Weisse Götter oder schwarze Schafe?

Lange galt der Beruf des Arztes als einer der angesagtesten und damit beliebtesten Berufe. Hat der vermeintliche Traumberuf durch schwierige Rahmenbedingungen wie schlecht bezahlte Überstunden und überbordende Bürokratie an Glanz verloren? Immerhin mangelt es im ganzen Land an Fach- und Turnusärzten. Die neue Medizin-Fakultät in Linz soll nun mehr Ärzte nach Oberösterreich bringen - aber nicht nur das. Sie soll auch der heimischen Wirtschaft einiges bringen.

Als sich Daniela Gattringer 1993 dafür entscheidet, Medizin zu studieren, ist für die gebürtige Linzerin klar, dass sie dafür nach Wien geht. Heute, 21 Jahre später, wäre ihre Entscheidung wohl anders ausgefallen. „Ich sehe keinen Grund, der dagegen gesprochen hätte, in Linz zu studieren“, sagt Daniela Gattringer, die mittlerweile die Abteilung Physikalische Medizin und Rehabilitation am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz leitet. Ohnehin hätte sie es sehr begrüßt, wenn der Lehrbetrieb in kleinerem Rahmen abgehalten worden wäre. „Damals war das ein großer Massenbetrieb. Für ein Praktikum musste man sich quasi schon um fünf in der Früh anstellen, die Hörsäle waren überfüllt, wir mussten auf den Stufen sitzen“, erinnert sie sich an ihre Studienzeit. Ihre Facharztausbildung absolvierte sie danach in Deutschland, kam aber anschließend wieder zurück nach Linz, um zunächst eine Stelle als Oberärztin für Physikalische Medizin und Rehabilitation am AKH Linz zu übernehmen. „Damals gab es noch keinen Ärztemangel, man musste sich aktiv um jede Stelle bemühen“, so die 38-Jährige. Der Bedarf an Leistungen der Physikalischen Medizin und Rehabilitation ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Viele Patienten leiden an einer therapiebedürftigen Beeinträchtigung von Körperfunktionen - eine Folge der demographischen Entwicklung unserer Gesellschaft. Das ist aber nur ein Beispiel des erhöhten Bedarfs an medizinischer Versorgung. Durch diese demographische Entwicklung gewinnt die Gesundheitsbranche an Bedeutung. So könnte eines Berichtes der Wirtschaftskammer zufolge der gesamte Gesundheitsmarkt auf 67,8 Milliarden Euro im Jahr 2020 wachsen – was eine Steigerung von 121 Prozent im Vergleich zu 2005 wäre.

Diagnose Ärztemangel

Während also die Patienten medizinisch gut versorgt werden, geht’s auch der Wirtschaft gut. Wenn denn genügend Fachkräfte vorhanden sind, die genau diese Versorgung sicherstellen. Die Zahl der fehlenden Spitalsärzte sei in Oberösterreich aber im vergange- nen Jahr wieder angestiegen, so Ge- sundheitsreferent Josef Pühringer. Vor allem der Mangel an Turnusärzten ist massiv hoch – bereits 87 Turnusärzte- stellen sind in Oberösterreich nicht besetzt. Ist die neue Medizinische Fakultät in Linz, die ab Herbst 2014 starten soll, die Lösung des Problems? „Die Uni alleine wird nicht das Problem des Ärztemangels lösen. Es geht ja darum, die fertigen Medizinstudenten im Land zu halten, viele gehen nach der Ausbildung ins Ausland“, weiß Daniela Gattringer. Schätzungen zufolge verlassen jährlich rund 150 promovierte Mediziner unser Land Richtung benachbartes Ausland, um dort ihre Ausbildung und Karriere zu machen. In Deutschland arbeiten bereits über 2.400 österreichische Ärzte. Das Ausland sei nicht ohne Grund verlockend für junge Ärzte, bestätigt auch Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser: „Im internationalen Vergleich sind die Rahmenbedingungen wie Arbeitszeiten, Gehaltsstruktur und Vereinbarkeit mit Familie in Oberösterreich sehr schlecht. Die Medizinuniversität ist ein sehr wichtiger Teil, um vermehrt Ärzte nach Oberösterreich zu bekommen. Aber nicht der einzige. Es bedarf eines Paketes an Maßnahmen, um den Medizinstandort Oberösterreich wieder attraktiv zu machen.“

