Hier liegt also der Hund begraben!

Der durchschnittliche europäische Hundebesitzer gibt über 1000 Euro pro Jahr für seinen Hund aus. Es gibt Studien, die belegen, dass viele Eltern mehr Geld in ihr Haustier als in ihr Kind investieren. Sehr klug also von den Gründern des Linzer Start-Up Unternehmens Tractive, sich auf diese Zielgruppe zu stürzen.

Verzweifelte Rufe. Der Blick auf die Uhr. Schon zwei Stunden vergangen. Bilder im Kopf von einem wimmernden Hund, der in einer Falle gefangen ist. Sorgen. Der sehnsüchtige Wunsch, helfen zu können. Und schließlich die Frage: Gibt es denn nichts, womit man sein Haustier wieder finden kann? Dachte sich Michael Hurnaus an je- nem Tag, als er gemeinsam mit Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner zu Besuch bei Freunden war, die ihren Hund stundenlang suchten. Die Antwort auf seine Frage: Nein, so etwas gibt es noch nicht in ausgereifter Form. Eine Marktlücke also!

Eine App, viele Funktionen

Heute, etwa ein Jahr später, würde das Szenario ganz anders aussehen: Eine gemütliche Runde sitzt entspannt im Garten. Der Hundebesitzer zeigt seinen Freunden seine neueste App auf seinem Smartphone. Am Display er- scheint eine Karte der näheren Umgebung. Darauf bewegt sich ein roter Punkt, sein Hund. Dieser tobt sich gerade im angrenzenden Wald aus – es geht ihm offensichtlich blendend. Sein Hund besitze jetzt auch ein Handy, sagt er und schmunzelt. Die Rede ist vom Tractive GPS-Gerät für Tiere. Da- mit kann man in Verbindung mit der App jederzeit sein Haustier orten und in Echtzeit lokalisieren. Und man kön- ne noch viel mehr damit machen, erzählt er und zeigt seinen Freunden die vielen Fotos seines vierbeinigen Lieblings, die er hier – gemeinsam mit Daten wie Tierarzttermine, Gewicht und Allergien – abgespeichert hat. Plötzlich ertönt ein Signalton. Wie bitte? Hat ihm sein Hund jetzt vielleicht auch noch eine Nachricht geschickt? Nun ja, könnte man fast so sagen. Wenn das Haustier die eingerichtete Heimzone – eingegrenzt mit einem virtuellen Zaun

– verlässt, wird man davon unmittelbar verständigt. Nachdem es schon sehr dämmrig ist, aktiviert er das am Gerät integrierte Licht und hat nun kein Problem, seinen Hund schnell wieder zu finden.

Schnell gefunden haben sich auch die drei der insgesamt neun Gründer des Start-up Unternehmens Tractive, die hauptverantwortlich dafür sind, dass Haustierbesitzer ab sofort ruhiger in die Arbeit fahren können und sorgen- freie Nächte haben. Die drei Michaels. „Die Idee habe ich zunächst mit Florian Gschwandtner entwickelt. Dann war uns schnell klar, dass wir das mit den richtigen Leuten selbst umsetzen können. Er kannte die zwei anderen Michaels, weil er mit ihnen in Hagenberg studiert hatte. So führte eines zum anderen“, erzählt Michael Hurnaus, der als Geschäftsführer, wie er selbst sagt, „alles macht, was sonst niemand machen will, vom Marketing bis hin zur Produktplanung“. Und das, obwohl er während seines fünfjährigen Amerika- aufenthaltes Spitzenarbeitsplätze bei großen Unternehmen wie Microsoft und Amazon besetzt hatte. Doch sein Freund Florian Gschwandtner war es auch, der ihn von der Gründung eines Start-up Unternehmens überzeugte. „In einer großen Firma kümmert man sich um einen stark eingegrenzten Bereich. Im Start-up Unternehmen kann man viel schneller reagieren, rascher Entscheidungen treffen, kann flexibler sein und muss sich natürlich auch um alles kümmern. Von der Buchhaltung über Design, Entwicklung bis hin zu Vermarktung und Marketing“, erzählt Hurnaus. Am Anfang sei es zwar wesentlich lukrativer, in einem großen Unternehmen zu arbeiten. „Aber der Spaß und die Erfahrung beim Start-up sind mit dem nicht aufzuwiegen.“

Ein Team, drei Bereiche

Spaß hat er auch gemeinsam mit den anderen beiden Michaels bei unserem Covershooting an der Linzer Donaulände. Trotz früher Morgenstunde zeigen sie jede Menge Geduld unserer Fotografin und auch Hundemodel Pia gegenüber. Ein eingespieltes Team also. Und das sei immer schon so gewesen.

