Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.

Wenn mir als Unternehmensberater etwas am Erfolg von Firmen liegt, muss ich etwas dafür tun, dass mehr Frauen in Führungspositionen kommen und dort bleiben“, so der Autor, der sich vor allem dem Thema beruflicher Machtspiele zwischen Frauen und Männern widmet. Er ist überzeugt, dass Unternehmen langfristig nur dann erfolgreich am Markt sein können, wenn an der Spitze keine Monokultur herrscht. „In rein männlichen Führungsteams geht es oft vorwiegend darum, sich gegenseitig zu beeindrucken. So wird aus Rangbedürfnissen heraus risikoreicher und kurzfristiger auf Erfolge geschaut.“

Verstehen Sie Mann?

Es gebe eine ganze Reihe hochkompetenter Frauen, die es aus wirtschaftlichen Gründen verdienen würden, in Führungspositionen zu arbeiten, dort aber nicht hinkommen. Schuld daran sei zum großen Teil ein Kommunikationsproblem. „Die Soziolinguistik spricht vom vertikalen und horizontalen Sprachsystem“, erklärt Modler. Im vertikalen (mehrheitlich, aber nicht ausschließlich, männlichen) System gehe es zuerst um die Rangordnung, die Machtpolitik. Im horizontalen (weiblichen) System spielen Revierfragen keine Rolle, stattdessen aber Fragen der Zugehörigkeit und des inhaltlichen Interesses. Zur Erklärung: Eine junge Chefin ist es gewohnt, innerhalb von Sekunden inhaltlich und sachlich zu werden. Sie macht am Anfang der Sitzung nicht klar, dass sie die Chefin ist, so etwas gilt im horizontalen System als extrem unfein, man möchte ein harmonisches Gefühl erzeugen, also lässt man nicht die Chefin raushängen. Im vertikalen System hingegen macht dies den Eindruck, dass sie es nicht wirklich ernst meint mit ihrer Führungsrolle, die Aufmerksamkeit sinkt. „Die Kunst einer guten Führungskraft ist es, zwischen beiden Systemen wechseln zu können“, so Modler. Beide Systeme seien wichtig in einem Unternehmen, Modler plädiert daher auf einen Mix an der Spitze. Fängt man in einer Firma zu arbeiten an, sei es wichtig, so schnell wie möglich herauszufinden, wie in dieser Firma vorherrschend kommuniziert wird – vertikal oder horizontal. Den Unterschied erkenne man relativ einfach an der Geschwindigkeit. „Schnelle, kleine Schritte und schnelle Sprechgeschwindigkeit deuten auf horizontal hin. Betritt jemand den Sitzungsraum hingegen langsam und redet dabei lauter als nötig, dann handelt es sich meist um einen vertikal kommunizierenden Menschen.“

Ein besonderes Merkmal ist auch das Lächeln. „Im horizontalen Kontext wird das regelrecht antrainiert und geschätzt, denn es zeigt: Ich bin harmlos, du musst keine Angst vor mir haben. Im vertikalen Kontext hat es eine gänzlich andere Bedeutung: „Hier entsteht schnell der Eindruck, diese Person ist ganz nett, aber politisch ernst nehmen kann man sie nicht. Ich bin nicht gegen lächeln, aber es sollte ausgesucht eingesetzt werden.“ Mit einem ständigen Lächel- oder Flirtreflex könne man sich seine Karriere kaputt machen._

Will eine Frau also in einer männerdominierten Gruppe ihre Kompetenz und ihren Rang unterstreichen , so rät Peter Modler zu folgenden Werkzeugen:

01 Sprechtempo reduzieren

02 einfache, klare Aussagen

03 andere Ränge explizit und verbal anerkennen, dann den eigenen Rang formulieren

04 über die eigene Leistung sprechen

05 dann lächeln, wenn es Respekt gibt - sonst nicht

Weibliche Machtstrategien

In seinem neuen Buch „Die freundliche Feindin“ beschäftigt sich Peter Modler mit dem Unterschied weiblicher und männlicher Aggression und wie man darauf reagieren kann - ab 20. März erhältlich.

Cover

Die freundliche Feindin. Weibliche Machtstrategien im Beruf.

Autor
Peter Modler
Verlag
Piper Verlag
ISBN
978-3-492-05830-8

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.