Sozial trifft Wirtschaft

Und zwar mitten ins Herz, wenn man so will. Denn für die neue Landesrätin Getraud Jahn ist es eine Herzensangelegenheit, das Bewusstsein für die grosse Bedeutung der sozialen Bereiche für Oberösterreichs Wirtschaft zu schaffen. Seit Jänner 2014 ist Jahn für die Themen Soziales, Kinder- und Jugendhilfe, Integration und Tierschutz verantwortlich. Warum diese so eng mit der Wirtschaft verknüpft sind, das erzählt sie im Interview.

Josef Ackerl wäre überrascht, wenn er heute in sein ehemaliges Büro im Altstadt-Haus Nummer 30 kommen würde. Seine Nachfolgerin Gertraud Jahn hat hier einiges verändert. Statt der dunklen Vorhänge erhellen beige Seitenteile den Raum, am Boden ein riesiger Perserteppich, der sie an eine Marokko-Reise erinnert. An den Wänden drei Bilder, die sie vor kurzem bei einer Charity-Aktion ersteigert hat. Die neue Sozial-Landesrätin hat sich durchaus gemütlich eingerichtet in ihrem Büro. Wobei von Gemütlichkeit im Arbeitsalltag nicht viel übrig ist. „Man arbeitet fast ununterbrochen“, erzählt sie. Das Interview ist heute bereits ihr sechster Termin. Der ausgefüllte Arbeitsalltag scheint ihr aber nichts auszumachen, was vor allem daran liegt, dass sie ihre Aufgaben mit Leib und Seele ausführt. „Sehr viel von meiner Motivation beziehe ich aus der unmittelbaren Arbeit und privat mache ich täglich morgens meine fünf Tibeter und versuche einmal in der Woche zu walken – das macht den Kopf frei.“

Erfolgsfaktor Sozialstaat

Apropos Kopf. Der enge Zusammenhang zwischen sozialen Themen und der oberösterreichischen Wirtschaft sei in den meisten Köpfen noch nicht ange- kommen, so die 57-jährige Politikerin. „Hier gibt es immer wieder Diskussio- nen. Der Sozialstaat ist keine Belastung für die Wirtschaft, sondern vielmehr ein Erfolgsfaktor!“ Die Synthese erschließe sich erst auf den zweiten Blick: „Jedes Altenheim, jedes Behindertenwohn- heim, das wir bauen, schafft Arbeitsplätze. Alleine im Alten- und Pflegebereich sind 12.000 Menschen beschäftigt. Alles, was dort an Gehältern bezahlt wird, geht ja fast eins zu eins in die Wirtschaft zurück.“ Jahn möchte im Wirtschaftsbereich ein Umdenken forcieren: „Die Wirtschaft erarbeitet nicht alles für den Sozialbereich, sondern der Sozialbereich ist ein Teil dieser Wirtschaft“, so die Mauthausnerin, die an der JKU Linz Betriebswirtschaft studiert hat. Auch die Wertschätzung älterer Mitarbeiter und die Möglichkeit, gesund und fit das Pensionsalter zu erreichen, sei ein wichtiges Ziel. Österreich könne schließlich nie einen Wettbewerb über niedrigere Lohnkosten führen, sondern nur über Innovation, Forschung und Entwicklung, ist Jahn überzeugt.

