Wie man sich ein Bild von Politikern macht

Oder gleich mehrere bewegte Bilder. Ab 2. Juli ist es wieder soweit - jeden Mittwoch werden die LT1-Sommergespräche gesendet. Oberösterreichs Politiker legen dabei vor 143.000 Sehern ihre Standpunkte, Problemlösungsvorschläge und Ziele auf den Tisch. Hauptthema dieses Jahr: Die Landtagswahlen 2015.

m Hintergrund blühende Pflanzen und grüne Blätter, die sich im Wind bewegen. Ein Pavillon spendet Schatten, ein Holztisch bietet Platz für Wassergläser und Kaffeetassen. Und für die Notizen von LT1 Geschäftsführer und Programmchef Dietmar Maier. Denn dieses idyllische Bild ist nichts anderes als die Kulisse der Sommergespräche des Oberösterreichischen Privatsenders. Aber was passiert eigentlich hinter dieser Kulis- se? Diesmal ist es Dietmar Maier, der Rede und Antwort steht.

Für gewöhnlich sind Sie derjenige, der die Fragen stellt. Heute ist es umgekehrt. Sie wirken trotzdem völlig entspannt – geht es den Politikern, die Sie bei den LT1 Sommergesprächen vor die Kamera holen, ähnlich? Oder ist da eine gewisse Anspannung spürbar?

Es ist schon eine gewisse Anspannung da. Denn auch, wenn sie natürlich wissen „Der Maier haut nicht drauf.“, sind es dennoch spannende und kritische Fragen, die ich stelle.

Kommt die Anspannung auch daher, weil den Politikern durchaus bewusst ist, dass diese Gespräche Einfluss auf die Wählerentscheidung haben?

Also es wäre vermessen, zu sagen, dass ein Politiker im Fernsehen eine Wahl

gewinnt oder verliert. Aber man hat in der Vergangenheit durchaus gesehen, dass diese Fernsehauftritte – egal ob Gespräche oder Duelle – einen entscheidenden Einfluss auf jene haben können, die noch unsicher sind, wen sie wählen sollen. Zum Beispiel Frank Stronach – ein Kandidat, der eigentlich ganz gut im Rennen war und durch die Gespräche im Fernsehen massiv verloren hat. Die Sommergespräche sind demnach nicht wahlentscheidend, aber sie können dem Politiker schon das eine oder andere Prozent kosten.

Wie bereiten Sie sich auf die einzelnen Gespräche vor?

Ich bereite mich 365 Tage im Jahr vor. Man muss die Politiker eigentlich das ganze Jahr über beobachten, ich muss über die Landespolitik ganz einfach Bescheid wissen und ich muss auch die Kommentare der einzelnen Politi- ker kennen. Das kann während des Gesprächs plötzlich Thema werden. Und man muss schon sagen: Meistens kenne ich die Antworten auf meine Fragen und bin nicht überrascht. Weil man die Leute und deren Botschaft ja schon gut kennt. Und ja, natürlich habe ich einen Leitfaden. Aber am schönsten ist es dann, wenn man die vorbereiteten Fragen weglegen kann und einfach ein Gespräch entsteht. Die Seher wollen schließlich kein engstirniges Frage-Antwort-Spiel sehen, sondern ein fließendes Gespräch, das macht es aus und da merkt dann der Seher, dass es nicht aufgesetzt ist, son- dern jetzt im Moment passiert.

Wie gelingt es Ihnen, so ein fließendes Gespräch entstehen zu lassen?

Es hilft natürlich, dass ich die Politiker zum Teil schon lange gut kenne. Es darf aber natürlich dennoch keinen Kuschelkurs geben. Eine politische Dauerwerbung, wie man sie von zumeist sehr kleinen Sendern kennt, die gibt’s bei uns nicht. Es muss kritisch gefragt werden, Probleme müssen angesprochen werden. Was aber meiner Meinung nach nicht sein darf, ist die Art, wie sehr große Sender mittlerweile mit Politikergesprächen umgehen. Da geht’s nur noch darum, so lange auf den Politiker draufzuschlagen bis die Sendezeit vorbei ist. Das halte ich für problematisch, weil dabei Inhalte und Informationen verloren gehen. Inhalt ist nur noch ein Reagieren des Politikers auf die Angriffe des Moderators.

