Wie man sich ein Bild von Politikern macht

Oder gleich mehrere bewegte Bilder. Ab 2. Juli ist es wieder soweit - jeden Mittwoch werden die LT1-Sommergespräche gesendet. Oberösterreichs Politiker legen dabei vor 143.000 Sehern ihre Standpunkte, Problemlösungsvorschläge und Ziele auf den Tisch. Hauptthema dieses Jahr: Die Landtagswahlen 2015.

m Hintergrund blühende Pflanzen und grüne Blätter, die sich im Wind bewegen. Ein Pavillon spendet Schatten, ein Holztisch bietet Platz für Wassergläser und Kaffeetassen. Und für die Notizen von LT1 Geschäftsführer und Programmchef Dietmar Maier. Denn dieses idyllische Bild ist nichts anderes als die Kulisse der Sommergespräche des Oberösterreichischen Privatsenders. Aber was passiert eigentlich hinter dieser Kulis- se? Diesmal ist es Dietmar Maier, der Rede und Antwort steht.

Für gewöhnlich sind Sie derjenige, der die Fragen stellt. Heute ist es umgekehrt. Sie wirken trotzdem völlig entspannt – geht es den Politikern, die Sie bei den LT1 Sommergesprächen vor die Kamera holen, ähnlich? Oder ist da eine gewisse Anspannung spürbar?

Es ist schon eine gewisse Anspannung da. Denn auch, wenn sie natürlich wissen „Der Maier haut nicht drauf.“, sind es dennoch spannende und kritische Fragen, die ich stelle.

Kommt die Anspannung auch daher, weil den Politikern durchaus bewusst ist, dass diese Gespräche Einfluss auf die Wählerentscheidung haben?

Also es wäre vermessen, zu sagen, dass ein Politiker im Fernsehen eine Wahl

gewinnt oder verliert. Aber man hat in der Vergangenheit durchaus gesehen, dass diese Fernsehauftritte – egal ob Gespräche oder Duelle – einen entscheidenden Einfluss auf jene haben können, die noch unsicher sind, wen sie wählen sollen. Zum Beispiel Frank Stronach – ein Kandidat, der eigentlich ganz gut im Rennen war und durch die Gespräche im Fernsehen massiv verloren hat. Die Sommergespräche sind demnach nicht wahlentscheidend, aber sie können dem Politiker schon das eine oder andere Prozent kosten.

Wie bereiten Sie sich auf die einzelnen Gespräche vor?

Ich bereite mich 365 Tage im Jahr vor. Man muss die Politiker eigentlich das ganze Jahr über beobachten, ich muss über die Landespolitik ganz einfach Bescheid wissen und ich muss auch die Kommentare der einzelnen Politi- ker kennen. Das kann während des Gesprächs plötzlich Thema werden. Und man muss schon sagen: Meistens kenne ich die Antworten auf meine Fragen und bin nicht überrascht. Weil man die Leute und deren Botschaft ja schon gut kennt. Und ja, natürlich habe ich einen Leitfaden. Aber am schönsten ist es dann, wenn man die vorbereiteten Fragen weglegen kann und einfach ein Gespräch entsteht. Die Seher wollen schließlich kein engstirniges Frage-Antwort-Spiel sehen, sondern ein fließendes Gespräch, das macht es aus und da merkt dann der Seher, dass es nicht aufgesetzt ist, son- dern jetzt im Moment passiert.

Wie gelingt es Ihnen, so ein fließendes Gespräch entstehen zu lassen?

Es hilft natürlich, dass ich die Politiker zum Teil schon lange gut kenne. Es darf aber natürlich dennoch keinen Kuschelkurs geben. Eine politische Dauerwerbung, wie man sie von zumeist sehr kleinen Sendern kennt, die gibt’s bei uns nicht. Es muss kritisch gefragt werden, Probleme müssen angesprochen werden. Was aber meiner Meinung nach nicht sein darf, ist die Art, wie sehr große Sender mittlerweile mit Politikergesprächen umgehen. Da geht’s nur noch darum, so lange auf den Politiker draufzuschlagen bis die Sendezeit vorbei ist. Das halte ich für problematisch, weil dabei Inhalte und Informationen verloren gehen. Inhalt ist nur noch ein Reagieren des Politikers auf die Angriffe des Moderators.