Frauen in die Führung

Dass dieses Know-how gleichermaßen von Frauen und Männern eingebracht wird, auch das ist ein großes Anliegen der Landesrätin. Waren es im Jahr 2010 noch neun Prozent, so ist der Anteil weiblicher Führungskräfte in Oberösterreich 2013 auf fünf Prozent gesunken. Eine Tatsache, die Jahn schwer im Magen liegt. Sie plädiert für Quoten, Frauenförderpläne, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen und Teilzeitmöglichkeiten, um Familie und Beruf besser vereinen zu können. Norwegen hat dabei für sie Vorbildfunktion: Dort ist per Gesetz geregelt, dass es in Aufsichtsräten der größten börsenotierten Unternehmen eine Frauenquote von 40 Prozent gibt. „Hätten wir mehr Frauen in Führungspositionen, wäre auch der Blick auf die Bedürfnisse von Frauen größer“, so Jahn. Sie selbst hat es bereits geschafft, Kind und Karriere gut zu vereinen. Die Mutter eines mittlerweile 21-jährigen Sohnes war die erste Clubobfrau in Oberösterreich und Aufsichtsratsmitglied bei verschiedenen Unternehmen. Jahrelang leitete sie die wirtschaftspolitische Abteilung der Arbeiterkammer und hat sich mit Wirtschaftsfragen umfangreich auseinandergesetzt. „Ich finde Führungsaufgaben enorm herausfordernd, aber ebenso befruchtend. Ich kann daher Frauen nur motivieren, solche Aufgaben anzustreben.“

Neben der Frauenquote hat Gertraud Jahn aber noch viele andere Pläne. „Was Josef Ackerl aufgebaut hat, möchte ich mit meinem kleinen, sehr feinen Team und eingeschränktem Budget bestmöglich weiterführen.“ Es gehe jetzt darum, die nächsten Schritte der Innovation zu setzen und nicht stehenzubleiben. Damit meint Jahn ganz konkret die Durchführung eines neuen Sozialberufe-Gesetzes, um gleichzeitig als Alten- und Behindertenbetreuer arbeiten zu können. Als Zusatz zum Pflegefonds nennt Jahn die Schaffung eines Behindertenfonds auf Bundesebene, der sich durch eine Wiedereinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer über eine Million Euro finanzieren soll. Den Zusammenhalt einer Gesellschaft hält sie für äußerst wichtig. „Das stärkt uns ja so in Österreich – dass die Menschen, die ganz unten angelangt sind, eine Unterstützung erhalten. Es gibt verschiedene Gründe, warum man obdachlos wird und Hilfe braucht.“ Unternehmen können ganz konkret an Beschäftigungsprojekten teilnehmen, die Menschen mit und ohne Beeinträchtigung wieder an den Arbeitsmarkt heranführen. Möglichst viele Betriebe zu finden, die bereit sind, so eine Person aufzunehmen, ist ihr ein großes Anliegen. Im Ge- genzug bietet sie diesen bereitwilligen Unternehmen Unterstützung an.

Dringenden Handlungsbedarf sieht die Landesrätin auch in der Altenbetreuung. „Wir haben derzeit zwar noch keinen Pflegenotstand, aber wir wissen, dass wir zunehmend Menschen ansprechen müssen, diese Ausbildungen zu machen, damit wir den künftigen Bedarfen Rechnung tragen können.“ Die Ausbildung der Altenbetreuungsschulen sowie der Fachhochschule sei ausgezeichnet, dennoch gibt sie zu bedenken, dass man für diesen Beruf nicht nur Interesse, sondern auch eine gewisse Berufung brauche. So wie auch die Aufgabe als Landesrätin Berufung sein muss,... denn der sechste Termin war heute noch lange nicht der letzte._

edanken.

Gertraud Jahn

Mein Arbeitsstil Vernetzt.

Immer eine Reise Wert Kroatien. Seit 20 Jahren fahre ich immer an denselben Platz – nach Rovinj.

Abschalten kann ich in meinem Wintergarten.

Soziale Gerechtigkeit: Märchen oder Vision? Eine erstrebenswerte Vision. Der Sozialstaat ist die größte Errungenschaft der Menschheit.

Wofür ich niemals Geld ausgeben würde

Da gibt es ganz viele Dinge: zum Beispiel ein elektrisches Messer.

Wie sozial ist OÖ im Vergleich zu anderen Bundesländern? Vorbildhaft.

Steckbrief

Geboren am 13. Jänner 1957

Familie Sohn Gregor, 21 Jahre

Freizeit Lesen und Sport

Studium BWL an der JKU Linz

#Ähnliche Artikel

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.

Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.