Eine Idee. Eine Leidenschaft. Ein Unternehmen

Einen wichtigen Beitrag zur heimischen Wirtschaft leisten nicht nur große und mittelständische, sondern auch Kleinstunternehmen. Mit kreativen Idee, harter Arbeit und Begeistertung. Vier außergewöhnliche Geschichten von Gründern, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben.

NORD

Skandinavisches Wohndesign in Oberösterreich? Gibt es – mit Ausnahme von Ikea – nicht. Dachte sich Silvia Gschwandtner und eröffnete im Sommer das „Nord“. Das Angebot im Shop, der von der Einrichtung auch in Kopenhagen und nicht in der Linzer Altstadt liegen könnte: Möbel, Lam- pen und Wohnaccessoires aus dem „coolen“ Norden. „Design war schon immer eine Leidenschaft von mir“, sagt Gschwandtner. Zwei Sommer arbeitet sie in Schweden, lernt das dortige zeitlose Design zu schätzen. Die Produkte zeichnen sich durch hochwertige, natürliche Materialien und klare Formen aus. Davor arbeitet Gschwandtner in der PR-Abteilung einer Softwarefirma und in einem Reisebüro, auf lange Sicht hat sie sich aber schon immer selbststän- dig gesehen. „Das habe ich jetzt verwirklicht, auch weil ich meinen eigenen Stempel aufdrücken will“, sagt sie. Überraschend sei es, wie viele Menschen sich in Linz gut mit skandinavischem Design auskennen. „Ich bin begeistert – so eine positive Reaktion hätte ich anfangs noch nicht erwartet“

Das Produkt_ Möbel, Kampen und Wohnaccessoires in skandinavischem Design

Kontakt_ www.nord-design.at

Tormann+

Vielleicht kommt der nächste Oliver Kahn aus Oberösterreich? Manfred Razenböck, Hannes Hofer und Christoph Oman wollen ihn jedenfalls hier finden – und ausbilden. Die drei haben Tormann+ gegründet. „Wir haben festgestellt, dass es für Torhüter speziell in Oberösterreich keine Schule oder spezielle Ausbildung gibt“, sagt Oman. Tormann+ bietet nicht nur Trainingseinheiten auf Bundesliganiveau, sondern bei Bedarf auch sportmedizinische Untersuchungen, Vermarktungen und steuerliche oder rechtliche Beratungen. Ungewöhnlich: Tormänner von unterschiedlichen Vereinen arbeiten gemeinsam mit demselben Trainer an ihren Fähigkeiten. „Das klingt vielleicht skurril – Tormänner sind aber Einzelkämpfer, da ist das kein Problem“, sagt Oman Trainiert werden Interessierte zwischen acht und 35 Jahren. „Unser Angebot wird positiver angenommen als erwartet “, erzählt Oman. Ein achtjähriger Bub mit blonden Haaren würde besonders herausstechen: „Der haut sich auf den Ball wie ein 15-Jähriger“. Vielleicht kommt der nächste Oliver Kahn wirklich aus Oberösterreich.

Das Produkt_ Professionelle Tormann-Trainings für Acht-bis 35-Jährige in ganz Oberösterreich

Kontakt_ www.tormannplus.at

Dambachler

Mit vierzehn Jahren trifft Florian Prückl während einer Unterrichts- stunde in der Weinbauschule Krems eine Entscheidung. Eine Entschei- dung gegen den Wein und für den Schnaps. Während das Schnapsseg- ment eine lange Tradition hat, ist das Mühlviertel für den Weinbau klimatisch einfach nicht begünstigt, findet er damals. Eine Einstellung, die Prückl auch heute noch vertritt. Mit 17 Jahren kauft er eine Bren- nerei, bildet sich nebenbei zum Edelbrandsommelier in Linz aus. Mittlerweile werden in der Brennerei „Dambachler“ bis zu 30 Tonnen Obst verarbeitet – jährlich. Bei den internationalen Edelbrandmeister- schaften „Destillata“ gewinnt er vier Mal in Folge den Titel „Edelbrand des Jahres“. Besonders stolz ist er auf seinen ersten. „Damals habe ich mit meinem Vogelbeeren-Schnaps gewonnen – normalerweise heißt es, den bekommt man erst richtig hin, wenn man schon jahrzehntelange Erfahrung im Brennen hat“, sagt er.

Das Produkt_ Für die Region typische Brände und Liköre aus großteils regionalen Obstsorten.

Der Kontakt_ www.dambachler.at

Kobler Guitars

In ihrer Kindheit entdeckt Christina Kobler die Leidenschaft für Musik. Gleichzeitig hilft sie ihrem Großva- ter in der Tischlerei daheim, erlernt dabei das Grundhandwerk und den Umgang mit Holz. „Diese zwei wichtigen Dinge für mich habe ich dann zusammengefügt“, erinnert sie sich. Nach der Matura besucht sie die Fachschule für Instrumentenbau in Hallstadt und schließt dort die Meis- terklasse ab. Die Stahlsaiten- und Konzertgitarren fertigt sie in ihrer Werkstatt in Haslach zu hundert Prozent selbst an. „Ich glaube, dass meine Kunden auch deswegen bei mir einkaufen, weil die Gitarren nicht von der Stange kommen und Einzelstücke sind“, sagt Kobler. Besonders wichtig ist der Rohrbacherin der Bezug zu den Kunden. „Meine Arbeit besteht zu etwa 60 bis 70 Prozent aus Gitarrenbauen, die restliche Zeit werden Kontakte geknüpft, Kunden und Ausstellungen im Ausland besucht“, erzählt sie.

Das Produkt_ Handgefertigte Stahlsaiten- und Konzertgitarren

Der Kontakt_ www.koblerguitars.com

#Ähnliche Artikel

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Smart Citys, smarte Mittagspausen-Gestaltung und: Bier!

Wie bereite ich den Weg für Elektroautos? Wo gibt es in der Nähe ein köstliches Mittagsmenü? Und wie können Gastronomiebetriebe schneller Bier zapfen? Drei Start-ups und ambitionierte heimische Gründer nehmen sich dieser Fragen an.