Schwachstelle Rahmenbedingungen

Und das ist dringend notwendig. Denn einer vom Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegebenen Studie zufolge, wird der Bedarf an Ärzten bis zum Jahr 2030 um rund 16 Prozent höher sein als im Jahr 2010. Diese Studie prognostiziert in sechzehn Jahren einen ungedeckten Bedarf an fast 7.700 Ärzten. „Es ist ein Wettbewerb entbrannt. Also werden jene Länder Ärzte bekommen, die die besten Rahmenbedingungen bieten“, sagt Peter Niedermoser. Die Abteilung Gesundheit der oberösterreichischen Landesregierung reagiert darauf mit Maßnahmen wie Vorbereitungskursen für Maturanten für die Eignungstests an den bestehenden Medizinunis, Habilitationsstipendien für Ärzte als Anreiz, sich in Oberösterreich weiterzubilden und niederzulassen, eine Verbesserung der Gehaltssituation vor allem bei Jungmedizinern sowie Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

So sehr das Ausland auch locken mag, Oberösterreich verfügt dennoch über namhafte Spitzenmediziner in vielen Fachbereichen. Einer von ihnen ist Georg Huemer, Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Anfangs war es sein Traum, in Amerika Karriere zu machen. „Aber je mehr ich die Bedingungen woanders kenne, umso mehr schätze ich Österreich. Man darf nicht vergessen, dass es immer leichter ist, dort Fuß zu fassen und etwas zu bewegen, wo man seine Wurzeln hat“, erzählt Huemer. Der Dozent arbeitet als Leiter des Be- reiches Plastische Chirurgie am AKH Linz und führt jeweils eine Ordination in Linz und in Wien. Der Weg dorthin war aber nicht immer ein einfacher.

„Ohne harte Arbeit geht’s nicht. Egal ob es Abend oder Wochenende ist, wer etwas erreichen will, der muss weit mehr als die Norm leisten“, ist Huemer überzeugt. Da stimmt ihm Kollegin Daniela Gattringer zu: „Wichtig für den Erfolg ist Zielstrebigkeit. Schluss- endlich ist alles eine Mischung aus Talent, Glück und viel Fleiß.“

Rezept Fleiß und Durchhaltevermögen

Gabriele Sachs vereint wohl ebenso all diese Eigenschaften perfekt. Denn sie hat es – wie allerdings noch sehr wenige Medizinerinnen – ganz an die Spitze geschafft. Seit 2012 ist sie die ärztliche Direktorin der Landes-Nervenklinik Wagner Jauregg in Linz. „Die guten Karrieren ergeben sich immer Schritt für Schritt, wenn man mit Vergnügen und Kraft hineingeht.“ Diese Kraft werden auch die ersten Studenten der Medizinfakultät in Linz brauchen, denn Medizin ist ein sehr lernintensives Fach. „Man muss bereit sein, sich Unmengen an Wissen anzueignen“, weiß Georg M. Huemer. „Medizin ist eine Wissenschaft, die sich immer weiterentwickelt und nicht nur ein handwerklich routinemäßiges Ausüben von einmal Gelerntem“, ergänzt Gabriele Sachs. Die Bereitschaft zum kritischen Rückfragen und lebenslangen Lernen sei daher unerlässlich. Wer also eine Karriere als Mediziner anstrebt, der braucht neben naturwissenschaftlichem Interesse, Durchhaltevermögen, Fleiß, Talent und der Fähigkeit, sich für die richtige Fachrichtung zu entscheiden, auch einen ausgeprägten Innovationsgedanken. „Man muss den Drang haben, Methoden weiterzuentwickeln und sie zu verbessern“, sagt Huemer. Als Chirurg sei es zudem wichtig, eine gewisse manuelle Geschicklichkeit mitzubringen. Der Eignungstest für das Medizinstudium sei hingegen, so Huemer, nicht wirklich die Antwort auf die Frage: Bin ich geeignet, Arzt zu werden oder nicht? „Dieser Test ist zwar eine gewisse Vorbereitung auf das lernintensive Studium, aber wer ihn besteht, ist nicht gleichzeitig ein guter Arzt – umgekehrt wäre jemand, der ihn nicht besteht, vielleicht kein schlechter Mediziner“, so der Chirurg. Auch Ärztekammer- Präsident Peter Niedermoser sieht den Test eher kritisch: „Beim Test werden Dinge abgeprüft wie räumliches Sehen und Zusammenhänge verstehen. Ein guter Mediziner muss aber nicht nur in diesen Bereichen gut sein. Es geht auch um Empathie, damit man sich in andere Menschen hineinversetzen kann.“

