Sozial trifft Wirtschaft

Und zwar mitten ins Herz, wenn man so will. Denn für die neue Landesrätin Getraud Jahn ist es eine Herzensangelegenheit, das Bewusstsein für die grosse Bedeutung der sozialen Bereiche für Oberösterreichs Wirtschaft zu schaffen. Seit Jänner 2014 ist Jahn für die Themen Soziales, Kinder- und Jugendhilfe, Integration und Tierschutz verantwortlich. Warum diese so eng mit der Wirtschaft verknüpft sind, das erzählt sie im Interview.

Josef Ackerl wäre überrascht, wenn er heute in sein ehemaliges Büro im Altstadt-Haus Nummer 30 kommen würde. Seine Nachfolgerin Gertraud Jahn hat hier einiges verändert. Statt der dunklen Vorhänge erhellen beige Seitenteile den Raum, am Boden ein riesiger Perserteppich, der sie an eine Marokko-Reise erinnert. An den Wänden drei Bilder, die sie vor kurzem bei einer Charity-Aktion ersteigert hat. Die neue Sozial-Landesrätin hat sich durchaus gemütlich eingerichtet in ihrem Büro. Wobei von Gemütlichkeit im Arbeitsalltag nicht viel übrig ist. „Man arbeitet fast ununterbrochen“, erzählt sie. Das Interview ist heute bereits ihr sechster Termin. Der ausgefüllte Arbeitsalltag scheint ihr aber nichts auszumachen, was vor allem daran liegt, dass sie ihre Aufgaben mit Leib und Seele ausführt. „Sehr viel von meiner Motivation beziehe ich aus der unmittelbaren Arbeit und privat mache ich täglich morgens meine fünf Tibeter und versuche einmal in der Woche zu walken – das macht den Kopf frei.“

Erfolgsfaktor Sozialstaat

Apropos Kopf. Der enge Zusammenhang zwischen sozialen Themen und der oberösterreichischen Wirtschaft sei in den meisten Köpfen noch nicht ange- kommen, so die 57-jährige Politikerin. „Hier gibt es immer wieder Diskussio- nen. Der Sozialstaat ist keine Belastung für die Wirtschaft, sondern vielmehr ein Erfolgsfaktor!“ Die Synthese erschließe sich erst auf den zweiten Blick: „Jedes Altenheim, jedes Behindertenwohn- heim, das wir bauen, schafft Arbeitsplätze. Alleine im Alten- und Pflegebereich sind 12.000 Menschen beschäftigt. Alles, was dort an Gehältern bezahlt wird, geht ja fast eins zu eins in die Wirtschaft zurück.“ Jahn möchte im Wirtschaftsbereich ein Umdenken forcieren: „Die Wirtschaft erarbeitet nicht alles für den Sozialbereich, sondern der Sozialbereich ist ein Teil dieser Wirtschaft“, so die Mauthausnerin, die an der JKU Linz Betriebswirtschaft studiert hat. Auch die Wertschätzung älterer Mitarbeiter und die Möglichkeit, gesund und fit das Pensionsalter zu erreichen, sei ein wichtiges Ziel. Österreich könne schließlich nie einen Wettbewerb über niedrigere Lohnkosten führen, sondern nur über Innovation, Forschung und Entwicklung, ist Jahn überzeugt.

