämtliche Kosten für Flugtickets, Gepäcktransport sowie für Makler, Steuer- und Rechtsberatung. „Zudem stellt ein persönlicher Mentor vor Ort ein gelungenes Ankommen sicher. Der internationale Austausch ist uns sehr wichtig, denn dieser trägt positiv zur persönlichen Entwicklung, zum unternehmerischen Denken, zur Offenheit und zum Verständnis für Diversität bei“, sagt Badics. Werte, die wiederum zu einer guten Arbeitgebermarke beitragen und von Eberstalzell bis nach Australien gelebt werden._

Employer Branding-Maßnahmen

+ Mitarbeiter als Markenbotschafter

+ Neue und innovative Ideen ausprobieren

+ Blick hinter die Kulissen geben

- Einen falschen Eindruck vermitteln wollen

- Bestehende Mitarbeiter nicht integrieren

- Nicht auf die Bedürfnisse (potentieller) Mitarbeiter eingehen

Unser Unternehmenserfolg hängt allein von unseren Mitarbeitern ab.

Veronika Badics Leiterin Human Resources, Handelsdiskonter Hofer

GEWINNSPIEL

Eine gute Gelegenheit für alle, die Interesse an einem beruflichen Auslandsaufenthalt haben: Wir verlosen einen Citytrip nach Dublin von Hofer Reisen (Flug ab/bis Wien oder München mit Air Lingus; Eigenanreise ab/bis Flughafen und Heimatort/Hotel) mit 3 Übernachtungen für 2 Personen im 3***-Hotel inkl. Frühstück (Reisezeitraum: Juni oder Juli, Termine nach Verfügbarkeit).

Der Regionalverkaufsleiter Christian Canstein, der von seinem bereits knapp einjährigen Auslandsaufenthalt berichten kann, begrüßt die Gewinner bei der Ankunft am Flughafen und überreicht eine kulinarische Überraschung.

Schicken Sie uns eine E-Mail mit Betreff „Auslandsaufenthalt“, Ihren Kontaktdaten und der Antwort auf folgende Frage: „An welchem internationalen Standort würden Sie gerne für Hofer (Aldi Süd Gruppe) arbeiten und warum?“ an gewinnen@machermediahouse.at. Einsendeschluss ist der 3. 3. 2019. Der Gewinner wird schriftlich verständigt.

#Ähnliche Artikel

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.