Unternehmer-Dating

Das Prinzip ist so simpel wie genial. Kein lästiges Durchfragen, kein gezwungener, oberflächlicher Small-Talk, sondern gezielte Recherche, fundierte Gespräche in zwangloser Atmosphäre und bereits im Vorfeld strategisch ausgesuchte Gesprächspartner: Das ist die Geschäftskontaktmesse. Ein kurzes, knackiges „Dating-Format“ für Unternehmer, die auf der Suche nach dem netzwerktechnischen Mehrwert sind.

Der Startschuss fiel bereits am 17. Mai in Ried, zwei weitere Termine folgen noch im Herbst am 24. Oktober in der Messe Wels und am 9. November in der Wirtschaftskammer Oberösterreich in Linz. Die Teilnehmer wählen im Vorfeld gezielt ihre Gesprächspartner aus, um sich in möglichst kurzer Zeit so perfekt wie möglich zu präsentieren. Denn bei der Geschäftskontaktmesse werden – anders als bei anderen Netzwerktreffen – die Gespräche zwischen den Teilnehmern gezielt geplant, denn es reicht nicht, gut zu sein und gute Produkte zu haben, wenn es niemand weiß. Diese Informationslücke soll dadurch geschlossen werden.

Kurz und knackig

Wie funktioniert das? Man wählt zwischen drei und fünf Partnern aus, dabei sind pro Gespräch rund fünfzehn Minuten eingeplant. „Ich empfand es als lustiges und freudiges Miteinander. Keiner hat trotz der Vorauswahl der Gesprächspartner gewusst, was genau passiert, das bringt frischen Wind. Vor allem das Rotieren der Gesprächspartner im Speed-Dating-Format hat mir sehr gefallen“, so Iris Zauner, Geschäftsführerin und Inhaberin des Textbüros Zauner, die bereits einmal an der Geschäftskontaktmesse teilgenommen hat. Das etwas unorthodox wirkende Konzept kommt sehr gut an, wie sie weiter ausführt: „Ich habe mitgemacht, weil ich auf diversen Veranstaltungen und Messen immer mit denselben Leuten zu tun hatte. Besonders angesprochen hat mich, dass man sich die Kontakte vorher aussuchen kann und es sehr zielgerichtet ist. Vor allem die eingeschränkte Zeit war ein großes Kriterium. Man muss sehr gut vorbereitet sein, der erste Eindruck ist immens wichtig. Man muss seine Philosophie knackig auf den Punkt bringen. Es ist eine Abfolge von ganz kurzen Infos zum gegenseitigen Abchecken, ich habe das als sehr positiv empfunden.“ Wie bereitet man sich eigentlich genau darauf vor und welche Gesprächspartner wählt man warum strategisch aus? „In Zeiten des Internets googelt man erst einmal, wer die Firmen und Vertreter sind, was diese für Produkte anbieten und vergleicht dann, wie man seine eigenen Dienstleistungen darauf abstimmen kann. Dann kommt die wichtigste Frage: Wie passe ich mit meinem Produkt dazu und kann ich ein gutes Angebot machen?“, erklärt Zauner ihre Vorgehensweise.