Ist es das, was die Seher erwarten?

Nein, ich glaube nicht, dass der Seher das sehen will. Er will vielmehr informiert werden, Antworten auf aktuelle Fragen bekommen. Und deshalb ist das Wichtigste für mich, die Themen im Land anzusprechen: Warum haben wir eine so hohe Arbeitslosigkeit, warum schafft es die Politik nicht, diese zu bekämpfen? Warum sagen große Unternehmen, sie wandern ab? Warum schafft es die Politik nicht, dagegen die richtigen Mittel zu finden? Das gehört angesprochen. Aber nicht, indem man nur auf den Politiker hinhaut. Das lehne ich ab.

Ist es manchmal schwierig, als Journalist immer objektiv zu sein und die eigene Meinung außen vor zu lassen?

Natürlich gibt’s auch den privaten Maier, der genau so zur Wahlurne geht und sich ein Bild von den Parteien macht. Und natürlich gibt es Parteien, deren Programm ich ablehne. Doch wenn ich dort sitze, sind meine persönlichen Interessen völlig unwichtig. Es geht darum, die Interessen der Oberösterreicher zu treffen – ich versuche, jene Fragen zu stellen, die die Oberösterreicher interessieren.

Gibt es dabei Fragen, die tabu sind?

Zu sehr ins Private zu gehen, das macht man einfach nicht. Ein gewisses Maß an journalistischer Ethik muss es geben. Es gibt einfach Grenzen – und die fangen dort an, wo der Politiker sagt: Nein, das möchte ich nicht beantworten.

Spricht man sich da vorher schon ab?

Grundsätzlich nicht. Es sei denn, es gibt private Fragen, bei denen ich nicht sicher bin, ob er diese beantworten will. Dann kläre ich das im Vorfeld ab.

Wie ist das Feedback der Seher auf die Sommergespräche?

Oh, wir bekommen Massen an Zusendungen nach den Sommergesprächen. Die meisten Briefe bekomme ich von Lehrern. Sie richten sich oft gegen mich, obwohl ich sehr objektive Fragen stelle. Die Bildungspolitik ist natürlich ein sehr heißes Thema zur Zeit. Es sind übrigens auch sehr lustige Zuschriften dabei – einmal hat mich eine Dame gefragt, wie ich es denn schaffe, eine halbe Stunde mit überschlagenen Beinen zu sitzen (lacht).

Und darauf finden Sie eine Antwort?

Klar, es werden alle Einsendungen beantwortet.

Dürfen wir uns heuer wieder auf einen spannenden Sommer freuen?

Heuer insbesondere, weil nächstes Jahr Landtagswahlen sind, die werden natürlich der Schwerpunkt der Sommergespräche sein. Und damit wird es ganz einfach spannend, weil es auch für die beiden Großparteien eine spannende Wahl wird. Weil nichts mehr so ist wie früher. Es gibt einige neue Parteien, die reindrängen und eine Option für die Wähler sind.

Weil Sie die neuen Parteien ansprechen – was würden Sie einem Politiker raten, worauf er achten soll, damit er im Fernsehen tatsächlich die Botschaft rüberbringt, die ihn ausmacht?

Ich glaube, es braucht vor allem Ehrlichkeit. In Deutschland ist diese neue Ehrlichkeit der Politiker wieder da – Probleme werden offen angesprochen. Das ist in Österreich noch nicht angekommen – hier wird immer noch versucht, die Probleme eher zu verdecken. In Zukunft braucht es aber Leute, die die Probleme wirklich beim Namen nennen, auch wenn es unpopulär und unangenehm ist.

"Fernsehauftritte von Politikern können einen entscheidenden Einfluss auf jene haben, die noch unsicher sind, wen sie wählen sollen"

Dietmar Maier

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Maria Santner, so wie wir.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.