Gold für Oberösterreich

Auch wenn die olympischen Spiele in Sotschi durchwegs kontrovers diskutiert wurden, eines steht fest: Zahlreiche oberösterreichische Unternehmen konnten die XXII. Olymischen Winterspiele wirtschaftlich nutzen - durch lukrative Aufträge, oder um sich und ihre Produkte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Allen voran der oberösterreichische Backmittelhersteller Backaldrin: Der Kornspitz-Erfinder belieferte als Hauptsponsor und Kooperationspartner alle olympischen Dörfer mit Gebäck.

Gleich am ersten Wochenende versetzte der frisch gebackene Goldmedaillengewinner Matthias Mayer ganz Österreich mit seinem triumphalen Abfahrts-Sieg in einen Freudentaumel. Frisch gebacken war aber nicht nur der neue Olympiasieger: Schon zum zweiten Mal in Folge war das oberösterreichische Unternehmen backaldrin einer der fünf Hauptsponsoren des österreichischen olympischen Teams – und versorgte die Sportler mit Brot, Mehlspeisen, Brezen und natürlich dem typischen Kornspitz.

„Wir haben dann weit mehr geliefert als eigentlich gedacht“, erzählt Wolfgang Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung, der selbst in Sotschi mitfieberte. Denn: Schon bald kamen auch die Athleten anderer Nationen auf den Geschmack von backaldrin. Mayer: „Es hat sich schnell herumgesprochen, dass es im Österreich-Haus gute Sachen gibt.“ Schon vor der Abreise des österreichischen Olympia-Teams nach Sotschi überreichte der backaldrin-Eigentümer Peter Augendopler den Teilnehmern symbolisch 15.000 „Siegerlächeln“. Seit Oktober wurden auf den Straßen zahl- reiche lächelnde Fans fotografiert, die Bilder dienten als Ansporn für die Athleten. Die Kooperation mit dem Olympischen Komitee ist für das Unternehmen kein Neuland. Bereits 2012 in London war man Partner. „Damals hatten wir so viele positive Rückmeldungen, dass wir uns entschlossen haben, auch 2014 in Sotschi wieder dabei zu sein“, sagt Mayer. Für ihn gibt es drei positive Effekte, die diese Art des Sponsorings mit sich bringt. Erstens die Unterstützung und Betreuung von Athleten. Zweitens die Möglichkeit, im Österreich-Haus durch Präsentationen und Gastbewir- tungen Kontakte zu knüpfen und potentielle Kunden kennenzulernen. Dort werden in einer eigenen Bäckerei mehr als 1500 Kilogramm Brot gebacken. „Drittens ist natürlich auch der mitgenerierte Werbewert nicht zu unterschätzen“, sagt Mayer. Schon vor den Olympischen Spielen war die Kornspitz- Company in Russland erfolgreich. Der dortige Markt gehört für Backaldrin zu den wichtigsten überhaupt, jährlich werden zweistellige Zuwachsraten verzeichnet. Kein Wunder: Zu fast jeder Mahlzeit wird Brot gereicht. Man ist mit mehr als 600 Produkten fast flächende- ckend vertreten und seit 15 Jahren in drei Büros in Petersburg, Novosibirsk und Moskau präsent.

"Wir haben weit mehr Gebäck an die Athleten geliefert, als ursprünglich gedacht."

Wolfgang MayerGeschäftsleitung backaldrin

Viele oberösterreichische Profiteure

Schon kurz nach der Vergabe der Olympischen Winterspiele wurde 2007 ein

Außenwirtschafts-Büro in Sotschi eingerichtet. „Das war ein sehr wichtiger Schritt im Hinblick auf die Vorbereitung der österreichischen Firmen auf das Olympia-Projekt“, sagt Wirtschaftsdelegierter Dietmar Fellner vom Außenwirtschaftscenter Moskau. Seit der Eröffnung des Büros wurden sieben Delegationsreisen nach Sotschi organisiert, bis zu 60 Firmen nahmen an einer Reise teil. „Bei diesen Reisen fanden Treffen mit Verantwortlichen und Entscheidungsträgern statt und der Markt wurde sondiert“, sagt Fellner. Die frühzeitige Vorbereitung hätte es österreichischen Firmen ermöglicht, die Bedürfnisse der Region zu verstehen, Einblick in den Markt zu bekommen und ihre Produkte und Dienstleistungen anschließend zielgerecht anzubieten.

