Was wäre wenn...

Tatsache ist: Helena Kirchmayr ist Landesparteiobfrau-Stellvertreterin und Klubobfrau der Oberösterreichischen Volkspartei. Die 35-Jährige studierte Wirtschaftswissenschaften, ist Angestellte der JKU in Linz und Mutter einer eineinhalbjährigen Tochter. Aber an den Tatsachen alleine lernt man einen Menschen noch nicht kennen. Oft braucht es ein paar „Was wäre wenn“-Fragen, um zu verstehen, wie jemand tickt.

... Ihre Tochter eines Tages sagt, sie würde gern Politikerin werden?

KirchmayrMomentan sagt sie nur ein Wort und das ist „nein". Wenn sie das machen möchte, dann stehe ich ihr nicht im Weg – es ist ein spannender, zeitintensiver und sehr abwechslungsreicher Job.

... Sie das österreichische Bildungssystem ohne große Budgeteinschränkungen neu aufstellen dürften, was ändern Sie?

KirchmayrVorschule für alle – hier sollten die Kinder darauf vorbereitet werden, was sie in der Schule erwartet. Die Volksschule sollte mit Vorschule fünf Jahre dauern. Lesen, Schreiben, Sprechen und Rechnen wird forciert – das Grundwerkzeug sollte jeder nach der Schule beherrschen. Schon jetzt arbeiten Pädagogen mit viel Engagement, aber ich denke, man könnte mit mehr Personal helfen, um lernschwache Kinder besser unterstützen zu können und die, die schon wissen, wie es geht, auch gut zu fördern. Die Gruppen würde ich auch verkleinern. Moderne Technologien müssen sich in den Klassen verbreiten – damit die Kinder einen guten Umgang damit erlernen. Ein Computer ist nicht nur ein Spiel- sondern vor allem auch ein Lerninstrument. Wichtig finde ich außerdem: Mehr Praxis in Höheren Schulen gleich von der fünften Oberstufe an.

... Sie einen Wunsch frei hätten?

KirchmayrDann würde ich allen Kindern wünschen, dass sie Eltern haben, die sich gut um sie kümmern.

... Sie bei einer Talente-Show (für den guten Zweck) mitmachen würden?

KirchmayrIch würde Witze erzählen, auch wenn ich nur einen kann, aber der ist recht lustig! Ein Bauer hat zehn Hennen ...

... Bundeskanzler Kurz Sie in die Bundesregierung holen möchte?

KirchmayrDann sage ich ihm, dass wir viele andere engagierte Frauen in Oberösterreich haben, die in Wien gute Arbeit leisten würden.

... Sie mit Ihrem achtjährigen Ich telefonieren könnten, was sagen Sie ihm?

KirchmayrDu brauchst dir keine Hoffnungen machen, das so heiß ersehnte Pony wird nie im Garten stehen.

... Sie einen Tag lang unsichtbar wären, wo verbringen Sie den Tag?

KirchmayrDas bleibt geheim. (schmunzelt)

... Sie Gott eine Frage stellen könnten, die er beantwortet?

KirchmayrIch würde ihn fragen, warum er Menschen viel zu bald aus ihrem geliebten Umfeld zu sich holt und nach welchen Kriterien er sie sich aussucht.

... Sie ein Gesetz von heute auf morgen einführen könnten?

KirchmayrMein persönlicher und weniger juristische Zugang wäre eher, welche Regelungen wir über Nacht ersatzlos streichen.

... Sie ein zusätzliches Talent käuflich erwerben könnten?

KirchmayrZeichnen und Malen – bei mir sehen alle Tiere ähnlich aus! Ich bewundere Menschen, die mit wenigen Strichen Tolles erschaffen können.

... Sie drei Monate Auszeit geschenkt bekommen würden?

KirchmayrIch würde mit meiner kleinen Tochter – da ist jede freie Minute sehr viel wert – und meinem Partner draußen im Garten arbeiten.

... Sie die elterliche Landwirtschaft übernommen hätten, was hätten Sie daraus gemacht?

KirchmayrEinen riesengroßen Obstgarten mit Marillen-, Apfel- und Zwetschkenbäumen und einen großen Stall mit riesigen Weideflächen, wo alle meine Lieblingstiere Platz hätten, und einen Kindergarten am Hof inklusive Streichelzoo.

... Sie ein Restaurant

eröffnen würden?

KirchmayrDann würden dort nur Produkte aus Oberösterreich verarbeitet werden und ich würde selbst kochen.

... es ganz einfach wäre, eine Gewohnheit abzulegen, welche würden Sie gerne loswerden?

KirchmayrDen Griff zur Schokolade an anstrengenden Tagen und, dass ich mich auch über Kleinigkeiten aufregen kann.

... Sie aus Österreich auswandern müssten, in welchem Land würden Sie dann leben?

KirchmayrIn Italien am Meer!

... Sie ein Leben lang nur noch drei verschiedene Gerichte essen dürften?

KirchmayrGekochtes Rindfleisch mit Semmelkren, Pasta mit Meeresfrüchten und Bananen.

... eine junge Frau Sie fragt: „Ich möchte eine Karriere wie Sie machen, wie geht das?“

KirchmayrIch würde antworten: Karriere ist relativ. Einfach engagiert und zielstrebig sein. Eine Portion Mut und Idealismus gehören auch dazu, und man muss für die Sache brennen. Wichtig ist, dass es Spaß macht

#Ähnliche Artikel

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Was wäre, wenn...

Wussten Sie, dass Bescheidenheit eine wichtige Eigenschaft eines guten Anwalts ist? Und wussten Sie, was eine Anwaltskanzlei aus der Krise lernen kann? Die Antworten auf unsere Was-wäre-wenn-Fragen von Alexander Hiersche und Andreas Rothmann von Haslinger / Nagele Rechtsanwälte überraschen. Und lassen in die Zukunft blicken. Und nicht wenige davon lösen ein Schmunzeln aus. Vielleicht ist ja Humor auch eine gar nicht so unwesentliche Eigenschaft eines Anwalts?

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Was wäre wenn ...

... ein Immobilienentwickler bestimmte Bauweisen, Farben oder Materialien verbieten könnte? Wenn er das Bauprojekt seiner Träume realisieren könnte? Und was wäre, wenn er den Immobilienmarkt verändern könnte? [Procon](https://www.procon.at/)-Geschäftsführer Christian Prechtl, der mit seinem Team außergewöhnliche Wohnbauprojekte verwirklicht, steht in unserem „Was wäre, wenn …“- Gedankenexperiment Rede und Antwort.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Was wäre wenn ...

… Sie Ihr Kindheitstraumhaus nachbauen könnten, wie würde es aussehen? Für Simone Mitterhauser ist die Antwort klar: Es ist ihr Elternhaus, das für sie als Kind einfach perfekt war. Vor zweieinhalb Jahren gründetete sie die Next Immobilien GmbH, die sie nun seit September gemeinsam mit Achim Harrer führt. Der Fokus liegt auf Angebote aus Büro- und Gewerbeobjekten, Geschäfts- und Industrieflächen, Zinshäusern und Grundstücken. In unserer Was-wäre-wenn-Serie geben sie persönliche Antworten. Und spannende Einblicke in die Welt des Immobilienmarktes.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“