Business-Promoter

Ziel der Messe ist es, Firmenvertretern die Möglichkeit zu geben, neue Geschäftspartner kennenzulernen und Kontakte zu Unternehmen aus anderen Branchen und Bezirken zu knüpfen. Ein Konzept, von dem sich der Präsident der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Rudolf Trauner, begeistert zeigt: „Die Geschäftskontaktmesse ist ein regelrechter Business-Promoter. Mit diesem besonderen Format setzen wir in Oberösterreich neue Impulse für eine branchen- und bezirksübergreifende Vernetzung. Hier werden Interessenten auf der Suche nach Kooperationen und Geschäftsabschlüssen unterstützt.“ Ein Mehrwert der Veranstaltung, den Zauner in ihren Erfahrungen auf der Messe unterstreichen kann: „Auch ich habe neue Kontakte gefunden, auch auf Umwegen, das war das besonders Spannende daran. Durch das Reden kommen die Leute zusammen. Man kann nämlich auch die Pausen perfekt nutzen, um sich zusammenzufinden.“ Durch diesen Mix aus „arrangierten“ Dates in der Gesprächsrunde und „Blind-Dates" in der Pause habe sie neue Kooperationen abschließen können. Ein Grund dafür, warum das Format so gut ankommt und erfolgreich ist. Das sieht auch Trauner so: „Wir haben uns bewusst für die Geschäftskontaktmesse entschieden, weil wir das Zusammenführen von Unternehmen und den Aufbau von neuen Netzwerken verstärkt unterstützen möchten.“ Ein Konzept, das für die Teilnehmer kostenlos, aber nicht umsonst ist. So wurde das Projekt „Geschäftskontaktmesse“ etwa 2014 für den Constantinus Award nominiert und war somit in der engeren Auswahl für Österreichs beste wissensbasierte Dienstleistungen, was quasi einer Oscarnominierung für Österreichs Unternehmensberater gleichkommt._

FAQs

Für wen ist die Geschäftskontaktmesse geeignet?Unternehmer, die auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten und Kooperationen sind, können hier branchenübergreifend fündig werden. Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Möglichkeit des moderierten Kontakteknüpfens mit gleichgesinnten Unternehmen und der Geschäftsanbahnung mit der regionalen Wirtschaft. Mehr dazu unter www.anmeldungen.net.

Wer kann aller mitmachen?In erster Linie Unternehmer oder Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen. Das Format ist für alle Unternehmensgrößen gleichermaßen geeignet.

Was sind die Ziele?Vitamin B stärken! Denn Beziehungen prägen unseren Erfolg nachhaltig. Umso wichtiger erscheint es, dauerhaft daran zu arbeiten und die Beziehungen und das Vertrauen, das man sich erarbeitet, zu nutzen. Darum ist es für einen erfolgreichen Unternehmer unerlässlich, neue Geschäftskontakte zu knüpfen, bestehende auszubauen und die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Warum sollte man mitmachen?Die kostenlose Teilnahme rechnet sich in vielerlei Hinsicht. Man hat nicht nur die Gelegenheit, seine Marktpräsenz zu erhöhen, sondern auch die Chance, sein Unternehmen zu präsentieren und somit den Bekanntheitsgrad seines Betriebes um ein Vielfaches zu erhöhen. Gerade die gegenseitige Weiterempfehlung der an der Messe teilnehmenden Unternehmen kann die Umsatzchancen erhöhen.

Wie läuft es ab?Aus einer Teilnehmerliste wählt man drei bis fünf Gesprächspartner aus. Mit einer Reihung von 1 bis 5 nach dem Schulnotensystem markiert man, mit welchen Unternehmen ein Gespräch gewünscht wird. Die Gespräche (15 Minuten pro Gesprächsteilnehmer) werden dann entsprechend organisiert und geplant.

Wie schafft man einen erfolgreichen Messeauftritt?Unbedingt die geknüpften Kontakte beim anschließenden Netzwerkbuffet vertiefen. Man sollte die Gelegenheit des Werbetisches nutzen und beispielsweise die Folder des Unternehmens auflegen. Genügend Visitenkarten mitbringen!

#Ähnliche Artikel

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Die Welt ist MINT

MINT ist in aller Munde. Aber nicht als Zuckerl für frischen Atem, sondern als griffige Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – Bereiche, die fließend ineinander übergehen und schier unendliche berufliche Möglichkeiten ergeben. Die geballten MINT-Kompetenzen in den heimischen (Hoch-) Schulen und Unternehmen sind zudem zu einem Aushängeschild für Oberösterreich geworden. Die Job-Chancen für MINT-Absolventen im Industriebundesland Nummer 1 sind bestens.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.