Tatsächlich konnten zahlreiche heimische Unternehmen lukrative Aufträge gewinnen. Allen voran die Baustoffgruppe Asamer aus Ohlsdorf, die eine Million Kubikmeter Beton und 1,6 Millionen Tonnen Kies produzierte. Zulie- ferer für infrastrukturelle Produkte war die Agru Kunststofftechnik aus Bad Hall. Die Welser Firma Teufelberger lieferte Seile für zehn Seilbahnen. Der Rieder Maschinenbauer Wintersteiger rüstete nicht nur den russischen Skiverband mit vier Rennlauf-Steinschleifmaschinen aus, sondern lieferte auch einen Großteil aller Skiservicemaschinen und Ausstattungen für Verleihstationen und Sportgeschäfte. Dem Tourenski-Hersteller Hagan kam die brisante Sicherheitslage zugute: 800 Paar Tourenski wurden zur Absicherung der Region an eine russische Spezialeinheit geliefert.

"Ausschlaggebend für den Erfolg war sicherlich, dass viele der oberösterreichischen Unternehmen bereits lange am russischen Markt präsent sind"

Dietmar FellnerWirtschaftsdelegierter

„Ausschlaggebend für den Erfolg war sicherlich, dass viele der oberösterreichischen Unternehmen bereits lange am russischen Markt präsent sind – entweder mit einer Tochterfirma oder mit einem starken Vertriebspartner“, sagt Fellner. Dies sei besonders wichtig, da in der russischen Geschäftswelt ein hoher Wert auf langfristige Kontaktpflege gelegt werde – die Präsenz vor Ort ist notwendig. Einige oberösterreichische Firmen konnten als Subunternehmen für österreichische Großunternehmen Aufträge an Land ziehen. „In Russland ist die hohe Qualität heimischer Produkte bekannt und wird auch sehr geschätzt“, sagt Fellner. Österreichisches Know-How im technischen Bereich wie zum Beispiel Maschinen und Anlagen, Kommunalwirtschaft aber auch im Bereich Tourismus und Freizeitwirtschaft würden sich großer Beliebtheit erfreuen.

Neben der frühzeitigen Schaffung von Rahmenbedingungen durch die WKO ist aber vor allem auch die Präsenz während der Spiele ein wichtiger Faktor für den Abschluss von neuen Geschäften und der nachhaltigen Stärkung der Marke. „In völlig anderen Kulturen und Märkten ein typisch heimisches Pro- dukt authentisch zu präsentieren ist in der Regel nicht einfach. Wir waren zwar in Russland bereits umfassend aktiv, trotzdem ist es etwas ganz Besonderes ,wenn man als Unternehmen die Möglichkeit hat, sich praktisch der ganzen Welt fernab von Österreich in einem so emotionalen und sympathischen Ambiente, wie dem Österreich-Haus, präsentieren zu können.“ sagt Backaldrin-Chef Augendopler. Die Präsenz von backaldrin blieb auch den Fernseh- zuschauern zuhause in Österreich nur schwer verborgen. Kein Olympiastudio oder anderer Bericht aus dem Österreich-Haus, in dem nicht mehrfach das backaldrin-Logo völlig selbstverständlich ins Bild gerückt wurde. Milliardenschwere Investitionen in Wintersport-Infrastruktur in einer subtropische Klimazone, Korruptionsskandale und politisch fragwürdige Positionen: Die Olympischen Winterspiele in Sotschi wurden schon vor ihrem Beginn heftig kritisiert. Rein wirtschaftlich betrachtet waren sie für heimische Unternehmen aber sehr erfolgreich. Für die Vorberei- tung haben circa 40 österreichische Fir- men – unter ihnen auch viele oberösterreichische – Aufträge im Gesamtwert von etwa 1,3 Milliarden Euro erhalten. Und: „Die Unternehmen konnten durch ihre sehr guten Leistungen überzeugen, Kontakte knüpfen und sich einen guten Ruf machen“, sagt Fellner. Die Chancen für weitere Folgeaufträge – wie im Rahmen der Vorbereitung auf die Fußballweltmeisterschaft 2018 – sieht der Wirtschaftsdelegierte sehr positiv.

#Ähnliche Artikel

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Sommer, Sonne, … Unwetter!

Egal ob Sonne, Regen oder Unwetter – kaum ein anderer Faktor beeinflusst die Wirtschaft so sehr wie das Wetter. Rund 80 Prozent der globalen Weltwirtschaft hängen von der Witterung ab. Wie sich Unternehmen der Wetterabhängigkeit stellen und warum diese in gewisser Weise sogar etwas Positives ist. Ein Schwerpunkt zum Wetter.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.