Kunst als Markenzeichen

Erfolgreiche Unternehmen haben längst erkannt, wie wichtig es ist, die Identität der Firma nach aussen zu tragen. Wie werde ich als einzigartig wahrgenommen? Wie kann ich authentisch die Firmenphilosophie in ein optisches Erscheinungsbild transformieren? Abseits der gängigen Kreationen von Werbeagenturen arbeiten einige Spezialisten an neuen Methoden und Ideen, in deren Mittelpunkt Kunst & Farben steht - im Zentrum der Corporate Identity stehen Kunstwerke. Ein Schulterschluss von Künstlern, Handwerkern und Werbeprofis zeigt neue Perspektiven auf.

Kunst ist das Ergebnis eines kreativen Prozesses, Kunst bedeutet Emotion. Und 95 Prozent aller Kaufentscheidungen werden aus Emotionen heraus getroffen. Genau dieser Ansatz hat Sonja Dolzer, Eigentümerin der Linzer Marketing- und Werbeagentur Dolzer & Partner, darauf gebracht, Werbung und Kunst miteinander zu verbinden. Unter der Marke BURN IN schafft sie aus der Symbiose von Kunst, Architektur und Marketing einzigartige Identitäten. Dieses sogenannte Kunst- Branding soll den Unternehmen Unverwechselbarkeit und ein positives Image garantieren. „Wir arbeiten mit Kunstschaffenden und den Markenverantwortlichen an einem gemeinsa- men Konzept“, sagt Dolzer. Künstler entwerfen maßgeschneiderte Gemälde oder Werke, die zum Unternehmen passen. Nach zwei bis drei Workshops werden Ziele festgelegt und die IST- Lage analysiert. Ist die anfängliche Hemmschwelle einmal überwunden, würden sich die Mitarbeiter meist begeistert mit der Thematik auseinandersetzen. „BURN IN geht auch in Richtung Employer Branding. Man ist als Mitarbeiter ja auch besonders stolz auf sein Unternehmen, wenn es ein anderes Ambiente wie etwa einen Kunstbereich bietet, und sich so von der Konkurrenz abhebt“. Eines der IN-BURN-Vorzeigeprojekte hebt sich garantiert von der Konkurrenz ab: Im steirischen Liezen wurde auf mehr als 1000 Quadratmetern die Fassade der Steuerberatung Liezen von einer unspektakulären Wand in ein einzig- artiges Kunstwerk verwandelt, das die Marke in den Vordergrund rückt.

Die Marke – für neun von zehn Unternehmen ist sie erfolgsentscheidend, jedes zweite Unternehmen schätzt den Anteil des Markenwerts am Gesamtwert des Unternehmens auf mehr als 50 Prozent, zeigt eine Studie der deutschen Beratungsgesellschaft PwC. „Die immateriellen Vermögenswerte wie Kommunikation und die Marke selbst werden wichtiger als das reine Anlagevermögen“, erzählt Dolzer. BURN IN geht weit über den gestal- terischen Aspekt von Räumen hinaus: Das Branding soll Emotionen schaffen und helfen, eine Aura rund um Projek- te oder Unternehmen zu kreieren. Dol- zer sieht sich dabei als Pionierin: „Das Kunst-Branding, wie wir es betreiben, gibt es in dieser Form international noch gar nicht.“ Im Moment läuft die Expansion nach Wien, dort wird eine Denkfabrik zum Thema installiert, in der Unternehmer und Künstler sich austauschen und weiterentwickeln können.

