Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Auch wenn man sich bei der Suche nach Sponsoren zunächst wie ein Bittsteller fühlt, bedeutet sponsern nicht, eine uneigennützige Spende zu geben, sondern sehr wohl eine vertraglich vereinbarte Gegenleistung zu bekommen. Wie sieht diese Gegenleistung bei einem Sportevent wie dem Tennisturnier in Linz aus?

Reichel_Das Upper Austria Ladies Linz hat eine lange Tradition und international eine sehr hohe Reichweite. Mit einem Engagement hat man die Chance, die Marke in seiner Gesamtheit weltweit sichtbar zu machen. So werden neben den gedruckten Sportberichten in vielen Ländern der Welt die TV-Bilder in weit über 110 Ländern ausgestrahlt. Weiters ist die Präsenz auf den diversen Social Media Kanälen durch die teilnehmenden Spielerinnen stark gestiegen. Durch die vielseitige Nutzung unterschiedlicher Kommunikationskanäle bietet ein Engagement ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wir haben hierbei den Anspruch, der bestmögliche Gastgeber zu sein und zu zeigen, was Oberösterreich alles zu bieten hat.

Der heimische Sportwerbemarkt wächst und stieg im vergangenen Jahr auf 943 Millionen Euro. Warum nimmt Sponsoring im Sport an Bedeutung zu?

Reichel_Unternehmen setzen vor allem auf den positiven Imagetransfer des Sports und seiner Idole auf die jeweiligen Marken. Ein Engagement im Sport kann vor allem auch die Markenwerte stärken und sichtbarer machen, denn es bedeutet Imagepflege und Sympathiewerte auf- sowie ausbauen, Bekanntheit steigern, Kundenbindung, Kontaktpflege und Standortmarketing.

Und dann geht es um die Entscheidung, welche Sportart man sponsern möchte. Warum gerade Damentennis?

Reichel_Weil es weltweit die Frauensportart Nummer eins ist. Die Spielerinnen-Vereinigung WTA (Women’s Tennis Association) ist der führende Frauensportverband der Welt. Und jährlich verfolgen etwa 500 Millionen Menschen auf allen Kontinenten Damentennis im TV. Diese gigantische Resonanz unterstreicht einmal mehr die internationale Bedeutung unserer Sportart. Und als Antwort auf die Frage, warum gerade Damentennis, passt auch gut ein Zitat von Serena Williams: The success of every women should be the inspiration to another. We should raise each other up.

„Wir als Veranstalter haben die Aufgabe, unseren Sponsoren neue und innovative Marketingformate zu präsentieren.“

Sandra ReichelTurnierdirektorin, Upper Austria Ladies Linz

Welche Märkte erreicht man?

Reichel_Das Upper Austria Ladies Linz hat eine faszinierende mediale Präsenz in Europa und Asien durch die Ausstrahlung auf Eurosport 1 und 2 sowie Asia Pacific und noch weiteren internationalen Abnehmern. Mit einer TV-Präsenz von fünf Tagen Live-Übertragung ist Linz eines der wenigen Turniere mit der besten Medienpräsenz weltweit im Damentennis. Neben den Grand-Slam-Turnieren Australien Open, French Open und US Open gibt es nur unser WTA-Turnier in Linz mit einer derart starken Präsenz im Free TV.

Welche Sponsoren setzen warum auf das Upper Austria Ladies Linz?

Reichel_Einige Sponsoren verwenden die Plattform des WTA-Turniers in Linz als Standortmarketing, aber auch, um zum Beispiel gerade neu eingeführte beziehungsweise auf den Markt gebrachte Produkte bestmöglich zu präsentieren. Außerdem nutzen einige Partner und Sponsoren die Plattform der bedeutendsten österreichischen Frauensportveranstaltung für Kunden- und/oder Mitarbeiterevents. Mit dem Großteil unserer Sponsoren pflegen wir eine langjährige Zusammenarbeit, was eine familiäre, angenehme und vor allem vertrauensvolle Arbeitsweise mit sich bringt. Unser Geheimnis beim Upper Austria Ladies Linz: Der hohe sportliche Anspruch kombiniert mit der familiären Atmosphäre in Linz gibt einem Unternehmen die Möglichkeit, sich sympathisch und nahbar zu präsentieren. Ebenfalls verbindet man das Turnier und die damit verbundenen Sponsoren mit Emotion, Tradition und Innovation.

Welche Bedeutung hat Damentennis in Österreich im internationalen Vergleich?

Reichel_Im Moment konzentriert sich das Interesse der Tennisfans auf die internationalen Stars wie Caroline Wozniacki, Simona Halep, Garbine Muguruza, Angelique Kerber und Maria Scharapowa, die allesamt schon bei uns in Linz gespielt haben. Aktuell verfügt Österreich über keine Top-100-Spielerin, unsere beste Spielerin Barbara Haas aus Oberösterreich hat das Potenzial dazu. Ich bin überzeugt davon, dass Babsi diesen Karriereschritt schaffen wird.

Sponsoring heute im Vergleich zu früher: Was muss man Sponsoren im digitalen Zeitalter alles bieten?

