„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

„Es gibt in der Immobilienbranche den Spruch ‚Es kommt bei einem Objekt nur auf eines an: Lage, Lage, Lage’. Ich gebe es aber gleich zu, ich war es nicht, der das gesagt hat“, sagt Achim Harrer, Immobilienexperte von Real 360, lachend, „aber es stimmt, die Lage eines Objektes macht sehr viel aus.“ Das sei bei allen gewerblichen Objekten so, egal ob bei Büros, Lagerhallen, Geschäftsflächen oder Investmentobjekten. So ist es auch beim Büroneubau Business Point in Linz-Leonding in der Kornstraße. „Die Lage ist ideal, in 200 Meter Entfernung hat man Straßenbahnhaltestellen nach Linz oder Traun. Rundherum gibt es Nahversorger, ein großes Einkaufszentrum und zum Flughafen ist es auch nicht weit.“ Infrastruktur sei für die Unternehmen eines der wesentlichsten Kriterien: „Die Frage ist immer, woher meine Mitarbeiter kommen. Es gibt viele Firmen, für die es die Landeshauptstadt sein muss. Das ist oft eine Frage des Prestiges und Konzernvorgabe gleichzeitig.“ Ein besonderes Asset sind zudem frei skalierbare Nutzflächen, wie etwa beim Business Point und bei WGS Neubau. Die Kunden können sich ihre Wunschbürogröße selbst einteilen.

Worauf es bei der Vermarktung ankommt

Am Weg vom zweiten in den dritten Stock des Business Point wird das Hämmern und Bohren immer lauter. „Im dritten Stock sieht man in der Bauphase noch gut, wie die Räume geteilt und abgetrennt werden, individuell nach Kundenwunsch. So kann jede erforderliche Wunschgröße im Objekt untergebracht werden“, erklärt Harrer. Die gewünschten Flächen werden gemeinsam mit dem Bauträger individuell geplant. So hat jeder Mieter eine bessere, effizientere Quadratmeteraufteilung und spart Betriebs- sowie Mietkosten ein. Diese Flexibilität und die Empathie, die Fähigkeit sich in den Kunden hineinzuversetzen, um herauszufinden, was er will, sind wichtige Qualitätsfaktoren bei der Objektvermarktung. „Um rauszukriegen, was er will, muss man den Kunden geradezu mit Fragen löchern“, so Harrer, „ich muss so viel wie möglich vom Kunden wissen, von seinen Mitarbeitern, von der Größe des Unternehmens und was ihm bei einer Immobilie und Ausstattung besonders wichtig ist.“

"Bei einem Gewerbeobjekt kommt es vor allem auf die Lage und Infrastruktur an."

Achim HarrerGeschäftsführer, Real 360 Immobilien

Dann hebe man die Besonderheiten des Objektes hervor. Beim Business Point wären das etwa die Doppelböden, die nahezu energieautarke Versorgung mit Wärmepumpe und einer sich am Dach befindlichen Photovoltaik-Anlage, die die Betriebskosten gering hält, Terrassen, eine hauseigene Tiefgarage und Freiparkplätze für Kunden. Das Konzept scheint aufzugehen, vor Baufertigstellung war in etwa einem halben Jahr bereits der komplette Business Point vermarktet. „Das ist extrem schnell, gerade im gewerblichen Bereich dauert es doch meist ein bisschen länger. Aber mit einem tollen Objektkonzept, Know-how, schneller Reaktionszeit, gutem Marketing und – auch wenn es ein bisschen kitschig klingt – mit Freude an der Arbeit lässt sich schnell viel bewegen.“ Nicht zu unterschätzen sei auch ein entsprechend großes Portfolio. „Wenn einem Kunden das Objekt, das ich ihm zeige, nicht zusagt, kann ich ihm immer noch zwei, drei Alternativen zeigen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Abschlusses enorm.“

Hausaufgaben machen

Eine solche Alternative im Portfolio ist beispielsweise auch das, sich noch in der Bauphase befindliche, L-förmige Neubauprojekt der WGS 100 Meter von der Straßenbahnanbindung entfernt. „Hier ist der Baubeginn erst erfolgt, es sind aber schon etwa 55 Prozent vermietet. Mit der Fertigstellung wird im Juli 2019 gerechnet. Wie beim Business Point werden die Flächen individuell nach Kundenwunsch skaliert.“ Es ist eines von etwa 200 gewerblichen Objekten, die Real 360 im Portfolio führt und bei dem die Hausaufgaben und der eigene Qualitätsanspruch eines Immobilienmaklers wieder von vorne beginnen. „Bevor ich Kundentermine wahrnehme, mache ich eine ordentliche Markt- und Objektrecherche: Was sind Vor- und Nachteile des Objektes? Ich checke die Betriebswidmungen bei der Gemeinde, informiere mich darüber, ob es Konkurrenzklauseln gibt und studiere den Mietvertrag des Vermieters. Kurz: Ich sammle so viele Daten wie möglich über das Objekt. Sonst könnte man es nicht ordentlich vermarkten.“ Dafür arbeitet Harrer eine acht- bis zehnseitige Checkliste ab, davor wird nicht mit der Vermarktung begonnen. „Das ist die Qualität, die wir uns selbst aufbürden, damit wir alles, was der Kunde wissen will, sofort weitergeben können. Daraus entsteht ein wesentlicher Erfolgsfaktor: Wir arbeiten schnell und der Kunde erhält sofort alle Informationen, die ihn interessieren könnten.“_

#Ähnliche Artikel

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

„Den olympischen Gedanken gibt es bei mir nicht“

Hubert Wetschnig ist neuer technischer Geschäftsführer der Habau Gruppe. Niederlagen kann er weder im Beruf noch in seiner Freizeit am Tennisplatz leiden – der 54-Jährige spielt in seiner Altersklasse in der höchsten Liga Wiens. Falls er Zeit hat. Denn den Begriff „Work-Life-Balance“ hat er aus seinem Wortschatz gestrichen. Schon seit seiner Zeit als junger Bauleiter.

Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

Der Werkstoff Holz wird mit Gesundheit und Behaglichkeit im persönlichen Lebensraum assoziiert. Häuser zur Gänze aus Holz stellen aber oft eine komplizierte Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne dar. Wie die Umsetzung funktioniert, weiß man beim Fenster- und Türenhersteller Josko in Kopfing im Innkreis.

„Jeder gibt Gas und jeder will“

Betritt man das Büro von Real 360, so hat man das Gefühl, man befinde sich in einer Designerwohnung, in der eine moderne, junge Wohngemeinschaft lebt. Von Stress keine Spur, jeder hat ein Lächeln auf den Lippen und scheint gern hier zu sein.

Worauf baut Industrie 4.0 eigentlich?

Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Ästhetik: Wie zeichnen sich diese Trends in der modernen Bauwirtschaft ab? Karl Weidlinger, Geschäftsführer der Swietelsky Baugesellschaft, über Veränderungen und Optimierungspotential im (Industrie-)Bauwesen.