„Schon beim ersten Mal Skypen war mir klar, das passt mit uns. Wir haben uns sofort verstanden. Es war nie so, dass da jetzt der Sir von Amazon aus Amerika anruft. Wir hatten von Anfang an konstruktive Meetings“, erzählt Michael Tschernuth, der für die Entwicklung der Apps verantwortlich ist. Die perfekte Aufgabenteilung sei auch ein wesentlicher Grund dafür, warum die Zusammenarbeit so gut funktioniere. Der dritte Michael im Bunde, Michael Lettner, ist in seiner Funktion als technischer Leiter Experte für Hard- ware und Services. Diese Mischung, gepaart mit den Erfahrungen der an- deren Gesellschafter, macht es wohl aus, dass ein Produkt, das es in dieser Form noch nicht gab, innerhalb kür- zester Zeit entwickelt wurde und mittlerweile sehr erfolgreich am Markt ist.

„Für das Team war mir immer wichtig, Spezialisten für jeden Bereich – also Apps, Hardwareentwicklung und Serviceinfrastruktur – zu haben. Jeder ist in seinem Bereich ausgezeichnet. Und wir arbeiten sehr gut zusammen“, sagt Hurnaus. Michael Lettner stimmt ihm zu: „Es geht darum, dass wir uns gegenseitig vertrauen können. Jeder hat seine Expertise – wenn also eine Entscheidung in seinen Bereich fällt, ist ganz klar, dass er weiß, wie er zu entscheiden hat. Und wir sind uns eigentlich immer einig – weil wir immer darauf achten, alles gemeinsam aus- zudiskutieren.“ Wenn dennoch einmal eine falsche Entscheidung getroffen wurde, sei das auch okay. „In gewissen Bereichen muss man Risiken ein- gehen. Das gehört zu einem Start-up dazu“, erklärt Michael Hurnaus. Dazu gehört auch, dass sie in diesem ersten Jahr so gut wie keinen Urlaub genommen haben. „In der ersten Phase muss man zurückstecken. Jeder Tag ist wertvoll. Gerade im Technologie- umfeld geht es nicht, eine Woche nichts zu tun – weil in der Zeit so viel passiert. Wenn man da nicht am Ball bleibt, kann es schnell bergab gehen“, weiß Lettner.

Gegründet haben sie das Unternehmen im Oktober 2012. Die Entwicklung des Produktes starteten sie bereits im August. „Wir haben von Anfang an auch sehr viel Wert auf das Design gelegt“, sagt Hurnaus. Es war ihnen wichtig, schon früh zu wissen, wie das Produkt aussehen sollte, damit sie es schnell entwickeln können. Ende September 2012 gab es dann bereits die ersten Hardware-Prototypen. Die aber so lange weiter entwickelt wurden, bis schließlich im Jänner das GPS-Gerät präsentierfertig war. Das musste so sein, denn „wir hatten von Beginn an als fixes Ziel, dass wir es auf der CES, der größten Consumer Electronic Show der Welt in Las Vegas, vorstellen“, sagt Lettner. Genau das taten sie schließlich auch.

Und zwar mit Erfolg. Denn mittlerweile wird das Tractive GPS-Gerät weltweit in 55 Ländern über den Online-Shop verkauft. Ab Herbst 2013 soll der Verkauf in den USA, Australien und Kanada starten. Außerdem ist das Gerät ab sofort auch im Handel erhältlich. Stellt sich die Frage, wo denn eigentlich die Konkurrenz bleibt? „In den USA gibt es zwei Mitbewerber, die für uns relevant sind – allerdings sind diese aufgrund ihrer Technologie auf die USA beschränkt. In Europa hat sich noch kein Konkurrent etabliert“, sagt Hurnaus. Außerdem habe das Tractive Produkt einige Funktionen, die das Gerät einzigartig machen. „Unser Produkt ist tatsächlich wasserdicht. Wir haben die Mitbewerberprodukte getestet – diese sind zwar spritzfest, aber sobald der Hund ins Wasser springt, sind sie sofort kaputt“, so Tschernuth. Ein weiterer Kernunterscheidungspunkt sei das sogenannte Live-Tracking. „Bei uns kann man jederzeit abrufen, wo sich das Tier in genau dem Moment befindet.“ Auch die Tatsache, dass Tractive das am weitesten verbreitete Handy- netz GSM verwendet, trägt erheblich zur hohen Qualität bei. Und nachdem Qualität auch nach ständiger Verbesserung verlangt, arbeiten die drei bereits an Softwareupdates, die auch bei Geräten, die bereits im Umlauf sind, durchgeführt werden. Auch die nächs- te Generation ist bereits in der Entwicklung. Die Geräte sollen noch kleiner und schneller werden, mit längerer Batterielebensdauer.

