Raus aus dem Alltag, ...

... rein in die Natur!

... rein in die Natur!

Abschalten

Ständig erreichbar, rund um die Uhr online, immer up to date. Höchste Zeit, wortwörtlich mal abzuschalten.

Durch dieses Konzept zeichnet sich das Hofgut Hafnerleiten aus. In den zehn individuellen Ferienhäuschen gibt es keinen Handyempfang, kein WLAN, weder Fernseher noch Radio. Das Gut lädt dazu ein, sich zurückzulehnen und den Alltag auszusperren. Beim Schwimmen im Badeteich oder bei ausgedehnten Spaziergängen durch die angrenzenden Wiesen und Wälder kann die Natur in vollen Zügen genossen werden. Dass frische Luft bekanntlich Appetit macht, ist hier ein wahrer Segen. Immerhin wurde das Hofgut Hafnerleiten ursprünglich als Kochschule eröffnet. Der Besitzer und Küchenchef Erwin Rückerl versorgt seine Gäste allabendlich mit einem regionalen, saisonalen Vier-Gänge-Menü oder liefert Rezeptideen, wenn man lieber selbst kochen möchte.

Hofgut Hafnerleiten

84364 Bad Birnbach / Niederbayern in Deutschland / Brunndobl 16

www.hofgut.info

... rauf auf die Gipfel!

... rauf auf die Gipfel!

Der Berg ruft

Im idyllischen Fischleintal in Südtirol, zu Füßen der „Sextener Sonnenuhr“ (einer Bergsonnenuhr bestehend aus fünf Bergen), liegt das Bad Moos - Dolomites Spa Resort und verspricht Ruhe und Entspannung inmitten einer traumhaften Berglandschaft.

Wer Körper und Seele etwas Gutes tun will, der ist im Spa Resort Bad Moos bestens aufgehoben. Hier erwarten den Gast Wellness-Angebote, physiotherapeutische Behandlungen und Beautytreatments en masse. Das Hotel bietet dabei kein Standardwellnessprogramm, sondern geht auf die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen ein. Bedeutender Bestandteil der Behandlungen ist das Mineralwasser der hauseigenen Schwefelquelle.

Bei Spaziergängen durchs Tal und gemütlichen Wanderungen kann man anschließend die Seele baumeln lassen. Wer es im Urlaub lieber aktiver mag, kommt hier ebenfalls auf seine Kosten. Immerhin ist die Dolomiten-Region unter Alpinisten bekannt und geschätzt. Zahlreiche Touren führen Urlauber zu spannenden Schauplätzen von Volkssagen und Bergsteigerlegenden.

Bad Moos – Dolomites Spa Resort

39030 Sexten-Moos / Sesto-Moso (BZ) Italien / Fischleintal Straße 27

www.badmoos.it

... rauf auf die Almen!

... rauf auf die Almen!

Wandererlebnis für die ganze Familie

Mit dem Herbst kommt das perfekte Wanderwetter auf uns zu. Wer schon euphorisch seinen Wanderurlaub plant, sollte aber nicht vergessen, dass nach einer ausgiebigen Bergtour die Entspannung nicht zu kurz kommen darf. Der Nesslerhof in Großarl befriedigt beides: die Wanderlust und den Wunsch nach Erholung.

Direkt an der Talstation der Großarler Bergbahnen liegt er, der Nesslerhof. Dank dieser Lage eignet er sich hervorragend als Ausgangspunkt für Wanderungen im „Tal der Almen“. Zahlreiche Wanderwege und insgesamt 40 bewirtschaftete Hütten lassen dort das Herz jedes Naturfreundes höherschlagen – egal ob jung oder alt. Der familienfreundliche Nesslerhof heißt alle Altersklassen gleichermaßen willkommen. Und wenn die ältere Generation ihre Füße auch mal hochlegen will, bietet das Hotel einen weitläufigen Spa-Bereich mit Massage- und Beautybehandlungen. Die Kinder und Junggebliebenen finden unterdessen im hoteleigenen Hallenbad, im Außenpool oder am Spielplatz ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten.

Hotel Nesslerhof

5611 Großarl / Unterbergstraße 50

www.nesslerhof.at

#Ähnliche Artikel

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

Ich bin dann mal weg auf Tagung …

… und bleibe wohl länger. Work-Life-Balance kann ja so einfach sein - wer an diesen drei Adressen tagt, der kann gleichzeitig genießen: Küche, Natur, Wellness, Abenteuer und ein ganz spezielles Ambiente. Genau das macht es verdammt schwer, wieder abzureisen.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Das Gute liegt so nah

Vor allem dann, wenn es um Urlaub in den Bergen geht. Denn dafür muss man hierzulande weder lange suchen noch besonders weit reisen. Und ist man erst einmal angekommen, sind zwei Dinge immer ganz in der Nähe: Erlebnis und Erholung.

Wie die Wirtschaft abheben soll

Für die exportorientierte Wirtschaft Oberösterreichs sind gute Flugverbindungen essentiell. Um den Flughafen Linz wieder attraktiver zu machen, setzen die Eigentümer auf neue Kooperationen und mehr Flugverbindungen.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

denk.würdig 2_2018

Ein Hotel, das schon seit 40 Jahren auf Bio setzt und heute wie damals Vorreiter ist, wenn es um ganzheitlich wohltuenden (Wellness-)Urlaub geht: das Biohotel „der daberer“ im Kärtner Gailtal.

Alltag über Bord!

Wir sind nicht kreuzfahrterprobt. Und das sieht man uns an. Unser Gepäck ist riesig, der Blick skeptisch. Skeptisch deshalb, weil wir eine Kreuzfahrt bislang für ein Synonym von Massentourismus hielten. Mal sehen, ob wir unsere Vorurteile über Bord werfen werden. Über Bord des größten Segelschiffs der Welt übrigens, der Royal Clipper.