Therapie: Synergien nutzen

Am 4. Juli findet heuer der schriftliche Aufnahmetest für das Medizinstudium statt – die JKU Linz rechnet mit fünf bis sechs Mal so vielen Anmeldungen wie Studienplätze zur Verfügung stehen, also mit circa 300 bis 360 Anmeldungen. Die Schwerpunkte der Medizinischen Fakultät in Linz werden die Klinische Altersforschung sowie die Versorgungsforschung sein. „Die besondere Chance für Oberösterreich liegt im hohen technologischen und innovativen Potential“, sagt Gabriele Sachs. Als Ärztliche Direktorin der Landes-Nervenklinik bekommt auch sie den Ärztemangel zu spüren: „Wir sind natürlich in einem Wettbewerb um die besten Köpfe mit Österreich, der Schweiz und Deutschland.“ Es gehe daher darum, gute Arbeitsbedingungen zu schaffen. „Aber auch darum, dass man neugierige Köpfe motiviert, für die medizinische Fakultät nach Linz zu kommen, um dort etwas Innovatives und Einzigartiges aufzubauen. Ich bin optimistisch“, sagt Sachs. Sie ist überzeugt, dass der Standort Oberösterreich sehr profitieren wird von der neuen Fakultät. „Oberösterreich hat viele Spitäler, die sich jetzt schon weit über den Status eines reinen Versorgungskrankenhauses hinaus entwickelt haben.“ Außerdem hält sie es für möglich, eine moderne, innovative Medizinfakultät zu begründen, die auch insgesamt in Österreich von Vorteil sein kann, wo man moderne Strategien in der Ausbildung, in der Forschung und in der Patientenversorgung wirklich erproben kann.

Die Vorteile eines Universitätskrankenhauses werden aber nicht nur die Patienten spüren. „Sondern auch Hersteller medizinnaher und medizintechnischer Produkte sowie der Forschungsstandort. Dadurch schaffen wir regionales Wirtschaftswachstum und regionale Arbeitsplätze“, so Wirtschaftslandesrat Michael Strugl. Es sei davon auszugehen, dass sich durch die zusätzliche Fakultät neue Firmen im Bereich der medizinnahen Forschung ansiedeln und somit zusätzliche Arbeitsplätze entstehen werden. Wer also den Aufnahmetest zum Studium der Humanmedizin im Juli nicht schafft, dem bleiben noch viele andere Möglichkeiten, um in Oberösterreich eine Karriere im Gesundheits- und Medizinbereich zu starten._

Georg M. Huemer

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie am AKH Linz, Privat-Ordination in Linz und Wien, Dozent

Für Naturwissenschaft hat sich der gebürtige Linzer immer schon interessiert, da war ein Medizinstudium naheliegend. Auch dass er Chirurg werden möchte, war ihm schnell klar, die Spezialisierung auf Plastische Chirurgie passierte zufällig: „Ein Praktikum während des Studiums in diesem Bereich war wie eine Erkenntnis für mich.“ Und damit bewies er auch das Talent, sich für das richtige Fach zu entscheiden, denn die manuelle Arbeit liegt ihm: „Als Plastischer Chirurg braucht man eine Liebe zum Detail, Geduld und Mut. Aber auch eine gewisse Demut vor der Arbeit, Draufgängertum ist nicht angebracht.“ Neben all diesen Voraussetzungen bringt Georg Huemer noch etwas Wesentliches mit: Einen ungeheuren Innovationsgeist, welcher ihm schon einige Auszeichnungen einbrachte.

