"Mich kann nichts mehr unterkriegen"

Daniel Simader ging durch die Gründer-Hölle, wurde in großem Stil von der Konkurrenz kopiert und bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vor hunderttausenden Zusehern von Investoren fertiggemacht. Gegen alle Widerstände hat er vier Jahre nach der Unternehmensgründung von Simsis Circus als Anbieter für individuell gefertigte Premium-T-Shirts den Durchbruch geschafft. Die Gründe: Neue Partner, eine zusätzliche Zielgruppe, unerschütterlicher Optimismus und harte Arbeit.

Daniel Simader lebt für sein Unternehmen – um das festzustellen, reicht der erste Eindruck. Den Luftschutzbunker seines Hauses in Walding hat er gleichermaßen zum Showroom und Arbeitsplatz umfunktioniert, aber auch im restlichen Haus stapeln sich auf den Tischen Verpackungen, Notizen und anderes Arbeitsmaterial. Um den Hals des blonden, braungebrannten Mannes mit Surfer-Look baumelt ein Schneider-Maßband, es ist Mode-Accessoire und gleichzeitig Markenzeichen des Unternehmers. „Wirst jetzt zum Oberschneider?“, fragt ihn einer seiner Freunde, als er ihm von seiner Unternehmensidee erzählt. „Du wirst dich noch anschauen“, antwortet ihm Simader und beschließt, fortan ein Maßband zu tragen. Auch ohne seinen schwarz glänzenden Koffer geht er heute nicht mehr aus dem Haus. In dem befinden sich T-Shirts und ein Diktiergerät, unterwegs könnte er schließlich einen potentiellen Geschäftspartner kennen lernen oder von Geistesblitzen getroffen werden. Der Gründer ist ungern schlecht vorbereitet und fällt gerne auf. „Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich von Leuten auf das Maßband angesprochen werde, weil sie wissen wollen, was ich beruflich mache.“ Simaders Philosophie, der von seinen Freunden nur Simsi genannt wird: Life is a Circus – daher auch der Name seines Unternehmens.

Der modische Geschmack des Unternehmers führt auch zur Gründung von „Simsis Circus“. 2012 suchte Simader neue Inspiration in den USA. „Von meinem Versicherungsjob hatte ich die Schnauze voll, ich wollte beim Reisen einen klaren Kopf bekommen“, erinnert er sich. Mit im Gepäck: eine Lederhose. „Mir taugen unsere Traditionen, darum bin ich auch dort damit herumgelaufen“, sagt Simader, „die Amerikaner waren begeistert davon“. Erstaunt von den zahlreichen positiven Reaktionen auf sein Outfit entsteht bei einem Spaziergang durch die malerische Inselstadt Key West in Florida die Idee. „Wenn schon meine Lederhose Eindruck macht, dann müsste doch ein T-Shirt gut ankommen, auf dem eine hübsche Frau in Lederhose abgebildet ist“, denkt sich Simader. Für jedes Land soll es T-Shirts mit typischen Styles geben. Am Strand skizziert er seine Idee auf einer Serviette und macht sich bald zurück auf den Weg nach Österreich, um sie umzusetzen.

Immer schön locker bleiben

Wieder daheim merkt Simader schnell, dass er zwar eine Vision hat, aber keinen Plan, wie er sie umsetzen soll. „Ich hatte keine Ahnung von der Modebranche “, gibt er zu. Seine Freunde lachen ihn aus, als er ihnen von seinem Plan erzählt. Aber Simader lässt sich nicht beirren, schreibt hunderte T-Shirt-Produzenten an, fliegt selbst nach Istanbul, um sich vor Ort von der Qualität des Produzenten zu überzeugen. Nachdem er eine Fotografin, Visagistin und ein Model für das erste Shirt gefunden hat, bastelt er seinen eigenen Online-Shop, lernt, wie man über Facebook effektive Anzeigen schaltet und macht sich schließlich selbst auf den Weg, um Händler zu überzeugen, seine Shirts in ihr Sortiment aufzunehmen. Bald erweitert er das Sortiment um Shirts, die Sprüche in Mundart wie etwa „Imma sche locka bleim“ zieren, die Schriftzüge pinselt er höchstpersönlich. Immer schön locker bleiben ist auch privat das Motto des Unternehmers – was nicht heißt, dass er die Arbeit nicht ernst nehmen würde. Mit der Zeit gelingt es ihm, seine Marke zu etablieren, schließlich kündigt er bei der Versicherung und konzentriert sich Vollzeit auf „Simsis Circus“. Heute ist Simsis Circus in mehr als 100 Geschäften in Österreich, Deutschland, Italien und den Niederlanden vertreten. Seit Anfang des Jahres scheint das Konzept voll aufzugehen – alleine in den ersten Monaten wurden mehr Shirts verkauft als im vergangenen Jahr insgesamt. Grund dafür ist der neue Fokus auf den B2B-Bereich. „Seit Februar produzieren wir Sondereditionen für Firmenkunden“, sagt

„Ich kann Gründern nur empfehlen, sich externe Unterstützung zu holen. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, und das wertvollste ist, sich auf seine Stärken zu konzentrieren."

Daniel Simader Gründer, Simsis Circus

#Ähnliche Artikel

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Mit dem richtigen Durchblick zum Sieg

Wie schafft man es, aus dem Stand heraus ein erfolgreiches Brillenlabel auf die Beine zu stellen? Mike Kofler kann diese Frage beantworten. Wie aus einem „Vertriebler“ der Chef von J. Athletics wurde, dessen Brillen heute die Sportstars tragen.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.