Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Auch wenn man sich bei der Suche nach Sponsoren zunächst wie ein Bittsteller fühlt, bedeutet sponsern nicht, eine uneigennützige Spende zu geben, sondern sehr wohl eine vertraglich vereinbarte Gegenleistung zu bekommen. Wie sieht diese Gegenleistung bei einem Sportevent wie dem Tennisturnier in Linz aus?

Reichel_Das Upper Austria Ladies Linz hat eine lange Tradition und international eine sehr hohe Reichweite. Mit einem Engagement hat man die Chance, die Marke in seiner Gesamtheit weltweit sichtbar zu machen. So werden neben den gedruckten Sportberichten in vielen Ländern der Welt die TV-Bilder in weit über 110 Ländern ausgestrahlt. Weiters ist die Präsenz auf den diversen Social Media Kanälen durch die teilnehmenden Spielerinnen stark gestiegen. Durch die vielseitige Nutzung unterschiedlicher Kommunikationskanäle bietet ein Engagement ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wir haben hierbei den Anspruch, der bestmögliche Gastgeber zu sein und zu zeigen, was Oberösterreich alles zu bieten hat.

Der heimische Sportwerbemarkt wächst und stieg im vergangenen Jahr auf 943 Millionen Euro. Warum nimmt Sponsoring im Sport an Bedeutung zu?

Reichel_Unternehmen setzen vor allem auf den positiven Imagetransfer des Sports und seiner Idole auf die jeweiligen Marken. Ein Engagement im Sport kann vor allem auch die Markenwerte stärken und sichtbarer machen, denn es bedeutet Imagepflege und Sympathiewerte auf- sowie ausbauen, Bekanntheit steigern, Kundenbindung, Kontaktpflege und Standortmarketing.

Und dann geht es um die Entscheidung, welche Sportart man sponsern möchte. Warum gerade Damentennis?

Reichel_Weil es weltweit die Frauensportart Nummer eins ist. Die Spielerinnen-Vereinigung WTA (Women’s Tennis Association) ist der führende Frauensportverband der Welt. Und jährlich verfolgen etwa 500 Millionen Menschen auf allen Kontinenten Damentennis im TV. Diese gigantische Resonanz unterstreicht einmal mehr die internationale Bedeutung unserer Sportart. Und als Antwort auf die Frage, warum gerade Damentennis, passt auch gut ein Zitat von Serena Williams: The success of every women should be the inspiration to another. We should raise each other up.

„Wir als Veranstalter haben die Aufgabe, unseren Sponsoren neue und innovative Marketingformate zu präsentieren.“

Sandra ReichelTurnierdirektorin, Upper Austria Ladies Linz

Welche Märkte erreicht man?

Reichel_Das Upper Austria Ladies Linz hat eine faszinierende mediale Präsenz in Europa und Asien durch die Ausstrahlung auf Eurosport 1 und 2 sowie Asia Pacific und noch weiteren internationalen Abnehmern. Mit einer TV-Präsenz von fünf Tagen Live-Übertragung ist Linz eines der wenigen Turniere mit der besten Medienpräsenz weltweit im Damentennis. Neben den Grand-Slam-Turnieren Australien Open, French Open und US Open gibt es nur unser WTA-Turnier in Linz mit einer derart starken Präsenz im Free TV.

Welche Sponsoren setzen warum auf das Upper Austria Ladies Linz?

Reichel_Einige Sponsoren verwenden die Plattform des WTA-Turniers in Linz als Standortmarketing, aber auch, um zum Beispiel gerade neu eingeführte beziehungsweise auf den Markt gebrachte Produkte bestmöglich zu präsentieren. Außerdem nutzen einige Partner und Sponsoren die Plattform der bedeutendsten österreichischen Frauensportveranstaltung für Kunden- und/oder Mitarbeiterevents. Mit dem Großteil unserer Sponsoren pflegen wir eine langjährige Zusammenarbeit, was eine familiäre, angenehme und vor allem vertrauensvolle Arbeitsweise mit sich bringt. Unser Geheimnis beim Upper Austria Ladies Linz: Der hohe sportliche Anspruch kombiniert mit der familiären Atmosphäre in Linz gibt einem Unternehmen die Möglichkeit, sich sympathisch und nahbar zu präsentieren. Ebenfalls verbindet man das Turnier und die damit verbundenen Sponsoren mit Emotion, Tradition und Innovation.

Welche Bedeutung hat Damentennis in Österreich im internationalen Vergleich?

Reichel_Im Moment konzentriert sich das Interesse der Tennisfans auf die internationalen Stars wie Caroline Wozniacki, Simona Halep, Garbine Muguruza, Angelique Kerber und Maria Scharapowa, die allesamt schon bei uns in Linz gespielt haben. Aktuell verfügt Österreich über keine Top-100-Spielerin, unsere beste Spielerin Barbara Haas aus Oberösterreich hat das Potenzial dazu. Ich bin überzeugt davon, dass Babsi diesen Karriereschritt schaffen wird.