Das Wichtigste sei ihm aber die Freude an seinem Beruf. „Ich bin stolz darauf, dass ich als Plastischer Chirurg nicht nur als Schönheitsdoktor wahrgenommen werde.“ In der Rekonstruktiven Chirurgie stehen oft große Operationen am Plan, die auch Großes bewirken können, wie etwa die Wiederherstellung einer funktionsfähigen Hand oder die Rekonstruktion der weiblichen Brust bei Krebspatientinnen. „Eine Brust aus dem Nichts zu formen ist chirurgisch und technisch gesehen sehr viel aufwendiger als zum Beispiel eine Brust zu verjüngen, verkleinern oder vergrößern.“ Die Tatsache, dass auch sehr große Operationen zu seinem Alltag gehören, bringe den Vorteil mit sich, dass ihn kleinere Operationen in keiner Weise stressen und er gelassen in den OP-Saal gehen kann. „Was nicht heißt, dass eine Schönheitsoperation weniger Bedeutung hat“, so Huemer. Man müsse jeden Patienten mit seinem individuellen Problem wichtig nehmen und stets das bestmögliche Ergebnis anstreben. „Plastische Chirurgie wird oft belächelt. Aber Plastische Chirurgie heißt, Lebensqualität zurückgeben oder steigern. Das ist doch eines der schönsten Dinge, die man machen kann!“

Ein so hohes medizinisches Niveau erreiche man aber nur durch immensen Einsatz. Eine Sieben-Tage-Woche ist für den Linzer also nichts Ungewöhnliches – neben seinem 40-Stunden-Job am AKH und seiner Arbeit als Dozent führt er auch noch zwei Ordinationen in Linz und Wien. Zeit für seine Familie – Georg Huemer ist Vater von Zwillingen – findet er dennoch. „Die muss man sich einfach nehmen.“

Gabriele Sachs

Ärztliche Direktorin der LNK Wagner Jauregg Linz, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Klinische Psychologin, Psychotherapeutin, Außerordentliche Universitätsprofessorin, Mitglied des Universitätsrates der JKU

Wie wirken Medikamente? Eine Frage, die Gabriele Sachs immer schon interessierte. Ebenso wie die umfassende Behandlung von Erkrankungen in der Nervenheilkunde und die Vielfalt von biologischen, soziologischen und psychologischen Faktoren. Eine gute Voraussetzung für eine Medizinerin und Psychologin. Kommen dann noch Leistung, Neugierde, Engagement und Ausdauer hinzu, ist eine erfolgreiche Karriere fast schon vorprogrammiert. „Ich hatte das Glück, immer eine meinen persönlichen Interessen entsprechende Position zu bekommen. Wesentlich dafür sind folgende Eigenschaften: die Freude an der Tätigkeit, Nachhaltigkeit und Veränderungsbereitschaft. Man muss bereit sein, auf neue Entwicklungsmöglichkeiten einzugehen und festgefahrene Routinen verlassen zu können“, erklärt die gebürtige Julbacherin. Bereit für eine Veränderung war Gabriele Sachs auch 2012, als sie die ärztliche Direktion der LNK Wagner Jauregg übernommen hat. „Wichtig ist in meiner Position Organisationsstrukturen zu optimieren“. Ihr Aufgabengebiet umfasst aber auch die Umsetzung von modernen Therapien und die Definition von Leitlinien für eine gute medizinische Praxis.

