Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

Der Werkstoff Holz wird mit Gesundheit und Behaglichkeit im persönlichen Lebensraum assoziiert. Häuser zur Gänze aus Holz stellen aber oft eine komplizierte Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne dar. Wie die Umsetzung funktioniert, weiß man beim Fenster- und Türenhersteller Josko in Kopfing im Innkreis.

Zu Besuch im Pinzgau. Seit eh und je wurden die Bauernhäuser hier aus Holz gebaut – mittlerweile hat sich der Werkstoff aber auch bei modernen Wohnhäusern durchgesetzt. Holz und modern – kann das funktionieren? Es kann. „Unser Einfamilienhaus wollten wir der Tradition der Bauernhäuser nachempfinden“, sagt die Bauherrin Christine, während die Familie einen Blick durch das traditionelle Holz-Fenster „Rubin“ von Josko wirft. An ein Bauernhaus erinnert ihr Zuhause trotzdem nicht. Die großzügigen Glasflächen ermöglichen optimale Sicht auf das Panorama der Pinzgauer Grasberge. Die Fassade besteht aus unbehandeltem Lärchenholz, auf der Südseite schützt ein Dach die Holzfenster, auf der Wetterseite wurde das Haus im Erdgeschoss zusätzlich mit Betonplatten verkleidet. Vor drei Monaten ist Familie F. hier eingezogen, die Fenster und Türen wurden von Josko umgesetzt. „Uns haben sie mit dem schlichten Design überzeugt. Es war eine besondere Herausforderung, Fenster und Türen zu finden, die das Haus harmonisch mit der Umgebung verbinden“, sagt Christine. Am wichtigsten war es der Familie aber, Produkte aus dem Holz heimischer Wälder beziehen zu können, die nachhaltig bewirtschaftet werden. Die Josko-Produkte entstammen Lärchen, die in Kärnten, der Steiermark und teils im Böhmerwald gewachsen sind. „Wir beziehen unser Holz vorrangig aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft, so können wir kurze Transportwege garantieren, wir beobachten ein steigendes Umweltbewusstsein unserer Kunden“, sagt Josko-CEO Johann Scheuringer.

Gesund durch Holz

Häuser wie jenes von Familie F. sind beliebt: Die Bedeutung von Holz als Werkstoff nimmt zu. Bei richtiger Verarbeitung ist es fast unbegrenzt halt- und einsetzbar. „Holz denkt gewissermaßen ökologisch mit und managt mit seinen Eigenschaften die Feuchtigkeit in Räumen“, erklärt der CEO. Die positiven Auswirkungen sind wissenschaftlich bewiesen: Eine Studie der Universität Graz kam zum Ergebnis, dass Schüler in mit viel Holz ausgestatteten Klassenzimmern auf lange Sicht deutlich entspannter waren als jene, die in einem Zimmer ohne Holz sitzen mussten. „Gesunde Wohnharmonie ist das Zukunftsthema und unser Vorteil ist natürlich, dass wir hier schon früh eine Vorreiterrolle eingenommen haben“, sagt Scheuringer. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben neuerlich die Marktführerschaft im Holz- und Alu-Fenstersegment ausbauen, mittlerweile arbeiten 800 Mitarbeiter für Josko. 150 Vertriebspartner kooperieren mit dem Unternehmen – und das auch über die Landesgrenzen hinaus. Besonders im süddeutschen Raum verzeichnete man in den vergangenen Jahren ein Wachstum. „Das Feedback bei großen Messen zeigt: Da, wo Qualität ein Faktor ist, schätzt die internationale Bau-Szene unsere Ausrichtung“, sagt Scheuringer. Ein weiterer Grund für den Erfolg sei eine hohe eigene Innovationsleistung – man sieht sich nicht nur als serienmäßiger Hersteller bestehender Fenster-Bauteilsysteme. 2017 will man den Erfolgskurs beibehalten. „Besonders im Fensterbereich haben wir spannende Innovationen, etwa mit der Platin Plus Serie, die wir um die neue Holzart Wildeiche erweitert haben, für Liebhaber urbaner Architektur ist das neue Modern-Classic Programm mit bündigem Fensterdesign und schlanken Sprossen ideal.“

„Nachteil“ Einzigartigkeit

Zurück im Pinzgau. Zugegeben – Holz hat nicht nur Vorteile. Scheuringer: „Holz ist ein Naturprodukt, jeder Baum ist einzigartig, somit sind auch alle Fenster und Türen aus Holz einzigartig.“ Dieser vermeintliche Nachteil ist für viele sogar ein zusätzlicher Grund, sich für Holz als Werkstoff zu entscheiden. Manche Kunden könnten mit den leichten Farbunterschieden des Holzes aber nicht umgehen, obwohl diese keine Mängel darstellen würden, sondern ein Zeichen der Echtheit des Holzes seien. Bei Familie F. ist das nicht so. „Es gefällt uns, dass jedes Stück quasi ein Unikat ist“, sagt die Baufamilie._

"Wir beziehen unser Holz vorrangig aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft, wir beobachten ein steigendes Umweltbewusstsein unserer Kunden."

Johann ScheuringerCEO, Josko

#Ähnliche Artikel

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

PR

Außergewohnlich

Er wird mit 31 Geschossen der höchste Wohnturm der Stadt und umfasst Angebote von Premium-Wohnungen bis hin zu Microflats. Der Bruckner Tower in der Wildbergstraße ist momentan eines der spannendsten Bauprojekte in Linz. Aber nicht nur Hochhaus-Liebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Auch unter den neuen Top-Objekten des Landes: Exklusive Eigentumswohnungen am Attersee, Wohnen im Altbau und ein Büro im geschichtsträchtigen Palais.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.