Dazu braucht es allerdings jede Menge hochqualifizierte Köpfe. Diese zu finden, sei nicht immer leicht, weiß Geschäftsführer Michael Hurnaus. Insgesamt zwölf Mitarbeiter – die sich übrigens das Büro mit den Mitarbeitern von Runtastic teilen – tüfteln zur Zeit an den neuesten Entwicklungen. „Die meisten kommen aus Hagenberg. Studenten und Absolventen sind mo- mentan sehr gewillt, in einem Start-up Unternehmen zu arbeiten. Das hat einen interessanten Flair. Spannend ist natürlich auch, dass wir alles machen. Also sowohl Apps als auch Hard- und Software“, sagt Hurnaus. Und wenn so viele Spezialisten am Werk sind, passieren manche Dinge auch ungeplant. Zum Beispiel die Entwicklung der App in Kombination mit der Webplattform www.peterest.com. Innerhalb von zwei Wochen haben User darauf über 30.000 Fotos ihrer Haustiere platziert. Eine perfekte Plattform, um sich eine Kundenbasis der richtigen Zielgruppe aufzubauen: Tier- und gleichzeitig Smartphonebesitzer. Das sei in dieser Form im Businessplan gar nicht vorgesehen gewesen. „Aber ein Businessplan im Start-up-Bereich hält ohnehin immer nur ein, zwei Wochen. Da muss man flexibel sein“, sagt Hurnaus und grinst. Grund zur guten Laune hat er definitiv. Vom Start weg wurde Tractive privat finanziert. „Seit unserer Gründung haben sich auch einige Businessangels und interessante Investoren gemeldet. Wir haben zwar einen Businessangel aufgenommen, waren aber Gott sei Dank in der Lage, auf andere nicht zurückgreifen zu müs- sen, weil es soweit einfach gut funktioniert. Es ist natürlich unser großes Anliegen, möglichst wenig von unseren Anteilen abgeben zu müssen“, sagt der Geschäftsführer. Wichtig für den fulminanten Start seien auch die Förderungen von AWS und tech2b im sechsstelligen Bereich gewesen. „Es gibt zwar in den USA wesentlich mehr Business Angels – dabei ist die Finanzierung meist um Faktor zehn höher als in Österreich. Doch vor allem die Förderlandschaft ist in Österreich sehr interessant“, so der Start-up Unternehmer. Einer von vielen Gründen, warum er all jenen, die Ideen im Kopf aber gleichzeitig zu viel Angst vor dem Risiko haben, den Schritt zum Start-up Unternehmen sehr nahelegen möchte. "Mein Tipp: einfach Leute aus der Start- up-Szene ansprechen. Hier herrscht absolut kein Konkurrenzdenken, die Start-up-Community ist extrem kommunikationsfreudig! Von der Planung bis hin zu den Förderungen zählt das Miteinander.“ Gerade im Umfeld von akostart oö bieten sich hier optimale Möglichkeiten.

Ein Hund, drei Verehrer

Hundemodel Pia hat sich mittlerweile längst angefreundet mit den drei Jungunternehmern. Nun ja, man sagt doch, Hunde haben ein sehr feines Gespür. Vielleicht spürt sie, dass die drei noch einiges vorhaben. Sowohl dieses Produkt weiterzuentwickeln als auch neue Produkte auf den Markt zu bringen. „Wieder in der Haustier- schiene, das ist eindeutig die interessantere Zielgruppe als Eltern“, so Hurnaus. Wobei sich so manche Eltern bestimmt auch schon mal gewünscht hätten, ihre Kinder auf so einfache Art und Weise wieder aufzuspüren. Oder gar den Ehepartner? Die drei lachen. „Das würde durchaus funktionieren. Die Technologie ist da, man müsste nur den Formfaktor ändern. Auf der anderen Seite haben wir bereits einen großen Kundenstock an Haustierbesit- zern“, erklärt Lettner.

Und wer weiß, vielleicht gehören sie ja schon bald selbst der Gruppe der Haustierbesitzer an. Im Moment ha- ben sie alle drei noch keinen Vierbei- ner zu Hause. Pia hat beim Shooting aber gewiss einen großen Teil dazu beigetragen, das noch einmal gründlich zu überdenken._

Das Produkt

Das Produkt

das Tractive GPS-Gerät für Tiere hilft dabei, sein Haustier jederzeit zu orten. das 35 Gramm leichte und wasserdichte Gerät wird am Halsband befestigt. In Verbindung mit der Tractive Smartphone APP kann zum Beispiel das entlaufene Tier in Echtzeit lokalisiert werden. Über die Live-Tracking Funktion können die Schritte des Tieres auf einer Karte beobachtet werden. Die App kann auch zum Verwalten von Haustierdaten genutzt werden. Ein integriertes Licht am Gerät kann vom Smartphone aus eingeschaltet werden, um das Tier in der Dunkelheit leichter wieder zu finden. Man kann auch einen virtuellen Zaun, eine sogenannte Heimzone, einrichten. Verlässt das Tier diese Zone, wird man davon unmittelbar auf dem Smartphone verständigt.

Online-Shop und weitere Infos: www.tractive.com

#Ähnliche Artikel

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.