Sponsoring heute im Vergleich zu früher: Was muss man Sponsoren im digitalen Zeitalter alles bieten?

Reichel_Wir als Veranstalter haben die Aufgabe, unseren Sponsoren neue und innovative Marketingformate zu präsentieren. Vor allem geht es darum, die Unternehmens-Philosophie des Sponsors zu verstehen und auf individuelle Wünsche einzugehen. Mit einer Bandenwerbung alleine ist es nicht mehr getan. Die Digitalisierung spielt natürlich eine sehr wichtige Rolle. Sport im Allgemeinen und Damentennis im Speziellen genießen in unserer digitalisierten Welt eine noch größere Aufmerksamkeit, weil diese Bereiche positiv besetzt sind und so wahrgenommen werden.

Wie gewinnt man Sponsoren?

Reichel_Der persönliche Kontakt, den wir bei MatchMaker über Jahrzehnte aufgebaut und entwickelt haben, spielt eine wesentliche Rolle. Doch auch durch Eigenakquise und persönliche Terminansuchen ergeben sich gute Gespräche in Bezug auf eine Kooperation. Man muss Unternehmen finden, die zur allgemeinen Positionierung des Upper Austria Ladies Linz passen. Und mein Team ist sehr innovativ und lässt sich permanent etwas Neues einfallen, um mit den Partnern individuelle Pakete zu schnüren.

Welche Arten der Präsenz sind besonders gefragt bei Sponsoren?

Reichel_Bandenwerbung schafft, früher wie heute, eine bedeutende TV-Präsenz. Wir bieten aber auch exklusive Angebote an: zum Beispiel Talks mit aktuellen Weltklasse-Spielerinnen, hochrangigen Funktionären des Tennis-Weltverbandes, weltberühmten Trainern; Meet&Greet mit den Eurosport-Stars Babsi Schett und Mats Wilander. Das sind allesamt Aktivitäten, die man normalerweise nicht kaufen kann. Das Upper Austria Ladies Linz ist eine perfekte Plattform für Firmeneinladungen, bei denen wir unvergessliche Erlebnisse für Kunden schaffen. Außerdem bieten wir ein Entertainment in der Tennishalle mit Musik, LED-Walls, Screens und speziellen Fan-Aktivitäten.

Was erwartet die Fans beim Turnier heuer im Herbst?

Reichel_Alles, was im Damentennis Rang und Namen hatte, war schon in Linz zu Gast. Auch im Oktober 2018 werden die Tennisfans wieder Weltklasse-Spielerinnen bewundern können, daran wollen wir festhalten. Namen kann ich zu diesem frühen Zeitpunkt aber natürlich noch keine nennen._

Upper Austria Ladies Linz

Zahlen, Daten, Fakten

Wann_ 06. bis 14. Oktober 2018

Wo_ TipsArena Linz

Preisgeld/Gesamtdotation_ 250.000 USD/600.000 USD

Besucherzahl_ 30.000

TV Präsenz weltweit_ 610 Stunden

TV Präsenz in Europa_ 355 Stunden

Turnierdirektorin_ Sandra Reichel

Turnierbotschafterin_ Barbara Schett

18 von 25 Weltranglisten-Ersten spielten schon beim „Upper Austria Ladies Linz_ Martina Navratilova, Aranxta Sanchez Vicario, Ana Ivanovic, Victoria Azarenka, Maria Scharapowa, Jelena Jankovic, Dinara Safina, Amélie Mauresmo, Serena Williams, Jennifer Capriati, Justine Henin, Lindsay Davenport, Venus Williams, Karolína Plíˆsková, Caroline Wozniacki, Angelique Kerber, Simona Halep, Garbiñe Muguruza

Sponsoring-Möglichkeiten für regionale, nationale und internationale Unternehmen:

  • Bandenwerbung am Center Court
  • diverse Logopräsenzen
  • Hawk Eyes
  • Ticketkontingente
  • Standfläche
  • exklusive Side-Events
  • Kunden- und/oder Mitarbeiter-Incentive
  • Firmenveranstaltungen, Business-Talk
  • Tennis-Clinic für Kids
  • Partner einer Rahmenveranstaltung wie Players-Party, Gala-Dinner oder Modenschau. uvm.

#Ähnliche Artikel

Welt-Event im Tennis als Hot-Spot für Business-People

Weltklasse-Damentennis ist seit knapp drei Jahrzehnten in Oberösterreich zuhause: Anfangs als sportlicher, im Laufe der Jahre immer mehr auch als gesellschaftlicher Höhepunkt – in der Stadt Linz im Speziellen mit einer Strahlkraft über die Grenzen Oberösterreichs hinaus.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Es ist Zeit für Mut und Veränderung

Gerade in Krisenzeiten sind Mut und der Wille zu Veränderung gefragt. Ein sportliches Ausnahmetalent, das selbst vom Tiefpunkt der Karriere den Weg nach ganz oben schafft, ein Manager, der einen Konkursfall übernimmt und zum Erfolg führt und ein Vertriebsmitarbeiter, der sich als Imker selbstständig macht: Drei Beispiele, die motivieren.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.