Ist es das, was die Seher erwarten?

Nein, ich glaube nicht, dass der Seher das sehen will. Er will vielmehr informiert werden, Antworten auf aktuelle Fragen bekommen. Und deshalb ist das Wichtigste für mich, die Themen im Land anzusprechen: Warum haben wir eine so hohe Arbeitslosigkeit, warum schafft es die Politik nicht, diese zu bekämpfen? Warum sagen große Unternehmen, sie wandern ab? Warum schafft es die Politik nicht, dagegen die richtigen Mittel zu finden? Das gehört angesprochen. Aber nicht, indem man nur auf den Politiker hinhaut. Das lehne ich ab.

Ist es manchmal schwierig, als Journalist immer objektiv zu sein und die eigene Meinung außen vor zu lassen?

Natürlich gibt’s auch den privaten Maier, der genau so zur Wahlurne geht und sich ein Bild von den Parteien macht. Und natürlich gibt es Parteien, deren Programm ich ablehne. Doch wenn ich dort sitze, sind meine persönlichen Interessen völlig unwichtig. Es geht darum, die Interessen der Oberösterreicher zu treffen – ich versuche, jene Fragen zu stellen, die die Oberösterreicher interessieren.

Gibt es dabei Fragen, die tabu sind?

Zu sehr ins Private zu gehen, das macht man einfach nicht. Ein gewisses Maß an journalistischer Ethik muss es geben. Es gibt einfach Grenzen – und die fangen dort an, wo der Politiker sagt: Nein, das möchte ich nicht beantworten.

Spricht man sich da vorher schon ab?

Grundsätzlich nicht. Es sei denn, es gibt private Fragen, bei denen ich nicht sicher bin, ob er diese beantworten will. Dann kläre ich das im Vorfeld ab.

Wie ist das Feedback der Seher auf die Sommergespräche?

Oh, wir bekommen Massen an Zusendungen nach den Sommergesprächen. Die meisten Briefe bekomme ich von Lehrern. Sie richten sich oft gegen mich, obwohl ich sehr objektive Fragen stelle. Die Bildungspolitik ist natürlich ein sehr heißes Thema zur Zeit. Es sind übrigens auch sehr lustige Zuschriften dabei – einmal hat mich eine Dame gefragt, wie ich es denn schaffe, eine halbe Stunde mit überschlagenen Beinen zu sitzen (lacht).

Und darauf finden Sie eine Antwort?

Klar, es werden alle Einsendungen beantwortet.

Dürfen wir uns heuer wieder auf einen spannenden Sommer freuen?

Heuer insbesondere, weil nächstes Jahr Landtagswahlen sind, die werden natürlich der Schwerpunkt der Sommergespräche sein. Und damit wird es ganz einfach spannend, weil es auch für die beiden Großparteien eine spannende Wahl wird. Weil nichts mehr so ist wie früher. Es gibt einige neue Parteien, die reindrängen und eine Option für die Wähler sind.

Weil Sie die neuen Parteien ansprechen – was würden Sie einem Politiker raten, worauf er achten soll, damit er im Fernsehen tatsächlich die Botschaft rüberbringt, die ihn ausmacht?

Ich glaube, es braucht vor allem Ehrlichkeit. In Deutschland ist diese neue Ehrlichkeit der Politiker wieder da – Probleme werden offen angesprochen. Das ist in Österreich noch nicht angekommen – hier wird immer noch versucht, die Probleme eher zu verdecken. In Zukunft braucht es aber Leute, die die Probleme wirklich beim Namen nennen, auch wenn es unpopulär und unangenehm ist.

"Fernsehauftritte von Politikern können einen entscheidenden Einfluss auf jene haben, die noch unsicher sind, wen sie wählen sollen"

Dietmar Maier

#Ähnliche Artikel

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.