"Mich kann nichts mehr unterkriegen"

Daniel Simader ging durch die Gründer-Hölle, wurde in großem Stil von der Konkurrenz kopiert und bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vor hunderttausenden Zusehern von Investoren fertiggemacht. Gegen alle Widerstände hat er vier Jahre nach der Unternehmensgründung von Simsis Circus als Anbieter für individuell gefertigte Premium-T-Shirts den Durchbruch geschafft. Die Gründe: Neue Partner, eine zusätzliche Zielgruppe, unerschütterlicher Optimismus und harte Arbeit.

Daniel Simader lebt für sein Unternehmen – um das festzustellen, reicht der erste Eindruck. Den Luftschutzbunker seines Hauses in Walding hat er gleichermaßen zum Showroom und Arbeitsplatz umfunktioniert, aber auch im restlichen Haus stapeln sich auf den Tischen Verpackungen, Notizen und anderes Arbeitsmaterial. Um den Hals des blonden, braungebrannten Mannes mit Surfer-Look baumelt ein Schneider-Maßband, es ist Mode-Accessoire und gleichzeitig Markenzeichen des Unternehmers. „Wirst jetzt zum Oberschneider?“, fragt ihn einer seiner Freunde, als er ihm von seiner Unternehmensidee erzählt. „Du wirst dich noch anschauen“, antwortet ihm Simader und beschließt, fortan ein Maßband zu tragen. Auch ohne seinen schwarz glänzenden Koffer geht er heute nicht mehr aus dem Haus. In dem befinden sich T-Shirts und ein Diktiergerät, unterwegs könnte er schließlich einen potentiellen Geschäftspartner kennen lernen oder von Geistesblitzen getroffen werden. Der Gründer ist ungern schlecht vorbereitet und fällt gerne auf. „Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich von Leuten auf das Maßband angesprochen werde, weil sie wissen wollen, was ich beruflich mache.“ Simaders Philosophie, der von seinen Freunden nur Simsi genannt wird: Life is a Circus – daher auch der Name seines Unternehmens.

Der modische Geschmack des Unternehmers führt auch zur Gründung von „Simsis Circus“. 2012 suchte Simader neue Inspiration in den USA. „Von meinem Versicherungsjob hatte ich die Schnauze voll, ich wollte beim Reisen einen klaren Kopf bekommen“, erinnert er sich. Mit im Gepäck: eine Lederhose. „Mir taugen unsere Traditionen, darum bin ich auch dort damit herumgelaufen“, sagt Simader, „die Amerikaner waren begeistert davon“. Erstaunt von den zahlreichen positiven Reaktionen auf sein Outfit entsteht bei einem Spaziergang durch die malerische Inselstadt Key West in Florida die Idee. „Wenn schon meine Lederhose Eindruck macht, dann müsste doch ein T-Shirt gut ankommen, auf dem eine hübsche Frau in Lederhose abgebildet ist“, denkt sich Simader. Für jedes Land soll es T-Shirts mit typischen Styles geben. Am Strand skizziert er seine Idee auf einer Serviette und macht sich bald zurück auf den Weg nach Österreich, um sie umzusetzen.

Immer schön locker bleiben

Wieder daheim merkt Simader schnell, dass er zwar eine Vision hat, aber keinen Plan, wie er sie umsetzen soll. „Ich hatte keine Ahnung von der Modebranche “, gibt er zu. Seine Freunde lachen ihn aus, als er ihnen von seinem Plan erzählt. Aber Simader lässt sich nicht beirren, schreibt hunderte T-Shirt-Produzenten an, fliegt selbst nach Istanbul, um sich vor Ort von der Qualität des Produzenten zu überzeugen. Nachdem er eine Fotografin, Visagistin und ein Model für das erste Shirt gefunden hat, bastelt er seinen eigenen Online-Shop, lernt, wie man über Facebook effektive Anzeigen schaltet und macht sich schließlich selbst auf den Weg, um Händler zu überzeugen, seine Shirts in ihr Sortiment aufzunehmen. Bald erweitert er das Sortiment um Shirts, die Sprüche in Mundart wie etwa „Imma sche locka bleim“ zieren, die Schriftzüge pinselt er höchstpersönlich. Immer schön locker bleiben ist auch privat das Motto des Unternehmers – was nicht heißt, dass er die Arbeit nicht ernst nehmen würde. Mit der Zeit gelingt es ihm, seine Marke zu etablieren, schließlich kündigt er bei der Versicherung und konzentriert sich Vollzeit auf „Simsis Circus“. Heute ist Simsis Circus in mehr als 100 Geschäften in Österreich, Deutschland, Italien und den Niederlanden vertreten. Seit Anfang des Jahres scheint das Konzept voll aufzugehen – alleine in den ersten Monaten wurden mehr Shirts verkauft als im vergangenen Jahr insgesamt. Grund dafür ist der neue Fokus auf den B2B-Bereich. „Seit Februar produzieren wir Sondereditionen für Firmenkunden“, sagt