Reichel_Wir als Veranstalter haben die Aufgabe, unseren Sponsoren neue und innovative Marketingformate zu präsentieren. Vor allem geht es darum, die Unternehmens-Philosophie des Sponsors zu verstehen und auf individuelle Wünsche einzugehen. Mit einer Bandenwerbung alleine ist es nicht mehr getan. Die Digitalisierung spielt natürlich eine sehr wichtige Rolle. Sport im Allgemeinen und Damentennis im Speziellen genießen in unserer digitalisierten Welt eine noch größere Aufmerksamkeit, weil diese Bereiche positiv besetzt sind und so wahrgenommen werden.

Wie gewinnt man Sponsoren?

Reichel_Der persönliche Kontakt, den wir bei MatchMaker über Jahrzehnte aufgebaut und entwickelt haben, spielt eine wesentliche Rolle. Doch auch durch Eigenakquise und persönliche Terminansuchen ergeben sich gute Gespräche in Bezug auf eine Kooperation. Man muss Unternehmen finden, die zur allgemeinen Positionierung des Upper Austria Ladies Linz passen. Und mein Team ist sehr innovativ und lässt sich permanent etwas Neues einfallen, um mit den Partnern individuelle Pakete zu schnüren.

Welche Arten der Präsenz sind besonders gefragt bei Sponsoren?

Reichel_Bandenwerbung schafft, früher wie heute, eine bedeutende TV-Präsenz. Wir bieten aber auch exklusive Angebote an: zum Beispiel Talks mit aktuellen Weltklasse-Spielerinnen, hochrangigen Funktionären des Tennis-Weltverbandes, weltberühmten Trainern; Meet&Greet mit den Eurosport-Stars Babsi Schett und Mats Wilander. Das sind allesamt Aktivitäten, die man normalerweise nicht kaufen kann. Das Upper Austria Ladies Linz ist eine perfekte Plattform für Firmeneinladungen, bei denen wir unvergessliche Erlebnisse für Kunden schaffen. Außerdem bieten wir ein Entertainment in der Tennishalle mit Musik, LED-Walls, Screens und speziellen Fan-Aktivitäten.

Was erwartet die Fans beim Turnier heuer im Herbst?

Reichel_Alles, was im Damentennis Rang und Namen hatte, war schon in Linz zu Gast. Auch im Oktober 2018 werden die Tennisfans wieder Weltklasse-Spielerinnen bewundern können, daran wollen wir festhalten. Namen kann ich zu diesem frühen Zeitpunkt aber natürlich noch keine nennen._

Upper Austria Ladies Linz

Zahlen, Daten, Fakten

Wann_ 06. bis 14. Oktober 2018

Wo_ TipsArena Linz

Preisgeld/Gesamtdotation_ 250.000 USD/600.000 USD

Besucherzahl_ 30.000

TV Präsenz weltweit_ 610 Stunden

TV Präsenz in Europa_ 355 Stunden

Turnierdirektorin_ Sandra Reichel

Turnierbotschafterin_ Barbara Schett

18 von 25 Weltranglisten-Ersten spielten schon beim „Upper Austria Ladies Linz_ Martina Navratilova, Aranxta Sanchez Vicario, Ana Ivanovic, Victoria Azarenka, Maria Scharapowa, Jelena Jankovic, Dinara Safina, Amélie Mauresmo, Serena Williams, Jennifer Capriati, Justine Henin, Lindsay Davenport, Venus Williams, Karolína Plíˆsková, Caroline Wozniacki, Angelique Kerber, Simona Halep, Garbiñe Muguruza

Sponsoring-Möglichkeiten für regionale, nationale und internationale Unternehmen:

  • Bandenwerbung am Center Court
  • diverse Logopräsenzen
  • Hawk Eyes
  • Ticketkontingente
  • Standfläche
  • exklusive Side-Events
  • Kunden- und/oder Mitarbeiter-Incentive
  • Firmenveranstaltungen, Business-Talk
  • Tennis-Clinic für Kids
  • Partner einer Rahmenveranstaltung wie Players-Party, Gala-Dinner oder Modenschau. uvm.

#Ähnliche Artikel

Welt-Event im Tennis als Hot-Spot für Business-People

Weltklasse-Damentennis ist seit knapp drei Jahrzehnten in Oberösterreich zuhause: Anfangs als sportlicher, im Laufe der Jahre immer mehr auch als gesellschaftlicher Höhepunkt – in der Stadt Linz im Speziellen mit einer Strahlkraft über die Grenzen Oberösterreichs hinaus.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Keine normale Erfolgsgeschichte

Es gab zwei Momente, in denen viele an einer Zukunft der Icon Wirtschaftstreuhand GmbH zweifelten. Zuerst nach der Wandlung von einer internen Steuerabteilung der voestalpine zum eigenständigen Unternehmen, später, als der mit Abstand wichtigste Kunde überraschend zur Konkurrenz wechselte. Beide Male ging die Icon sogar gestärkt aus der Krise. Wie ist das möglich? Die Geschichte eines ungewöhnlichen Steuerberaters.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.