Zuvor war Gabriele Sachs leitende Oberärztin an der Station und Ambulanz für Psychotherapie an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien. Nun hat sie ihren Lebensmittelpunkt wieder zurück nach Oberösterreich verlegt. Und hier will sie auch einiges bewegen: „Die Landes-Nerven-Klinik hat mich von Anfang an beeindruckt. Hochspezialisierte Abteilungen und modernste Technik gewährleisten eine Patientenversorgung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und Technik. Um dies weiterhin zu ermöglichen ist es mein Ziel, neueste Forschungsergebnisse in den verschiedenen Fachgebieten unter Berücksichtigung der gesundheitsökonomischen Bedingungen in die bestehenden Arbeitsabläufe zu implementieren.“

Lösungsorientiertes Arbeiten mache eine gute Medizinerin aus, so Sachs. Es gehe aber auch darum, sich um eine gute Balance zwischen den wichtigen Dingen im Leben zu bemühen – das Privat- und Berufsleben. „Das bedeutet für mich, die Vielfalt des Lebens zu genießen.“

Daniela Gattringer

Leiterin des Instituts für physikalische Medizin und Rehabilitation am KH der Barmherzigen Schwestern in Linz

„Ich wollte immer etwas mit dem Bewegungsapparat machen – und mit Menschen“, erinnert sich Daniela Gattringer. Schon der Biologie-Unterricht faszinierte sie und ihr Wunsch war es, etwas Positives für den Menschen zu bewirken. Also ein Sozialberuf, der mit Gesundheit zu tun hat. Kein Wunder, dass sie sich für ein Medizin-Studium entschieden hat – so wie übrigens immer mehr Frauen. „Die Medizin wird zunehmend weiblicher, bis ganz nach oben zu den Spitzenpositionen dünnt sich das aber aus“, sagt Gattringer. „Ich hatte aber nie Nachteile dadurch, dass ich eine Frau bin. Ich denke, wenn jemand etwas kann, ein Ziel hat und das auch verfolgt, kann er dieses auch erreichen.“ Dafür ist die gebürtige Linzerin das beste Beispiel. Seit 2012 ist sie Leiterin der Organisationseinheit Physikalische Medizin und Rehabilitation am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern. „Ich war immer sehr zielstrebig. Man muss die Chancen, die sich auftun, aber auch nützen“, so Gattringer.

Leicht war es dennoch nicht immer. „Durchhaltevermögen und eine gewisse Zähheit ist gefordert. Aufgeben ist nicht meine Art.“ Wer an einem Medizinstudium interessiert ist, dem empfiehlt sie, vorweg ein Praktikum zu machen und sich den Krankenhausbetrieb anzusehen. „Zwischen den Vorstellungen und dem, wie die Medizin im Alltag aussieht, gibt es schon Unterschiede.“

Die neue Medizin-Fakultät in Linz

Eine Potenzialanalyse des Gesundheits-Clusters soll zeigen, welche Nutzeneffekte sich durch die Etablierung eines Studiums der Humanmedizin in Linz ergeben:

  • Erhöhung regionaler Wertschöpfung und Schaffung neuer Arbeitsplätze
  • Stärkung des Innovationssystems
  • Ansiedlung neuer Betriebe
  • Sicherung und Weiterentwicklung durch Branchenvielfalt
  • Sicherung und Weiterentwicklung der qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung

Studium der Humanmedizin an der JKU

Das Bachelorstudium Humanmedizin wird in Kooperation mit der Medizinischen Universität Graz abgehalten. Zunächst sind 60 Studienanfänger je Studienjahr geplant, diese Kapazität wird innerhalb von acht Jahren auf 300 Studienanfänger je Studienjahr ausgebaut. Das aufbauende Masterstudium Humanmedizin wird gänzlich an der JKU durchgeführt, umfasst 6 Semester und schließt mit dem akademischen Grad des Dr.med.univ. ab. Das Masterstudium Humanmedizin startet voraussichtlich mit Wintersemester 2017/18.

  • Internet-Anmeldung für das Aufnahmeverfahren: 1. März bis 31. März 2014
  • Schriftlicher Test: 4. Juli 2014 an der JKU Linz Zulassung zum Bachelorstudium (nach bestandenem Aufnahmeverfahren): 25. August bis 12. September 2014

Schwerpunkte der Medizinischen Fakultät Linz

  • Klinische Altersforschung
  • Versorgungsforschung Synergien mit bestehenden Fakultäten
  • Studieninteressierte können sich unter www.jku.at/human- medizin über die laufenden Entwicklungen informieren.

#Ähnliche Artikel

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.