„Ich kann Gründern nur empfehlen, sich externe Unterstützung zu holen. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, und das wertvollste ist, sich auf seine Stärken zu konzentrieren."

Daniel Simader Gründer, Simsis Circus

#Ähnliche Artikel

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Endlich wieder geniessen

Vielleicht haben wir das Genießen noch nie so genossen. Manche Dinge schätzt man eben erst so richtig, nachdem man sie entbehren musste. Wer also den Genuss ganz bewusst erleben will – beim Essen genauso wie beim Wohlfühlen –, der ist an diesen vier Adressen gut aufgehoben.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Gold für den Hirschen

Nicht alles ist Gold, was glänzt? Doch, in dem Fall schon. Wer sich mal wie ein Weltstar fühlen will, der nächtige im Fünf-Sterne-Superior-Hotel Goldener Hirsch in Salzburg.

PR

Von wegen Schönheit muss leiden

Die Behandlungen im Prachtwerk in Linz und Gallneukirchen fühlen sich ziemlich gut an. Und tun auch gut. Dem äußeren Erscheinungsbild, aber auch dem inneren.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Oberösterreich am Ball

Aber wie! Der Lask schafft den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Europa League, Landeshauptmann Thomas Stelzer übernimmt den Vorsitz der Landeshauptleutekonferenz für das erste Halbjahr, mit Robert Seeber ist im selben Zeitraum ein Oberösterreicher Präsident des Bundesrates und unser Hoamatland gilt in internationalen Beziehungen als der Wirtschaftsstandort schlechthin. Wortwörtlich ist unser Bundesland dann am 9. Mai am (Oberösterreicher) Ball in Wien.

„Der letzte seiner Art“

Europäische Schirmhersteller haben längst geschlossen oder sind nach Asien abgewandert – bis auf einen. In der Doppler-Manufaktur in Ranshofen werden seit 1946 Regenschirme gefertigt und repariert. Jeder einzelne davon ist ein Unikat und entsteht in 70 Arbeitsschritten. Wie das funktioniert, haben wir uns einen Arbeitstag lang angesehen.

Interview in Zahlen mit Franz und Simon Reichhart

800 Autos (neu und gebraucht) verkaufte BMW Reichhart im Jahr 2019. Wie lange der kürzeste Autoverkauf dauerte und um wie viele Fahrzeuge wegen der Dieseldiskussion weniger veräußert wurden, erzählen Vater Franz und Sohn Simon Reichhart vom Familienunternehmen in Mauthausen im Interview der etwas anderen Art.

Natur, Action und Wellness in den Dolomiten

In vorgewärmten Skischuhen ohne Umwege direkt auf die Skipiste. Das Excelsior Dolomites Life Resort mitten in der UNESCO-Welterbe-Region Dolomiten bietet Wintersportlern alle Annehmlichkeiten, die man sich nur vorstellen kann.

Rosé und Gold. Eine Wintergeschichte.

Oh, lá lá. Das Traumpaar Rosé und Gold bringt auch dieses Jahr dem Winter wieder jede Menge Zauber und eine sanfte Brise Leichtigkeit. Ob als Schmuckunikat, Accessoire oder Hingucker im Wohnzimmer – die beiden Farben sorgen einzeln und kombiniert für einen stilsicheren Auftritt. Die Must-haves.

Mutmacher

Dagmar Stögmüller-Hager, David Preiß und Wolfgang Konrad sind unsere drei Mutmacher dieser Ausgabe. Was sie eint? Es gab in ihrem Leben einen Punkt, an dem sie sich die Frage „Was will ich wirklich?“.gestellt haben. Und sie haben sich diese Frage nicht nur gestellt – denn das machen viele – ,sie haben ihr Leben dann auch ohne Kompromisse danach ausgerichtet, was ihnen wichtig ist.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).