Innovative Umsetzung

Die Umsetzung dieser Konzepte verlangt nach Handwerkern, die mit innovativen und außergewöhnlichen Aufgabenstellungen zurechtkommen. Einer der Pioniere im Bereich der Oberflächen-Veredelung und Wandgestaltung ist Michael Großbötzl. „Wir wollen erreichen, dass der Kunde in den Geschäftsräumlichkeiten erlebt, wofür das Unternehmen steht, und nachhaltig beeindruckt ist“, sagt er. Bekannt ist die Malerei für ungewöhnliche Oberflächengestaltung. Bei Kunden wie Metallbauern oder Metallveredlern wurden etwa Elemente aus verrostetem Eisen als Gestaltungselement verwendet. Viele Unternehmen kämen mit dem Wunsch nach Nachhaltigkeit auf Großbötzl zu. „Abfälle lassen sich zu hochwertigen Produkten verarbeiten“, sagt der Maler. Für einen Innviertler Kunden wurde etwa Kokosnussschalen-Rinde aus Indonesien zu hochwertigen Wandfliesen weiterverarbeitet. Mit einem positiven Nebeneffekt: Vor Ort sicherte das 40 Arbeitsplätze. Aber auch die Funk-tionalität ist ein wichtiger Aspekt für Großbötzl. Gemeinsam mit einem niederländischen Unternehmen entwickelte man eine sogenannte Magnetfarbe weiter. Trägt man die Grundierung mit Eisen auf, lassen sich danach Unterlagen oder Tabellen per Magnet direkt auf die Wand pinnen. Mittlerweile nicht mehr neu – im Gegensatz zu einem anderen innovativen Produkt, dem Catchpaint. Der farblose oder weiße Whiteboard-Lack kann auf Holz und Wandfarbe aufgetragen werden, mit den passenden Stiften wird die Oberfläche dann beschrieben und bequem wieder gereinigt. „Dann verwenden wir noch eine hochwertige Leinwandfarbe, mit der jede Wand zur hochwertigen Leinwand wird – mit idealen Kontrastwerten auch für Bea- mer“, sagt Großbötzl. In Kooperation mit Agenturen wird an Beschriftungstechniken gefeilt, gemeinsam beschäftigt man sich mit Rauminszenierung innen und außen. Dabei spielt nicht nur die farbpsychologische Gestal- tung eine wichtige Rolle. Spezialfarben verringern sogar die Anzahl der Krankheitserreger in der Luft. Das ist wissenschaftlich erwiesen, sagt Großbötzl.

"Wir verwenden eine hochwertige Leinwandfarbe, mit der jede Wand zur hochwertigen Leinwand wird - mit idealen Kontrastwerken auch für Beamer."

Michael GroßbötzlMalermeister

Farbe ins Unternehmen zu bringen ist auch die Philosophie von Kurt Kaindleinsberger, dessen Malereibetrieb Farbenfroh einen Schwerpunkt auf die Umsetzung der Unternehmens-Far- ben im Arbeitsumfeld der Mitarbeiter legt. Die Identifikation und Bindung der Arbeitnehmer zum Unternehmen hängt nicht unwesentlich mit der systematischen Farbgebung der Räumlichkeiten und einem authentischen Arbeitsumfeld zusammen. „Farbberatung ist bei uns keine Nebendienstleistung. Gute Beratung für Farben in Räumen ist mehr als zu sagen – wir machen hier die Farbe hin, was mei- nen sie dazu?“ Bei jeder Farbberatung arbeitet er mit Farbtests und schriftlichen Konzepten, in denen die Vorschläge begründet werden. Natürlich gäbe es Farben, die sich besonders für Arbeitsräume eignen. Dabei käme es aber vor allem auf die Funktion der jeweiligen Arbeitsräume an. „Generell empfehlen wir Pastelltöne – dazu haben wir unser eigenes Farbsystem aus 145 Farben entwickelt“, erzählt Kaindleinsberger. In Großraumbüros werden neben einer Einheitsfarbe auch individuell den Vorlieben der Mitarbeiter angepasste, unterschiedliche Farben verwendet – etwa auf Trennwänden. „Je mehr sich der Mitarbeiter wohl- fühlt, desto produktiver ist er“, sagt der Maler. Mit dem Thema Burnout- Prävention beschäftigt er sich besonders intensiv – und hält Vorträge dazu. Auch wenn der Effekt der Mitarbeitermotivation durch Büro(farb)gestaltung oft nicht direkt messbar ist, rät er, den Aspekt unbedingt zu berücksichtigen. „Die Identität einer Firma sollte nach innen und außen leuchten – das Stichwort ist: Präsenz zeigen.“

"Die richtige Farbgestaltung kann auch zum Wohlbefinden und damit zur Work-Life-Balance beitragen. Ich beschäftige mich intensiv mit dem Thema und halte Vorträge dazu."

Kurt KaindleinsbergerMalermeister

#Ähnliche Artikel

PR

Die Seele des Bieres

Bier ist als natürliches Getränk nur so gut wie seine Rohstoffe. Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) setzt auf nachhaltigen und schonenden Verbrauch von Ressourcen aus der Region. Nicht nur aus Qualitätsgründen: Mit der Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen will das Unternehmen Lösungsansätze für die großen Herausforderungen unserer Zeit aufzeigen und vorleben.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Neue Rechtslage im Onlinehandel

Am 28. November 2021 ist der Stichtag. Bis dahin muss die neue Omnibus-Richtlinie der EU von allen Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgewandelt werden. Die Richtlinie dient zur Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschriften im digitalen Raum. Bewertungen, irreführende Preisankündigungen und Änderungen im Vertragsrecht – die Rechtsexperten von Dorda klären über die wichtigsten Neuerungen im E-Commerce auf.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.