Frauen in die Führung

Dass dieses Know-how gleichermaßen von Frauen und Männern eingebracht wird, auch das ist ein großes Anliegen der Landesrätin. Waren es im Jahr 2010 noch neun Prozent, so ist der Anteil weiblicher Führungskräfte in Oberösterreich 2013 auf fünf Prozent gesunken. Eine Tatsache, die Jahn schwer im Magen liegt. Sie plädiert für Quoten, Frauenförderpläne, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen und Teilzeitmöglichkeiten, um Familie und Beruf besser vereinen zu können. Norwegen hat dabei für sie Vorbildfunktion: Dort ist per Gesetz geregelt, dass es in Aufsichtsräten der größten börsenotierten Unternehmen eine Frauenquote von 40 Prozent gibt. „Hätten wir mehr Frauen in Führungspositionen, wäre auch der Blick auf die Bedürfnisse von Frauen größer“, so Jahn. Sie selbst hat es bereits geschafft, Kind und Karriere gut zu vereinen. Die Mutter eines mittlerweile 21-jährigen Sohnes war die erste Clubobfrau in Oberösterreich und Aufsichtsratsmitglied bei verschiedenen Unternehmen. Jahrelang leitete sie die wirtschaftspolitische Abteilung der Arbeiterkammer und hat sich mit Wirtschaftsfragen umfangreich auseinandergesetzt. „Ich finde Führungsaufgaben enorm herausfordernd, aber ebenso befruchtend. Ich kann daher Frauen nur motivieren, solche Aufgaben anzustreben.“

Neben der Frauenquote hat Gertraud Jahn aber noch viele andere Pläne. „Was Josef Ackerl aufgebaut hat, möchte ich mit meinem kleinen, sehr feinen Team und eingeschränktem Budget bestmöglich weiterführen.“ Es gehe jetzt darum, die nächsten Schritte der Innovation zu setzen und nicht stehenzubleiben. Damit meint Jahn ganz konkret die Durchführung eines neuen Sozialberufe-Gesetzes, um gleichzeitig als Alten- und Behindertenbetreuer arbeiten zu können. Als Zusatz zum Pflegefonds nennt Jahn die Schaffung eines Behindertenfonds auf Bundesebene, der sich durch eine Wiedereinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer über eine Million Euro finanzieren soll. Den Zusammenhalt einer Gesellschaft hält sie für äußerst wichtig. „Das stärkt uns ja so in Österreich – dass die Menschen, die ganz unten angelangt sind, eine Unterstützung erhalten. Es gibt verschiedene Gründe, warum man obdachlos wird und Hilfe braucht.“ Unternehmen können ganz konkret an Beschäftigungsprojekten teilnehmen, die Menschen mit und ohne Beeinträchtigung wieder an den Arbeitsmarkt heranführen. Möglichst viele Betriebe zu finden, die bereit sind, so eine Person aufzunehmen, ist ihr ein großes Anliegen. Im Ge- genzug bietet sie diesen bereitwilligen Unternehmen Unterstützung an.

Dringenden Handlungsbedarf sieht die Landesrätin auch in der Altenbetreuung. „Wir haben derzeit zwar noch keinen Pflegenotstand, aber wir wissen, dass wir zunehmend Menschen ansprechen müssen, diese Ausbildungen zu machen, damit wir den künftigen Bedarfen Rechnung tragen können.“ Die Ausbildung der Altenbetreuungsschulen sowie der Fachhochschule sei ausgezeichnet, dennoch gibt sie zu bedenken, dass man für diesen Beruf nicht nur Interesse, sondern auch eine gewisse Berufung brauche. So wie auch die Aufgabe als Landesrätin Berufung sein muss,... denn der sechste Termin war heute noch lange nicht der letzte._

edanken.

Gertraud Jahn

Mein Arbeitsstil Vernetzt.

Immer eine Reise Wert Kroatien. Seit 20 Jahren fahre ich immer an denselben Platz – nach Rovinj.

Abschalten kann ich in meinem Wintergarten.

Soziale Gerechtigkeit: Märchen oder Vision? Eine erstrebenswerte Vision. Der Sozialstaat ist die größte Errungenschaft der Menschheit.

Wofür ich niemals Geld ausgeben würde

Da gibt es ganz viele Dinge: zum Beispiel ein elektrisches Messer.

Wie sozial ist OÖ im Vergleich zu anderen Bundesländern? Vorbildhaft.

Steckbrief

Geboren am 13. Jänner 1957

Familie Sohn Gregor, 21 Jahre

Freizeit Lesen und Sport

Studium BWL an der JKU Linz

#Ähnliche Artikel

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.